Wie schon gesagt, Gsus4. "sus" bedeutet, dass die Terz suspendiert ist, somit auch Dur/Moll undefiniert. "4" bedeutet, dass stattdessen die Quarte gespielt wird.

Wenn danach die Terz vermindert ist, und es sich dabei um eine kleine Terz handelte, ist das entsprechend ein Gsus2, die Sekunde ersetzt die Terz. Das passt aber nicht ganz zu den Vorzeichen, denn bei G-Moll würde man zumindest eines erwarten. Aber vielleicht wurden die Vorzeichen einfach nicht geschreiben, weil es ja kein Lied ist, sondern nur ein einzelner Akkord.

Ein schönes Beispiel für sus2- und sus4-Akkorde in Dur und Moll ist übrigens Happy Xmas / War Is Over von John Lennon. Hab mal einen Link angefügt, ohne Prüfung, ob es noch bessere gibt: https://tabs.ultimate-guitar.com/tab/john-lennon/happy-xmas-war-is-over-chords-445224

...zur Antwort

Man nimmt heute an, dass eher RNA als Proteine am Anfang des Lebens standen und Proteine erst später als effektivere Werkzeuge dazu kamen. Dass im Experiment Aminosäuren entstanden, erklärt also eher die weitere Entwicklung des Lebens als den wirklichen Ursprung. Siehe RNA-Welt-Hypothese.

Ferner weiß man heute, dass die Uratmosphäre längst nicht so reduzierend war wie die im Experiment. Also eher Kohlendioxid als Methan enthielt. Daher scheidet ein Ozean voller Ursuppe, der ja mit der Uratmosphär im Gleichgewicht stand, als Entstehungsort aus. Man nimmt eher Orte mit speziellen Bedingungen an, ähnlich den heutigen Schwarzen Rauchern am Ozeanboden.

Letzteres würde allerdings das Argument der zerstörenden Wirkung der UV-Strahlung entkräften, denn die käme da nicht an.

Dass heutige Lebewesen nicht alle Stoffe produzieren, die im Experiment entstehen, halte ich für kein Problem. Ich verstehe auch die Argumentation nicht. Wenn irgendwann das Leben mit selbstreplizierenden Molekülen seinen Anfang nahm, profitierten davon nur die, die daran beteiligt waren. In einem weiteren Schritt setzten sich die durch, die das produzieren konnten, was daran beteiligt war.

...zur Antwort

Formeln stellen die Struktur immer vereinfacht dar. Man kann nun mal ein dreidimensionales Gebilde schlecht in 2 Dimensionen bringen, außer durch eine perspektivisches Bild oder gleich mit 3D-Monitor und -Brille.

Wenn du's genau wissen willst, musst du genau Angaben suchen. Dann findest du z.B für Schwefelwasserstoff einen H-S-H-Bindungswinkel von 92,1 ° und einen H-S-Abstand von 133,6 pm. Das weicht deutlich von den ~ 105 ° beim Wasser ab, weil das S-Atom größer ist (und die bindenden Elektronen mehr p-Charakter haben).

Warum gerade dieses Beispiel? Um zu zeigen, dass es zwar Exoten gibt, aber du in der Regel mit einigen Grundstrukturen auskommst. Linear mit 180°Winkel, Trigonal planar mit 120°Winkel, tetradrisch, trigonal pyramidal (= tetraedrisch mit einem fehlenden Atom) und später noch ein paar anderen.

Wenn du weißt, welche Anzahl an Bindungen und freien Elektronenpaaren zu welcher Anordnung führt, ist das mit ein bisschen Übung eigentlich sofort klar, da musst du nicht groß überlegen.
Ins Grübeln kommst du dann wieder bei größeren Molekülen wie z.B. Zuckern, auch weil die Anhängsel um eine Einfachbindung frei rotieren können. Soll ja auch im nächsten Jahr noch spannend bleiben.

...zur Antwort
Ja, Antisemitismus sollte mehr bekämpft werden

Der Antisemitismus ist in Deutschland und in anderen Ländern tief verwurzelt. Ich kenne das von Sprüchen aus meiner Jugend "Wetten tun die Juden, wenn sie Geld brauchen" bis zu hauptächlich politisch orientierten Verschwörunstheoretiker, wo man fast die Uhr danach stellen konnte, wie lange es vom Beginn der Plauderei dauerte, bis sich der Tenor gegen die USA und anschließend gegen Israel richtete.

...zur Antwort

Die Nieren filtern alles aus, was unter einer gewissen Größe ist. Manches davon wird rückresorbiert, aber für jedes Teil ist ein eigener Transportmechanismus erforderlich.

Also sind das schon eine ganze Menge Stoffe, die durch Transportproteine davor bewahrt werden, verloren zu gehen. Da heißt es, die Suchmaschine deines Vertrauens heißlaufen zu lassen.

...zur Antwort

Die Kernladung wird nur nach außen abgeschirmt, wenn eine Schale die sog. Edelgakonfiguration hat, also 2 bzw. 8 Elektronen enthält.
Entsprechend nehmen alle Atomen außer den Edelgasatomen Elektronen unter Energiegewinn auf, auch z.B. Na, das so zum Ion Na⁻ wird.
Die Elektronenabgabe erfordert immer Energie, besonders viel dann, wenn eine Schale mit Edelgakonfiguration "angeknabbert" wird.

Die relative Stärke der verbleibenden Kernanziehung entscheidet über Abgabe und Aufnahmen. Das äußere Elektron eines Natriumatoms spürt nur 11-2-8=1 positive Ladung. Das hinzukommende bei einem Fluoratom 9-2=7.
Deshalb gibt ein Natriumatom das eine schwach gebundene Elektron ab und ein Fluoratom reißt es quasi an sich.

Wenn man es chemisch betrachet, wird es etwas komplizierter. So nimmt ein Sauerstoffatom freiwilig nur ein Elektron auf, zum O⁻. Die Bildung eines Oxidions O²⁻kostet Energie. Dass sich aus Magnesium und Sauerstoff trotzdem Magnesiumoxid bildet, obwohl die Bildung beider Ionen Energie kostet, liegt an der Gitterenergie, die frei wird.

...zur Antwort

Du hast die Hälfte der Gene vom Vater und die Hälfte von der Mutter. Mal davon abgesehen, dass das Y-Chromosom kaum Genen enthält.
Spannend ist erst die Frage, von welchen Großeltern die stammen. Da setzt dann der Zufall ein und der Unterschied zwischen Geschwistern.

...zur Antwort

Etwas geringer wird das Gespür natürlich. Eine dickere Haut wirkt ähnlich als hättest du Handschuhe an. Zumindest bei mir hat sich die dicke Hornhaut (Schwiele) mit der Zeit zurückgebildet und wurde durch ein Polster in der Unterhaut ersetzt. Ist nicht so auffällig, ändert aber nichts an der geringeren Tastempfindlichkeit.

...zur Antwort

Pi-Orbitale sind immer bindende Elektronenpaare, genau wie Sigma-Orbitale.

Nichtbindende Orbitale sind die Restverwerter. Wenn z.B. im Wasser die bindenden Orbitale sp³-hybridisiert sind, bleibt für die freien keine Wahl.

Das tiefer zu anlysieren ist sinnlos, weil es im Molekülorbital-Modell ohnehin keine freien Elektronenpaare gibt, sondern nur bindende und antibindende.

...zur Antwort

Gene sind Informationsabschnitte, wie ein Kapitel in einer Gebrauchsanweisung. Gene können z.B. die Vorlage zu Bildung eines Protein sein.
Das Material ist erst mal egal, der Inhalt unterscheidet sich ja nicht, ob die Gebrauchsanweisung auf Papier ist oder aus dem Internet runtergeladen auf deiner Festplatte ist.
Allerdings kennt die Natur keine so große Vielfalt, alle Lebewesen spechern ihre Information auf DNA, einige Viren allerdings auf RNA.
DNA ist sozusagen das Material , Papier und Tinte, ein Gen besteht aus den Buchstaben.

...zur Antwort

Ist lange her, dass ich zuletzt einen Bunsenbrenner benutzt habe. Vermutlich schlägt die Flamme zurück, wenn man die Schritte beim Ein- oder Ausschalten nicht korrekt einhält. Zu "schrecklichen Folgen" sollte allein das nicht führen, aber der Schreck kann es schon, wenn du dann z.B. ein Gefäß mit Äther umwirfst.

...zur Antwort

Sie muss "Ladungsträger", sprich Ionen, enthalten. Das kann durch radioaktive oder kosmische Strahlen passieren, die wichtigste Herkunft ist aber die Reibung. So wie sich Haare und Ballon aufladen, wen du sie aneinander reibst, so laden sich Eiskristalle und Tropfen auf, wenn sie aneinander vorbeifallen.

Ein Gewitter erzeugt Spannung, die es dann teilweise abbaut. Die Entstehung und Entwicklung von Blitzen ist ein Thema, zu dem man ein Buch schreiben könnte.

...zur Antwort

Du hast 8 Paare von Werten, a) bis g). Welche Werte das sind, ist unterschiedlich, aber in jedem Fall fehlt der dritte Wert, der sich nach dem Ohmschen Gesetz ergibt. Den sollst du ausrechen, mit dem Ohmschen Gesetz.
Bei Aufgabe a) sind z.B. Widerstand und Stromstärke gegeben, es fehlt die Spannung.
Je nachdem, was gesucht ist, musst du das Ohmsche Gesetz entsprechend umstellen.

...zur Antwort

Du gibst "Propanal" in die Suchmaschine deines Vertrauens ein und sichtest die Treffer. Wenn da "Wikipedia" oder "Chemie.de" auftaucht, klickst du den Link an. Natürlich gibt es noch andere gute Sites.
Wenn du auf "Propionaldehyd" stößt, solte dich das nicht verwirren, das ist der alte Name. Häufig sind diese alten Trivialnamen gebräuchtlicher als die korrekten. Essigsäure kennt jeder, Ethansäure nicht.
Bei Wikipedia findest du die Löslichkeit in Wasser, rechts im Infokasten. Auch die in Ethanol und Diethylether, nicht aber die in Benzin. Aus der Mischbarkeit mit Ethanol und Diethylether kanst du schließen, dass Propanal auch mit Benzin mischbar ist, Benzin ist ja noch unpolarer. Wenn du sichergehen willst, kannst du ein paar Stunden für die Suche einplanen.

...zur Antwort

Man kann es schreiben, es ist rechnerisch richtig.
Du kannst auch 0,4 SO₂ + 0,2 O₂ -> ⅖ SO₃ schreiben, ist richtig.

Ich versuche allerdings, Schülern zu vermitteln, das Chemie nicht Rechnen mit Buchstaben ist, sondern die Lehre von Stoffen und Reaktionen. Ich sehe die Stoffe z.B. vor meinem geistigen Auge, und ein halbes Molekül ist schlecht vorstellbar.

In solchen Fällen behilft man sich damit, solch eine Schreibweise als unschön zu bezeichnen. Sowas macht man nicht, sowas gehört sich nicht.

...zur Antwort

Ich vermute, dass es dem Überleben nicht förderlich ist, wenn es in die Luftröhne blutet. Dagegen anzuhusten wird auf Dauer nicht gelingen. Vielleicht hilft es, sich vorzubeugen, sodass das Blut richtung Rachen fließt.
Neben der Luftröhre verlaufen 2 große Arterien. Wenn eine von denen zerschnitten ist, ist sowieso das Ende nah. Die Lage kannst du am Puls feststellen.

...zur Antwort

Wenn du z.B. mit dem Fahrrad anfährst, dann beschleunigst du erst mal. Wenn du dann bemerkst, dass die Ampel auf Rot gesprungen ist, dann beschleunigst du stärker, um schnell von der Kreuzung zu kommen. Nach der Kreuzung beschleunigst du immer noch, aber ganz schwach.
Die Beschleunigung ist die ganze Zeit da, aber mal stärker und mal schwächer, NICHT gleichmäßig oder gleichförmig.
Irgendwann endet die Beschleunigung, wenn du dein Wunschtempo erreicht hast.

...zur Antwort

Kobaltblau ist ein Kobalt-Aluminium-Oxid CoAl₂O₄. Es gibt auch eine grünlichere Variante, bei der ein Teil des Aluminium durch Chrom ersetzt ist. Nachzulesen bei Wikipedia.
Danaben spielt auch der Zerteilungsgrad eine Rolle. Je feiner ein Pigment gemahlen ist, desto tiefer wirkt die Farbe. Pigmente sind im Gegensatz zu Farbstoffen im Bindemittel unlöslich.

...zur Antwort