Wie bringe ich meinen Eltern bei dass ich keinen Schiiten heiraten will?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Niemand außer Ihnen selbst kann diese Frage beantworten - schon gar keine fremden Menschen - Du solltes entweder Dich mit Allah in Verbindung setzen oder/und mit den Menschen die Dich lieben.

Nur eines macht mich als Außenstehender sprachlos: Die Diskriminierungs- und Stigmatisierungsmächtigkeit die von Religionen ausgeht.

Im Grunde wird in dieser langen Kommunikationskette auf Ihre Frage eines ganz erschüttert deutlich - "Gehört Religion zu uns Menschen" (im Kontext zur anderen Frage die Sie auch deutlich mitbeantwortet haben - "Gehört der Islam zu Deutschland".

An der Stelle wo Trennendes statt Verbindendes zur Maxime, zur Norm unseres Handelns wird, sollte die Frage nach dem Sinn oder Unsinn einer solcher gesellschaftlichen Komponente (wie der Religion - trifft genauso auf Formen der Politik oder der Ökonomie zu) erlaubt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe Fatima92,

Wenn Du etwas bei Deinem Gegenüber erreichen willst, solltest Du die Situation nicht nur von Deiner Warte aus beurteilen, sondern auch von derjenigen der anderen Partei.

In diesem Sinne frag' Dich doch einmal, warum Deine Eltern Sunniten "besonders" hassen - basiert dies auf reiner Religiosität oder auch auf Vorkommnissen vor eurer Migration nach Deutschland? Sind die Dir dabei eingefallenen Gründe auf die Lehre per se, auf die Sunniten als Volk - und somit evtl. auch bald auf Dich - oder bloss auf einzelne sunnitische Individuen anwendbar? Und was meinen Deine Eltern zu diesen Gründen?

Weiter darfst Du dich als allfällige Konvertitin fragen, wie Du denn darauf reagieren würdest, wenn Deine Tochter zu einem anderen Glauben konvertieren und fortan einer "Irrlehre" folgen würde.

Dieses Beispiel soll ein wenig das Dilemma Deiner Situation aufzeigen - denn basierend auf Deinen bisherigen Kommentaren vermute ich, dass Du von Deinen Eltern etwas verlangst, wozu Du selber in deren Situation nicht bereit wärst...

Somit solltest Du aktuell zwangsläufigerweise zum Schluss kommen, dass Du entweder weiterhin dem von Deinen Eltern vorgegebenen Pfad folgst, oder Dich in Ermangelung eines Mindestmasses an Toleranz auf beiden Seiten von ihnen trennst.

Womit wir nun zu meinem abschliessenden Vorschlag kämen:

Du warst bis zum Entdecken des sunnitischen Glaubens der Überzeugung, der einzigen Wahrheit zu folgen - doch nun hast Du eine andere entdeckt, der Du dich wiederum bedingungslos unterzuordnen bereit bist.

Warum erachtest Du nun die eine für gültig, und die andere für falsch? Und wer sagt Dir, dass es da draussen nicht noch weitere Wahrheiten gibt? Ich möchte Dir ans Herz legen, den Weg, den Du mit dem Entschluss der Konvertierung eingeschlagen hast, konsequent fortzuführen und das Schwarz-Weiss-Denken ein für allemal abzulegen - denn wenn jeder auf seiner Meinung beharrt, lassen sich auch keine Kompromisse finden.

Sprich doch auch mit Deinen Grosseltern noch mehr darüber - was hielten sie damals von der Konvertierung Deiner Mutter? Haben sie sie daraufhin gar verstossen? Wie sind sie damit umgegangen? Wären sie bereit dabei zu sein, wenn Du mit Deinen Eltern über die Konvertierung sprechen willst? Ich bin überzeugt, dass ihre Erfahrungen enorm wertvoll sind und Du dabei viel für Deine eigene Situation lernen kannst.

Nachdem Du all' diese Punkte durchgegangen bist solltest Du dich mit Deinen Eltern zusammen setzen und mit ihnen über die Situation diskutieren können - das heisst Argumente vorbringen, abwägen und respektieren, so dass eine einvernehmliche Lösung erwirkt werden kann. Dabei sollten beide Seiten (somit auch DU) Verständnis füs ihr Gegenüber aufbringen. Falls eine solche Aussprache nicht möglich sein sollte, hast Du ja das Glück in einer Gesellschaft zu leben, in der Du in Deinem Alter machen kannst, was Du für richtig hälst.

Ich hoffe, dass ich Dir ein wenig weiterhelfen konnte und stehe gerne bereit, allfällige Unklarheiten auszuräumen oder auf weitere Fragen Deinerseits einzugehen.

Mit freundlichen Grüssen

Ein Ungläubiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
09.04.2016, 01:18

Warum denkst du dass ich jemals gläubige Schiitin war?
Ja ich war oft in der Moschee aber als Kind. Und da habe ich mir darüber auch keine Gedanken gemacht, es war für mich Routine, so wie ich auch zur Schule ging. Meine Eltern haben mit in meiner Jugend nie gedrängt die Moschee zu besuchen oder zu beten und fasten.
Ich war gar nicht religiös, klar ich aß kein Schweinefleisch und trank keinen Alkohol und trug ein Kopftuch aber mehr war nicht.
Wenn mich jemand nach meiner Religion fragte sagte ich, ich sei Schiitin.
Aber dann fragte ich mich warum ich überhaupt Schiitin bin und der ganze Nahostkonflikt brachte mich zum Nachdenken über Sunniten und Schiiten.
Meine Eltern redeten immer schlecht über Schiiten, aber ich kannte in der Schule Sunniten und die waren ganz ok.
Sie waren gar nicht so wie meine Eltern sagten.
Zudem waren meine christlichen Großeltern auch immer gegen den Streit zwischen Schiiten und Sunniten.
Aber immer wenn wir im Iran waren, blieben wir nur kurz bei den Großeltern mütterlicherseits.
Bei den Iranern ist es üblich das die Schwiegertochter ins Haus einzieht und nach der Heirat mit meinem Vater wohnte meine Mutter dort auch drei Jahre.
Die Großeltern väterlicherseits sind Schiiten und denken leider auch schlecht über Sunniten.
Falls ich mich zu meinem Glauben bekenne, würde ich da wohl nicht mehr zu Besuch kommen können.
Im Iran ist es auch heikel vom schiitischen Glauben abzufallen, und ich würde mich dort nur nahen Personen anvertrauen wie meinen anderen Großeltern, die würden mich niemals bei der Polizei deshalb melden.
Meiner Familie geht es vor allen Dingen um Äußerlichkeiten, jeder soll denken wir wären eine gläubige tolle schiitische Familie.
Wir leben in einer Umgebung wo eine größere schiitische Gemeinde ist und für meine Eltern wäre meine konvertierung schon deshalb schlimm, sie würden sich vor unserer Gemeinde schämen.
Einerseits habe ich ja dafür verständnis, ich weiß ja wie manche Leute sind und wie sie über Familien lästern können.
Meine Entscheidung Sunnitin zu sein ist auch keine spontane Entscheidung, ich informierte mich sehr über den sunnitischen Islam.
Und ja es gibt auch Unterschiede zwischen Sunniten, ich möchte der hanafitischen Rechtsschule erstmal folgen.
Ich könnte meine Religionszugehörigkeit weiterhin verheimlichen, aber meine Eltern drängen mich immer mehr endlich zu heiraten.
Ich würde auch gerne heiraten aber dann müsste ich ja ihnen sagen dass ich keinen Schiiten heiraten will.
Meine Eltern haben mir bereits vorgeschlagen nach einen passenden Mann für mich zu suchen aber ich habe abgelehnt und meinte ich hätte schon jemanden im Sinn.
Aber nein ich habe niemanden im Sinn und falls ich einen Sunniten kennenlerne wie soll ich es meinen Eltern sagen?
Sollte er einfach lügen?
Es ist kompliziert, meine Eltern bedeuten mir viel.
Viele hier reden schlecht über meine Eltern und jetzt fühl ich mich irgendwie schuldig.
Der Islam sagt wir sollen unsere Eltern respektieren und unter den Füßen der Mutter sei das Paradies.
Ich habe Angst meine Eltern nicht richtig zu behandeln.
Zudem belastet mich auch sehr dass ich nicht in sunnitische Moscheen gehen kann.
Das Gebet unterscheidet sich gewaltig dort.
Meine Eltern finden es hetzt schon komisch, weil ich des öfteren freiwillig faste und Quran lese.
Ich habe hier auch keine Antwort auf meine Frage bekommen und ich sehe dass ich anscheinend die einzige mit dem Problem hier bin.
Mein Bruder ist auch echt mal ausgerastet als er herausfand dass ich eine sunnitische Freundin habe.
Mein Bruder ist mir aber von meiner Familie egal, aber meine Eltern liebe ich.
Ich hasse diese Doppelmoral bei uns, ich kann keine Sunnitin sein, obwohl ich weiterhin den Hijab trage und nach dem Islam lebe, aber für meine Eltern ist es kein Problem wenn mein Bruder mehrere Zeitehen führt.
Bei den Schiiten ists ja erlaubt.
Immer wenn wir im Iran für 2-3 Wochen sind heiratet er in der Zeit 5-8 Frauen.
Diese Frauen sind ehrenswerte Frauen aber Sunnitinnen und Europäerinnen seien S.....
Und nein ich werde niemals intolerant gegenüber meinen Kindern sein, im Quran steht dass es im Glauben keinen Zwang gibt.
Wenn man den Quran so liest merkt man dass die meisten Muslime ihren Traditionen folgen, denn der Quran ist ganz anders.
Für mich ist halt wichtig einen Gott anzubeten und dass erfüllt der sunnitische Glauben.
Ich sage nicht dass alle Schiiten so sind wie meine Eltern.
Aber vor allem nach Khomeini sind viele so geworden und noch immer so.
Aber im Iran leben auch viele Völker zusammen mit unterschiedlichsten Traditionen.
Bei so Büchern wie "Nicht ohne meine Tochter" können wir Iraner nur unsere Köpfe schütteln.
Solche Sachen sind reine Propaganda.

2

Ich würde warten, bis sich die Person findet, die du heiraten möchtest, und dann siehst du ja, ob es ein Sunnite oder Schiite oder sonstwas ist, und dann können deine Eltern halt beleidigt sein, wenn er nicht ihren Vorstellungen entspricht.

Meistens versuchen Eltern dann, ihre Kinder zu erpressen und die Hochzeit zu verhindern, aber meistens merken sie dann später (nach der Hochzeit), dass sie sich nur ins eigene Fleisch schneiden, wenn sie ihre enkel nicht sehen und versöhnen sich wieder.

d.h. es gibt eine Phase, die ist sehr schwer für das Kind, aber langfristig sitzt das Kind am längeren Hebel, und deshalb sollte auch jeder seine Zukunft bestimmen, wie er es richtig findet...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Such dir eine Arbeit und dann eine Wohnung. Dann wirst du unabhängig genug sein, sodass deine Eltern dich nicht mehr auf Schritt und Tritt beobachten können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von azallee
08.04.2016, 13:16

Ganz meine Meinung! sie hat doch das Abi nicht gemacht, um von anderen abhängig zu sein! Man kann seine Eltern lieben, muss aber trotzdem zusehen, dass es einem selber gut geht.

1

Es ist für mich als Christin nicht leicht, mich in deine Situation hinein zu versetzen. Ich will es aber versuchen.

Zunächst mal ist die Frage, in wie weit der Unterschied zwischen Schiiten und Sunniten in Deutschland eine Rolle spielt. Ihr seid doch alle Muslime und Geschwister im Glauben, denke ich mir. Die Differenzen zwischen den islamischen Galubensrichungen beziehen sich doch auf die rechmäßige Nachfolge des Propheten und auf die Geschichte der islamischen Länder. Aber welche Bedeutung sollte das für die Glaubensausübung in Deutschland haben?

So, wie ich das nach deiner Schilderung einschätze, bleiben dir nur zwei Möglichkeiten:

Entweder unterwirfst du dich den Diktat deiner Eltern, lässt dich von ihnen kontrollieren und lässt dir von ihnen deinen Ehepartner bestimmen. Dann wirst du dein Leben lang unglücklich sein.

Oder du machst eine schmerzhaften Schnitt und trennst dich von deinen Eltern. Das ist hart, denn damit verlierst du deine ganze Familie. Aber du wirst frei in deinen Entscheidungen. Du bist eine erwachsene Frau und kein kleines Kind mehr. Du lebst in Deutschland, wo dir die Gesetze Entscheidungsfreiheit für deine persönlichen Lebensentscheidungen sichern. Das solltest du nutzen.

Du wirst, wenn du frei sein willst, von deinen Eltern fortziehen müssen. In eine andere Stadt. Du wirst sie sicher nicht überzeugen können, denn sie leben in ihrem Herzen immer noch im patriarchalischen Orient.

Und wenn ich dir noch einen weiteren Rat geben darf: Begib dich auch dann nicht wieder unter die Herrschaft einer anderen Sippe. Denn auch unter Sunniten gibt es viele, die ein patriarchalisches Familienbild haben. Da kämest du vom Regen in die Traufe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:27

Zwischen Schiiten und Sunniten gibt es einen gewaltigen Unterschied.
Sunniten haben mehr mit Christen gemein als mit Schiiten.
Sunniten beten keine "Heiligen" an bei ihren Gräbern.
Schiiten beten auch anders als Sunniten, die Scharia wird auch anders interpretiert.
Es gibt zb bei Sunniten keine Zeitehe und man darf nur vier Frauen heiraten.
Beim schiitischen Islam ist es erlaubt 9 Frauen gleichzeitig zu heiraten.
Es gibt viele solche Sachen die einen Unterschied machen.

0
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:41

Man pilgert auch deshalb auch nach Esfehan :-)
Für mich spielt es eine Rolle weil ich es als falsch ansehe.
Es gibt nur einen Gott und wir sollen niemanden anderen anbeten.
Und standesamtlich kann man nicht mehrere Frauen heiraten aber islamisch schon.
Es gibt mehrere Männer die mach islamischen Recht mit mehreren Frauen verheiratet sind und in Deutschland leben.
Wenn man zum Beispiel in einer Moschee heiratet ist dies nicht in Deutschland anerkannt aber wohl im Iran.

2
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 13:15

Es geht nicht um die Polygamie, ich wollte zeigen wie Schiiten den Quran anders interpretieren.
Sie verdrehen oft die Worte so wie es ihnen passt.
Der Hauptgrund ist immer noch die Heiligenverehrung warum ich den schiitischen Glauben ablehne.

2

Hallo Fatima92,

dies ist eine etwas schwierige Angelegenheit aber vielleicht solltest du versuchen, mit jemandem aus deiner Familie, der noch am "tolerantesten" ist zu sprechen.

Dabei solltest du deinen Standpunkt erklären aber auf keinen Fall die Schiitische Richtung des Islams beleidigen. (denn das würde dich wirklich nicht weit bringen)

Ich weiß leider nicht, wie "extrem" deine Eltern drauf sind, aber es könnte wirklich passieren das sie sich von dir abwenden. (nur damit du vorbereitet bist)

Was ich aber ehrlich gesagt nicht ganz verstehe, ist es warum du Sunnitin werden willst. 

Ich mein, ich bin selbst im Iran geboren und hab dort gelebt und es war die beste Zeit meines Lebens und die Kleidervorschriften sind zumindest in der Hauptstadt richtig locker, ich war auch sehr oft ohne Kopftuch unterwegs und niemand hatte ein Problem damit. 

Dort können die Frauen auch alles machen was sie wollen. Auto fahren, Arbeiten und etc.

Und der Iran ist ja wie schon gesagt Schiitisch.

Aber in den Sunnitischen Ländern läuft es doch alles viel strenger ab, oder nicht? 

Was ich ehrlich gesagt auch nicht verstehe, ist es warum Sunniten & Schiiten sich so abgrundtief hassen. Okay, sie haben mehr oder weniger große "Meinungsunterschiede" aber sie glauben doch beide an Allah.

Ich finde es auch richtig grausam und hirnlos, dass sie sich deswegen umbringen. 

Man kann nicht immer einer Meinung sein, aber einen Menschen zu töten, macht nichts besser oder gut.

Und so weit ich weiß, steht im Koran auch, dass wenn man einen Menschen umbringt, so hat man die ganze Menschheit getötet. Aber rettet man einem Menschen das Leben, so hat man der ganzen Menschheit das Leben gerettet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
09.04.2016, 21:02

Ich sage ja es ist wegen dem Nahostkonflikt das meine Eltern wahrscheinlich Hass auf Sunniten haben.
Ich finde das dumm, gegen Christen haben sie ja auch nichts.
Meine Eltern sind schon religiös aber ich war es in meiner Jugend nicht so.
Aber ich wurde halt religiös und habe mich allgemein viel mit Religionen beschäftigt.
Warum ich den sunnitischen Weg gehen will wäre zu aufwenig zu erklären.
Sunniten achten und Respektieren Imam Ali r.a. auch sehr.
Sie glauben auch an Muhammad s.a.w. als Prophet und für sie ist der einzige Gott Allah.
Das schlimme ist das meine Eltern richtig Happy waren wie ich vor einem Jahr angefangen habe den Islam zu praktizieren und das erste mal im Ramadan gefastet habe.
Ich möchte sie ja auch nicht entäuschen...
Außerdem finde ich auch dass meine Eltern ihren Glauben viel zu streng leben, also sie leben total in einer Paralellgesellschaft.
Ich weiß nicht alle Schiiten sind so, da sind viele offener, aber meine Familie gar nicht.
Sie sind richtige Hezbollahi.
Ich möchte halt zuersteinmal der hanafitischen Rechtsschule folgen, es ist ja auch am einfachsten weil die meisten Moscheen auch hanafitisch sind in Deutschland.
Wie es ist im Iran zu leben kann ich wahrscheinlich nicht sagen, da ich nur meine Urlaube dort verbringe.
Ja heutzutage ist es im Iran nicht mehr so schlecht wie in den 80ern.
Dennoch finde ich andere Länder weit "freiheitlicher" wie Marokko, Tunesien, Ägypten, Libanon oder Algerien.
Dort kann man nicht nur ohne Kopftuch sondern auch mit Minirock etc rausgehen.

0

Schade, dass du uns Schiiten jetzt noch als "Irre" abstempelst. Wie du Sunnitin geworden bist, will ich ehrlich gesagt nicht mehr wissen, nach dem ich deine Kommentare gelesen habe. Es hat mir gereicht, dass du Imam Hussein (as.) und sein Blut verraten hast. Aber kommen wir zu der Frage: Du willst keinen Schiiten heiraten aber Sunniten stimmts? Eigentlich spielt es keine Rolle, wenn es um die Liebe geht. Aber der Schiite kann genau so gut und schlecht sein wie der Sunnite und auch andersherum. Deine Eltern haben einen Fehler gemacht bestimmt. Sie haben dir nicht beigebracht was wir Schiiten wirklich sind, sondern dich dazu eher gezwungen, dabei kommt dann meistens das Gegenteil heraus leider. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich gehöre zu Sunniten und ich muss  leider sagen ich kann nicht verstehen was deine Eltern gegen ,uns' haben.
Meine Eltern akzeptieren alle anderen Religionen unter anderem auch die Schiiten solange mich niemand unter Einfluss setzt oder meine Religion verletzt.
Es gibt zwei Möglichkeiten die ich dir vorschlagen kann.
Die erste und leichter weise wäre :

Du erklärst es deinen Eltern während eine andere Person bei dir ist, so fühlst du dich stärker. Erkläre ihnen auch das du es freiwillig machst und gerne weiterhin mit ihnen zusammen leben würdest außerdem bitte sie darum dir einen Freiraum zu gewähren, d.h. Dass du alleine raus kannst usw

Die zweite Möglichkeit wäre:

Du holst dir wieder eine Person dazu damit du dich stärker fühlst.
Erklärst es deinen Eltern. Wenn die kein Verständnis für dich haben und dich verstossen bleibt dir nichts anderes übrig als deine Sachen zu nehmen und Hilfe bei Bsp einem Frauenhaus zu suchen.
Das Positive ist du kannst bei beiden Möglichkeiten deine Religion frei ausüben. Welche Möglichkeit du nutzen wirst liegt einzig und allein bei deinen Eltern.
P.S.: An alle Besserwisser ich bin Muslima und werde nicht unterdrückt, weil meine Eltern nach dem Islam leben, wo Frauen nicht unterdrückt werden ✌🏻️

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 13:11

Danke für deine Antwort .
Also meine Eltern haben jetzt nichts gegen Andersgläubige in dem Sinne.
Sieh haben kein Problem mit Cjristen zum Beispiel.
Aber Sunniten hassen sie.
Es wäre bei weitem nicht so schlimm für sie wenn ich zum Christentum konvertieren würde.
Meine Mutter war ja Christin, meine Großeltern sind es immer noch.
Sie ist im Iran großgeworden und die Schiiten sagte sie waren immer sehr freundlich zu den Christen. Und sie hat dann meinen Vater kennengelernt und ist konvertiert.
Ich war letztes Jahr bei meinen christlichen Großeltern im Iran und habe ihnen erzählt was los ist.
Sie meinten ich könnte auch zu ihnen ziehen aber du weißt ja es ist heikel im Iran zu leben als Sunnitin.
Vorallem wenn man sozusagen vom schiitischen Glauben wegkonvertiert...

0
Kommentar von longhairs
08.04.2016, 13:16

Ja das Stimmt.
Wenigstens zeigen deine Großeltern Verständnis.
Bei mir kommt es so an als du es wirklich willst daher solltest du es dich auch trauen.

0

Esselamu alejkum
Es freut mich zu hören das du den wahren Weg gefunden hast .
Du befindest dich in einer schweren Lage das glaub ich dir aber sollte es soweit kommen das deine Eltern es echt nicht akzeptieren würde ich dir Raten auszuziehen .
Aber davor würde ich erstmal mit ihnen offen darüber reden und ich meine wenn es dich überzeugt hat kannst du sie ja auch vielleicht überzeugen .
Falls sie es echt nicht akzeptieren wollen aus stolz oder wegen ihrer Familie oder Tradition oder aus irgend einem anderen irrelavanten Grund würd ich dir Raten auszuziehen .
Du solltest natürlich trotzdem den Kontakt zu ihnen halten ( sofern dies möglich ist von ihrer Seite aus ) und nett zu ihnen sein auf sie hören ( es sei denn es wiederspricht deiner Religion ) .
Am besten eignest du dir noch viel Wissen an und wenn du dir sicher bist das du mit ihnen Reden kannst tu dies .
Falls du sonst noch Fragen hast kannst du sie jederzeit stellen .
Möge Allah dir helfen und es dir leicht machen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, in den wesentlichen Punkten seid du und deine Eltern euch doch einig, und zwar:

1. Liebe in kein Kriterium bei der Partnerwahl. 

2. Eure Intoleranz gegenüber anderen Glaubensrichtungen: für deine Eltern sind alle fehlgeleitet, ausser Schiiten. Für dich sind alle fehlgeleitet, ausser Sunniten. - Merkst du nicht, wie sich diese Standpunkte gleichen?  Daher müsstest du doch größtes Verständnis für deine Eltern haben, du denkst ja genauso! 

Was mich wundert: du hast kein Problem damit, dich von fehlgeleiteten Irrgläubigen aushalten zu lassen. Sie bedienen dich und sorgen finanziell für dich. Warum? Arbeitest du nicht? Ist dir das nicht peinlich?

Noch eine Frage: wenn du mal Kinder hast, würdest du ihnen "erlauben", Schiiten oder gar - oh Schreck - Atheisten zu heiraten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
09.04.2016, 01:33

Liebe ist ein Kriterium bei der Partnerwahl!
Wo habe ich was anderes gesagt?
Aber ich möchte einen Sinniten heiraten weil wir einfach zu unterschiedlich sind und es sonst nicht klappen würde.
Ich denke niemand ist 100% rechtgeleitet.
Niemand kann jede Handlung seines Lebens richtig machen oder wissen.
Auch im sunnitischen Islam gibt es unter den Gelehrten Meinungsverschiedenheiten.
Jeder tut doch dass was er für richtig hält nicht wahr?
Schiiten sind für mich Muslime.
Schiiten sind such unterschiedlich weswegen nicht alle gleich zu bewerten sind.
Und ich als Sunnitin sage es gibt auch viele Sunniten die fehlgeleitet sind.
Es ist meine Meinung mehr nicht.
Und ob meine Kinder einen Atheisten heiraten könnten?
Die Frage ist doch welcher Atheist würde eine fundermentale Muslimin heiraten wollen die ihn verbietet Fraune die Hand zu schütteln, Alkohol zu trinken, zu rauchen, mit anderen Frauen zu reden, in Schwimmbäder zu gehen etc.
Ich hoffe du siehst ein wenn zwei Menschen unterschiedliche Weltansichten haben können sie gar nicht heiraten.
Das klappt niemals.
Da müssten meine Kinder schon auch Atheisten sein dass das klappen würde.

0
Kommentar von Fatima92
09.04.2016, 01:53

Und bri uns arbeiten Frauen nicht.
Es ist eine Schande für den Vater oder Ehemann wenn eine Frau arbeitet.
Im Iran arbeiten nur Frauen aus armen Familien.
Es zeigt das der Vater/Mann seine Familie nicht versorgen kann.
Jediglich hohe Berufe wie Ärztin und Lehrerin sind angesehen.
Aber in Deutschland ist dies unmöglich, da man als Ärztin auch Männer behandeln müsste und als Lehrerin in staatlichen Schulen gemischte Klassen unterrichtet.
Also ist soetwas nur im Iran möglich, aber auch nicht bei mir da ich nicht studiert habe.
Meine Eltern erlauben mir nicht zu arbeiten, bei uns gehen Frauen nie alleine aus dem Haus.
Schiitische Frauen dürfen außerhalb Irans auch nicht arbeiten, da die Länder keine Geschlechtertrennung haben.
Ich würde auch niemals arbeiten wollen.
Es ist das Zeichen der Unterdrückung der westlichen Frau.
Frauen sind erschaffen um Kinder zu bekommen und um den Haushalt zu führen.
Wenn Frauen da noch arbeiten gehen ist es ausbeutung der Frau.
Bei und muss die Frau keinen Centfür Mann und Kinder zahlen.
Wenn sie arbeiten gehen sollte gehört ihr Lohn ihr allein.
Wir Iranfer kochen viel selbst.
Wir backen unser Brot, machen Käse und Wurst selber, Joghurt, Marmelade, Fruchtsirupe, eingelegtes Gemüse, Nudeln etc.
Das braucht sehr viel Zeit und ist aufwendig.
Vor allem in Deutschland ist es noch nötiger mehr selber herzustellen da dass meiste Essen nicht halal ist.
In vielen Sachen ist Gelatine oder Alkohol enthalten.
Ja und meine Familie ist es auch gewöhnt, da man im Iran alles selber macht.
Soetwas wie Fertigsoßen ist bei uns unvorstellbar, undere Gerichte schmorren für ein paar stunden und sind einfach nur Genuss pur.
Achja und überhaupt isg die Kochkunst einer Frau ein Heiratskriterium bei iranischen Männern.
Keiner heiratet eine Frau die nicht gut kochen kann.
Und ja ich helfe meiner Mutter dabei, ich bin schon als kleines Mädchen mit 8 Jahren mehrere Stunden mit ihr gesessen und habe teigtaschen hergestellt die wir dann größenteils einfroren.
Meine Mutter tut aber immer noch das meiste, weil sie uns verwöhnen möchte.
Sie putzt sehr pinibel, da bei uns zuhause gebetet wird und es immer sauber sien muss.

Und nochmal zu den Heiratskriterien

Männer achten bei Frauen auf:
1.Benehmen
2.Glaube
3.Jungfräulichkeit
4.Bildung
5.Schönheit
6.Liebe

Frauen achten bei Männer auf:
1.Benehmen
2.Glaube
3.Geld
4.Bildung
5.Aussehen
6.Liebe

0

Ich bitte Dich, liebe Fatima:

Werd' Dir doch bitte erstmal klar darüber, was Du willst:

Alles, was Du schreibst klingt nach "Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht nass!"

Einen Tod wirst Du sterben müssen: Bruch mit Deinen Eltern oder Deine Religionsfreiheit.

Zudem: WAS in aller Welt findest Du bei den Sunniten so viel besser?

Ist Dir klar, dass es da auch sehr strenge, frauenverachtende Repräsentanten gibt? - Was, wenn Du an solche gerätst?

Und außerdem: WELCHEN Sunniten möchtest Du denn heiraten? - Ich hörte, davon gibt's mehr als nur ein paar Dutzend:) - Es kommt doch v.a. auf die Person an - Und wenn Dir der Glaube für Deine Heirat so wichtig ist, dann bitte pass' auf, dass Du nicht vom Regen in die Traufe gerätst!

Alle 3, die Dir hier vor mir geantwortet haben, haben m.E. vernünftig und gut geantwortet.... mit keinem RAt scheintst Du zufrieden zu sein?

Auf welche Art von Antwort hättest Du denn gehofft?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:38

Ich weiß sehr wohl was ich will.
Ich möchte ein Leben nach dem Islam leben.
Für mich folgen Sunniten den Weg des Propheten Muhammad s.a.w.
Schiiten haben die Lehre des Islam verändert und deshalb hab ich mich entschieden Sunnitin zu sein.
Nur meine Eltern sind religiöse Schiiten und werden es nicht verstehen.
Ich kann niemals akzeptieren einen Schiiten zu heiraten da er einer Irrlehre folgt.
Es gibt auch viele schlechte Sunniten das ist klar aber ich würde nur einen religiösen Mann heiraten der sich auch an die Gesetze des Islams hält.
Ich möchte eine Familie gründen und einen Mann heiraten der mich unterstützt.
Er soll mich in meiner Religion stärken und mich näher zu Gott bringen.

1
Kommentar von Aleqasina
08.04.2016, 12:38

Immer schön ruhig!
Es ist die erste Frage von Fatima in diesem Forum. Und die Frage ist legitim, denn sie betrifft existentiell ihr Leben. Und mit wem sollte sie darüber nachdenken, wenn nicht mit Leuten, die innerlich genug Abstand von den konkreten Parteien (schiitische Eltern, sunnitische Moscheegemeinde) haben?

Ich glaube, das Gespräch darüber kann zu einer Klärung bei Fatima beitragen, auch wenn wir ihr keine "Rezepte" für ein glückliches Leben geben können. :-)

0

Alhamdulillah. Aufjedenfall die richtige Entscheidung, einige schiiten sind leider ganz weit außerhalb des Islam,teilweise Shirk ohne ende. Naja, du bist Erwachsene und deine eltern müssen es akzeptieren wenn du nicht willst. Am Anfang mag es schwer sein aber das wird sich schon legen. Der Ehepartner ist schließlich ein großer Teil des Lebens und da ist es wichtig, dass du mit dem zusammen kommst der auf dem Haqq ist und mit dem du zufrieden bist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du 23 Jahre bist, was interessieren Dich dann Deine Eltern?

Konvertiere erst einmal zur Vernunft und zur Freiheit, bevor Du zu einer religiösen Strömung konvertierst. Und dann gehe Deinen Weg, den Du als gut und wahr erkannt zu haben meinst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:11

Was interessieren mich meine Eltern?
Es sind meine Eltern!
Sie bedeuten mir mehr als mein eigenes Leben

0
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:16

Nein selbst wenn meine Eltern falsch sind, sind sie noch immer mit Respekt zu behandeln

2

Liebe Fatima92,

ich kann dir nicht helfen. Du hängst einer fundamentalistischen Ideologie an und klagst über die andere fundamentalistische Ideologie deiner Eltern. Solange ihr euch nicht von diesen Ideologien befreit, wird immer einer unglücklich sein und leiden, entweder du, oder deine Eltern, oder beide.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Eine Zwangsverheiratung ist in Deutschland nicht erlaubt!

2. Wäre es so schlimm, wenn deine Eltern dich verstoßen würden? Wenn sie so intollerant sind und dir keine Freiheiten lassen, was hält dich bei ihnen?

3. Du solltest mal darüber nachdenken, von zu Hause auszuziehen. Dann können sie dich auch nicht mehr kontrollieren. Du bist erwachsen. Hast du einen Job und Geld?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:10

Es geht hier nicht um Zwangsheirat.
Ich kann heiraten wem ich will aber es muss ein Schiite sein.
Aber ich möchte ja keine Schiiten heiraten.
Einen Sunniten werden meine Eltern nicht akzeptieren.
Und meine Familie ist mein Leben.
Meine Eltern haben mich großgezogen und mir zu essen und trinken gegeben.
Sie haben mir bis jetzt immer alle Wünsche erfüllt wie neues Handy, Laptop, teure Schminke.
Meine Mutter kocht für mich, wäscht meine Kleidung und mein Vater erledigt alle Dinge für mich.
Meine Eltern sind sehr gute Menschen, aber sie denken alle außer Schiiten sind fehlgeleitet.
Sie denken ich würde in die Hölle kommen wenn ich keine Schiitin mehr bin.
Ich habe zwar Abitur gemacht aber bin danach zuhause geblieben da ich bei meinen Eltern wohne und sie mein Leben bis jetzt finanzieren.
Bei uns wohnen Frauen nicht alleine und ziehen erst aus wenn sie heiraten.

0
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:58

Was hat das jetzt wieder mit Christen zu tun?
Im rian leben auch viele Christen und was nun?

0
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:59

Im Iran meine ich

0
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 13:20

Ja den Glauben anderer zu akzeptieren ist wichtig aber man muss nicht den Glauben annehmen.
Laut Quran darf man die Götter der anderen nicht schmähen (beschimpfen) und das ist für mich oberste priorität.
Und meine Eltern sind zwar gläubige Schiiten aber das heißt nicht dass sie keine anderen Religionen tolerieren.
Christliche Nachbarn sind sie immer höflich gegenüber.
Sie wollen nur nicht wenn ihre Kinder zu einem anderen Glauben konvertieren oder einen Andersgläubigen heiraten.
Und am meisten Probleme haben sie mit Sunniten.
Es wäre bei weitem nicht so schlimm wennich Christin werden würde

0

wenn du 20 J in >D< lebst, kennst du alle Vor-Nachteile, und du Volljährig bist, und deine Meinung ist Vorrangig , mit wem bist du dann verh. mit dem Glauben oder der Familie, trenne dich von dieser Ideologie, und werde Deutscher auch im Glauben, denn Glaube heißt nicht wissen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:14

Deutscher im Glauben? Was soll das sein?

0


"Bei uns wohnen Frauen nicht alleine und ziehen erst aus wenn sie heiraten."

Was verstehst du unter "uns"?

Du lebst seit 2o Jahren in Deutschland, hast hier Abitur gemacht und nennst Deutschland nicht deine Heimat?

Dann tust du mir leid. Ich kann und werde dir nicht helfen.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:19

Bei uns Schiiten ist gemeint

0
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:21

Wo habe ich gesagt Deutschland wäre nicht meine Heimat?
Nur weil ich sage dass ich aus dem Iran stamme?
Darf ich keine ausländischen Wurzeln haben?
Und was hat deine Antwort auf meine Frage zu tun?

0
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:22

Warum? Ich habe doch gesagt ich möchte Sunnitin werden?
Liest du mal meine Frage?
Und was hat Glaube mit Staatsangehörigkeit zu tun?
Hier leben doch auch Katholiken und Protestanten?

0
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:57

Lies meine Frage endlich durch! Ich will keinen Schiiten heiraten!!!!

0
Kommentar von JesusLovesYou2
08.04.2016, 13:51

Denkst du es ist gut das Frauen alleine leben?? Es war früher in Deutschland nicht anders...
Leider sind die schönen christlichen Werte in Deutschland untergegangen und Atheisten haben ihre Lebensform durchgesetzt.
Eine Frau die alleine wohnt ist angreifbar, überfordert.
Warum denkst du leben sonst Nonnen hinter hohen Klostermauern?

1

Das ist sicher ein schwieriger Konflikt... so zwischen Eltern und Religion.....

.. was würde "Allah" wollen ?

( ich weiß es nicht, aber DAS wäre die Frage, die ich mir stellen würde....)

vielleicht kennst DU selbst die Antwort ??

Da wirst Du wohl irgendwann klare Position beziehen müssen....

ODER:

.. Du wartest ab, ob Dein Traum-Mann Shiit oder Sunnit ist.... ??

( vielleicht löst sich dann das Problem wie von selbst, sollte Er Shiite sein...)

sonst halt: klare Position einnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde erstmal von zu Hause wegziehen. Weiter weg! Und dann versuche die Eheschließung so lang wie möglich aufzuschieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima92
08.04.2016, 12:13

Meine Eltern würden nie zulassen dass ich alleine wohne.
Ich möchte auch nicht alleine wohnen sondern bald heiraten.
Nur werden meine Eltern bestimmt gegen die Heirat sein

0
Kommentar von longhairs
08.04.2016, 13:06

Wenn deine Eltern gegen diese Ehe sind ihn einen Grund zu haben dann darfst du ihn heiraten, weil was deine Eltern dann tun ist Verboten, also so ist es bei den Sunniten.
Der ist Sunnit-> ist kein Grund für mich jemanden nicht zu heiraten

0
Kommentar von rudelmoinmoin
08.04.2016, 14:46

darf sie doch nicht, weil sie kein "ICH" hat, und af andere Angewiesen ist, Eltern& Glaube ist sie doch schon "verh,", ssie ist ein armer Mensch

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von andreasolar
08.04.2016, 12:31

Du lebst anscheinend nach der Methode: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass.

"Meine Mutter kocht für mich, wäscht meine Kleidung und mein Vater erledigt alle Dinge für mich."

Entweder übernimmst du die Verantwortung für dein Leben, oder du lebst weiter in deiner "selbst verschuldeten Unmündigkeit" (Kant) - in jeder Beziehung.

4

Was möchtest Du wissen?