Inwieweit ist der Besitz von Präparaten ohne Papiere erlaubt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach meiner Einschätzung, auch hier http://www.dlv.de/grafiken/210/Fachmarkt/Dr_Rinke/UJ_05_09.pdf so beschrieben, darf man Präparate bestimmter Greifvögel, die dem Deutschen Jagdrecht unterliegen (aber ganzjährig geschont sind - somit auch nicht erlegt werden dürfen) privat besitzen, auch verschenken - verkaufen aber nur mit EG-Bescheinigung. Präparate von Nachtgreifvogel - wie Eule- dagegen ohne Papiere nicht mal besitzen. Hier dürfte man nicht mal Federn davon zuhause haben. Die Ausnahme, die Du bereits kennst, wäre:

Keine Genehmigung ist erforderlich, wenn es sich um eine Antiquität handelt. Dies ist immer dann der Fall, wenn das Präparat mehr als 50 Jahre vor Inkrafttreten der EG-Verordnung (also vor dem 1. Juni 1947) erworben wurde.>

Der sicherste Weg, in Erfahrung zu bringen, was Du besitzen, verschenken oder wie auch immer verkaufen darfst - oder was nicht, wäre der zur Naturschutzbehörde. Auf die Gefahr hin, daß Du die Nachtgreifer abgeben müsstest, denn bei diesen ist es sehr unwahrscheinlich, daß sie ohne Papiere in Privathand bleiben dürfen. Das wäre schade, aber unvermeidbar.

Danke für die Antwort, damit bin ich schon um einiges schlauer! Auch wenn ich die Regelung relativ unsinnig finde, da ich im Nachhinein nichtmehr nachweisen kann, ob das Tier nun von einem Jäger stammt oder nicht, werde ich mich dieser wohl beugen ;)

1
@Anonymousxyz

Bitte, gern geschehen. ; )

Ich kann Dich gut verstehen, werde auch ich ab und an zu solchen Haushaltsauflösungen gebeten. Man denkt, daß ich als Jägerin diese Präparate an mich nehmen solle/dürfe/könne. Leider sind auch uns bei einigen die Hände gebunden. Es ist schade, aber nicht zu ändern. Doch möchte ich dazu noch bemerken, daß manche dieser Präparate entweder in Museen gehen oder der Ausbildung dienen (also an Schulen verliehen werden). Wenigstens das. Solltest Du evtl. selbst nachweisen können, daß sie zur Ausbildung gebraucht werden? Nein, oder? Denn dann könnte man evtl. die Präparate behalten.

Auf alle Fälle danke ich Dir für den Stern, und wünsche viel Glück bei der Behörde!

0

Also ma mus nachweisen können ob es zu der Zeit in der die Präperate erworben wurden sie keiner Handelssperre bzw. Herstellungsverbot aufgrund von Tierschutzbestimmungen unterlagen. Zudem muss nachgewiesen werden dass sie falls exotisch Zoll und Steuerbedingungen erfüllt haben und sämtlichen sonstigen auflagen entsprechen

Hallo Stonedman! Danke erstmal für die Antwort! Die Tiere sind alle heimisch, exotisch ist nichts davon. Wie bereits in der Ausgangsfrage erwähnt, existieren keine Papiere, bzw sind keine mehr zu finden, daher kann ich auch nichts mit genauer Jahreszahl nachweisen. Können Sie mir einen Tipp geben, wo ich herausfinden kann, welche Tierart wann von Herstellungsverboten oder Handelssperren betroffen war oder aktuell ist? Gelten die von Ihnen genannten Bedingungen auch für den Besitz oder nur für den Verkauf? Wenn ja, muss ich die Präparate also entsorgen?

0

Kann man das beim Tierschutz melden ?

Und zwar beim uns am Stall ist ein Pferd (schon alt, war im schulbetrieb) das meiner Meinung nach echt leiden muss.

Es fing an mit einer Riesen Narbe unterm Bauch nach einer Kolik, mit dieser musste das Pferd natürlich auch springen und die Besitzerin hatte selber daran rumdeschnippelt weil haut Abstand und einmal ein faden.. das hatte sich natürlich auch entzündet und hat ewig gebraucht bis es weg war..

dazu kommt noch, dass das Pferd echt schlecht läuft, war letztens auch in der Klinik angeblich war es ein athrose Schub. Er ist nur noch auf drei Beinen gelaufen und mittlerweile läuft er nicht mehr sondern schlürft nur seine Beine über den Boden. Aber er muss noch so an die 6 Stunden zum Ausritt, zu diesen muss er auch manchmal fahren und dabei ist er auch mehrmals im Hänger gestürzt. Und springen musste er letztens auch noch.. ich bin mir auch ziemlich sicher das er immer noch Schmerzmittel bekommt..

es gibt noch weitere Sachen aber ich denke das hier reicht erstmal für meine Frage Danke :)

...zur Frage

An die Hundebesitzer hier: Hund vor Laden abinden?

Also, ich will meinen Hund NICHT vor einem Laden anbinden. Das würde mir im Traum nicht einfallen. Aber heute war ich kurz beim SUpermarkt und es gießt hier schon den ganzen Tag in Strömen. Und was seh ich vor dem Laden: einen kleinen klatschnassen zitternden Hund der winselnd vor dem Laden sitzt und jeden verzweifelt anwedelt der vorbei kommt. Ich hätte heulen können. Erstens weiß man doch nicht ob irgendein gestörter kommt und den Hund quält oder ihm irgendwas zu fressen gibt (z.B. Rattengift), zweitens könnte den Hund doch einfach jemand klauen. Ich hab den armen Krümmel dann aus Verzweiflung ein bisschen gekrault, auch weil ich auf den Besitzer warten wollte. Aber wenn sowas ist hat man ja leider meistens nicht genug Zeit um auf so eine Kanalie zu warten. Die Leute finde ich genauso schlimm wie die, die ihre Hund mit auf den Wihnachtsmarkt oder auf die Kirmes schleifen. Oder schön lange bei eiseskälte oder brüllender Hitze im Auto lassen, auch ganz beliebt. So Leute lieben ihren Hund, meiner Meinung nach, nicht, die haben ihn nur als Prestigeobjekt.

Jetzt aber mal zu meiner Frage: gibt es in irgendeiner Form die Möglichkeit solche Personen zu belangen? Und sei es nur durch ein Bußgeld beim Ordnungsamt.

...zur Frage

Rechtsanwalt Tierrecht?

Ich suche nach einem Rechtsanwalt für Tierrecht, kann mir bitte jemand im Raum Köln bis Neuwied jemanden empfehlen?

...zur Frage

Ist das ein versteckter Mangel nach dem Gsetz und wer zahlt?

Hallo werte Antwortergemeinde, wir haben ein EFH gekauft, im Vertrag steht:"Der Erwerber kauft im derzeitigen Zustand, der ihm aus eigener Ansicht bekannt ist................Der Veräußerer sichert zu.......das ihm keine versteckten Mängel bekannt sind." "Der Veräußerer verspricht, den Besitz im gepflegten Zustand zu halten und Reparaturen fach- und sachgemäß durchführen zu lassen. (Zieht gerade aus, daher die späte Übergabe des Hauses)

So die Papiere, vom Notar beurkundet. Nachbarn sprachen uns an, dass die Regenwasserzisterne überlaufen würde, der Überlauf der Zisterne in einen Sickerschacht nicht funktionieren würde und das dadurch Wasser in den Keller des Hauses dringen würde. Dies wäre dem Verkäufer seit einigen Jahren bekannt.

Nun meine Frage(n): - Ist das ein versteckter Mangel nach den Buchstaben des Gesetzes? - Wer kommt für eine Reparatur der Zisterne / Leitungen auf? Ideen?

Bitte nur kompetente Antworten, kein ""ich habe gehört" und "in der Coupe steht" etc. etc. etc.

Danke

der Jens

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?