Inobhutnahme

7 Antworten

Mir ist ein Fehler unterlaufen, hier der ganze Kommentar:

Hallo, ich habe dasgelesen und glaube Dir. Was ist in der Zwischenzeit damit? Die anderen dürften bezahlte Schreiber sein, oder empathielos und sehr
einfach strukturiert sein.

Wichtig ist es sich nicht begutachten (was für ein Ausdruck, alswenn man eine Sache wäre!) zu lassen. Dadurch entsteht Dir kein Nachteil. Dies dient nur dem Wohl des Gutachters, der hat dann mehr Geld. Aber Dir wird man irgendetwasvon mangelnder Erziehungsfähigkeit andichten, oder sonst was. Jedenfalls zementierst Du damit den Kindesraub. Ich bin selbst in einen Fall involviert. Das wollen sie immer!

Stark bleiben und Öffentlichkeit suchen und einen nicht ortsansässigen spezialisierten Anwalt nehmen. Mit Freundlichkeit und Zugeständnissen kommt man bei denen nicht weiter - 78000(!) Inobhutnahmen in 2015  zeugen von nichts anderem als krimineller Energie. Das ist schlimmer als zur Nazi-Zeit!

Alles Gute und Liebe aber vor allem ganz viel Kraft

Hallo, ich habe das gelesen und glaube Dir. Was ist in der Zwischenzeit damit? Die anderen dürften bezahlte Schreiber sein, oder empahielos und sehr einfach strukturiert sein.

Es scheint ja unstrittig zu sein, dass das Kind erheblich verletzt wurde. Ungeklärt ist noch, wer die Verletzungen verursachte. Die Sachverhaltsaufklärung ist Aufgabe der Staatsanwaltschaft. Jugendamt, Ärzte, Familiengericht und Oberlandesgericht sind beteiligt. Wenn jedoch so viele Instanzen sich bemühen, sollten wir uns hüten, mit irgendwelchen spekulativen Ratschlägen daher zu kommen. Ich nehme an, dass auch die Rechtsmedizin tätig war. Diese Leute sind ausgefuchste Experten, die sich kaum ein X für ein U vormachen lassen.

Der Kommentar von JUNIMama2013 enthält Muster, wie ich sie aus analogen Fällen kenne. Die Verantwortung will häufig niemand übernehmen, wird aber einer Person zugeschoben, die mit Sicherheit nicht die Täterin war, nämlich der Kinderärztin.

Sie selbst sind nicht bereit sich begutachten zu lassen. Wir kennen den bedachten Gutachtenauftrag nicht. Wie soll denn irgendjemand Vertrauen in Sie setzen, dass künftig nichts mehr passieren wird? Wenn Sie wirklich um ihr Kind kämpfen wollen, dann stellen Sie sich der Begutachtung. Ihr Argument, dass Gutachter auch mal falsch liegen können, ist wenig überzeugend. Immerhin sind Sie anwaltlich vertreten und die Gerichte sind keineswegs so oberflächlich, wie manchmal behauptet wird.

Ich versuche es auf niemanden zu schieben aber das sind fakten. Der Kindesvater hat eine vorgeschichte und man tut einfach nicht . das kann doch nicht sein das die leute bei mir suchen .

0

Streit mit Jugendamt wegen Maßnahme eines Jungen,welche Rechte haben die Eltern?

Hallo :-) Eine befreundete Familie hat im Januar ihre 3 Kinder weggenommen bekommen. Heute sind alle wieder da, da erwießen wurde, dass an dem Verdacht der Kindesmißhandlung nichts dran ist. Die zwei Kleinen ( 3 und 1) sind schon lange wieder zuhause , doch der 9 Jährige Sohn war die ganze Zeit in einer Kindernotaufnahme. Er hat damals im Januar zu einem Freund im Hort gesagt, das sein Papa ihn schlagen würde. Er hat diese Aussage bereits zurückgezogen und hat eine lange traurige Zeit hinter sich, in der er das tief bereut hat. Er gab zu, gelogen zu haben. So weit , so gut. Die Eltern haben nun das volle Sorgerecht wieder, das Gericht hat die Ermittlung wegen Kindesmißhandlungen eingestellt. Nun folgendes: Das Jugendamt will nun eine Unterschrift von den Eltern haben, um den Jungen weiterhin einmal in der Woche im Heim übernachten zu lassen. Da der papa nicht sehr gut deutsch spricht hat er mich um Rat gefragt. Ich riet ihm, nicht zu unterschreiben. Es besteht keine Kindeswohlgefährdung, und das Jugendamt weis dies ganz genau. Jetzt wird er von dem Amt und von der Kindernotaufnahme terrorisiert mit Anrufen und sie sagen, wenn er nicht unterschreibt, dann wird er Ärger bekommen.

Mit meinem Verstand meine ich aber, dass er das allein entscheiden kann. Wie gesagt: Eltern haben das volle Sorgerecht und das Gericht selbst fand keine Beweise für die Kindesmißhandlung.

Geldmacherei auf Kosten den Jungen? Oder liege ich damit falsch?

Ich bitte um Erfahrungen oder fundierte Jura-Kenntnisse :-)

Dankeschön !

...zur Frage

mein Sohn wurde von fremden Mann geschlagen

Hallo! Folgendes hat sich gestern ereignet und nun überlege ich, welche Vorgehensweise die Beste wäre:

Mein Sohn (11) war mit seinem Freund unweit unserer Wohnung Fußball spielen. Dort waren andere Kinder, die meinen Sohn mehrmals als Neger beschimpft habenl. Irgendwann hat es ihm gereicht und er hat deren Ball über den Zaun vom Fußballplatz gekickt und den einen Jungen leicht geschupst.

Dann kam der Vater der Kinder und schlug meinem Sohn ohne Vorwarnung ins Gesicht! Dann bedrohte er ihn noch, er solle jetzt sofort den Ball holen, sonst bekommt er "noch eine gescheuert".

Passanten die den Vorfall sahen, riefen die Polizei und verfolgten zudem diesen Mann, der flüchtete (aber dank der "Verfolger" wurde seine Identität bekannt). Ein Mann, der meinem Sohn zu Hilfe kam wurde auch von diesem Mann ins Gebüsch geschubst.

So, die Polizei kam, nahm eine Anzeige auf und schrieb sich 3 Zeugen auf.

Wir als Eltern wurden weder von der Polizei benachrichtigt noch wurde unser Sohn gefragt, ob er ärztl. Hilfe benötigt! Als wir vom Vorfall erfhren, riefen wir direkt bei der Polizei an, warum wir nicht informiert wurden. Aussage des Polizisten am Telefon: Der Vorfall geschah ja direkt "um die Ecke" und da kann man nem 11jährigen zumuten alleine nach Hause zu gehen. Und angeblich wurde unser Sohn gefragt, ob er einen Arzt benötige (wurde von meinem Sohn, seinem Freund und den 2 Passanten die wir noch antrafen verneint) und er wollte keine haben.

Als ich dann fragte, was das für eine Vorgehensweise sei (ärztl. Hilfe, keine Benachrichtung der Eltern) hieß es: "wenn Ihnen die Vorgehensweise der Kollegen nicht paßt, wenden Sie sich doch an den Polizeipräsidenten von Berlin". ????

Mein Sohn hat im übrigen nichts schriftliches mit nach Hause bekommen und auf meine weitere Anmerkung wieso Eltern direkt benachrichtigt werden wenn ein Kind was klaut, aber nicht, wenn ein fremder Mann es auf offener Strasse schlägt bekam ich zur Antwort "weil er in dem Falle ein Opfer und kein Täter sei.

Ich verstehe die Handlungsweise nun überhaupt nicht.....

So, wir waren gestern abend dann noch im Krankenhaus (wollte sichergehen daß keine ernsthafte Verletzung vorliegt und es auch schriftlich haben, was genau verletzt ist), gottseidank hat unser Sohn "nur" eine Platzwunde an der Unterlippe und dort eben eine Prellung+Hämatom.

Wie sollen wir nun weiter gegen diese Person vorgehen?

Ich möchte diese Person nicht einfach so "davonkommen lassen", denn wer weiß wen er als nächstes schlägt...und schließlich ist er selbst Vater und wer weiß was er mit seinen Kindern zu Hause macht?! Wir wohnen in einer sehr kinderfreundlichen Gegend und zum Glück zeigen die meisten Menschen hier noch Zivilcourage.

Sollen wir nun als Eltern auch noch eine Anzeige bei der Polizei machen? (Körperverletzung, Kindesmißhandlung...?)

Und sollten wir uns in diesem Fall einen Anwalt nehmen? War die Vorgehensweise der Polizei in Ordnung?

Vielen Dank schon mal für Antworten!

...zur Frage

Erbe ich etwas, wenn mein mir unbekannter Vater stirbt?

Ich habe jetzt von meiner Mutter erfahren, wer mein wirklicher Vater ist. Angeblich ist er ein multi-Millionär aus Frankfurt. Meine Mutter war als sie mit ihm zusammenlebte noch sehr jung, und mein Vater schon ziemlich alt. Als ich geboren wurde ging die Beziehung dann in die Brüche, meine Mutter hat dann den Kontakt zu meinem Vater voll abgebrochen. Sie hat dann kurz darauf neu geheiratet. Ich habe und hatte nie Kontakt zu meinem echten Vater, ich habe auch keine Ahnung wie er aussieht und will eigentlich auch gar keinen Kontakt zu ihm. Inzwischen müsste mein echter Vater aber schon älter als 70 sein, weswegen sich mir die Frage stellt, was passiert wenn er stirbt? Ich bin ja sein leiblicher Sohn, also erbe ich etwas wenn er stirbt? (Mit meiner Mutter kann ich über so etwas nicht reden).

...zur Frage

meine Kinder sind Inobhutnahme

Hallo ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll. Ich bin 30 Jahre alt ,habe 2 Kinder (die von einem Vater sind),wir sind aber schon seit 6 Jahren getrennt. Habe seit über einen Jahr einen neuen Partner.Und bin jetzt im 8 Monat Schwanger

Die ganzen Jahre war ich alleinerziehend und ich bin so oft zum Jugendamt als ich arbeiten wollte und habe nach Hilfe gefragt die ich nicht bekommen habe. Seit einem Jahr bin ich mit meinem älteren Sohn in Behandlung weil er ADHS hat und meinSohn ist auch seit circa 9 Monaten in einer Tagesgruppe. Vor paar Monaten sind wir in eine neue Wohnung gezogen (Mein Partner,Ich und meine Kinder)da die Wohnung grösser ist und so jedes Kind sein eigenes Zimmer haben kann .

Mein jüngster Sohn ist sehr verwöhnt und er hat bis jetzt ft immer alles bekommen ,er konnte noch nicht einmal eine Nacht ohne mich schlafen,seit er in die Schule geht bin ich aber etwas strenger mit ihm ,auch Konsequenzer . Auf jeden Fall war er am Freitag in der Schule und hat der Lehrerin gesagt das er geschlagen wird,am Montag als die Lehrerin dann sagte das sie mich anrufen möchte,um mit mir darüber zu sprechen ist er total ausgetickt und sagte das er das nicht möchte und das wir ihn dann mit Gegenständen schlagen würden und das er Angst hat nach hause zu gehen . Die Schule hat dann das Jugendamt verständigt ,das Jugendamt ist dann mit meinem kleinem Sohn zur Tagesgruppe wo mein älterer Sohn ist und haben dann mit meinem älteren Sohn gesprochen ,der hat alles abgestritten und gesagt das wir die Kinder nicht schlagen,mein kleinerer Sohn hat darauf gesagt das er das nicht mitbekommen würde .......jetzt sind beide kinder weg ,obwohl mein älterer Sohn alles abgestritten hat. Ich habe meine Kinder seit Montag nicht mehr gesehen ,bin Hochschwanger und seelisch total am ende. Heute hat mich das Jugendamt nochmal angerufen und gesagt das die Tagesgruppe vor paar Monaten ein Bild von meinem Sohn gemacht hat (er hatte damals eine Schlägerei mit einem Jungen)und sie das Bild zum Gerichtsmediziner gebracht haben (da das Jugendamt nicht glaubt ,das das eine Schlägerei mit einem anderen Jugendlichen war,sondern das muss ein Schlag von einem Erwachsenen gewesen sein) ,ich sagte die sollen meinen älteren ohn fragen und ich sagte ihnen das ich ihnen den Jungen bringe der Ihn damals so geschlagen hat,da ich noch Kontakt mit seiner Mutter habe aber sie haben keine Interesse daran. Ich muss warten bis sie alles prüfen und ich stehe kurz vor einem Nervenzusammenbruch!!! Was soll ich jetzt machen???????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?