Inkasso will Lohnnachweis

4 Antworten

Keine Angst vor Inkassobüros! Zahle weiter wie bisher deine Raten ab. Noch ein Tip: rechne mal aus, wieviel du schon abgezahlt hast. Meist werden die Ratenzahlungen bei den Inkanssos sehr teuer, d.h. du zahlst so viel an Zinsen und Gebühren, dass die letztlich abgezahlte Summe sich sogar verdoppeln kann. Mach diesen Wahnsinn nicht mit! Sobald du so viel abgezahlt hast, wie die Hauptforderung ausmacht + Zinsen. Zinsrechner gibts im Internet http://basiszinssatz.info/zinsrechner/index.php, teile dem Inkassobüro mit, dass nun Schluss ist mit zahlen. Du wirst daraufhin noch viele bitterböse Briefe mit allen möglichen Drohungen erhalten, aber egal, Ruhe bewahren, dies verläuft sich im Sande nach ca. 5-20 Briefen (ich könnte hier dutzende solcher Briefe einstellen - unglaublich wie hier versucht wird, die Leute einzuschüchtern und für Dumm zu verkaufen). Dann nur noch reagieren, wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid ins Haus flattert. Achtung, es gibt auch Inkassos die versenden Ihre Briefe in gelben Umschlägen, damit diese den gerichtlichen ähnlich scheinen!! Dem innerhalb 2 Wo. ohne Angabe von Gründen widersprechen. Das ist alles! Dass dieses Inkasso unseriös arbeitet, erkennst du daran, dass sie eine Gehaltsabrechnung von dir verlangen. Mach das auf keinen Fall! So kannst du handeln, falls -wie schon gefragt wurde- kein Titel vorliegt. Liegt ein Titel vor, musst du m.E. natürlich die Summe abzahlen, die tituliert wurde. Aber die Gehaltsabrechnung schickst du nicht. Es könnte versucht werden, dein Gehalt zu pfänden!

Wenn die Forderung tituliert ist, kann der Gläubiger eine Gehaltspfändung durchführen. Darauf wird er verzichten, wenn einvernehmlich Ratenzahlungen erfolgen. Allerdings sollten die Raten nicht (wesentlich) geringer als der Betrag sein, der bei der offiziellen Gehaltspfändung vom Arbeitgeber an den Gläubiger abzuführen wäre.

Insofern kann man es dem Gläubiger bzw. seinen Bevollmächtigten (Anwalt, Inkasso) nicht verdenken, dass sie auch bei einer bestehenden Ratenzahlungsvereinbarung diese hinterfragen, es sei denn, die Ratenzahlungsvereinbarung wurde fest und ohne Nachbesserungsoption getroffen und bisher ausnahmslos eingehalten.

Jeder kann sich an Deinen Arbeitgeber wenden. Das kann man niemanden verbieten.

Man muss nur sehen, welche Folgen das für Dich haben kann.

Hinsichtlich der Forderung nach einem Lohnnachweis stellt sich die Frage, wie Deine Zahlungsvereinbarung aussieht. Gilt die immer oder habt Ihr vereinbart, dass Du regelmäßig Dein Einkommen offenlegst, damit die Ratenzahlungsvereinbarung überprüft werden kann?

Wenn das so ist, kann das Inkassobüro bei Deinem Arbeitgeber anfragen, ohne Probleme mit Dir zu bekommen.

Gilt Eure Zahlungsvereinbarung ohne Einschränkung bis zum Ende, dann macht sich das Inkassobüro Dir gegenüber haftbar, wenn es dafür sorgt, dass Deine Schulden bekannt werden und Du dadurch Schäden erleidest.

Hallo, danke erst einmal für die schnelle Antwort. Ich habe vor einem Jahr eine Ratenzahlung vereinbart, die von meiner Seite aus auch eingehalten wurde.

Man sollte doch meinen, dass der Lohnnachweis aus Datenschutzgründen nicht so leicht machar sein sollte, oder?

0
@dieMasse

Es kommt nicht darauf an, WANN die Ratenzahlung vereinbart wurde sondern WIE. Ist vereinbart worden, dass z.B. nach einem Jahr über die Raten neu verhandelt werden kann, wenn sich z.B. die Einkommensverhältnisse ändern?

Des Weiteren kommt es dem Inkassobüro vielleicht nicht darauf an, von Deinem AG einen Lohnnachweis einzufordern sondern will Dich mit dieser Ankündigung unter (seelischen) Druck setzen. Manche Arbeitnehmer befürchten Ärger, wenn der AG davon erfährt - und diese Angst kann man als Gläubiger nutzen.

Wenn Du aber eine Ratenzahlungsvereinbarung mit dem Inkassobüro getroffen hast ohne irgendwelche Zusatzvereinbarungen (sh. ggf. nach AGB), weise das Inkassobüro darauf hin. Dann wissen sie, dass ihre Drohung ins Leere gegangen ist. Wenn Du aber vor einem Jahr damit einverstanden warst, nach einem Jahr neu zu verhandeln, solltest Du eine Lohnbescheinigung vorlegen.

0

Versicherung gekündigt, Forderung nach Kündigung durch Anwälte inkl. Mahnbescheid

Hallo, habe mal wieder eine Frage bezüglich meiner ehemaligen Versicherung und zwar habe ich eben zuerst bei den zuständigen Rechtsanwälten angerufen, diese stellten gerichtlich eine Forderung und letzte Woche kam ein Pfändungs und Überweisungsbeschluss, demnach wurde mein Konto gesperrt, allerdings aufgrund einer falsch vorliegenden Forderung, die Forderung ist ein Folgebeitrag vom 01.01.14 bis 31.01.14, allerdings kündigte ich bereits rechtzeitig zum Ende letzten Jahres und es ist tatsächlich noch eine Forderung seitens der Versicherung offen, in etwa derselbe Betrag, allerdings vom Vorjahr während ich bei der Versicherung noch versichert war, dies möchte ich natürlich bezahlen. Ich hatte anschließend bei der Versicherung angerufen und die bestätigte mir das genannter Vertrag fristgerecht gekündigt/ aufgehoben wurde zum 31.12.2013, zusätzlich lass ich mir dies schriftlich bestätigen, soll heißen, ich lass mir das letzte Schriftstück zukommen in dem alles vermerkt ist, inklusive der erledigten Forderung vom 01.01.14 bis 31.03.14.

Wie soll es nun weiter gehen? Aufgrund der Kontosperre und der titulierten Forderung bin ich nun ratlos, kann man so etwas aufgrund falscher Forderung rückgängig machen? Benötigt Ihr noch Info's?

Hoffe Ihr könnt mir da schnell weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Frage zum EOS DID Deutscher Inkasso Dienst

Hallo,

ich brauche mal dringend einen Rat.

Am 12.04.13 bekam ich einen seltsamen Anruf einer Mitarbeiterin des EOS DID mit dem ungefähren Wortlaut: Es sei noch eine Rechnung von Seiten meines Stromanbieters offen und sie wolle jetzt mit mir klären, wie ich den Betrag inkl. weiterer anfallender Kosten nun zahlen möchte, um einem Gerichtsverfahren aus dem Weg zu gehen.

Ich bin aus allen Wolken gefallen, da ich erstmal nicht wusste, worum es überaupt ging. Die Dame erklärte mir dann nach Abgleich meiner Daten und Feststellung der Richtigkeit aller ihr vorliegenden Daten meine Person betreffend, dass mein Stromanbieter nun die Firma EOS DID mit dem Einzug desoffenen Betrages beauftragt habe. Es habe da einen Fehler gegeben, der darin bestand, dass die Abschlussrechnung nicht an mich zugestellt wurde. Es hat sich dabei um einen Postrückläufer gehandelt. Das Kuriose: Die Abschlussrechnung wurde erst im Januar 13 geschrieben, weil ich erst Anfang Januar den Abschlusszählerstand telefonisch durchgegeben habe. Zeitgleich habe ich meine neue Adresse angegeben, unter der ich seit 12/12 gemeldet bin und an welche die Mitarbeitein die Rechnung senden wollte. Seit Dezember erhalte ich durchaus Post und seither befindet sich mein Name am Klingelschild und am Briefkasten. Ich habe aber bis heute KEINE Rechnung und KEINE Mahnung erhalten, sondern vor exakt 2 Wochen direkt den o.a. Anruf. Ich hätte also gar keine Rechnung begleichen können, weil mir ja keine vorlag. Trotzdem soll ich jetzt die gesamten Kosten zahlen, was m.M.n. nicht rechtens ist

Die Hauptforderung beläuft sich auf ca 28€, der eingeforderte Betrag inkl. Inkassovergütung etc. schon auf über 83€. Die Hauptforderung habe ich beglichen - nachweislich.

Jetzt meine Frage: Habe ich weitere Schritte von Seiten von EOS zu befürchten, da ich die aufgestellten Inkasso-Kosten nicht beglichen habe?

Vielen Dank für alle Antworten

...zur Frage

EOS DID - Abzocke...?

Ehm... Ja... Seit ner Woche wird täglich angerufen von der Nummer 08006644460946... Ich habe gegoogelt und herausgefunden, dass die Typen EOS DID heißen und es sei ein Inkasso Unternehmen, aber ich habe auch von anderen gelesen, dass wenn sie ran gegangen sind, dass direkt aufgelegt wurde und sie eine Rechnung bezahlen mussten aufgrund der Nummer.

Das Problem ist: Ein Inkasso Unternehmen kann eigentlich da nichts machen, weil es wenn dann an meine Mutter geht und sie in der Privatinsolvenz und sie hat von allen Gläubigern die Zusage dazu bekommen und die Privatinsolvenz läuft...

Ich und meine Mutter sollten eher vermeiden an das Telefon zu gehen, wenn sie anrufen, richtig? Die Treuhänderin hätte sich auch schon bei meiner Mutter gemeldet, wenn da was wäre, weil sie es ja muss...

Das geht schon seit letzte Woche Montag so. Ich sehe das nur, weil der Anruf nie angenommen wurde.

...zur Frage

Inkassodienst EOS DID?

Ich habe am Samstag eine Rechnung vom Inkasso Dienst EOS DID bekommen ich hätte angeblich eine einen Betrag von 0,62 € beim Otto-Versand zu wenig überwiesen. Es würden daher inklusive Mahngebühren des Auftraggebers und der Inkasso Vergütung ein Betrag von 101,63 € fällig werden. Ich habe erst mit dem Inkassounternehmen gesprochen, die mir zusicherten, sie würden mir die dementsprechenden Unterlagen zuschicken, da aus diesen Brief nicht hervorging, wieso ich diesen Betrag zu zahlen hätte. Heute habe ich mit Otto gesprochen, die mir zusicherten, es würde ein Betrag unter zehn Euro von deren Seite nicht angemahnt werden (daher kann ich mich auch nicht an eine Mahnung erinnern) . Dies haben wir sowohl eine Dame von der Bestellannahme als auch eine Dame aus der Buchhaltung bestätigt. Sie könnten jedoch nachvollziehen, dass dieser Fehler aus einer Differenz für ein "Sonderporto" resultierte. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Soll ich den Brief von dem Inkassounternehmen abwarten, oder soll ich schon jetzt ein Schreiben an EOS aufsetzen?

...zur Frage

EOS DID Inkasso Unternehmen und angebliche Telekom Schulden?

Hallo

Ich bekommen andauernd Briefe von der Inkasso Unternehmen EOS DID über Schulden die ich angeblich bei der Deutschen Telekom habe. Die Sache ist wir haben mit der Telekom jetzt fast seit 10 Jahren nichts mehr zu tun.

Ich war mir auch ziemlich sicher das ich keine Schulden damals bei der Telekom hatte, habe damals meinen Vertrag bei der Telekom gekündigt und bin zu einer anderen Provider gewechselt.

Die EOS DID meint aber ich hätte Schulden und will mein Konto verpfänden. Habe mich bei der Telekom gemeldet und die meinen ich muss mich bei der EOS DID melden und die machen alles.

Im Internet steht das, das ein Betrüger Unternehmen sei. Was kann ich jetzt tun und was sollte ich tun ?

...zur Frage

das Inkasso EOS DID streßt mich.?

Hab eine Forderung die Längst schon beglichen ist, auch die Bank wo ich gebürgt hatte für mein jetzt Exfreund hat bestätigt das das Geld ausgeglichen ist .Nun schreiben die mich nach ca.10 Jahren nochmals an und in der Schufa steht es nun auch wieder obwohl dies auch schon gelöscht wurde. Die haben mich nun auch noch eine Forderung der Telekom zukommen lassen da gibt es sogar einen Beschuss vom Amtsgericht das die vom Inkasso mich von der Schuldenliste streichen sollen da das Geld beglichen sei, Aber vor zwei Monaten kam Sogar eine Kontopfändung für die Forderung der Telekom mit der gleichen Kundennummer die auch auf dem Gerichtlichen Beschluss steht nur einer mit einer anderen Forterungsnummer die EOS DID vergeben hat .Ich suchte bei der Schuldnerberatung um Hilfe aber die ließen sich auch von der Inkasso Firma einlullen und wollten mit mir ein Vergleich machen ,und mir 60% erlassen wie großzügig Tzzz ,ich soll noch mal was zahlen was längst beglichen ist .Ich werde nun zur Verbraucherzentrale gehen und mich beraten lassen ,denn die Schuldnerberatung wollte mir ein Treuehandkonto einrichte welches mir auch noch Monatlich ca. 5 €noch zusätzlich zur Rate kostet Pf. ich zahle doch nichts doppelt. Ich nehme die Sache nun wieder selber in die Hand. Die Schuldnerberatung hat mich auch ca.52€ gekostet und ohne erfolge. Ich finde es nicht schön dass EOS DID die Leute so abzockt .wie kann man noch so gegen das Ankämpfen?? Auser eine Anzeige .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?