Informationsmengen, Adressbits berechnen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Um den Speicher in einem PC  zu adressieren braucht man Adressen. Diese Adressen stehen in einem Adressregister, welches nur eine bestimmte Anzahl von Stellen hat. Wenn man alle Stellen auf den größten Wert setzt, hat man die größte mögliche Adresse. Diese größte Zahl sagt dann aus, wie viel Adressen es gibt.  Jede Adresse im Adressregister adressiert im Speicher eine Datenstelle oder ein Datenbyte. 

Die Stellen im Adressregister sind die Bits. Jedes Bit kann den Wert Null oder Eins annehmen. Ein Adressregister mit 20 Bit Länge hat also als größte Zahl 20 mal die Eins  usw..

Die Frage ist jetzt, wie kann man diese 20 Bit lange Zahl mit Einsen in einen Dezimalwert umrechnen. Dazu gibt es verschiedene Verfahren. Siehe z.B.

http://www.arndt-bruenner.de/mathe/scripts/Zahlensysteme.htm

20 Bit, alle auf 1 =  1048575 Datenbytes können adressiert werden

24 Bit, alle auf 1 =  16777215 Datenbytes können adressiert werden

32 Bit, alle auf 1 =  4294967295 Datenbytes können  adressiert werden

Weil diese großen Dezimalzahlen auch noch krumm sind, sind sie etwas unhandlich und man kürzt das sprachlich ein bißchen ab,

20 Bits können 1 Megabyte adressieren, 24 Bits können 16  Megabytes adressieren und 32 Bits können 4 Giga-Bytes adressieren.

Die in Frage 1 angegebenen 8 Datenleitungen spielen nur insofern eine Rolle, als sie angeben, wie viel Daten auf einen Schlag aus dem Speicher ausgelesen werden können.

Fall es bei Deinem Lehrer auf die Menge der Datenbits ankommt, dann nimm die Anzahl der Datenbytes mal 8

Ein Byte besteht bei PC's aus 8 Bits

Dennib1 29.11.2016, 20:57

Vielen Dank :) Jetzt habe ich es verstanden :)

0

Da fällt mir noch ein, die kleinste Adresse ist je 20 mal die Null, aber damit adressiert man ja auch schon ein Daten-Byte. Überleg mal, ob  man nicht zu den drei Zahlen noch 1 hinzuzählen müsste.  

Was möchtest Du wissen?