Indexmiete oder Staffelmietvertrag?

5 Antworten

Grundsätzlich gibt es keine Mietverträge, bei denen die Miete immer gleich bleiben wird, es sei denn, man vereinbart das ausdrücklich handschriftlich im Mietvertrag z. B. unter Sonstiges: "Die Miete wird für die Dauer des Mietverhältnisses nie erhöht." So etwas habe ich allerdings noch nie gesehen.

Eine automatische Mieterhöhung nach Index oder einer festgelegten Staffel muss normalerweise separat vereinbart. Ist sie nicht vereinbart (Ankreuzen der Option im Mietvertrag), gilt sie nicht. Dann gelten die normalen gesetzlichen Möglichkeiten, die ein Vermieter hat, um eine Mieterhöhung zu verlangen.

Indexmiete: Vorteil für den Mieter ist, dass sprunghafte Mietsteigerungen von bis zu 20 % auf einen Schlag ausgeschlossen sind. Die Steigerung richtet sich nicht nach dem Mietspiegel, sondern nach dem allgemeinen Lebenshaltungskostenindex. Der Index wird vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht und danach muss sich der Vermieter dann richten, was z. B. in den letzten Jahren Mietsteigerungen von lediglich 0, 1 oder 2 € bei einer Kaltmiete von rund 500 € bedeutet hat.

Staffelmiete: Bei der Indexmiete besteht das Risiko, dass beim Einsetzen einer sprunghaften Inflation (Raten von 5, 10 oder mehr Prozent) auch die Miete sprunghaft über mehrere Jahre hinweg steigen kann. Wer dem entgehen will, kann mit dem Vermieter auch eine Staffel vereinbaren, bei der sich die Miete in einem Zeitraum von 10 Jahren um genau festgelegte Beträge in bestimmten Abständen erhöht. Da weiß man als Mieter, woran man ist, aber es wird eben Jahr für Jahr teurer.

Die beiden Modelle wählt man, wenn man einigermaßen auf der sicheren Seite sein will, sowohl als Vermieter, wie auch als Mieter und man Streitigkeiten über die künftige Miethöhe vermeiden will.

Was würdest du wählen?

0
@Dachau2324

Das kommt sehr auf den Einzelfall an. Als Vermieter ist die Indexmiete meiner Meinung nach eine faire Angelegenheit für beide. Falls die Inflation, bzw. die Teuerungsrate plötzlich sprunghaft steigen würde, könnte man mit dem Mieter sicher eine für ihn bessere Lösung finden, wenn die Beziehung stimmt.

Die Staffelmiete als Alternative dazu ist auch ok. Das sichert den Mieter vor großen Sprüngen ab, wenn sie in beiderseitigem Einvernehmen getroffen wird und es gibt keine Diskussion über die Erhöhung zumindest für eine gewisse Zeit.

Für Mieter:

Da die Verhältnisse auf dem Mietmarkt nicht unmittelbar mit den sonstigen Lebenshaltungskosten zu tun haben, bewahrt die Indexmiete in Zeiten, wie wir sie jetzt haben, vor hohen, plötzlichen Mietpreissteigerungen. Risiko ist natürlich die Inflationsgefahr.

Deshalb halte ich Mieter für klug, die stattdessen einen bestimmten Betrag vereinbaren, um den die Miete jährlich ansteigt. Also Staffelmiete. Das könnte z. B. ein Betrag sein, der 2 % der Anfangsmiete entspricht. In 10 Jahren wären es dann 20 %, während ansonsten 20 % alle drei Jahre möglich wären in Zeiten und Regionen, wo Mieten besonders stark ansteigen.

Der Vermieter wäre wohl zufrieden, weil er jedes Jahr eine Steigerung in Höhe der normalen Teuerung hat, ohne dass er darum streiten muss. Zoff deswegen bleibt aus und alle können zufrieden sein.

0

Die Vermieterin meinte, dass es gesetzlich geregelt ist, dass sich die Miete alle 2 Jahre automatisch erhöht, entweder durch den
Staffelmietvertrag oder durch die Indexmiete. Stimmt das?

Stimmt, wenn vertraglich so vereinbart.

Hat der Vermieter das Recht, den Mieter dazu zu zwingen, eins von beiden auszuwählen oder gibt es Wohnungen, bei der die Miete nie steigt?

Der Vermieter hat gar kein Recht den Mieter zu zwingen einen Mietvertrag zu unterschreiben.

Desweitern sagte sie, dass es nicht im Vertrag stehen wird. Hat sie dann
überhaupt das Recht dazu oder muss es vertraglich geregelt sein?

Das was nicht im Mietvertrag stehen wird?

Also gibt es auch Wohnungen, bei der die Miete immer gleich bleibt, auch nach 10 Jahren?

0
@Dachau2324

Ja, es gibt Mietverträge da steht z. B. einfach nur drin "Miete: 500,--" ohne irgendwelche Zusätze und das zahlen die Leute solange, bis sie die Wohnung verlassen oder es doch mal eine Erhöhung wegen Modernisierungen kommt, die entsprechend in der Miete wiedergespiegelt werden dürfen (z.b. energetische Modernisierung)

0

Guten Abend,

Staffel- und Indexmiete sind in den §§ 557a und 557b geregelt.

 https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/BJNR001950896.html#BJNR001950896BJNG023002377

Sie sind schriftlich im Mietvertrag zu vereinbaren.

Fehlt die Vereinbarung, ist eine Erhöhung nur im Rahmen der Grenzen des § 558 nach der ortsüblichen Vergleichsmiete möglich. Die dort beschriebenen Kappungsgrenzen sind einzuhalten.

Eine Wohnung ohne das grundsätzliche Risiko einer Erhöhung nach § 558 oder nach Modernisierung (§ 559) gibt es nicht.

Oftmals wird aber nur sparsam von diesen Rechten Gebrauch gemacht und die Miete eher bei Mieterwechseln angepasst.

Wenn Sie nicht wild auf eine spätere gerichtliche Auseinandersetzung sind, sollten Sie nicht bei einem Vermieter mieten, der schon vor Vertragsschluss grobe Unwahrheiten über die Rechtslage verbreitet.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

KaterKarlo2016

Ihnen kann man ja nur glauben, wenn Sie Rechtsanwalt sind.

0

Wenn weder das Eine noch das Andere mietvertraglich vereinbart ist, muss man es später auch nicht hinnehmen bzw. zahlen. Mündliche Forderungen außerhalb des Geltungsbereiches des Mietvertrages sind unwirksam.

0

Kfz Kredit wie viel bekomme ich

Hallo,

ich wollte mir ein neue Auto kaufen. Ich bekomme leider so recht keine Auskunft in welchen Rahmen ich einen Kredit bekommen könnte.

Ich bin 18 Jahre alt bin in Aubildung und werde nach dieser vertraglich geregelt unbefristet Übernommen.

Ich verdiene mtl. 1472€ und habe 360€ miete.

nach abzug meiner Fixkosten bleiben ca 400€

...zur Frage

Muss der Vermieter nachweisen, dass bei allen Mietparteien die Miete erhöht wurde?

Hallo,

bei uns soll die Miete um 20% erhöht werden, wir sind uns jedoch nicht sicher ob diese Erhöhung nur bei uns vorgenommen wird. (mehrere Mietparteien) Muss der Vermieter nachweisen, dass er bei allen Mietparteien die Miete erhöht hat? Laut Mietspiegel sind 20% i.O.. Die Miete wurde auch in den letzten 3 Jahren nicht erhöht.

Vielen Dank SF

PS. ist das hier noch aktuell? "Außerdem kann der Vermieter Anwälte, Hausverwaltung oder Eigentümervereine bevollmächtigen, für ihn die Mieterhöhungserklärung abzugeben. Dann muss der Mieterhöhung aber die** Original-Vollmachtsurkunde** beiliegen. Fehlt sie, kann die Mieterhöhung zurückgewiesen werden. Der Mieter hat für diese Zurückweisung höchstens 14 Tage Zeit."

...zur Frage

Muss ich nach der Schlüsselübergabe noch Miete zahlen?

Hallo, habe meinen Mietvertrag zum 28. Februar schriftlich beim Vermieter eingereicht. Darin schrieb ich, dass er mir dann einen Termin zur Schlüsselübergabe bzw. Wohnungsbesichtigung (wegen Wohnungsübergabeprotokoll) setzen soll. Nun bekam ich einen Brief in dem stand, er wolle alles am 10. Januar durchführen. Nun ist meine Frage ob ich die Miete für Februar noch bezahlen muss/soll/darf!? Hätte ja dann keinen Schlüssel mehr.. Wohne zwar nicht mehr in der Wohnung da es Streitigkeiten gab und mir wär es ganz recht. Kann leider auch nicht sagen ob es einen Nachmieter gibt..

...zur Frage

Meine Mutter(84) wohnt seit 29 in einer Einliegerwohnung zur Miete. Jetzt soll ihr gekündigt werden. Welches Recht hat sie?

Die Vermieterin ist verstorben und die Erben wollen das Haus verkaufen. Die Miete liegt stark unter dem Mietspiegel. Meine Mutter ist sehr eingeschränkt in ihrer Bewegung und leidet auch an einer beginnenden Demenz.

...zur Frage

Mieterhöhung mit falschem Mietspiegel.

Hallo ich habe mal eine frage,

Mein Vermieter erhöht die Miete mit der Begründung er passe sich dem Mietspiegel an. Ich wohne in einer Kleinstadt/dorf 8.000 Einwohner.

Diese Gemeinde besitzt aber keinen Mietspiegel darum beruft er sich auf einen von einer Großstadt (Ulm) bezogenen Mietspiegel.

Das steht doch in keinem Vergleich oder?? Kennt jemand ein Gesetzt das ich Vorlegen kann welche dies verbietet ?

...zur Frage

Zahlen Vermieter in der Regel Wassernebenkosten monatlich an den Versorger oder per Jahresendabrechnung?

Ich habe eine Erhöhung der Nebenkosten aufgrund gestiegenen Wasserverbrauchs von meinem Vermieter bekommen. Dieser hat jetzt auch die Hausverwaltung entbunden und regelt in Zukunft die Dinge selber direkt mit mir.

Prinzipiell bin ich damit einverstanden und die einseitige Erhöhung ist auch im Mietvertrag so geregelt. Allerdings frage ich mich ob der Vermieter eben auch die Wasserkosten (für die ich bisher per Pauschale in den Nebenkosten vorgeschossen habe) monatlich abliest über Fernablesung/bzw. der Wasserversorger oder am Ende des Jahres. Eine Hausverwaltung hat evtl. die finanz. Kapazitätten das vorzuschiessen und am Ende des Jahres dann abzurechnen mit allen Mietern.

Allerdings find ich es komisch, dass ich die erste Nebenkostenabrechnung erst nach 20 Monaten nach Einzug bekam und dann wegen der recht hohen Wasserpreises im Saarland wie der Ochs vorm Berg stand mit über 1000€ Nachzahlung. Letztendlich mein Fehler, aber scheinbar hat die 20 Monate es weder Hausverwaltung noch Vermieterin finanziell gekümmert meine überhohten Kosten an den Versorger vorzuschiessen oder Sie haben es auch erst am Ende des Jahres gemacht.

Von daher bin ich skeptisch und meine Frage ob der Vermieter diese Kosten monatlich begleicht und abliest, denn wenn nicht, ist es mir lieber das Geld liegt bis zur Jahresendabrechnung auf meinem Konto und erwirtschaftet Zinsen als auf ihrem, zumal ich meinen Wasserverbrauch mittlerweile reduziert habe.

Kann ich von der Vermietern verlangen eine monatliche Begleichung der Kosten ihrerseits mir zu beweisen? Wie sieht der Vertrag zwischen Vermieter und Wasserversorger in der Regel aus? Der Versorger würde monatliche Pauschale wohl auch erhöhen wenn der Verbrauch über mehrere Monate steigt, allerdings bezweifle ich, dass er die Pauschale auf 100%/12Monate der Gesamtkosten des Vorjahres gleich ansetzt wie mein Vermieter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?