In der Anklageschrift sind 2 Beweismittel gennant, was haben diese zu beduten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Aussage eines Zeugen ist selbstverständlich ein Beweis. Inwieweit dieser Beweis für eine Verurteilung ausreicht ist eine völlig andere Frage. Die Beteiligten werden sich in der Hauptverhandlung anhören was der Geschädigte zu sagen hat und wie glaubhaft die Aussage ist.

Einlassung des Angeschuldigten ist die "Aussage" des Angeklagten, entweder in der Hauptverhandlung oder bereits bei der Polizei. Die "Einlassung des Angeschuldigten" wird standardmäßig in der Anklage als Beweis angeführt, unabhängig davon was er sagen wird bzw. gesagt hat. Im Übrigen hast Du Recht; die Einlassung ist kein "wirklicher" Beweis im Sinne der StPO.

Beweise können auch in der Hauptverhandlung noch neu eingeführt werden, z.B. wenn die Aussage des Zeugen noch nicht ausreicht um den Richter zu überzeugen oder wenn der Zeuge noch andere Personen benennt, die zur Aufklärung des Sachverhalts beitragen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die "Einlassung des Angeschuldigeten" sind deine eigenen Aussagen

Die Aussage des Zeugen ist ein weiteres Beweismittel, auf das sich der Staatsanwalt stüzten kann. In der Anklageschrift werden die Beweismittel genannt, aber nicht in Form der Aussage selbst. Die wird dann vor Gericht gemacht - oder, wenn du bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft ausgesagt hast, auch vorgehalten und/oder verlesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"...Einlassung des Angeschuldigten..." --- würde ich deuten mit "er hat es schon zugegeben" ?!?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
28.10.2016, 15:14

Jein. Dann würde üblicherweise die Formulierung "geständige Einlassung" verwendet werden. Einlassung des Angeschuldigten kann dagegen alles sein, vom Geständnis bis zum Abstreiten der Tat.

1

Das sind doch nicht wirklich beweise

Wie würdest Du den Zeugenaussagen sonst bezeichnen?

Wenn die Zeugen bei ihrer Aussagen nicht den Eindruck vermitteln unglaubwürdig zu sein oder sich in Widersprüche zu verwickeln sind das starke Beweismittel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dieangeklagte
28.10.2016, 13:30

ich kann genau so gut glaubwürdig aussagen. Wäre aber kein Beweis sondern Aussage gegen Aussage.

0

Einlassung des Angeschuldigten

Was das bedeutet?

Dass du dich bei der polizeilichen Vernehmung entsprechend geäußert hast, und das dabei wohl zugegeben hast.

dürfen die auch beweise vorenthalten

Natürlich nicht. Wir sind doch nicht in Zentral-Afrika oder Nordkorea!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?