Ich würde gerne reiten...

10 Antworten

Also wenn du reiten möchtest solltest du erstmal Reitunterricht machen wenn dir das zu langweilig ist solltest du auch nicht reiten gehen!!! Ist meine Meinung

Wenn du dich jetzt doch dazu entschließt erstmal Reitunterricht zu nehmen kannst du natürlich Verbindung zu einem Schuli aufbauen habe ich nämlich auch gemacht!! Und Spaß haben kannst du trotzdem weil es kommt irgendwie komisch wenn du Privatreiter wirst und noch nichtmal weißt wie man Schenkelweicht oder einen fliegenden Galoppewechsel reitet

Wenn du dann deine Grundlagen verbessert hast kannst du dich erstmal einem Verein anschließen denn wenn du mal von einem Privatpferd fällst und dir schlimmere Verletzungen zuziehst übernimmt die Kasse keine Versicherung dafür und wenn dich eine Freundin reiten lässt und dir das passiert haben deine Eltern gelitten und wenn du dann im Krankenhaus liegst würdest du dir wünschen eine Vereinsversicherung abgeschlossen zu haben

Also wenn du kein Bock auf Reitunterricht hast lass es

Recht wirst Du haben, mit leichten Grundkenntnissen wird Dich ein verantwortungsbewusster Pferdebesitzer kaum auf sein Pferd lassen.

Was ja auch völlig nachvollziehbar und keinesfalls persönlich gegen Dich zu sehen ist.

Ich will damit nur sagen, dass Du um Reitstunden vermutlich nicht drum rum kommen wirst, wenn Du gerne eine Reitbeteiligung haben möchtest.

Es sei denn, Du findest jemanden mit einem Pferd, der Dich auf diesem unterrichtet.

Dann ist es kaum eine Reitbeteiligung sondern eher privater Reitunterricht.

Das wird dann vermutlich keine qualifizierte Person sein, die Dir da Unterricht gibt, aber das muss es ja auch nicht unbedingt. Auch Reiter ohne Trainerschein können durchaus gut reiten und auch lehren.

Mach Dich diesbezüglich ruhig mal schlau, vllt findest Du ja so jemanden.

Zudem kannst Du Dich auch nach einem Pflegepferd umsehen. Da steht dann die Pflege und weniger das Reiten im Vordergrund.

Da kannst Du Dein Wissen und Deine Erfahrungen nochmal ein bisschen erweitern/auffrischen und lernst noch mal einiges mehr kennen. Vllt kennt der Besitzer von Deinem Pflegepferd wiederum jemanden, der Dir eine Reitbeteiligung und Unterricht geben würde - man kennt sich häufig untereinander bei den Reitern ;).

Du musst erst einmal "rein kommen". Und dann ergibt sich meist alles weitere irgendwann.

Also: Ausschau nach einem Pflegepferd halten und rum fragen, ob jemand Dir auf seinem Pferd ein wenig Unterricht geben würde.

mit besten Grüßen

EdOfRe

Das Du zu einem Schulpferd keine Beziehung aufbauen kannst, stimmt ganz und garnicht. Gerade das erste Schulpferd bleibt einem immer in Erinnerung und man mag es ganz besonders. Du solltest schon einmal die Woche zum Unterricht gehen, damit Deine Kenntnisse sich verbessern. Oder willst Du den Pferden in den Rücken plumpsen? Am Maul rumzuppeln? Du könntest im schlimmsten Fall Pferde "verreiten". Also tue Dir und dem Reittier den Gefallen und lerne es vernünftig. Reitschule ist keineswegs langweilig. Du hast ja in der Dressur einige Bahnfiguren korrekt zu reiten, später kommt das Springen dazu. Ich gehe bereits 4 Jahre zum Unterricht und finde es niemals langweilig. Wenn Du später auf unterschiedlichen Pferden reitest, dann musst Du Dich auch immer wieder neu darauf einstellen. Versuche das mal und freue Dich, wenn Du von Woche zu Woche Fortschritte machst.

Sehr gute Antwort. DH

0
@Plattschnacker

Nicht alle Reitschulen sind gleich, da wo ich jetzt bin baut jeder eine Beziehung zu dem Schulpfer/Pony auf. Das liegt aber auch daran das man seinen Partner erstmal aus der Box hollt, ordentlich putzt, sattelt und dann reitet. Jenachdem ob dein Partner Pferd dann noch eine weitere Stunde geht oder nicht machst du es auch wieder fertig für die Box, also absatteln, Halfter drauf, Überbrsten, Hufe säubern und fetten, je nach Wetter waschen und wieder in die Box oder auf die Weide bringen. Wer lust hat darf das Zaumzeug noch putzen oder anderen helfen die Pferde wieder zurückzubringen. Du hast also nicht nur die mindestens 45 Minuten Unterricht mit dem Pferd sondern auch weitere mindestens 45 Minuten zum Feritgmachen und wegbringen. Denke das man in 90 Minuten pro woche schon eine Beziehung aufbaut.

Ställen bei denen man nur aufsteigt, reitet und absteigt sollte man meiden, da lehrnt man einfach nichts über die Pferde, die Pflege und die Haltung.

0
@Karin1987

genau....Ich habe jetzt aber auch einen Stall, da steht das Pferd geputzt und gesattelt da. Das genieße ich allerdings, weil ich ja zu Hause noch putzen und satteln muss, abäppeln, Ausrüstung fetten, Heunetze stopfen, Pferde bewegen.....usw. Einfach aufsitzen und losreiten finde ich sehr angenehm. Aber auch zu diesen Pferden habe ich eine Beziehung aufgebaut, weil ich nur "auf der Beziehungsebene" reite. Ich nehme zurerst Kontakt auf, rede mit dem Tier beim anfänglichen Schritt reiten, lobe zwischendurch und danach gibt es Leckerlies und ich bringe das Pferd auch wieder auf die Koppel. Wenn Du ein wenig in Dein Reittier "hineinfühlst", dann hast Du auch ohne putzen und satteln eine Beziehung :-)

0
@MaxundWilli

Ställen bei denen man nur aufsteigt, reitet und absteigt sollte man meiden, da lehrnt man einfach nichts über die Pferde, die Pflege und die Haltung.

Sehr richtig - ganz meine Meinung, Karin1987.

0

Ohne Reitstunden würde ich dich auch nicht auf mein Pferd lassen. Du wirst wohl den Unterricht brauchen (so wie wir alle) um Reiten wirklich zu lernen. Dabei braucht man nicht zwingend Pässe, aber können sollte man es wirklich. Als ich auf der Suche nach einer RB für meinen Araber war haben sich auch einige solcher Granaten bei mir vorgestellt, die meinem Tier nur geschadet hätten. Nein, so kommst du nicht weiter.

Wie geht es deinen Araber? Ist ja jetzt schon 10 Jahre her diese Antwort:O

0
@mybanana3552

Hi. Er ist vor zwei Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen. Er wurde 25.

0
@Nussbecher

Tut mir leid zu hören.. 25 ist ja schon ein stolzes alter für ein Pferd.. Viel Glück weiterhin!

0
@mybanana3552

Dankeschön:-) Es ist nie leicht sie gehen zu lassen, aber da muss man als Tierhalter durch. Das ist der schwierigste Teil der Tierhaltung - der Abschied.

1

Brems dich mal ein bisschen! Ich würde dich auch nicht auf mein Pferd lassen, nachdem was du hier geschrieben hast. Was meinst du denn überhaupt mit den Grundlagen? Beschreib mal was du so kannst. Reitunterricht ist nicht langweilig, zumindest nicht auf einem guten Hof. Ausserdem kann man sehr wohl auch einen Bezug zu Schulpferden aufbauen. Die, die ich oft reite kennen mich auch besonders eins, das kommt sobald ich die Stallrtür aufmach gleich angedackelt. Du solltest auf jeden Fall reitunterricht nehmen, bis du einen Pass machen kannst dauert es sowieso noch und den Pass bekommst du auch nur wenn du ordentlich reitest und das geht nur mit Unterricht. Beim kleinen deutschen Reitabzeichen musst du ne e- dressur und einen e-Parcour bewältigen und da brauchst du auch ne bestimmte wertnote. Als ich meine erste Reitbeteiligung hatte, hatte ich allerdings noch keinen Pass, musste eben vorreiten. Wenn du irgendwann mal Turniere gehen willst ist so ein Pass schon nützlich. Aber wie gesagt mit Unterricht dauert das auch noch bis du den machen kannst. (ca. 3-4 vielleicht sogar mehr Jahre). Und du solltest min. noch 1/2-1 jahr unterricht nehmen (auf nem besseren Hof) bevor du dir ne RB suchst, wenn du das frühr machst haben weder das Pferd noch du Spaß. Also hab mal etwas geduld.