ich suche meine, zur adoption gegebene tochter!

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo normal kannst Du Dir Hilfe holen, aber als leibliche Mutter wird es schwierig sein, wenn es damals keine offene Adoption war. Normal kann nur das leibliche Kind Auskunft erteilt bekommen. Da ich selber ein Adoptivkind bin und meine Familie mitterlweile schon lange gefunden habe und auch der Kontakt da ist, war es für die Gegenseite schwer, mich überhaupt ausfindig zu machen. Adoptionsunterlagen liegen auch beim Familiengericht vor. So weiß ich es von mir und wie man mir sagte, bestehe eine Aufbewahrungsfrist von ca. 60 Jahren. Vielleicht kannst Du dort beim Jugendamt was hinterlegen, das Du gesucht werden möchtest. Es kann ja sein, dass das Kind ja auch einen anderen Vornamen hat, wie es bei mir auch war und dann musst Du auch wissen, ob das Kind überhaupt weiß, das es adopiert wurde. Mir haben meine Adoptiveltern bis zuletzte verschwiegen, das ich adoptiert wurde, ich musste meine Mutter vor 2 Jahren dermaßen zur Rede stellen, bis sie es zugegeben hatte, weil ich die Abstammungsurkunde vom Standesamt in der Hand hatte, weil sie die ja vernichtet hatte. Aber ich wünsche Dir trotzdem viel Glück!

Krasse Pflegemutter !

0

Unterlagen müssen mindestens 10 jahre gelagert werden, bei unserer berufschule weiß ich das die dokumente ganze 30 (!)jahre aufbewahren.einfach anrufen und nach fragen, ansonsten gibt es ja noch yasni.de wo man personen suchen kann, hoffe das hilft dir

Ich würde auf jeden Fall im Jugendamt anfangen und von da aus vorarbeiten. Ob die Susann das versteht und selbst Kontakt möchte steh auf einem anderem Blatt. Kleiner Tip am Rande, beziehe die Pflegeeltern mit ein. Auch sie können Verlustängste aufbauen! Sie vorher als Parner zu gewinnen, kann bei einem eventuellen gemeinsamen Treffen nur hilfreich sein. Viel Erfolg! Ach übrigens eine Rabenmutter wärst du gewesen, hättest du sie NICHT weggegeben und sie spüren lassen, was passiert ist. So konnte sie Elternlieb empfangen, was du ihr damals hättest vielleicht nicht geben können.

Kann man nach einer adoption zurück zu den leiblichen eltern?

Hi Leute ich bin 12 und hab erfahren das ich adoptiert wurde allerdings war es so meine mutter hat sich während der Schwangerschaft von meinem vater getrennt er wusste nicht das sie schwanger war als ich geboren wurde hat sie mich zur adoption freigegeben allerdings ist jetzt das problem das ich und mein vater es erfahren haben natürlich will er mich jetzt bekommen geht das eigentlich von seiten des jugendamt ich würde schon gerne zu ihn aber meine Adoptivfamilie wäre jetzt traurig Meine Frage jetzt kann ich zu meinen leiblichen vater weil er wusste ja nichts ???

...zur Frage

wer erbt was bei Adoption

Wenn ein Kind adoptiert wurde, erbt es doch einen Pflichterbteil seiner Adoptiveltern. Erbt es dann eigentlich auch, wenn seine richtigen Eltern sterben, oder gibt es dieses Erbe mit der Adoption ab und erbt beim Tod der leiblichen Eltern nichts?

...zur Frage

Kind zur Adoption freigeben und später das Kind wiederhaben!? GEHT DAS?....

Hallo!! Kann man sein eigenens Kind ,was zur Adoption freigegeben wurde, später wieder zurückbekommen? Zum Beispiel: eine 17-jährige Frau bekommt ein Kind und gibt es zur Adoption frei. Ein anderes Paar adoptiert dieses Kind. nach langer zeit will die leibliche Mutter ihr Kind wiederhaben. Geht das? Wie würde es dann weitergehen, für die leibliche Mutter und für die Adoptiveltern!? DANKE schon mal!!:LG:) PS ich wollte es einfach nur mal wissen,ich kam heute morgen einfach auf diese Farge!:)

...zur Frage

Ich wurde als Erwachsener adoptiert. Der leibliche Vater lebt noch. Mein Kind wurde vor der Adoption geboren. Ist es bei meinem leiblichen Vater erbberechtigt?

...zur Frage

Wie jung darf ein Kind bei einer Adoption maximal sein?

Hallo, ich muss einen Vortrag über die Adoptionsgesetze in Deutschland halten und bin bei Wikipedia auf eine Stelle gestoßen, die ich nicht verstehe.

Dort steht: "Wird schon während der Schwangerschaft eine Freigabe zur Adoption erwogen, so kann die Adoptionsvermittlungsstelle auf Wunsch der Mutter dafür sorgen, dass das Kind gleich nach der Geburt in die Familie der Adoptiveltern kommt und die Mutter nach der Entbindung auf die allgemeine Frauenstation und nicht auf die Geburtenabteilung verlegt wird. Wird die Mutter in ihrer Entscheidung unsicher, hat sie ein Recht darauf, ihr Kind zu sehen und es zu sich zu nehmen. Die Freigabe des Kindes zur Adoption ist erst acht Wochen nach der Geburt durch Einwilligungserklärung vor einem Notar möglich und erst nach Unterschriftsleistung rechtswirksam und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden."

Wie ist das gemeint. Also wenn die Frau während der Schwangerschaft weiß,dass sie das Kind nach der Geburt abgeben will, kann sie dies tun, aber die Adoption wird erst rechtlich korrekt nach 8 Wochen, wenn die Eltern die Formulare unterschreiben können? oder wie ist das zu verstehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?