Ich muss ein Schild erstellen: "Mit Eis aus dem Straßenverkauf bitte nicht auf die Terrasse setzen". Ist das so korrekt ?

11 Antworten

Verbotsschilder wirken immer ein wenig abschreckend - auch wenn dein Wunsch und die Absicht dahinter durchaus verständlich ist.

Ich habe auch noch nicht die perfekte Lösung. Vielleicht könnte man es aber eher positiv formulieren und den Straßenverkauf damit indirekt ausschließen.

"Wenn Sie unsere Eisspezialitäten genießen wollen, servieren wir Sie Ihnen gerne auf der Terrasse. "

Ich weiß nicht, ob das deutlich genug ist und die Kunden vom Straßenverkauf ausschließt.

Das ist meiner Ansicht nach die bisher einzige rundherum akzeptable Formulierung - hier werden potentielle Kunden nicht vor den Kopf gestoßen.

0

Mein ivh genso!

0

"Wenn Sie unsere Eisspezialitäten genießen wollen, servieren wir sie Ihnen gerne auf der Terrasse."

Zu Deinem Kommentar unten: Ich würde ja sagen, das reist langsam ein... [sic!] =)) 

1
@LolleFee

Um Gottes Willen! Und das muss mir passieren! Shame on me.
Das ist nun ein Fehler, für den ich normalerweise nicht gebucht bin. :-))

1
@LolleFee

Das ist ein Bock zu viel in den letzten zwei Tagen. Ich glaub' ich muss mich hier wieder etwas rarer machen ....

1

Was ist denn schlimm daran, wenn sie sich da hinsetzen? Haben die anderen dann keinen Platz mehr? :D Schreib lieber: 

Sitzplätze sind ausschließlich für Kunden reserviert, die unsere Bedienung in Anspruch nehmen. Bitte nicht hier hinsetzen, wenn sie ein Eis zum Mitnehmen gekauft haben. Vielen Dank für ihr Verständnis

Oder wenn es kürzer sein muss: Kein Verzehr von Eis zum Mitnehmen auf der Terasse

Kein Verzehr von Eis aus dem Straßenverkauf auf der Terasse

Bei dem Schild würde ich mich hinsetzen und ein Eis mit drei Kugeln in einer Waffel bestellen. :)

Und ob du jetzt die richtige Mehrwertsteuer berechnet hast, das ist mir als Kunde doch vollkommen egal. Kunde zweiter Klasse?


Wieso verstehst du nicht, dass man keinen Tisch für jemanden beteit halten kann, der deutlich weniger für das Eis to go bezahlt, und dann einem Gast, der gerne für einen Eisbecher ins Cafe geht, den Platz besetzt? Auch eine Eisdiele muss wirtschaftlich arbeiten können. 

1
@Wakeup67

Das hat damit nichts zu tun. Essen zum Mitnehmen wird geringer besteuert als Essen in der Gaststätte. Dem Kunden ist das egal, aber dem Betreiber droht eine Steuernachzahlung, wenn das Finanzamt eine Prüfung vornimmt. Meist gibt es ja auch zwei Kassen, eine für innen und eine für außen bzw für das Essen "to go".

2
@Klaraaha

Liebe Güte 😩😩😩😖. Wie weit sind wir gekommen. 😱

0
@Wakeup67

Hast Recht. Ist aber leider so. Fahr mal an einen Autoschalter z.B. bei Mc Donald und schau dir die Quittung an. Da sind nur 7% (außer bei Getränken) enthalten. Im gleichen Restaurant, wenn du dort dein Essen verzehrst sind es dagegen 19%. Mehr als das doppelte an Steuern, die der Betreiber an das Finanzamt abführen muß, wenn man auf der Terrasse oder im Lokal ißt..

1

Was möchtest Du wissen?