Ich möchte so gerne einen Hund haben! :(

...komplette Frage anzeigen

26 Antworten

Ich wünschte mir seit meinem 16. Geburtstag einen eigenen Hund (zu dem Zeitpunkt war der Hund meiner Schwester der täglich bei uns war verstorben). Meine Mutter wollte keinen und hat mir gute Gründe genannt: Die Wohnung ist zu klein, das Geld war zu dem Zeitpunkt sehr knapp - es war nicht daran zu denken Geld beiseite zu legen falls dem Hund mal was passiert und dieser beim Tierarzt versorgt werden muss, geschweigedenn die Anschaffungskosten eines Welpens aufzubringen... ich ging noch zur Schule - konnte mich daher nicht so um den Hund kümmern wie ich wollte, mein Vater hätte also auch mit dem Hund gehen müssen(vor allem da es ja ein Welpe werden sollte und der anfangs alle 2 Stunden raus muss). Nun bin ich 22, habe eine eigene Wohnung aber trotzdem entschieden NOCH keinen Hund zu holen - obwohl der Wunsch in mir brennt, ich bin mit Tieren groß geworden und ich sehne mich nach nichts mehr als meinen eigenen Hund zu erziehen und mit ihm gemeinsam zu leben. Aber auch jetzt gilt für mich noch: Ich arbeite, habe also nicht genügend Zeit für einen Hund. Alle anderen Störfaktoren sind aus dem Weg geschaffen. Geld reicht aus, Wohnung ist groß genug, und ich wohne sogar direkt an Feldern und am Wald. Fakt ist aber nunmal - das Wohlergehen des Hundes geht vor, nicht deines! Es ist richtig wenn du wartest, um dem Hund das Beste bieten zu können. Auch wenn das leider sehr schwer fällt.

Hallo. Also Tierquälerei ist es nicht in einer kleinen Wohnung. Das vergiss mal ganz schnell wieder. Wichtig ist eben, dass der Hund genügend Auslauf bekommt, dann fühlt sich ein Hund auch in einem Zimmer wohl. Ich kenne so jemanden der nur auf 40qum lebt und eine Hünndin hat. Und der Hund kommt immer raus usd sieht sehr glüklich aus. Du musst nur bedenken, dass du eben Morgends in der Schule bist. Wer geht dann mit dem Hund raus? Er muss erzogen werden. Es kommen viele Kosten dazu wie Tierarzt, Futter, die ganze Ausstattung vom Bett, über Halsband, Leine, Spielzeug, viele Handttücher, Kämme, Zeckenzange, Klauenzange, Ohrenmittel, dann Frontline und Wurmkur. Und ist mal was kann ein TA sehr teuer werden. Die allgemeinen Impfungen kosten schon viel. Dann die Hundesteuer ist nicht so viel. Haftpflichtversicherung sollte jeder Hund haben. Soll er zur Hundeschule, damit du lernst wie ein Hund denkt, wie man ihn erzieht? Das kostest alles. Du wirst älter. Freundin vielleicht. Was dann? Lieber Disco und Sonstiges. Dann Ausbildung. Wohin mit dem Hund? Letzendlich hängt nachher alles bei deiner Mutter, was ich verstehen kann. Biete dich doch als Hundeausführer an und verdiene dir ein wenig Taschengeld damit. Wenn du später eigene Wohnung hast und genügend Zeit für einen Hund, kannst du dir selbst immer noch einen anschaffen. Wir haben 4 Hunde. Aber meine Frau ist zu Hause, arbeitet nicht, sonst würde es nicht gehen. Aber sie ist nicht gesund und schafft es alleine nicht mehr. Das heißt für mich: Voll arbeiten, dann mit Hunde raus. Am Tag macht es meine Frau insoweit sie das noch kann. Wir haben auch einen 15 Jährigen Jungen der unsere Hunde ausführt. Er macht es super und verdient sich Taschengeld. Er ist ähnlich wie du, wünscht sich einen eigenen Hund, aber lebt bei seiner Mutter die arbeitet. Er Schule wie du, kommt er nun in die 10te Klasse. 3x pro Woche bis 15.00 Uhr Schule. Wie soll das funkionieren? Er kommt so oft wie es eben geht und spielt mit unseren 4 Hunden, kennt auch viele Erziehungsmethoden, weil wir ihn das gezeigt haben. Ihn reicht das nun so und ist glücklich. Er hat auch verstanden, dass er nach der Schule eine Ausbildung beginnt. Also keine Zeit für eigenen Hund. Mache doch soetwas. Hunde ausführen. Oder im Tierheim mit helfen. Nur da gibt es kein Geld. Ich würde dir von einen eigenen Hund auch abraten. Mache es später, wenn du verheiratet bist, du Kinder hast und diese Zeit für einen Hund haben. Und wenn deine Frau nur Halbtagsjob hat. Ist noch in weiter Ferne denkst du nun. Aber die Zeit vergeht so schnell. Gruß: Paul

Hey =)

Glaub mir, ich verstehe deinen Wunsch nur zu gut... wir selber haben eine einjährige Colliehündin. Das ist ein Familienhund um den sich jeder, aber vor allem meine Eltern kümmern. Vor ein paar Tagen haben wir uns einen zweiten Hund gekauft, der jetzt mir gehört. Ich sorge für seine Ausbildung und muss jeden morgen um 6 Uhr aufstehen um mit den beiden Gassi zu gehen. Ein eigener Hund ist schon um einiges anstrengender als ein Familienhund, habe ich gemerkt. Ich weiß allerdings dass der Hund, wenn ich in ein paar Jahren ausziehe, bei meinen Eltern bleiben kann. Und wenn ich weg bin ist ebenfalls jemand da der sich um ihn kümmert. Alleine würde ich das niemals schaffen... und du vermutlich auch nicht, auch wenn der Willen da ist. Wenn du dir die Unterstützung deiner Familie sicherst ist ein Hund etwas Wunderschönes... Aber bis dahin: Freu dich über jeden Hund den du siehst, und, wie andere ja schon geschrieben haben, gib doch eine Anzeige auf dass du gerne manchmal mit Hunden Gassi gehen würdest. Ich bin sicher, ein Pflegehund ist perfekt für dich :)

Liebe Grüße

Erstmal wäre es Tierquälerei, in einer kleinen Wohnung einen Hund zuhalten. Vielleicht erlaubt deine Mama dir keinen Hund zu halten, weil sie denkt, das du für so einen Hund noch keine Verantwortung übernehmen kannst ? Du musst bedenken, ihr seit dann stark an den Hund gefesselt, könnt ihn nicht alleine lassen, müsst oft mit ihm Gassi gehen; meinst du du packst das alleine ? Vielleicht kannst du ja mal mit deiner Mama in einen Tierladen gehen und euch erst mal nur Hunde anschauen, die Hunde schaffen es alleine, das Herz deiner Mamam weichzukochen ;) Wenn deine Mamam allerdings weiterhin strikt dagegen ist , musst du auf andere Varianten zusteuern, als ein eigenen Hund zu besitzen. zB. Im Tierheim aushelfen, dich Hundebesitzern als Gasi-Geherin vorstellen oder einfach öfter bei deiner Tante mit den Hunden spielen `? Oder du überlegst dir erstmal auf ein anders Tier umzusteigen, wie Mäuse (hatte selber welche, die sind total putzig und sau cool ;D) oder Meerscheinchen, Hasen ect.

Viel Glück (:

bignose 10.08.2011, 09:25

Hallo??? Tierladen? Es gibt zwar mittlerweile leider einen Tierladen in Deutschland - den Namen werde ich hier allerdings nicht nennen, der Hunde verkauft (aber auch andere Tiere, die dort unter tierquälerischen Bedingungen angeboten werden), aber das ist doch das Allerletzte. Sowas soll man wirklich nicht auch noch fördern. Ich vermute mal, du weißt es einfach nicht besser, aber Hunde holt man aus dem Tierheim, vom Züchter oder evtl. von Privatleuten, die aus welchen Gründen auch immer das Tier abgeben wollen/müssen, aber nicht im Tierheim abliefern wollen (oder - was dann wieder der negative Aspekt wäre: noch ein paar Euro rausschlagen wollen, wogegen die Abgabe beim Tierheim i.d.R. eine Gebühr kostet). Gruß, Kerstin

0

ich habe ja auch einen hund .früher habe ich mir auch einen hund gewünscht habe aber keinen bekommen da habe ich mir einen pflege hund zugelegt oder auf andere hunde aufgepasst und dabei habe ich auch noch geld verdient .und jetzt da wir umgezogen sind hat meine mutter uns einen hund gekauft und ich wusste gleich wie man ihn verpflegt . oder auch eine gute idee kaufe dir doch eine katzte erstmal .

Ist deine Mutter den überhaupt nicht zu überreden ? Rede mal in Ruhe mit ihr, und sag, dass du dir nichts lieber wünscht als einen Hund. Sag ihr, dass du die komplette Verantwortung übernehmen würdest, und mit ihm spazieren gehst, ihn fütterst etc. Lass nicht locker, ich habe es auch geschafft meine Eltern zu überreden und wir haben jetzt zwei Hunde. Schau mal auf der Seite www.luftbruecke-fuer-hunde.de Dort habe ich einen meiner Hunde her, den anderen habe ich in Griechenland auf der Straße gefunden und mitgenommen. Auf dieser Seite sind auch Hunde, die gequält und misshandelt wurden. Aber auch Welpen die ausgesetzt wurden. Vielleicht zeigst du deiner Mutter diese Seite und die Hunde ? Und sagst ihr das du einen von den Hunden helfen möchtest ? Möglicherweise gibt sie ja nach, doch wenn ihr eine kleine Wohnung habt, ich weiß ja nicht wie klein, solltest du dich wenn du einen haben darfst natürlich für einen kleinen Hund entscheiden. Viel Glück

Maro95 11.08.2011, 00:03

Sorry, aber Hunde aus dem Tierschutz - gerade welche, die schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht haben - sind wohl nicht das richtige für einen Anfänger.

0
InLove14 11.08.2011, 23:50
@Maro95

Nein das finde ich nicht, man muss ja nicht einen älteren Hund nehmen, der Menschenscheu ist weil er misshandelt wurde. Ich habe mir dort auch meinen ersten Hund geholt, er wurde als er 7 Wochen alt war in einem zugeklebten Karton unter einer Parkbank gefunden. Ich denke ob man sich Welpen daher holt, oder von einem Züchter macht keinen Unterschied.

0
Maro95 12.08.2011, 01:40
@InLove14

Glücksfall. Die Tierschutzorgas sind aber leider nicht voll mit Welpen, sondern mit erwachsenen Hunden und viele Vorgeschichten sind nicht ohne.

0

Genau in der gleichen Situation war ich auch ich habe meine Mutter neun Jahre angefleht. Naja wir lebten damals in einer sehr kleinen Wohnung und hatten keine Zeit. Doch dann heiratete meine Mama und wir zogen in ein großes Haus mit Garten jetzt habe ich meinen Hund schon 2 Jahre und meine Mama hat sich auch einen Hund gekauft der jetzt 14 Wochen alt ist Ich weis das dir diese Geschichte nichst bringt aber sie soll dir Mut machen das du doch noch einen Hund bekommst den ich hatte auch nicht mehr damit gerechnet. PS: so lange man genügend Zeit hat kann ein Hund sich auch in einer Wohnung wohlfühlen

Da kannst du nichts machen.Aber Hunde haben aber auch negative Seiten die du vielleicht nicht so mitbekommst.Man muss viel Zeit investieren und die hast du als Schülerin nicht.Auf deine Mutter würde unausweichlich auch Arbeit zu kommen.Wenn deine Mutter arbeitet kannst du den Hund ganz vergessen(man kann keinen Hund ein par Stunden lang alleine zu Hause lassen),wenn sie Hausfrau ist kannst du vielleicht nochmal mit ihr reden und ihr versprechen wie toll du es machen wirst.Vielleicht kann deine Tante auch ein gutes Wort für dich einlegen weil du dich so gut um ihre Hunde kümmerst!

Das mit der Wohnungsgröße ist nicht das Problem, selbst für einen größeren Hund nicht.

Was allerdings ein Problem ist und zwar ein erhebliches und noch dazu nicht zu änderndes, ist, dass deine Mutter keinen Hund will. Und solange das so ist, musst du dich eben damit begnügen, dich um die Hunde deiner Patentante zu kümmern. Ich bin selber Schüler - unser Zeitplan lässt einen eigenen Hund ohne Hilfe seitens der Eltern nicht zu. Und unser Geld in der Regel auch nicht.

Naja, ich kann deine Mutter aber verstehen, gerade wenn man den Platz nicht dafür hat sollte man sich nicht unbedingt einen Hund holen. Wenn du irgendwann in einer schönen Gegend wohnst, eine große Wohnung hast und genug Geld verdienst und trotzdem noch genug Zeit hast (das ist halt schwierig...) kannst du dir einen Hund holen und das wird eine ganz tolle Zeit! Freu dich einfach darauf =) das kommt früher als du denkst!

Ich kenne das Gefühl, ich kann keinen haben, weil mein Vater eine Allergie hat. Aber wenn ihr umzieht, ist die Wohnung vielleicht größer. Dann würde ich deine Mutter nochmal vorsichtig darauf ansprechen!

ich kann dich gut verstehen,ich hab mein leben lang hunde gehabt und kann mir ein leben ohne hunde nicht vorstellen. aber hast du mal darüber nachgedacht,wie es weiter geht,wenn du mit der schule fertig bist,und eine ausbildung machst?arbeitet deine mutter? wenn nicht,findet sie vielleicht bald eine arbeit,und wer ist dann für den hund da? wer geht mit ihm raus,und spielt mit ihm? es ist doch kein schönes leben für den hund wenn er den ganzen tag allein zu hause sitzt und nur drauf wartet das jemand heim kommt und mit ihm kurz gassi geht,da gehört so viel mehr dazu (zeit!!!). und was ist mit urlaub? da deine patentante hunde hat,wäre sie sicher bereit mal einzuspringen. sprich mit ihr und mit deiner mutter,vielleicht findet ihr eine vernünftige lösung.

Kaufe dir doch mal ein paar Tierbücher mit Tipps zum Spielen für Hunde, wenn deine Mutter auch die Bücher liest,. hat sie vllt Lust auch mit einem Hund zu spielen ;-)

Diese Trauer- und Glücksgefühle treten bei Dir auf weil Du solche Sehnsucht nach einem Hund hast. Das ist also ganz normal und verständlich.

Die Meinung Deiner Mutter musst Du leider akzeptieren, sie möchte keinen Hund und ich denke mal sie wird auch dabei bleiben.

Die einzigste Lösung die ich Dir vorschlagen kann hast Du bereits selbst schon erwähnt.

Du musst warten bis Du selber verdienst, Deine Wohnung hast und dann kannst Du Dir einen Hund holen.

Aber Vorsicht! Nicht überall sind Hunde erlaubt! Klär das dann vorher mit dem Vermieter ab, nicht das Du Dir einen Hund holst und der Vermieter will das nicht. Dann müsstest Du den Hund wieder abgeben und ich bin mir sicher das bricht Dir das Herz.

Wir haben das Thema ja hier öfters, egal ob mit Hund oder Katze, und auch dir möchte ich zu bedenken geben: in den nächsten paar Jahren wird dein Leben sich vermutlich stark verändern. Ausbildung, Studium - was auch immer da kommt.... die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass am Ende deine Mutter für das Tier verantwortlich ist, weil du evt keine Möglichkeit hast, es mitzunehmen, wenn du die Wohnung deiner Eltern verlässt.

Wenn die Eltern voll und ganz dahinter stehen - kein Problem. Aber so wie es bei dir aussieht, kann ich nur empfehlen zu warten, bis du mit eigenem Geld in eigener Wohnung wohnst.

Es ist schön, dass du Hunde in deinem Umfeld hast. Ist doch besser als nix, oder ? ;)

Nunja, man kann eben nicht alles im Leben haben, du kannst ja immerhin zu deiner Patentante gehen und dort Zeit mit den Hunden verbringen.

Ein Hund ist sehr anspruchsvoll, zeitlich und finanziell muss die ganze Familie hinter dem Tier stehen. Du willst einen Hund später in deiner eigenen Wohnung haben? Bist du arbeitslos? Wenn nicht: soll der Hund 8 Stunden täglich mindestens alleine sein? Wenn doch: wer soll die ganzen Kosten tragen, auch falls das Tier mal krank wird?

Ich wollte früher auch einen Hund, aber einer braucht viel Zuwendung oder man hat ein riesiges Grundstück mit Garten und dann zwei Hunde. Hunde haben schließlich auch ein Recht auf ein schönes Leben. Wenn mir meine Mutter damals einen Hund erlaubt hätte, wo wäre der jetzt? An meinem Studienort in meiner Wohnung wohl kaum! Der wäre jetzt bei meinen Eltern im Haus und sie hätten die ganze Arbeit, mein Vater arbeitet den ganzen Tag, meine Mutter ist auch zu lange weg... ist halt alles nicht so einfach. Ich hab dafür dann Kaninchen bekommen und bin sehr glücklich damit. ;)

Texte deine Mutter damit voll, erzähle ihr darüber , das du wieder etwas neues im internet gesehen hast usw. oder guck b.z.w. öffne wenn deine mum gerade guckt oder da ist hundebilder oder tierheim seiten!!! Und biete ihr dafür an das du für immer den müll rausbrigngst etc, wenn sie dir einen hund holt...

bignose 10.08.2011, 09:28

Das von dir vorgeschlagene Verhalten ist schlichtweg kindisch und wird eher das Gegenteil bewirken. Du bist vermutlich selber noch ein Kind/Jugendliche, sonst wüsstest du, dass Erwachsene sich schon in der Regel was dabei denken, wenn sie eine Entscheidung fällen. Und es ist nun mal nicht damit getan, den Müll rauszubringen, ein Hund erfordert bisschen was an Zuwendung, Verantwortungsgefühl, Zeit und Geld. Gruß, Kerstin

0
taigafee 11.08.2011, 04:58
@Maro95

DH an dich maro und bignose!

monalisa, sitzen, sechs!

0

Du musst durchhalten. Es ist schlimm, aber dir bleid nichts übrig. Wenn du noch bei deiner MUtter wohnst und sie es dir verbietest kann man nichts dagegen machen.:( Aber ich kenne das , glaub mir und ich weiß, du willst das zwar eigentlich nicht hören aber, 2 jahe sind garnicht so viel wie du vieleicht denkst

Du hast probleme... ich hab 19 Jahre gebraucht bis ich einen Hund hatte und wenn deine Mutter keinen Hund möchte kannst du da nicht viel machen, außerdem... wenn du Abi machst kommst du in die Oberstufe, da geht die Zeit flöten, da wirst du nicht mehr so viel zeit für deinen Hund haben.

Was möchtest Du wissen?