Ich knall mir seit gestern morgen Mirtazapin rein, ist so Antidepressiva und das soll erst nach 2

11 Antworten

Wieso nimmst Du Pillen, die nicht vom Arzt verordnet sind? Und falls Du wirklich irgendwelche Antidepressiva brauchst, lass Dir die Dinger vom Arzt verschreiben und knall Dir nicht einfach irgendwas rein. Ich würde sofort mit diesen Dingern aufhören und morgen früh zum Dok.

Besonders zu Beginn der Behandlung, aber auch für die gesamte Zeit der Einnahme, kann es zu sehr starker Müdigkeit und Trägheit kommen, da das Medikament sedierend wirkt. Eine Gewichtszunahme aufgrund von Appetitsteigerung und Ödemen ist häufig zu beobachten. Auch vom Anstieg der Cholesterinwerte wird berichtet. Bei Patienten, die jünger als 18 Jahre sind, ist dieses Medikament i. d. R. nicht einzusetzen, da bei minderjährigen Patienten Aggressivität und insbesondere verstärkte Suizidalität als Nebenwirkungen auftreten können und Langzeitdaten zur Sicherheit fehlen. Mirtazapin kann die Wirkung von Alkohol massiv verstärken. Bei plötzlichem Absetzen treten mitunter Symptome (leichte Unruhe, vorübergehende Schlafstörungen, leichtes Schwitzen) auf. Weiterhin können in seltenen Fällen Missempfindungen der Haut, Alpträume und Halluzinationen, Verwirrtheit und Krampfanfälle auftreten und das Extrapyramidalmotorische System kann erheblich gestört werden. Es wird Knochenmarkdepression bei der Behandlung mit Mirtazapin berichtet. Die Einnahme als Schmelztablette kann Störwirkungen im Mundbereich haben.

Wie kommt man denn bitte auf die Idee sich sowas ohne vorherige Absprache mit dem Arzt einzuschmeißen? Ich nehme Mirtazapin auch. Vorher wurden EEG, EKG, Blutbild allgemein, Leber-, Nieren- und Schilddrüsenwerte und Blutdruck kontrolliert und ich hatte ein einstündiges Gespräch mit meinem Psychater über die Nebenwirkungen. Das sind doch keine Hustengutties die man einfach mal einschmeißt!!

Und auch so hab ich jetzt nebenbei jede zweite Woche Therapie bei meiner Psychologin und im Wechsel dazu alle zwei Wochen einen Termin bei meinem Psychater.

Ein Depressiver sollte sich nie selber behandeln sondern braucht wirklich professionelle Hilfe. Auch wenn der Vergleich hinkt, aber wenn Du ne Blinddarmentzündung hast operierst du dich doch auch net selber, oder?

pille vergessen nach 13h genommen.. schwanger?

Heii also von vorne weg ich bin schon gestraft genug also bitte nich haten ._. Ich nehme die pille seit letztem November es hat alles super geklappt doch ich hatte gestern sex mit meinem freund (er ist nicht in mir gekommen) er ist lange geblieben und meine übliche Einnahmezeit ist so um 20 uhr dann hab ich sie vergessen uu nehmen.. ._. Jtz bin ich aufgewacht und hab sie um 8:43 Noch schnell genommen Besteht die change schwanger zu sein? :(( Bitte antworten ich hab voll angst :, ( ich bin 15 Ps: mir ist klar dass man vom lusttropfen schwanger werden kann deswegen mach ich mir ja sorgen.. außerdem bin ich in der 3ten einahme woche

...zur Frage

Welche Alternativen zur Pille gibt es?

Hallo ihr lieben. Da immer wieder das Risiko der "neuen" Pillen diskutiert wird, bin ich mir sehr unsicher und wende mich hier nun an euch.

Hier meine "Pillenvergangenheit":

  1. Herbst 2013: zu mir damals: 18 Jahre alt, Nichtraucherin; Beginn der Einnahme der Femikadin 20. Diese abgesetzt nach einem Zyklus aufgrund von starken Stimmungsschwankungen (war mürrisch und zickig) und starker Verschlechterung der Haut

  2. Frühjahr 2014: Stimmungsschwankungen unter der femikadin 20 von der fä zurückgeführt auf den niedrigen östrogenanteil in dieser Pille, daher verschrieben bekommen: BELLISSIMA (auch um eine bessere Haut zu erzielen), in der zwischenzeit habe ich angefangen zu rauchen (ich weiß, nicht die schlauste entscheidung meines lebens, daher bitte keine vorträge darüber)

  3. Dezember 2015: obwohl ich keine probleme hatte mit der bellissima und auch keine nebenwirkungen feststellen konnte, wollte ich gern die pille wechseln um das thromboserisiko zu senken. meine fä errechnete mein potenzielles risiko (20 Jahre alt, ca. 10-15 zigaretten/tag, ein bekannter thrombosefall in der familie (großvater) und mein papa hatte zwei kleinere und einen "großen" schlaganfall in zusammenhang mit einer verstopften ader/ vene (wie auch immer man das nennen mag)). das risiko hielt sie für tragbar, kam aber meiner bitte nach und verschrieb mir die KLEODINA (weniger östrogene) zum testen. Die Kleodina nahm ich etwa sieben tage ein bevor ich sie auf anraten meines hausarztes absetzte, da ich sehr heftge depressive verstimmungen bekam, die man wohl ziemlich eindeutig mit der neuen pille in verbindung bringen konnte. ich hatte heulanfälle, panikattacken und konnte nichtmal zur arbeit gehen. nach absetzen der pille wurde es schleichend besser, ab und an mal wieder ein kleiner rückschlag und generell war ich nicht wieder in meiner alten form, aber es wurde besser.

Ende Januar 2016: Termin bei der Fä. Die depressiven Verstimmungen führte sie wieder auf den niedrigen Östrogenanteil zurück, deshalb wollte sie auch nicht, wie eigentlich geplant noch weiter in die richtung "weniger östrogene= geringeres Risiko" (z.B. JUBRELE) gehen, sie meinte das hätte gar keinen zweck, sondern verschrieb mir wieder die Bellissima. Diese nehme ich jetzt seit gut einem monat wieder ein, mir geht es wieder sehr gut, fast so wie vor dem testversuch mit der kleodina, aber das Thromboserisiko beschäftigt mich doch....

ich werde mir einen termin bei einem anderen fa machen, um eine zweite meinung einzuholen, generell aber meine frage was ihr dazu denkt? hat jemand z.B. ähnliche erfahrungen gemacht bezüglich depressionen/stimmungsschwankungen bei fehlendem östrogen? Gibt es nicht eine pille, die zwar einen hohen östrogenanteil hat aber ein relativ geringes thromboserisiko? Vielleicht auch ein paar Infos zu alternativen Verhütungsmethoden?

Danke im Voraus und entschuldigt den ewig langen Text...

...zur Frage

Pille und Abführmittel, Wirkung?

Hallo, hoffe ihr könnt mir helfen! Habe gestern um 7uhr morgens(wie immer) die Pille genommen. Gegen 15uhr hab ich eine abführtablette genommen, da ich mal so geschätzt jedes halbe Jahr Probleme mit den Stuhlgang habe. Die Pille nehme ich aber erst seit 3-4monaten. Dass heißt, ich weiß nicht, ob der Schutz noch da ist! Ach so, heute morgen musste ich auch nochmal abführen. Hab dann um 7uhr wieder die Pille genommen. Soll ich falls ich nochmal "muss" noch eine nehmen? Wirkt die Pille überhaupt noch? Eigentlich sollte sie ja nach max. 6stunden im Blut sein oder?

...zur Frage

Diverse Symptome (chr. Durchfall, Hautausschlag, Müdigkeit...), was kann es sein?

Hallo, (Achtung, sehr lang!)

zu aller erst: ich wohne im Ausland und habe keine Krankenversicherung also bitte nicht einfach "geh doch zum Arzt" oder so antworten. Ich würde gerne die möglichen Untersuchungen eingrenzen, um nicht all zu hohe Kosten zu haben.

Jetzt zu meinen Symptomen. Ich habe schon seit über 10 Jahren weichen Stuhl. Damals hatte ich auch Krämpfe und alle möglichen Untersuchungen gemacht (Magen- & Darmspiegelung und was weiß ich was..), da ist aber nicht bei heraus gekommen. Damals (als ich etwa 16 war) habe ich auch eine Weile lang Omeprazol eingenommen, dass die Magensäureproduktion hemmt oder so. Saures Aufstoßen, Krämpfe o. ä. habe ich allerdings kaum mehr. Dafür hab ich seither so gut wie immer weichen Stuhl oder auch wässrigen Stuhl. Allerdings muss ich sagen, dass das etwas besser geworden ist in letzter Zeit. Ich habe aber auch meine Ernährung mit den Jahren deutlich verbessert.

Nachdem ich vor etwa 3 - 4 Jahren plötzlich an sehr heftigen Oberbauchschmerzen litt, bin ich erneut zum Arzt. Ich glaube die haben mich nich all zu ernst genommen allerdings hat eine Ärztin zufällig beim Ultraschall eine veränderte Leberstruktur festgestellt und meinte, ich solle aufpassen, da sich eine Fettleber entwickeln kann. Eigentlich hätte ich daraufhin einen Leberbluttest machen müssen, zu der Zeit bin ich aber ins Ausland und ich habe es vernachlässigt. Seit dem habe ich aber meine Ernährung und Lebensweise deutlich verbessert. Ich hatte eine Weile lang als Kellnerin gearbeitet und zu der Zeit sicher zu viel getrunken. In meiner Jugend habe ich mich generell nicht sehr geschont.

Darüber hinaus leide ich unter Müdigkeit und Konzetrationsproblemen, das ist mal besser mal schlechter. zZ ist die Müdigkeit recht extrem. Gestern bin ich z. B. nach ca. 9 Std Schlaf aufgewacht (das ist für mich schon seit..ich denke der Jugend.. eine Qual), nachmittags musst ich mich aber wieder hinlegen und habe weitere 5-6 Std. geschlafen. Einige Stunden später bin ich wieder für die Nacht schlafen gegangen. Die Arbeit (ich arbeite von zuhause übers internet) leidet auch darunter und auch mein Haushalt, da ich mich nur schwer aufraffen kann, etwas mehr als das was wirklich muss, zu tun. Jeden Tag 2-3 Std. Gassi gehen, schaffe ich zum Glück. Aber das Aufraffen fällt mir immer schwerer (oder evtl. phasenweise mal besser mal schlechter).

Außerdem habe ich Kreislaufprobleme. Diese nehme ich nicht ganz so stark war. Allerdings wird mir immer schwindelig bzw. kurz schwarz vor Augen, wenn ich vom Knien aufstehe. Wahrscheinlich schone ich mich aber auch unbewusst. Party machen und ähnliches ist bei mir schon lange nicht mehr, das kann aber auch daran liegen, dass ich das Leben in der Hauptstadt als Jugendliche voll ausgekostet habe...

ich schreibe noch weitere Symptome als Antwort zu meinem Post, da die Zeichen ansonsten nicht reichen. Vielen Dank, dass du bis hier hin gelesen hast! Für Hilfe wäre ich seehr dankbar...

...zur Frage

Pille 7 Stunden früher nehmen?

Ich habe gestern wieder mit dem neuen blister angefangen. War leider so im Stress das ich sie erst nach der Arbeit ca 22 Uhr genommen habe. So mache ich das immer aber ich wollte sie jetzt anfangen früher zu nehmen ca 15uhr weil ich sie abends schon mal vergessen habe. Kann ich jetzt heute einfach die zweite um 15 Uhr nehmen und dann so weiter machen oder lieber nochmal den Zyklus abwarten? Bin gerade etwas skeptisch. Nehme die femigyne.

...zur Frage

Globuli: kleine Zuckerpillen ohne richtige Wirkung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?