Ich kann nicht mit meiner Mutter reden ohne zu weinen/schreien...

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe AnnaAnonym,

Du hast ja unten in einer Antwort geschrieben, dass Deine Eltern geschieden sind.

Ich denke, dass ist nicht unentscheidend für Deine Gefühle!!

Jedes Kind hat ein Recht auf eine Mutter UND einen Vater, .... ja, ein Vater ist auch eine wichtige Bezugsperson.

Dir ist die für ein Kind und für eine Familie wichtige Bezugsperson (nämlich der Vater) "genommen" worden und es hinterlässt - ob Du es glauben magst oder nicht - spuren bei einem Kind!

Diese Trauer, diese Wut kann in Deinem Unterbewusstsein drinne sein, so, dass Du gar nicht den richtige "Grund" Deiner Trauer / Wut / Aggression erkennen kannst und sie halt bei Gesprächen mit Deiner Mutter rauskommen.

Auch ist der Weg zum Erwachsenenwerden (manche nennen das Pubertät :-)) echt nicht leicht und die Gefühlsschwankungen kommen dann auch noch hinzu!

Viele Schmerzen, viele Verletzungen trägt man auch jahrelang mit sich herum und irgendwann explodiert man dann halt und weis gar nicht genau woher diese Schwankungen nun kommen und findet gar keine "Gründe" sich so oder so zu verhalten.

hallo anna,

ich denke da sind ganz viele gefühle für die du dir selber vorwürfe machst weil du keine offensichtlichen gründe erkennen kannst. das heisst aber nicht das es für deine ausbrüche keine berechtigten gründe gibt. hört sich so an als gebe es irgend welche auslöser an verhalten oder auftreten deiner mutter bei dir.das können erinnerungen sein an die du dich nicht bewusst erinnerst. sicherlich bist du auch nicht mit den problemen geboren worden mit denen du dich schon eine weile rumschlägst. deine hohe intelligenz spricht für dich, macht aber auch oft sehr empfänglich für störeinflüsse. mein vorschlag wäre sich professionelle hilfe zu suchen. ein therapeut könnte dir vieleicht helfen was die offensichtlich negativen gefühle bei dir auslöst die du ja eigentlich nicht haben möchtest aber die macht über dich haben und für die du dir selber vorwürfe machst und dich im schlimmsten fall noch schämst. kann mich selber gut an meine gefühle meiner mutter gegenüber in deinem alter erinnern und habe erst mit 35 angefangen mich nicht schuldig zu fühlen.

Ihr braucht einen Mediator- alleine klappt das wohl nicht.

Hol dir Hilfe bei vertrauten Verwandten, bei der Erziehungshilfe (Jugendamt) oder ähnlichen Institutionen.

Man darf um Hilfe bitten, wenn man mal nicht klarkommt! Das ist kein Makel, eher Größe, sich das einzugestehen.

Habe leider keine Verwandten, Eltern sind geschieden, Mutter ein Einzelkind.

Ist das Jugendamt da wirklich die richtige Anlaufstelle? Denn ich habe ja familiär keine Probleme, sondern nur psychisch... Dachte da eher an einen (Kinder-) Psychologen, etc. Vllt. kennt jmd einen guten in Nürnberg oder Umgebung?

0

Leider kann ich dir keinen tipp geben ausser: bitte sei vorsichtig mit selbst-diagnosen. Besonders im psychologischen bereich kann man schnell mal daneben liegen. Ich will deine intelligenz nicht in frage stellen aber mit 16 jahren wirst du niemals genügend medizinisches grundwissen haben um mit sicherheit eine diagnose zu stellen. Zumal das teils nicht mal studierten psychologen gelingt. http://newsbloggers.ch/2012/04/19/dr-google-der-%E2%80%9Earzt-dem-frauen-besser-nicht-vertrauen-sollten/

Ich wünsche dir trotzdem viel glück.

Naja, ich bin immerhin hochbegabt und bin in der gymnasialen Oberstufe :D

Nein, natürlich weiß ich, dass man mit so etwas nicht immer richtig liegen muss, aber bis jetzt hat ja alles zugetroffen und es hat mir auch geholfen, insofern, dass ich Geschichten von Menschen mit ähnlichen Problemen lesen konnte und auch ihren Weg zur Besserung.

Aber ich bin mir durchaus bewusst, dass sowas auch mal schiefgehen kann, deshalb würde ich mir immer Rat von einem Experten holen, wenn ich mir nicht 100%ig sicher wäre.

0

Was möchtest Du wissen?