Ich habe mich letzte Woche geoutet und bereue es. Geht es anderen auch so?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Homosexualität ist keine Krankheit. Man kann sie nicht medizinisch - psychotherapeutisch behandeln. Auch Umerziehung klappt nicht. Es ist eine Orientierung, die nach heutiger wissenschaftlicher Auffassung angeboren ist.

Viele Männer fürchten sich vor homosexuellen Männern, weil sie uneingestanden diese Neigung meistens in eher schwacher Form in sich tragen und sich davor fürchten. Am stärksten gilt das für diejenigen, die es nicht lassen können, zu betonen wie stark hetero sie seien und zu diesem Thema unangemessene Witze erzählen müssen. (Das entspricht dem lauten Singen im Walde, ist aber oft viel hässlicher.)

Was kannst Du tun? Setze Dich damit auseinander, dass Du diese Ausrichtung in der Sexualität hast. Es wird Dir nur eins bleiben das zu akzeptieren. Je mehr Du Dich akzeptierst, desto weniger wirst Du angegriffen. Die Idee krank zu sein wird Dich dann auch bald verlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt mal als Außenstehende... ist doch wohl verständlich, dass die im ersten Schreck Abstand nehmen. Wenn ich mir vorstelle, meine Freundin würde mir plötzlich sagen, dass sie obwohl ewig verheiratet und Mutter AUCH auf Frauen steht, würde ich mich doch zuerst fragen: warum sagt sie MIR das? Will sie was von mir? Ist das ne Laune, spinnt die plötzlich?

Allerdings finde ich es schon sehr heftig, dass der das im Netz verbreitet hat. Aber nun geht es eben allen Freunden erst mal so. Das legt sich wieder. Du bist vermutlich auch gerade extrem empflindlich und erwartest gleich so eine Reaktion.

Die Frauen Deines Bekanntenkreises haben ja nichts zu befürchten (und Frauen sind da wohl eh etwas flexibler als Männer mit ihrem "Stolz" und ihrer "Männlichkeit".


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rgamst
21.11.2016, 13:04

ich denke Du hast recht, Frauen können mit sowas viel besser umgehen und haben kein Problem damit

0

Nein, kennen tue ich es nicht. Aber es ist keine Krankheit! Gib deinen "Freunden" Zeit. Vielleicht akzeptieren sie es dann. Ansonsten gibt es genug Leute in DE die es akzeptieren und dich als Freund schätzen, egal auf welches Geschlecht du stehst.

Halte dich an die Frauen, vielleicht können die ja zwischen dir und den Männern vermitteln. =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Deine Aussage zwar verstehen, aber bedende bitte, wie mutig Du gewesen bist und dass es auch ein Neuanfang sein kann. Wenn Dein "Freund" nicht hinter Dir steht, ist er kein Freund.

Ich wünsche Dir Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rgamst
21.11.2016, 13:05

Ja, Danke Du hast Recht, man denkt wohl immer mit dem kann man reden, stellt sich dann halt doch als falsch heraus

0

Nein, das kann man so nicht bestätigen!

Sie haben mit Ihrer Erklärung zum einen einen gewaltigen Erfahrungsschatz offengelegt und mit der erweitertern Neigung die Zahl potentieller Bekanntschaften verdoppelt!

Was soll´s !?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?