Ich habe einen GEZ Typ geschlagen

...komplette Frage anzeigen

29 Antworten

Man muss diese Typen von der GEZ (Gebühreneinzugszentrale) nicht in die Wohnung lassen. Auch hat niemand das Recht, Dich zu einer Unterschrift zu drängen.

.

Natürlich hast Du überreagiert, dennoch:

Falls er Dich wegen Körperverletzung anzeigen sollte, steht Aussage gegen Aussage und.....

.

Du kannst den Spieß umdrehen und ihn wegen Nötigung anzeigen !!!

.

Sei da mal ganz gelassen - wahrscheinlich wird es zu keiner Anzeige kommen - die Burschen sind hart im Nehmen.

Übrigens: Für Deine herrlich formulierte Frage ein DH ;o))

:) Danke dir ebenfalls ein DH ;) Naja , hier wo ich wohne hat er noch Glück gehabt Dennoch hoffe ich , dass er keine Anzeige erstattet hat oder erstatten will!

0

Er darf Deine Wohnung nicht betreten, wenn Du ihm das nicht erlaubst! Wenn er es dennoch tut oder versucht, kannst Du Dich auch zur Wehr setzen. Darauf würde ich mich berufen, wenn es zu einer Anzeige kommen sollte. Andererseits: Wenn ihr beiden alleine wart und er keine sichtbaren Blessuren davongetragen hat, steht Aussage gegen Aussage, wenn Du behauptest, dass er lügt. Normal müsste dann das Verfahren mangels Beweisen eingestellt werden, falls es zu einem kommt.

werde ich , danke!

0

Auch in Aussage-gegen-Aussage-Situationen kommt es öfter zu Verurteilungen.

0
@Stan82

Gibt es, ja. Dann ist aber der Gegner meistens ein Polizist. Dessen Aussage wird in der Regel höher gewertet als die eigene. Da das hier aber nicht der Fall ist, wird die Aussage des GEZ-Menschen gleich gewertet wie die eigene.

0

Hallo,

so wie ich die Sache sehe, war das eine astreine Notwehrlage.

Der Angreifer ("GEZ Typ") ist gegen deinen erklärten Willen in deine Wohnung eingedrungen bzw. wollte eindringen. Von daher war das ein Angriff auf ein Rechtsgut bzw. der Angriff stand unmittelbar bevor.

Da das Recht dem Unrecht nicht weichen muss, hast du das Recht, dein Rechtsgut zu verteidigen. Das nennt sich Notwehr und ist im § 32 StGB geregelt. Wie das geschieht, bleibt dir überlassen, das Mittel muss nur erforderlich sein, nicht aber verhältnismäßig. Ob es nun ausgereicht hätte, ihn wegzuschubsen, kann durchaus zweifelhaft bleiben, da du nicht verpflichtet bist, zunächst mildere Mittel zu versuchen und zu schauen, ob sie erfolgreich sind. Du brachst dich - nach höchstrichterlicher Rechtsprechung - "nicht auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang" einlassen.

Meines Erachtens wäre der Schlag durchaus mit Notwehr zu rechtfertigen.

Allerdings muss der Schlag - die Notwehr - vom Verteidigungswillen getragen sein, ansonsten kann man keine Notwehr geltend machen (z.B. man wird angegriffen und verprügelt denjenigen, weil man ihn sowieo nicht mag und nun eine Notwehrsituation nutzt, ihm es mal richtig zu geben).

Sollte es zu einem Strafverfahren kommen, so würde ich den Schlag zugeben und ihm der Notwehr zuschreiben. Gleichzeitig würde ich Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstatten und Strafantrag stellen.

mfG Dabbel

Ich habe aus den in meiner Antwort genannten Gründen einige Zweifel an der Richtigkeit dieser Meinung. Mit dem Zugeben des Schlages würde der Fragesteller m.E. den Ermittlungsbehörden in die Hände spielen.

0

Wenn der GEZ-Mensch verhindert hat, dass du die Tür schließen kannst, ist er schon in deine Wohnung eingedrungen. Wenn er trotz mehrerer Aufforderungen nicht zurückgewichen ist, darf auch Notwehr angewendet werden. Fraglich ist nur, ob sie verhältnismäßig war. Hättest du ihn rausgeschubst, wäre das wohl umproblematisch, aber ein Schlag ins Gesicht könnte schon zu viel gewesen sein. Bleibt für dich zu hoffen, dass er keine Verletzungen davongetragen hat...

Ich würde mir an deiner Stelle gut überlegen, ob es sinnvoll ist, der Polizei gegenüber den Schlag zuzugeben.

Hallo,

bei der Notwehr gibt es keine Verhältnismäßigkeitsprüfung, lediglich die Erforderlichkeit. Ob das "Hinausschubsen" ausgereicht hätte, den Angriff auf die Wohnung zu beenden, kann zweifelhaft bleiben. Und da sich der Verteidiger nicht auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen muss, kann er das Mittel wählen, das den Angriff erfolgreich und entgültig beendet.

Das Problem, das ich sehe, das ist der fehlende Verteidigungswille, denn der muss bei der Notwehr vorhanden sein. Fehlt dieser, so kann keine Notwehr geltende gemacht werden, selbst wenn es eine Notwehrlage wäre.

An Stelle des Wohnungseigentümers würde ich den Schlag durchaus zugeben, ihn aber als reine Notwehrhandlung darstellen.

mfG Dabbel

0
@Dabbel

Ich habe das Wort "verhältnismäßig" verwendet, da ich es in dem Zusammenhang juristischen Laien gegenüber für verständlicher gehalten habe. Da jetzt eine Diskussion angestoßen wurde, will ich ergänzend noch ein paar Zeilen dazu verlieren:

Das Hinausschubsen, -schieben oder sonstiges -befördern aus der Wohnung hätte die Beeinträchtigung des Hausrechts durch den Gebühreneintreiber zweifelsohne beendet. Die Behauptung, dass bei einem solchen Vorgehen die Gefahr eines Kampfes bestünde, halte ich für lebensfremd. Es ist nicht davon auszugehen, dass der Gebühreneintreiber ein Interesse hat, jede Auseinandersetzung, die er während seiner Arbeitszeit führt, körperlich auszutragen und damit seinen Job zu riskieren. Aber auch bei einem gewöhnlichen Bürger würde ich den Grad der empfundenen Provokation für nicht ausreichend halten, um die ernsthafte Gefahr eines Kampfes zu begründen.

Des Weiteren ist ein Verhalten von Notwehr nicht gedeckt, wenn es in einem groben Missverhältnis zur Rechtsgutverletzung steht. Wenn man sich vor Augen führt, dass die Beeinträchtigung des Hausrechts durch einen erst einige Sekunden in die Tür gehaltenen Fuß gering ist (und in der Regel nicht lange andauert), ein aus nächster Nähe ausgeführter, mitten ins Gesicht gezielter Schlag jedoch erhebliche gesundheitliche Schäden (bis hin zur lebensgefährlichen Mittelgesichtsfraktur) nach sich ziehen kann, wäre in diesem Fall wohl daran zu denken.

Zum Verteidigungswillen enthält die Schilderung des Fragestellers wenige Anhaltspunkte, allein der Verweis auf seine schlechte Laune muss diesen nicht entfallen lassen.

Mit Empfehlungen, was man am besten wie aussagt, solltest du übrigens im Hinblick auf § 258 StGB vorsichtig umgehen.

0
@Stan82

Ich kann mich hier "Stan82" nur anschließen, die dogmatische Einordnung ist indes aber sekundär, da es wohl ein Problem darstellen würde, einem Staatsanwalt oder Richter plausibel zu machen, das vorliegend eine "Gerade" erforderlich gewesen sei...

0

Das du ihn eine verpasst hast, war nicht die feine Art sicher. (Kann ich aber verstehen) Allerdings hat er versucht in die Wohnung zu kommen. Und das ist Hausfriedenbruch na klar. Du hast Hausrecht und damit hat er sich auch strafbar gemacht. Und du hast ihn gebeten Abstand zu halten. Damit hast du dann auch eine Begründung.

Habe selbst mal für den WDR als Gebühreneintreiberein gearbeitet, ist mir aber nie passiert. Also erstmal dürfen die Leute von der GEZ nicht in Deine Wohnung. Du musst nicht mal mit ihnen reden und ihnen Auskunft geben. Allerdings darfst Du sie natürlich auch nicht schlagen, logisch. Dazu musst Du stehen, falls es zu einer Anzeige kommt.

War er denn verletzt? Selbst, wenn er Hausfriedensbruch begangen hat, hast du nicht das Recht, ihn zu schlagen. Nun musst du warten, ob er dich angezeigt hat. Wenn es so ist, wirst du zu einer Vernehmung geladen, nehm ich an. Wird schon nicht so schlimm werden, vielleicht ne Geldstrafe oder, wenn du minderjährig bist, Sozailstunden, wenn es das erste Mal war, dass du mit so einem Verhalten aufgefallen bist. Du solltest vielleicht ein Anti-Aggressions-Training machen, wenn du bei solchen Kleinigkeiten schon zuschlagen musst. Wütend zu sein über so einen Typen ist ja okay, aber dein Umgang damit war nicht so gut, weißte ja sicher selbst.

Ja , ich habe mich den ganzen Tag Schlecht gefühlt , ich werde eigentlich nie Handgreiflich , wenn es Konflikte gibt , dann wörtlich! Aber wenn jemand mit einem Abstand von sagen wir mal 5cm steht , und dann noch ziemlich komisch guckt und versucht noch näher zu kommen ...Was sollte ich denn machen? ihn Küssen?

0
@Kaltesherz90

Ihm sagen, dass das Hausfriedensbruch ist und du nun die Polizei anrufen wirst. wobei küssen auch ne nette Idee ist ;)

0
@Kaltesherz90

Hey, das mit dem Küssen ist eigentlich die beste Idee. Natürlich solltes Du vorher schon irgend eine Ahnung über seine sexuelle Orientierung haben. (Du bist männlich, nehm ich an) Wenn er nicht offensichtlich schwul ist, wäre das eine fantastische Maßnahme, um ihn los zu werden. Ansonsten hättest Du ein Problem mehr. LOL

.

In jedem Fall merkt er sich sowas. Glucks

0

Die Typen sind ekelhaft aufdringlich, ich bin sicher, dass er versucht hat, dich wegzudrängen und du hattest ihn ja aufgefordert zu gehen und als er dir zu nahe kam, musstest du dich wehren.

im schlimmsten Fall steht Aussage gegen Aussage!

Bei mir war auch mal einer, der so massiv war. Ich hab ihn nicht reingelassen und er hatte schion den Fuß in der Tür. Da hab ich laut gebrüllt Hilfe Überfall - zack weg war er.

lol :D

0

Ich finde das klasse. Hat er verdient wenn er deinen Wunsch nicht respektiert. Wen du Probleme bekommst wärst du meiner Meinung voll im Recht. Diese GEZ Typen erlauben sich immer so viel. Endlich einer der sich das nicht gefallen läst. Du müsstest als Held der Nation ausgezeichnet werden.

Komm ich geb dir einen virtuellen Drink aus. =)

Bravo! Wer sich als Mafia-Vollstrecker verdingt, der hat nichts anderes verdient. Wenn er sich nochmal blicken lässt, sag ihm, dass du AIDS hast und versuch ihn zu beißen. Natürlich ohne ihn zu verletzen, einfach nur direkt vor seiner Nase die Zähne zusammenschnappen lassen. Dabei die Augen weit aufreissen und möglichst tobsüchtig aussehen, dann war das bestimmt die letzte versuchte Schutzgelderpressung der GEZ.

Wenn der GEZ-Typ nicht verletzt wurde, ist das allenfalls eine Beleidigung, mehr nicht.

Ich würde erst einmal aus der Defensive kommen und ihn wegen Nötigung und Hausfriedensbruch (wenn er Deine Wohnung betreten hat) anzeigen. Sollte dann eine Vorladung kommen, in der Du als Beschuldigter vernommen werden sollst, würde ich die Aussage mit Hinweis auf Deine Anzeige gegen ihn verweigern.

Wenn Du als Zeuge vorgeladen wirst, darfst Du nicht lügen. Du kannst aber die Aussage verweigern, wenn Du Dich selbst belasten würdest. Du kannst aber auch erklären wie es dazu kam, dass Du ihn versehentlich im Gesicht berührtest, als Du ihn aus deiner Wohnung geschubst hast...

Deswegen klingelt die Polizei auch nicht mehr abends an der Tür sondern schreibt Dich an. Aber mal unabhängig davon, ob konkret seitens des GEZ Vertreters bereits ein Hausfriedensbruch vorlag oder nicht, hat eine "Gerade" die Grenzen der Notwehr wohl überschritten.

Wenn es zur Anzeige kommt, bist du, ganz gleich, wie die Verhandlung ausgeht, der Sieger der Herzen. Das ist doch was oder?

RICHTIG SO! DIE GEZ IST ABZOCKE PUR, DIESER SHEISS VEREIN GEHÖRT VERBOTEN!WOFÜR ZAHLEN?FÜR DIE SCHEINTOTEN SENDUNGEN? ODER DAFÜR DAS MILLIONEN DANN IN RATESHOWS VERZOCKT WERDEN?

Aussage gegen Aussage, geht aus zu deinen Gunsten und so ein GEZ Fuzzi wird sich hüten, dich anzuzeigen, er weiß, das er deine Wohnung nicht betreten darf. Keine Angst!

dass sich die Mär "Aussage gegen Aussage" immer noch hält, denn sie ist Quatsch.

Der Richter ist nicht an die Anzahl der Aussagen gebunden, er urteilt nach freier Beweiswürdigung und kann demnach auch bei zwei entgegengesetzten Aussagen jemanden verurteilen.

0
@Dabbel

Auch falsch. Aussage gegen Aussage heißt für den Richter: Im Zweifel für den Angeklagten, das und nichts anderes ist damit gemeint.

0

Diese GEZ ! Ich hatte da mal angerufen um was Allgemeines zu erfragen. Es meldete sich eine Dame, die meine Nummer wissen wollte. Als ich ihr sagte, daß ich nur was Allgemeines fragen müsse, wiederholte sie wie eine Spieluhr "Ihre Nummer erst!" Die sind so abgebrüht unfreundlich, daß es einem wirklich vergehen kann...

Da gebe ich dir 100% Recht! Darum hab ich mir abgewöhnt, auch nur einen Cent an sie zu Zahlen.

0

haste gut gemacht. :) wenns keine zeugen gibt stehts aussage gegen aussage. damit kommt er nicht durch.

Ähm... es war doch sicher nur Deine Tür, die er abbekommen hat, richtig? Und das ist nun mal seine eigene Schuld gewesen, wenn er Deinen Wohnraum betreten und Deine Privatsphäre verletzt hat. Oder seh ich das falsch?

.

Und trotzdem: Hauen ist böse!!! Sowas mach man nicht und nie! Merk Dir das.

Aussage gegen Aussage , wenn keine Zeugen anwesend waren ;-)

ich wünsche von ganzen (für alle beide mitfühlenden) Herzen das Du nu keine Sozialstunden als GEZ-Eintreiber und Unterschrifteneinsammler machen mußt......

Was möchtest Du wissen?