Ich bin gestern mit meinem Fahrrad über ein Tier gefahren!

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mach dir keine vorwürfe. manchmal geht es so schnell,da kann man nicht schnell genug reagieren. mir ist mal eine katze vors auto gelaufen,sie kam plötzlich aus einer hecke. obwohl ich langsam gefahren bin (wohngebiet) konnte ich nicht mehr ausweichen,die katze war sofort tot. es ist furchtbar,vor allem wenn man selbst tiere hat (ich habe ebenfalls frei laufende katzen). du bist noch umgekehrt um zu sehen ob das tier verletzt ist,mehr konntest du nicht tun. die meisten anderen wären weiter gefahren. da das tier (kleine atze,marder,ähnliches) nicht mehr da war kannst du davon ausgehen das es nicht schwer verletzt war. ich denke aber das du dad tier eher nicht erwischt hast,denn dann wärst du sehr wahrscheinlich hin gefallen. vielleicht hast du es noch am schwanz erwischt,mehr aber auch nicht. und davon wird das tier nicht sterben. wenn du meinst das es dir hilft,fahr die strecke jetzt noch mal entlang,schau ob du noch spuren findest,wo dein rad ins schleudern kam,ob pfotenabdrücke sichtbar sind.

Hey :)

Zuerst fällt mir ein : du hast ja keinen Anlauf genommen, und das Tier absichtlich umgenietet. Auch wenn ich deine Schuldgefühle nachvollziehen kann, und diese auch gerechtfertigt sind, war es ein Unfall. Das du nachsehen gegangen bist finde ich gut, ich hoffe nur das du auch gründlich genug gesucht hast.

Ich kann mir aber dennoch den genauen Hergang nicht wirklich vorstellen... wenn mein Kater etwas herannahen hört, ist er weg und zwar ruckzuck, Füchse sind ja noch scheuer :/ hm.

Auf jeden Fall hängt die Verletzung davon ab, wie du das Tier erwischt hast, und wo. Ich denke aber das es auf jeden Fall verletzt war, überleg doch mal, 30 cm gegen ein Fahrad, und wenn du sagst du hast es voll erwischt... :( Manche Tiere schleppen sich mit der letzten Kraft in Sicherheit, das es noch gelaufen ist, das sagt garnichts :(

Wenn es dir weiterhilft, gehe doch nochmal an die Stelle zurück und sieh nach, aber ich denke du wirst es nicht finden und bei Wildtieren kann man auch nicht so viel machen.

Also beim besten Willen, aber wen das Tier 30cm hoch wahr wirst du es allerhöchstens angefahren haben, ansonsten währst du nämlich auf die Schnauze geflogen, ausser vielleicht du hast ein Downhillbike.

Wen du nicht gerade nur einen halben Meter um die "Umfallstelle" geschaut hast und das Tier nicht finden konntest wirst du es kaum getötet haben. Und glaub mir so ein Tier kann extrem schnell sein, auch wen du genau davor bist, kann es noch ausweichen.

Für den Fall dass du es getötet hast, kann man es auch aus dem Blickwinkel der Darwin-Theorie anschauen, die nicht lebensfähigen sterben aus, in diesem Fall war das Tier zu langsam oder vielleicht schon krank und somit gar nicht mehr wirklich fähig zu überleben. In diesem Fall hättest du nur einem anderen Raubtier die Arbeit abgenommen.

Wobei man hier noch anfügen muss, dass die Darwin-Theorie bei den Menschen leider nicht ganz greift, da werden ja die dümmsten, die schon lange hätten aussterben müssen mit Hilfe der Medizin usw. durchgeboxt.

Wobei man hier noch anfügen muss, dass die Darwin-Theorie bei den Menschen leider nicht ganz greift, da werden ja die dümmsten, die schon lange hätten aussterben müssen mit Hilfe der Medizin usw. durchgeboxt.

!!!

Das letzte mal, als die Theorie Darwins auf den Mensch angewendet wurde, hieß das Sozialdarwinismus !!! Behinderte Menschen, "Erbkranke", Asoziale, und schlussendlich Juden, Homosexuelle wurden daher als Lebensunwert betitelt, und im Namen der Eugenik vernichtet!!! Der Mann, der diesen Sozialdarwinismus praktizierte, hieß Hitler.

Überlege dir bitte, was du hier für Vergleiche bringst!

0
@DeliriumTremens

Tut mir Leid, dass das Ganze so rüberkam, aber ich meinte mit der Darwin-Theorie beim Menschen eher Dinge, wie die Leute die sich ins Koma saufen und dann mehr oder weniger auf Kosten anderer wieder aufgepäppelt werden, damit sie es gleich nochmals machen können.

Da ich gerade wieder einen Bericht über solche Menschen gesehen habe und immer noch auf 150 bin, wie es sogar Politiker gibt, die so was nicht schlimm oder als jugendlicher Leichtsinn ansehen.

Es stand mir nie im Sinne das Ganze so auf den Menschen anzuwenden wie es einiger kranke Köpfe im 2. Weltkrieg machten, was ich auch zu tiefste verurteile.

1
@DeliriumTremens

Nein. Der Begriff Sozialdarwinismus meint etwas anderes. Darwinsmus ist, wenn man die Evolutionslehre auf ein 'Recht des Stärkeren' reduziert. Sozialdarwinismus ist diese Haltung angewendet auf menschliche Gesellschaften, Völker. Die Deutschen verdienen es, die Welt zu beherrschen und dürfen mit anderen Ethnien nach Belieben verfahren.

Neuerdings wird das Wort auch in einem anderen Sinne benutzt. So werden mit ihm in Politik Regelungen diffamiert, die Unternehmern mehr Freiheiten einräumen wollen. In diesem Fall wird der Begriff falsch benutzt, und zwar von Leuten, die den entscheidenden Einfluss sozialdarwinistischer Gedanken auf die Naziideologie nicht verstanden haben. Das Wort ist besetzt und bleibt es auch, auch wenn es sich gut anhört.

Was unter den Nazis geschehen ist, läuft unter dem Begriff Eugenik.

0
@FelixLingelbach

Hast du gelesen, was ich geschrieben habe?

Behinderte Menschen, "Erbkranke", Asoziale, und schlussendlich Juden, Homosexuelle wurden daher als Lebensunwert betitelt, und im Namen der Eugenik vernichtet!!!

und außerdem sagte ich:

Das letzte mal, als die Theorie Darwins auf den Mensch angewendet wurde, hieß das Sozialdarwinismus (...) Der Mann, der diesen Sozialdarwinismus praktizierte, hieß Hitler

Ich glaube, wir meinten das Selbe?

0

kann man nicht sagen nach dem man nicht weiß an welcher stelle des Tieres überfahren hast .. :/

Schau doch noch mal vorbei und such das Gelände ab. Jetzt ist es noch hell.... Kann sein das es verletzt irgendwo liegt....