Ich arbeite in der Unternehmensberatung Roland Berger, in welche Gewerkschaft sollte ich eintreten?

3 Antworten

Unternehmen sind in keiner Gewerkschaft organisiert. Das wäre im klaren Widerspruch zur Koalitionsfreiheit. Mit der Mitgliedschaft würden sie auch die Forderungen der Gewerkschaften beeinflussen können. Wie sollte da noch eine Interessensvertretung stattfinden können?

Unternehmer schließen sich in Arbeitgeberverbänden zusammen.

Politisch ist es natürlich richtig in einer Gewerkschaft zu sein. Schließlich wären Löhne, Arbeitsschutz und Arbeitsrecht nie auf dem heutigen Stand angekommen, wenn nicht seit über 150 Jahren ArbeitnehmerInnen für eigene Interessen kämpfen würden. Geschenkt hätte das uns niemand.

Persönlich sollte man allerdings im Bereich Berger vorsichtig sein. Also die Mitgliedskarte bei einer Besprechung nicht unbedingt die Runde machen lassen und auch "lieben" KollegInnen gegenüber ist es nicht ratsam auf eine Mitgliedschaft hinzuweisen. Dieses kann sich dann ändern, wenn man z.B. in den Betriebsrat gewählt wurde.

Für die Interessenvertretung im Bereich der Wirtschaftsdienstleistungen ist im DGB die Einzelgewerkschaft VERDI zuständig. Damit werden KollegInnen wie Du und ich VERDI-Mitglieder. Allerdings ist der Geschäftsbereich Wirtschaftsdienstleistungen nicht gerade der aktivste Bereich. Es ist sogar schwer von Mitgliederversammlungen etwas mit zu bekommen.

Trotzdem geht es bei Gewerkschaften um mehr und deshalb muss man meiner Meinung nach diese Kröte auch schlucken.

Grundsätzlich kann jeder Bürger in eine Gewerkschaft seiner Wahl eintreten, was derzeit aber allgemein rückläufig ist. Bisher ist mir nicht bekannt, dass es hierzu gesetzliche Vorschriften gibt; es darf niemand zu einer Mitgliedschaft gezwungen werden, ebenso darf es nicht verhindert werden.

:D Mir ist keine bekannt ;) Das würde auch irgendwie der Firmen Philosophie und dem Selbstbild das der Unternehmensberater hat wiedersprechen...

Welches Gehalt als Mitarbeiter in Unternehmensberatung?

Hallo,

ich habe vor einem Jahr meine Ausbildung beendet und bin seitdem als Industriekaufmann in der Finanzabteilung angestellt. Nebenbei absolviere ich ein Bachelor-Studium.

Aus gewissen Gründen möchte ich eine berufliche Veränderung und habe eine interessante Stelle in einer Unternehmensberatung gefunden, ebenfalls in der Finanzabteilung.

In der Bewerbung muss ich meine Gehaltvorstellung angeben? Was ist da realistisch? Im Internet ist meist die Rede von ca. 3.000 € brutto im Monat.. wäre gut 10 % mehr als ich jetzt verdiene. Kann man den Betrag angeben?

...zur Frage

Nebenjob bei Finanz-und Unternehmensberatung

Hallo, habe auf einer Internetseite eine Stellenanzeige erstellt, dass ich einen Nebenjob suche :-)

Nun, ich wurde angeschrieben und zu einem Gespräch eingeladen für nächste Woche. Ich habe nicht nach der Tätigkeit gefragt, da ich ehrlich gesagt ziemlich offen bin für neue Tätigkeiten.

Ich schätze mal aber, dass ich im Rechnungswesen eingearbeitet werde. Nur so eine Vermutung.

Was meint Ihr, was für Tätigkeiten könnten die einem 18-Jährigem geben der einen Nebenjob da machen will?

Und was sollte ich anziehen? Die Leute die da arbeiten sind hundert Pro im Anzug gekleidet. Sollte ich auch einen Anzug anziehen, oder eher nur ein Hemd und Sakko+ Jeans?

Liebe Grüße

...zur Frage

Vor wie vielen Menschen muss ein Unternehmensberater i.d.R. Präsentationenen halten?

Ist es wahr, dass auch introvertierte Menschen in diesem Beruf Erfolg haben können, da es mehr um fachliche Kompetenz als reines Durchsetzungsvermögen geht (zB. Projektleitung). Das Ergebnis zu vermarkten sollte man erlernen können.!?

...zur Frage

Wie lang sollte eine Krawatte sein?

Auf welche Länge sollte man die Krawatte binden? Ich bin männlich und arbeite in einer Unternehmensberatung.

Ich bin weiß Gott nicht jemand, der immer der aktuellen Mode hinterher rennt. Mich würde aber einfach nur interessieren, wie die aktuellen Ansichten zu diesem Thema zurzeit sind (bitte nicht nur Knigge zitieren).

Bisher habe ich immer darauf geachtet, dass die Krawatte etwas über dem Gürtel endet. Das war für mich immer die perfekte Länge; nicht zu kurz und nicht zu lang.

In meinem Berufsleben stelle ich aber fest, dass sehr viele Mitarbeiter die Krawatte ziemlich lang binden, sodass sie ungefähr auf dem Hosenstall endet. Ich frage mich, ob die Leute sich einfach keine besondere Mühe geben wollen, oder ob das Absicht ist. Wenn ich mich nicht konzentriere, mache ich sie auch oft zu lang und binde sie dann neu. Vielleicht haben meine Kollegen aber nicht diese Geduld.

Und einige Mitarbeiter tragen die Krawatte ziemlich kurz - ungefähr Mitte des Brustkorbs. Ist das auch Absicht (eine neue Mode) oder auch Faulheit und ein Mangel an Geduld? Jedenfalls sieht das meiner Meinung nach ziemlich affig aus. Dann doch lieber die zu lange Krawatte :-)

Hat jemand genauere Infos zu diesem Thema?

Bitte keine Beiträge, wie: "mach es, wie du dich wohl fühlst", etc...

...zur Frage

Welche Gewerkschaft ist für mich die Richtige?

Hallo Zusammen,

ich arbeite in einem kleinen Unternehmen (ca. 20 Mitarbeiter) das 3D Filter und 3D Brillen herstellt und weltweit verkauft.

Ich arbeite in der Abteilung Einkauf und Logistik und habe eine abgeschlossene Ausbildung als Kaufmann für Bürokommunikation.

Ich möchte jetzt in eine Gewerkschaft eintreten, aber welche ist für mich zuständig?

Wird die Gewerkschaft nach Branche des Arbeitgebers oder nach ausgeübtem Beruf gewählt?

Ich erstelle noch eine Umfrage dazu.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Wieviel hat ein Leiharbeiter weniger vom Einkommen her als ein fest angestellter Mitarbeiter?

Wieviel hat ein Leiarbeiter - bei gleicher Tätigkeit in einem technischen Beruf - vom Lohn her weniger als ein Mitarbeiter der Belegschaft (prozentuell)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?