Hyposensibilisierung! Wer hatte Erfolg? Wer nicht?

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

JA, ich hatte Erfolg, mit... 70%
Ich kenne andere Methoden, ... 20%
Ich werde demnächst eine ...-HS anfangen, weil... 10%
NEIN, es hat sich nichts geändert, mit... 0%

10 Antworten

JA, ich hatte Erfolg, mit...

Ich hatte eine Hausstaubmilben-Allergie und jedes Mal wenn ich mich schlafen gelegt hatte war meine Nase zu, ich konnte kaum durch die Nase atmen, nahm oft Nasenspray ein, um doch noch einschlafen zu können. Ich dachte ich hätte irgendein Problem mit dem Flüssigkeitsabtransport in der horizontalen Position, da ich tagsüber in der aufrechten Haltung diese Probleme nicht hatte. Auch hatte ich versucht das Problem bei mehreren Ärzten anzusprechen, bekam aber den Hinweis es könnte sich um psychosomatische Beschwerden handeln, da doch kardiologische Werte und Atemfunktionstests normal ausfielen!!! Ich began an diese Falschdiagnose fast schon selber zu glauben als ich noch zusätzlich beim Schlafengehen juckende Füsse und Atemnot bekommen habe. Ich war wirklich verzweifelt und hatte die Schuld bei mir gesucht ("vielleicht bin ich wirklich so aufgedreht und kann beim Schlafengehen nicht abschalten" dachte ich damals). An einem schönen Frühlingstag hatte ich einen Niesanfall gehabt und da denkt man natürlich gleich an Allergien. Bei einem HNO-Arzt wurde ein Allergietest gemacht und ich hatte sowohl gegen die Hausstaubmilben als auch Birken-/Gräser-/Beifuss-/Haselnusspollen eine heftige Reaktion gehabt! Anschliessend wurde bei mir noch der Provokationstest an der Nase gemacht und diese war genauso "verstopft" wie bei fast jedem Schlafengehen - nach 15 langen Jahren hatte ich endlich meine Diagnose (Dank der engagierten Ärzte, die alles auf Psychosomatik abschreiben, nur um sich nicht mit der Suche nach den Ursachen abzumühen und den Patienten nach höchstens 5 min. nach Hause zu schicken, da sie ja von den gesetztlichen Krankenkassen nur 30 EU pro Quartal und Patient bekommen - für die investierte Zeit von gerademal 5 min. meiner Meinung nach trotzdem viel)! Der erste Impuls des Arztes war es mir einen Histamin-Hemmer zu verschreiben - also immer nur die Symptome beseitigen und nicht die Ursache bekämpfen. Als ich nach der Hyposensibilisierungstherapie gefragt hatte (zum Glück hatte ich davon im Fernsehen gehört, sonst wäre ich kaum vom Arzt davon informiert worden), wurde mir vom Arzt davon abgeraten, mit dem Hinweis es dauere mind. 3 Jahre und sei sehr zeitaufwendig und teuer (für die Krankenkasse natürlich) und Erfolgsgaratie gäbe es auch nicht, die Allergie könne nicht geheilt sondern nur gemindert werden und kann nach Jahren wiederauftreten! Da ich aber darauf bestanden habe die Hyposensibilisierung durchzuführen, musste der Arzt einlenken. Also startete ich mit der Milben-Desensibilisierung und bereits nach 3 Monaten ging es mir schon besser. Meine Nase war beim Schlafengehen nicht mehr so stark verstopft, mal war sie ziemlich frei, mal verstopfter. Die Füsse hörten auf zu jucken. Zwar ist die Einstichstelle von der Spritze für einen Tag geschwollen (ca. 5 cm Durchmesser) und juckt gelegentlich (dagegen hilft kühlen mit einem Gelkissen), aber diese allergische Reaktion wird mit jedem mal schwächer. Nach einem Jahr "Milbentherapie" hatte ich meinen Arzt um eine parallele Hyposensibilisierung gegen die Pflanzenpollen gebeten. Dieser war wieder mal nicht sonderlich begeistert von meinem Vorstoß, argumentierte mit zusätzlicher Belastung für den Körper?! Ich wiederrum verwies auf die davonlaufende Zeit und den damit verbundenen möglichen Etagenwechsel der Pollenallergie und darauf dass ich schon ein Jahr MilbenTherapie hinter mir habe und dass die allergische Reaktion nicht mehr so heftig auftritt, also kein anaphylaktischer Schock zu befürchten wäre. Nun mache ich beide Therapien parallel, die Spritzen wechseln sich in einem 14-tägigen Turnus und es ist überhaupt nicht schlimm. Die Hyposensibilisierung gegen die Milben mache ich jetzt seit 2 Jahren und die gegen Pollen seit einem Jahr. In diesem Frühling hatte ich keine Niesanfälle mehr und auch meine Milbenallergie geht zurück (auf jeden Fall brauche ich jetzt keinen Nasenspray, um einzuschlafen). Die Nase fühlt sich beim Einschlafen ganz schwach bis gar nicht mehr verstopft an, aber ich habe ja noch ein Jahr vor mir ;-). Auf jeden Fall würde ich jedem, der Allergien hat, eine Hyposensibilisierung weiterempfehlen, denn es ist bis dato die einzige Möglichkeit das Problem an der Wurzel zu packen und nicht auf Antihistaminika mit steigendem Einnahmebedarf (da Toleranzgrenze mit jeder Einnahme steigt) angewiesen zu sein. Bleibt hartnäckig bei euren Ärzten, auch wenn diese euch davon abraten (ich glaube die tun es weil sie durch lebenslange Verschreibung von Medikamenten mehr profitieren als durch "Heilung" mit Hyposensibilisierung, die ja durchschnittlich "nur" 3 Jahre dauert und somit den Patienten nur temporär bindet). Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, auch wenn es keine (aber beinahe) 100%ige Garantie gibt!

JA, ich hatte Erfolg, mit...

ich habe mit zwanzig die ersten Reaktionen auf Gräser, Baum Pollen und später Haus Staub gehabt. mit dreißig massive Beschwerden und Etagenwechsel zum Asthma. dann habe ich auf Anraten eine Sensibilisierung über zwei Jahre , musste dann aber abgebrochen werden. Hat aber bis heute nach zwanzig Jahren mir fast völlige Beschwerde Freiheit gebracht.

Ich werde demnächst eine ...-HS anfangen, weil...

...weil ich gegen Hausstaubmilben allergisch bin und Nachts kaum atmen kann. Immer wenn ich aufräume, Staub wische oder nur mein Bett aufschütteln möchte brennen und jucken meine Augen und mein Rachen sehr. Ich fange morgen mit der ersten Injektion an. :)

Wie gehen Mückenstiche an schnellsten weg?

Hallo , ich habe an meinem Fuß 4 Mückenstiche und wollte wissen wie man die am schnellsten wegbekommt und wenn möglich ohne Tabletten oder Tropfen usw

Danke ;)

...zur Frage

Anwendung und Erfahrungen zur Hyposensibilisierung!

Hallo ihr Lieben !

Ich habe** 1 Jahr lang die Hyposensibilisierung ** durch die spritzen gemacht. Doch ich war ein Fall von sehr sehr wenigen, die in diesem Jahr** 4 Mal auf diese spritzen **reagiert hat. das heißt, dass sich meine atemwege verengt haben, ich ausschlag bekommen habe und mein kreislauf nicht mehr so stabil war, somit mussten mirr 4 spritzen adrinalin gegeben werdne sowie sirup und ich musste inhalieren. **Dabei hat diese hyposensibilisierung mir richtig gut geholfen********, sodass ich nicht mehr so viel schnupfen hatte. DOch für die Ärztin war das zu stressig, bzw. sie hatte angst, dass estwas schief laufen könnte. Und a´ßerdem kommt das sehr selten vor, dass sowas 4 mal inerhalb eiens Jahres passiert.

Nun soll ich tropfen nehmen, deswegen wurde mir blut abgenommen. Aber wie nehme ich diese Tropfen, hat jemand schon Erfdahrung wie sie wirken, wie sie eingenommen werden und ob sie helfen etc ? Bräuchte Infos.

Liebe Grüße

...zur Frage

Hyposensibilisierung Krankenkasse?

Hallo zusammen, Weiß jemand von euch ob man auch eine Hyposensibilisierung von der Krankenkasse bezahlt bekommt auch wenn man über 18 Jahre alt ist

...zur Frage

Gibt es Nahrungsergänzungsmittel für Frauen die aphrodisierend wirken?

Oder Tabletten, Tropfen, Lebensmittel usw.?

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit Hyposensibilisierung bei Allergien?

Hallo!

Ich informiere mich gerade weil ich beim Arzt eine Desensibilisierung starten will, wegen meinen Allergien. Ich kenne das nur mit den Terminen, so dass man einmal pro Woche eine Spritze kriegt in der Anfangszeit. Der Arzt den ich grade angerufen habe hat gesagt, dass das bei ihnen in Tablettenform gemacht wird. Kennt das jemand? Ist das genauso wirkungsvoll?

...zur Frage

Hallo, hat jemand schon Erfahrung mit dem Abnehmpulver von der Marke Refigura?

Habe vorher das Alpha Booster für meine Diät benutzt leider ohne erfolg . Möchte jetzt mal Refigura probieren, da man dabei angeblich noch normal essen kann. Wer hat mit Refigura Erfahrung gesammelt? Bedanke mich schon jetzt für Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?