Hundebiss, Anzeige erst nach 4 Wochen erhalten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Dieser Mensch soll froh sein das ihn nur ein Hund und selbst das eher verwarnend geschnappt hat und nicht ne Herde Gänse...da sähe er wirklich "lecker geküsst" aus (ich spreche aus Erfahrung, sah aus als wäre ich unter einen Zug geraten)
Ihr habt ausdrücklich vor den Hunden gewarnt, habt genauso deutlich um Anmeldung gebeten und jemand der trotzdem stumpf weiterlatscht muss schon zumindest eine Schraube am wackeln haben. Dann auch noch die Warnung der Hunde zu ignorieren bis es tatsächlich zu einem Biss kommt braucht echt Talent^^

Ihr solltet euch einen Anwalt nehmen bevor der Gutachter kommt, dem die ganze Lage erklären und erstmal hören was er rät. Gutachter können manchmal auch eher Schlecht sein, nicht fachkundig oder parteiisch, da macht es viel Sinn vorher rechtlichen Beistand zu haben.

Einen Hund wegen so einem Minibiss einschläfern zu lassen ist definitiv übertrieben, höchstens das er hinter einem Zaun bleiben oder angeleint werden muss wenn er wirklich aggressiv ist.

Wenn ausdrücklich darauf hingewiesen wird, den Hof nicht ohne Voranmeldung  zu betreten, hat dieser Mensch doch sowieso gar keine Chance.

Er ist unerlaubt und selbstständig auf Euer Grundstück gekommen und ein Wachhund tut nun mal das, was er in diesem Fall ja auch soll, nämlich ggf zuschnappen - wobei man mit einen 2 cm großen Bisswunde  ja nicht lebensgefährlich verletzt ist, das ist ja lächerlich.

Nehmt Euch mal schleunigst einen Anwalt, bevor irgend Gutachter kommt - das dürft ihr auf keinen Fall zulassen ohne vorherige rechtliche Beratung, sonst wird da sonstwas festgestellt, gegen das ihr hinterher nichts mehr machen könnt.

naja, ich sehe hier kaum noch einen kausalen Zusammenhang zwischen dem damaligen Zwischenfall & einer verspäteten Anzeige nach 4 Wochen.

Das kann man kaum damit begründen, der Anwalt hätte vorher keine Zeit gehabt...

Wer weiß, was in dieser Zwischenzeit passiert ist. So würde ich nach 4 Wochen das natürlich ablehnen, evtl. wurde der inzwischen von einem anderen Hund gebissen & lastet Euch das jetzt an

Wenn man einen Betrieb hat den man gegen Zugriff/Besuch schützen will (aus welchen Gründen auch immer) ist es unverantwortlich KEINE HP/RSV zu haben. Also nehme ich mal an ihr habt eine.

Deshalb ist die Sache für mich geritzt. Gebt die Sache an den Anwalt denn der ganze Schisskram der jetzt kommt macht euch mürbe (meine Erfahrung). Es hat keinen Zweck das alleine zu machen. Der Biologe weiß wie das geht.

Die andere Seite wäre euch privat zu einigen, also etwa so "du kriegst 500€ und die Sache ist erledigt" (schriftlich festhalten). Das ist am Ende vielleicht billiger.

Wenn ihr keine HP/RSV habt, dann guten Schlaf.

also ich hab da jetzt eigentlich nicht so viel ahnung von aber ich weiß, dass hunde einbrecher ja auch nicht beißen dürfen. hunde dürfen NIE beißen, egal wer da reinkommt und egal wieso weshalb. ob die 1000 euro zu hoch sind kann ich leider nicht einschätzen und das mit dem einschläfern ist sowieso ne frechheit, vor allem wenn der typ nicht mehr weiß welcher hund. trotzdem ist es eure schuld, dass sowas passiert ist.

Da stimmt nicht so ganz: Wer unbefugt ein Grundstück betritt, bei dem durch Schilder ausdrücklich vor einem Wachhund gewarnt, trifft zumindest eine Mitschuld.

Sollte ein Hund wirklich zubeißen,  kommt es vor allem auch auf die Schwere der Verletzung an  - bei einer kleinen Wunde Einschläfern zu fordern,  ist einfach aburd.

http://www.tierfreund.de/der-hund-als-schutz-vor-einbrechern/

0
@dandy100

achso? na das wusst ich jetzt nicht. kein wunder dass jeder zweite hundebesitzer ein schild hat... auch wenns nur ein malteser ist :D

ich finde einschläferung in jedem fall absurd...

0

Ich glaube da du es ausgeschildert hattest das da keiner was zu suchen hat können die Weder Geld verlangen noch das dein Hund eingeschläfert wird Vorallem wenn er sich nicht erinnert welcher alle 3 geht ja schlecht , noch sonst irgendwas verlangen er hätte sich ja anmelden können und auf deinem Grundstück hat er nichts zu suchen und das kann man klar erkennen Punkt . Wir hatten mal ein ähnliches Problem auf einen eingezäunten Reithof wo nur ein Schild an einem langen Zaun an der Straße hing ein Dackel ein kleines Mädchen gebissen hat weil es die Hand durch den Zaun gesteckt hat passiert ist trotz Anzeige nix es sollten nur mehr Schilder angebracht werden weil es ist ganz normal das ein Hund auf sein Grundstück aufpasst

Meldet den Schaden eurer Hundehalter-Haftpflichtversicherung.

Die prüft die Ansprüche. Berechtigte Ansprüche erstattet sie und unberechtigte wehrt sie für euch ab.

Wenn jemand selbstständig ein Grundstück betritt, bei dem auf Wachhunde hingewiesen wird und deshalb ausdrücklich überall eine Aufforderung hängt, sich deshalb telefonisch anzumelden, ist man selbt schuld, wenn man gebissen wird; da zahlt keine Versicherung auch nur einen Cent.

1

Dann soll die Versicherung die Ansprüche abwehren.

2
@kim294

Ich glaube, ein Anwalt ist hier viel wichtiger als eine Versicherung....

0
@dandy100

Die Haftpflichtversicherung wird für den Versicherungsnehmer notfalls auch vor Gericht gehen, um unberechtigte Ansprüche abzuwehren...nicht umsonst bezeichnet man sie auch als passive Rechtsschutzversicherung.

2

Eine 2 cm große Bißwunde ?

War das vielleicht nicht ein Meerschweinchen ?

Mal ganz ehrlich : als Biologe sollte ich doch etwas mehr Verstand haben, oder ?

Sicherlich seid ihr versichert und der "Biologe" hat keine Zeugen.

Hunde sind die beste Alarmanlage. Stell dir vor, die wären nicht, dann stände der Biodoc im Wohnzimmer und du hättest ihn vor lauter Schreck erschlagen um dich zu verteidigen.

Was möchtest Du wissen?