Hund zieht sich die fäden selber ?

5 Antworten

@douschka hat sich hier sachkundig und realistisch geäußert. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Es ist dir natürlich unbenommen, mit deinem Hund einen Notdienst aufzusuchen. Der Tierbesitzer sieht das natürlich mit anderen Augen und möchte dem Tier Erleichterung verschaffen, soweit möglich. Aber wenn die Wunde nicht nachblutet und Schmerzmittel vorhanden sind, ist das aus fachlicher Sicht nicht unbedingt nötig. Man muss auch daran denken, wie der Hund empfindet, wenn er frisch operiert schon wieder in einer Praxis landet und sich Leute an seiner empfindlichen Wunde zu schaffen machen. Das dient letztendlich mehr dem guten Gewissen des Tierhalters als dem Hund.

Wenn der Hund Schmerzen hat und sich evtl. eine Entzündung anbahnt, dann gehe so schnell wie möglich zur Nachtbereitschaft eines TA. Fieber messen, Fressverhalten kontrollieren.

Ich möchte Dich in soweit beruhigen, dass der Eingriff bei einer Kastra des Rüdens klein und unblutig ist. Im Grunde braucht es keine Naht, wenn die Hoden noch oder rassebedingt klein sind. Die Wundversorgung und Sauberhaltung ist wichtig. Aber ich kenne die Umstände nicht.

Habe hunderte Kastras bei Schweinen und Kaninchen durchgeführt. Nix wurde genäht, keine Sonderdesinfektion, keine Wundbehandlung, keine Narkose und trotzdem ist nie eine Entzündung entstanden. Die Tiere waren nach kurzer Zeit völlig unbeeindruckt. Die Umgebung muss halt sauber sein. Mag babarisch rüberkommen, doch der Eingriff ist Sekundensache und bei Wirtschaftshaltung nicht anders vertretbar bis zu einem gewissen Tieralter.

Zum Vorgang: Die Hoden sind direkt unter der Haut, diese wird gespannt und mit einem  kleinen Ritz geöffnet, der Hoden springt geradezu raus, wird vom Samenstrang und Blutgefäß abgequetscht damit keine Blutung entsteht. Das wars auch schon im Normalfall. Krankheits- und altersbedingt kann das allerdings auch umfangreicher sein.

Da der TA keine weiteren Vorgaben gemacht hat, scheint der Eingriff harmlose Routine gewesen sein, also nix mit der Feuerwehr, wenn die Sicherheitsfäden raus sind.

Tiere ohne Narkose Kastrieren?!?!

0
@skydram

ja so etwas elendliches wird auch heute noch teilweise von verantwortungslosen Tierärzten durch geführt. Weil immer noch einige Menschen glauben, das Tiere bis zu einem bestimmten Alter keine Schmerzen fühlen. Und eben weil es zu teuer wäre für den Halter, soviel Geld fürs kastrieren auszugeben. Unfassbar aber wahr.

0
@spikecoco

Mein Mann ist Tierarzt . Ich las ihm gerade deinen Beitrag vor @spikecoco und er ist entsetzt. 

Ihm sind die Art Fälle nicht bekannt und er sagt wenn so etwas bekannt wird ist das strafrechtlich relevant. 

Selbst wenn der Halter aufgrund von Geldmangel eine Narkose nicht zahlen kann muss der TA die OP verweigern. 

Er arbeitet seit vielen Jahren als Zootierarzt, hat viel Erfahrungen in TA Praxen / Kliniken gesammelt . Er kennt keinen Fall.....

0
@user8787

Ihm sind die Art Fälle nicht bekannt und er sagt wenn so etwas bekannt wird ist das strafrechtlich relevant. 

Selbst wenn der Halter aufgrund von Geldmangel eine Narkose nicht zahlen kann muss der TA die OP verweigern. 

Da gibt es aber juristische ein Ausnahme, die dem Herrn Doktor auch bekannt sein sollte:

Nach dem deutschen Tierschutzgesetz ist noch bis zum 31.12.2018 die Kastration männlicher Ferkel bis zum siebten Lebenstag ohne Betäubung erlaubt.

Die Einlassungen von @douschka beziehen sich mit Sicherheit nur auf diese Tiergruppe. Ob der TA und der Tierbesitzer davon Gebrauch machen oder aus ethischen bzw. moralischen Gründen davon absehen und die Tiere narkotisieren, ist auch eine Frage des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit. So hart und so unerquicklich das aus Sicht der Tiere sein mag.

Ein solches Ferkel hat einen Marktwert von etwa 20 Euro, da mag sich jeder ausrechnen, wie der Tierhalter über die Runden kommen soll, denn der Preiswettbewerb ist gnadenlos. Das ist nicht schön, aber Fakt. 

Er arbeitet seit vielen Jahren als Zootierarzt

Da liegen ja auch ganz andere Verhältnisse vor. Die "Wirtschaftlichkeit" einer Behandlung rückt dort weit in den Hintergrund, genau so wie in Kleintierpraxen.

Er kennt keinen Fall.....

Das wundert mich jetzt aber sehr. Ich habe in meiner Zeit keine Landpraxis erlebt, in der die Kastration "frischer" Ferkel unter Narkose vorgenommen wurde.

Es gibt inzwischen auch die Möglichkeit, dem unerwünschten Ebergeruch des Fleisches und ebertypischen Verhaltensweisen (das sind die Gründe für die Kastration) durch eine Art Impfung entgegen zu wirken. Die ganze Diskussion über dieses Thema wird sich so oder so in absehbarer Zeit erledigen.

0
@spikecoco

Du hast zwar ein Herz für Tiere, aber von der Wirklichkeit keine Ahnung. Polemik und Populismus helfen niemandem weiter.

0
@user8787

es werden jährlich an die 20 Millionen Ferkel kastriert und zwar ohne Narkose. Dies ist in der ersten Lebenswoche nicht verboten und wird meist von den Schweinezüchtern selber durchgeführt. Zum Glück ist diese Prozedur ab 2019 verboten, aber die Auswahl an Alternativen ist noch nicht ausgereift. In anderen Ländern ist diese unsagbar grausige Prozedur schon verboten, da werden die Jungeber halt früher geschlachtet, es gibt wohl einen Impfstoff der den Ebergeruch verhindert oder aber es wird mit der Inhalationsnarkose gearbeitet, so die Aussagen meiner ASchwiegertochter, die ebenfalls Tierärztin ist. Alles eine Sache des Geldes, wieder einmal zu Lasten der Nutztiere.

0
@Everklever

Ich denke ich bin keinesfalls realitätsfremd, trotz allem kann mich der elendliche  Umgang mit Nutztieren aus wirtschaftlichen Gründen polemisch denken lassen. Das es niemanden und schon gar nicht den Tieren hilft mag so sein, gerade nicht wenn es heißt ,Billigfleisch auf den Teller zu bekommen.

0

Sofort mit dem waukl in die Klinik! Das arme Viecherl. Und diesmal bitte die Halskrause mitgeben lassen!!!! Das ist Notwendig!!! 

Alles alles Gute für euch und euren Hund!!! 

Liebe Grüße 

T.

9 Tage nach Kastration Fäden selber gezogen

Hallo hab noch mal eine frage bezüglich der Kastration von meinem Rüden. Donnerstag letzte Woche wurde er operiert alles lief ganz gut er hat keine Halskrause mitbekommen, laut Aussage das das in der Regel gut klappt. Wenn er sehr leckt soll ich einen Trichter holen. Sonntag habe ich seine Notfall Nummer angerufen weil er einen schlechten Eindruck machte und die Naht auch ganz schön entzündet aussah. Sollte vorbei kommen. Er meinte "naja ganz schlimm sieht es nicht aus" spritzte ihm aber trotzdem eine stark entzündungshemmendes mittel damit es nicht böser wird. Die Tage darauf war die wunde leicht mit Eiter bedeckt hatte Fotos gemacht und bin nach Arbeit gleich zum Tierarzt um zu fragen ob ich was geben kann oder noch mal mit Hund lang kommen soll. Er schaute sich Fotos an und sagte das er wohl geleckt hat und die Narbe aufgeht wenn es nicht schlimmer wird Montag wie geplannt zum Fäden ziehen kommen und die Wunde müsse dann von innen nach außen heilen. Heute zum Samstag musste ich mein Hund zwei Stunden alleine lassen und hab ihn vorsichtshalber ein Shirt angezogen. Als ich Heim kam hab ich gleich geschaut und er hat es geschafft 2 von 3 Fäden rauszuziehen. Offen ist die wunde jetzt natürlich auch und kann den innenfaden sehen. Die Op ist jetzt 9 Tage her Montag sollten Fäden gezogen werden einer ist ja noch da. Muss ich jetzt irgendwas tun oder heilt das jetzt trotzdem hab Angst das der faden innen auch noch aufgeht.

...zur Frage

Mit genähter(kleiner) Wunde duschen?

Hallo!

Ich hatte gestern einen Unfall und hab seitdem eine kleine 1cm lange Wunde am Hals. DIe wurde im Krankenhaus genäht. Ich wollte fragen ob ich mit dieser genähten Wunde duschen darf? Können sich die Fäden da irgendwie lockern?

...zur Frage

Kann man einen Hund (Rüde) nach 2 Jahren noch kasstrieren lassen?

Hallo, meine Familie und ich haben jetzt einen Hund von einer anderen Familie bekmmen. Er ist 2 Jahre alt und NICHT kasstriert! aber bei Mädchen spielt er immer verückt, und hänkt sich dauert an andere Arme und meine! Kann man ihn noch kasstrieren lassen? Ind ab wann sollte man es nicht mehr machen?

...zur Frage

Rüden kastrieren oder nicht?

Hallo! Mein mittlerweile 3 Jahre alter Goldi hat öfter das Problem, dass er manche Gäste von uns anrammelt, anspringt und auch leicht zwickt (nicht stark, er verletzt sie dabei nicht). Dazu muss man auch sagen, dass er nicht kastriert ist. Nun stellt sich bei mir die Frage, ob sich dieses Problem durch eine Kastration auflösen könnte. Ich habe gelesen, dass eine Kastration einen Hund sehr ruhig machen kann, aber dass es in manchen Fällen auch komplett daneben geht. Das komische ist, dass er immer nur bestimmte Personen anrammelt und diese nicht wahllos aussucht. Ich werde natürlich demnächst auch noch mit unserem Tierarzt über unsere Situation reden, wollte aber hier nochmal einen Rat einholen, vielleicht hat jemand das selbe Problem.
LG ☺️

...zur Frage

Pflaster entfernen nach Kastration Rüde

Unser Hund, Jack-Russell Terrier Rüde, 1Jahr alt, wurde am Donnerstag kastriert. Nun sollen wir das Pflaster abmachen. Uns wurde Alkohol mitgegeben. Wie macht man das dann? Einwirken lassen ?

...zur Frage

OP-Wunde Hund-Klammern

Mein Hund wurde vor einer Woche wegen einem Tumor an der linken Bauchseite(Richtung Rippen) operiert. Die Wunde wurde genäht, heute Fäden gezogn, gleich danach wieder rein zum Tierarzt den die Wunde ist wieder aufgegangen.Sie wurde dann mit ca.15-20 Klammern "geklammert" und ein silbernes Spray drüber gemacht. Noch ne Schmerzspritze und eine Antibiotikumspritze. Nun hat sie ein T-Shirt an. Sie versucht gaaanz selten mal zu lecken,bisher konnten wir sie auch immer abhalten. Aber ich habe panische Angst vor der Nacht. Ist das T-Shirt wirklich sicher?Was wenn sie samt dem T-Shirt dran leckt oder gar kanbbert?Soll ich die ganze Nacht wach bleiben?Sie hat leider kein Pflaster drauf.Ich trau mich gar net an die Wunde ran. Hilfe, könnt ihr mich beruhigen?Ist die Wunde sicher?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?