Hund zerrt und schnüffelt alle 3 Meter, was tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

***Wenn ich versuche ihn da wegzuziehen, weigert er sich extrem. Manchmal siehts so aus als würde er mit mir Gassi gehen und nicht umgekehrt.***

Um einen Hund eine konsequente Leinenführigkeit beizubringen , bedarf es schon mehr wie ab und zu mal Gassi gehen.

Bei der Nachbarin darf er das du versuchst was zu ändern, so lernt der Hund es Leider nie. Und auch zerrt und zieht man nicht an der Leine, so erzeugst du nur Gegendruck und erreichst genau das Gegenteil. Der Hund will weg von dir.

Da müssen deine Nachbarn und du an einem Strang ziehen, sonst wird das nix. Und jap der Hund geht mit dir spazieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du solche Probleme mit dem Hund hast scheinst Du keine gute Verbindung zu ihm zu haben sonst wäre er Dir gegenüber aufmerksamer. Um das zu ändern braucht es etwas mehr als einen Spaziergang das muß trainiert werden am besten in einem Hundeverein oder in einer Hundeschule. Da es nicht Dein Hund ist und Du nicht mit ihm zusammen lebst wird es sehr schwierig sein ihm das beizubringen. Deshalb wird es wohl das beste sein wenn Du den Besitzern mit dieser Begründung sagst das Du nicht mehr mit dem Hund spazieren gehen kannst.

Das der Hund so intensiv schnüffelt kannst Du ihm allerdings nicht verübeln ein Hund ist nun mal ein Tier das seine Umwelt mehr mit der Nase wahrnimmt. Manche Hunde machen das intensiver als andere. Trotz allem sollte ein Hund dabei auch auf seinen Halter achten.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir hattendas pProblem mit unserem labrador auch , inzwischen ist er 6 jahre alt und hört aufs wort . :) wir haben mit ihm nur ein zwei mal in der woche geübt , so das er sich konzentrieren musste . Versuchs mal , dass er sich ein bisschen anstrengen muss  außerdem ist er ja noch ziemlich jung der lernt noch :) viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Machst du etwas außer die Leine festhalten mit dem Hund?

Der Hund beschäftigt sich selbst. Du sagst, er bekommt nicht viel Bewegung und so wie es klingt, ist er auch sonst nicht ausgelastet. Jetzt ist er immerhin soweit, daß er sich selbst beschäftigt.

Ein Problem sehe ich darin, daß sich um das Problem eigentlich die Bezugsperson kümmern sollte. Generell: Du mußt für den Hund spannender werden. Eine Beziehung muß aufgebaut werden. Die Richtungswechsel zur Leinenführigkeit wären auch sinnvoller, BEVOR er irgendwo stehen bleibt. Der Hund muß lernen, auf DICH zu achten. Das tut er aber nur, wenn du was anderes bist als der nasse Sack am anderen Ende der Leine. Normalerweise würde ich es mit einem Futterbeutel versuchen, aber das dürfte wenig bringen, wenn du nicht auch die Grundversorgung im Griff hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne das ganze von Tierheim Hunden, da liegt es meistens daran das sie zu wenig Bewegung haben. Du könntest mit ihm bevor du mit ihm einen normalen Spaziergang machst, mal mit ihm Joggen oder Fahrad fahren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ni8ke
15.11.2015, 03:04

ja viel Bewegung hat der leider wirklich nicht. Des mit Joggen u Rad hab ich auch schon überlegt, aber ich hab da so meine Bedenken, wenn er plötzlich stehen bleibt und schnüffeln will, das er mich dann zurück reißt..und schwubbs

0

Was möchtest Du wissen?