Hund und glatte Fußböden, geht das?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schaden tut es wohl weniger, aber schön ist es für den Hund auf keinen Fall. Wir haben schließlich schweren Herzens unser schönes Parkett und einen Teil der Fliesen mit Teppichen ausgelegt. Die Freude unseres Hundes war Belohnung genug. Bei Bekannten war es ähnlich - erst ein Teppich auf's Parkett, dann noch einer und jetzt ist kaum noch freie Fläche übrig... Stell dir vor, du würdest immer auf Eis laufen, ähnlich ist das für Hunde auf Fliesen und Parkett, da sie durch die Krallen noch besonders rutschen. Ich kann dir nur raten, deinem Hund zuliebe mehr Teppich auszulegen.

hannibal fand und findet es heute noch mehr als spaßig über diesen"rutschigen" boden mit durchdrehenden beinen und rutschendem bremsweg durch die bude zu flitzen. läuft er normal, rutscht er auch nicht, nur wenn er seine fünf minuten bekommt und mal schneller unterwegs sein möchte, dann rutscht er.

wir haben in der wohnung laminat, fließen, parkett und PVC, also alles rutschige böden. derzeit liegt ein einziger läufer auf unserem extrich, dort sollen fließen hin, dort geht er nur hin, wenn er sich hinlegen möchte, ansonsten schenkt er diesem teppich so gut wie keine aufmerksamkeit. fürs liegen hat er allerdings in jedem zimmer körbchen, decken,.... und nimmt sie auch gerne an.

teppiche habe ich nach und nach aus dem haus verbannt. es wurden immer weniger, sie rochen irgendwann alle nach hundekäsefüßen, katzenpipi, hatten nicht mehr rauszubekommende flecken,.....

0
@ordrana

Entweder Billig-Teppiche nehmen und regelmäßig auswechseln oder - am besten - Teppichfliesen. Da kann man problemlos einzelne Teile nach Bedarf ersetzen.

0

Dem Hund schadet das nicht.

Es schadet dem Parkettboden, irgendwann wird sich die Tatsache nicht übersehen lassen, dass der Boden abgeschliffen und neu versiegelt werden muss.

Am besten wäre, den Hund nicht überall, ich meine in jedes Zimmer, hin zu lassen und dafür täglich mit ihm ausreichend spazieren zu gehen. Das ist nicht nur für den Hund besser sondern auch für den Hundehalter.

Und natürlich ist es auch für Fußboden besser.

Nö, einem Hund macht das kaum was aus, meine rutscht manchmal auch etwas weg wenn er durch das Haus hetzt.

Meine Erfahrung ist, daß glatte Böden sehr schlecht für Hunde sind, besonders für große Hunde. Meine Hündin hat sich vor einigen Wochen durch den rutschigen Boden die Bänder angerissen, weil sie beim plötzlichen Aufstehen einen Spagat hingelegt hat. Und der Hund meiner Nachbarin hat sich auf dem Laminat das Kreuzband gerissen. Ok, beides sind große, schwere Hunde und schon älter. Mein kleiner 6-kg-Wirbelwind hat bis jetzt keine Probleme. Anti-Rusch-Socken sind natürlich hilfreich, aber nervig und keine Dauerlösung.

Ist bei meiner Jacky-Russell-Dame auch so. Bisher hat es nicht geschadet, der Tierarzt macht sich da auch wenig gedanken! Das einzige, was dem Hund passieren kann ist, dass er gegen Gegenstände oder Wände rutscht! Ich habe außerdem einen Deutsch Drahthaar, der schon 14 Jahre auf dem Buckel hat. Der hat Probleme, von Laminat aufzustehen, da er nicht genug Halt hat. Abhilfe schaffe ich hier mit "Anti-Rutsche-Socken" für Kinder, die passen ihm genau! Sieht außerdem sehr lustig aus, wenn er "die Winterreifen" trägt!