Wie kann ich verhindern, dass sich mein Hund nach der Kastration an der Wunde trotz Halskragen leckt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,unser Rüde hatte auch an der Wunde geleckt und alles war geschwollen und entzündet.Wir sind nochmal zum Tierarzt und er gab ihm eine Spritze gegen Schmerzen und Entzündungen.Zusätzlich haben wir eine Salbe bekommen um die Entzündung damit einzureiben,nennt sich Vet-Sept-Salbe.Du mußt natürlich aufpassen das er sie nicht gleich wieder ableckt.Mach das bevor ihr spazieren geht dann hat er keine Zeit dazu.Somit war die Schwellung und Entzündung ganz schnell wieder weg.MFG:Hundeli

Ich meine für sowas gibt es auch noch extra Höschen, soviel ich weiss. Ist zwar doof - aber evtl. hilfreich. Gute Besserung für Dein Tier

Silbersalbe besorgen. Wundheilungsfördernd und schmeckt keinem Hund! Leckt er nur einmal dran!

Katzen kratzen an Tapete und spielen damit?

Ich habe eine Katze und einen Kater, beide schon kastriert. Die Katze hat vor ihrer Kastration angefangen immer wieder an der Tapete zu kratzen und dann damit aufgehört, jetzt springt sie öfter an der Wand hoch, reißt dabei Löcher in die Tapete und beißt dann Stücke davon ab, um damit zu spielen. Und der Kater hat sich das leider von ihr abgeguckt.

Sie haben einen großen Kratzbaum, zwei Matten aus dem gleichen Material und einen kleinen Kratzbaum, was sie alles auch sehr regelmäßig nutzen, viele Spielsachen und ich spiele auch viel mit ihnen. Trotzdem springen sie immer an die Wand wenn ich gerade nicht hinsehe.

Ich sage dann normalerweise laut nein oder trage sie auf den Kratzbaum aber das scheint nichts an ihrem Verhalten zu ändern..

Was tun

...zur Frage

Wie lange Kragen nach einer Kastration?

Hallo,

am Freitag wurde mein kleiner Rüde (1 Jahr und 2 Monate) Kastriert. Seid dem trägt er einen Kragen da er daran herum knabbern will. Die Fäden lösen sich selbst auf aber ich wollte mal nachfragen wie lange er den Kragen zirka tragen muss. Der Arzt hat nichts gesagt und ich habe vergessen zu fragen, nun ist er ab Montag im Urlaub und da dachte ich das ich hier einmal frage.

MfG Candy

...zur Frage

Wurde mein Hund krank durch die Kastration?

Mein Hund, Jack Russell Mischling, Nemo ist 7 Jahre alt. Er war bis vor 1 1/2 Jahren kerngesund, nie krank. Nicht mal eine Erkältung oder ähnliches. Dann kam das Thema „Kastration“ auf, da er sehr sexuell war. Er war außer Kontrolle bei Hündinnen oder nur bei dem bloßen Windhauch einer Spur von einem anderem Hund. Er ist gut erzogen, aber das nur am Rande.

Wir gingen zum Tierarzt, er gab uns sofort einen Termin. Ohne Aufklärung über die Risiken. Gut, ich habe mir viel im Internet selbst erlesen. Dachte also Ich bin auf das, was da kommt, vorbereitet.

Die Operation lief ohne Probleme. Er verkraftete es super und auch die ersten 7-8 Tage danach, waren super. Dann kamen Rötungen, Schwellungen an der Naht. Der Arzt meinte, wir sollen eine Wundschutzcreme drauf machen. Am Tag des Fädenziehens war die Narbe noch immer gereizt, aber die Fäden kamen trotzdem raus.

Er hatte eine verzögerte Wundheilung. Es vergingen 3-4 Wochen bis die Naht wirklich trocken und unauffällig war. Danach lief alles wie geschmiert. Keine Probleme mehr. Für 3 Wochen.

Die Kastration war 6-7 Wochen her, da bekam er Probleme mit seinem Ohr. Eine sehr starke Entzündung machte sich breit. Wir waren über 11 Monate, jede Woche deswegen beim Arzt. Immer wieder sauber machen, immer wieder Medikamente. Tabletten, Tabletten, noch mehr Tabletten. Ich hatte das Gefühl, der Arzt hat sämtliche Antibiotika bei unserem Hund ausprobiert und nichts funktionierte. Die Entzündung war in der Zeit der Tabletteneinnahme vermindert, aber nie wirklich weg. Logischerweise flammte sie dann wieder voll auf, als die Tabletten alle waren.

Zweifel kamen sehr schnell auf. An unsrem Arzt und an dem ganzen Geschehen. Er schaute sich den Hund nie lange an, zögerte nie, noch mehr Tabletten oder Spritzen einzusetzen und lies uns immer mehr spüren, wie genervt er von uns war.

Eine Blutuntersuchung, oder Abstriche gab es nie. Nach einem Jahr bemerkte ich eine Stelle an seiner Unterseite des Unterkiefers. Offen, nässend fast schon eidrig. Die Stelle vermehrte sich schnell auf beide Seiten, wurde größer. Aufgrund dieser Entdeckung bekamen wir von dem Arzt nur gesagt „sowas sehe ich sonst nur bei Schäferhunden“ und mehr Tabletten verschrieben. Weiter keine Untersuchung, Abstriche oder ähnliches. Nachdem es nicht besser wurde, aber das Ohr auf dem Weg der Besserung schien, war sein letzter Satz zur Verabschiedung: „Sie brauchen nicht mehr wieder kommen.“ Sehr genervt, für mich sehr erschütternd.

Immer mehr mache ich mir Vorwürfe. Frage mich, ob die Kastration der Auslöser für so etwas ist? Die Umstellung der Hormone, des Körpers.

Kann mit Jemand bitte helfen? Oder hat Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Notfall Kastration/ Gewebeschwäche?

Meine sehr grosse (40kg) acht Monate alte Cane Corso/oeb Hündin wird morgen kastriert, sie hat leider eine starke Gewebeschwäche die sich bereits durch ein "cherryeye" bemerkbar machte und jetzt auch einen Gebärmutter Vorfall (oder etwas ähnliches, die Ärztin konnte das heute nicht genau feststellen).

Falls mit jmd. Tipps geben kann wie ich sie in ihrer Genesung unterstützen kann wäre das toll!

Und falls jemand Erfahrungen hat was Gewebeschwäche beim Hund angeht oder Ideen hat was ich vielleicht tun könnte um ihr auch da zu helfen wäre auch das supi! Die Ärztin sagte das es besser wird wenn sie kastriert wird aber wenn ich ihr was geben kann was ihr hilft würde ich das natürlich tun!

...zur Frage

Rüden kastrieren oder nicht?

Hallo! Mein mittlerweile 3 Jahre alter Goldi hat öfter das Problem, dass er manche Gäste von uns anrammelt, anspringt und auch leicht zwickt (nicht stark, er verletzt sie dabei nicht). Dazu muss man auch sagen, dass er nicht kastriert ist. Nun stellt sich bei mir die Frage, ob sich dieses Problem durch eine Kastration auflösen könnte. Ich habe gelesen, dass eine Kastration einen Hund sehr ruhig machen kann, aber dass es in manchen Fällen auch komplett daneben geht. Das komische ist, dass er immer nur bestimmte Personen anrammelt und diese nicht wahllos aussucht. Ich werde natürlich demnächst auch noch mit unserem Tierarzt über unsere Situation reden, wollte aber hier nochmal einen Rat einholen, vielleicht hat jemand das selbe Problem.
LG ☺️

...zur Frage

Riecht ein Hund nach kastration anders?

Hallo zusammen, vor ein paar Wochen wurde unser Rüde kastriert. Irgendwie habe ich das Gefühl, das er anders riecht als vor der kastration. Nicht unangenehmer, irgendwie aber anders als vorher. Kann das sein, oder bilde ich mir das ein? LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?