Hund läuft weg, wie kann ich ihm das abgewöhnen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo zwpf

Das Problem haben viele und das mit unterschiedlichsten Hunde(arten). Meistens lässt sich das aber mit viel Geduld und Konsequenz, gut trainieren. Dein Hund ist ja auch noch Jung und diese Rasse ist ja bekannt für ihren Dickkopf und Selbständigkeit. 

Was man nicht tun sollte

  • Nicht hinterherlaufen: Der Hund, bekommt entweder Angst und läuft weg, denkt er sei der Rudelführer (weil du ihm ja nachläufst) oder er denkt du willst spielen, freut sich und läuft noch weiter weg.
  • Nicht wild schreien, bzw. mit den Händen rumfuchteln: Der Hund versteht es nicht und somit wirst du auch keine Ergebnisse erzielen. 
  • Nicht bestrafen, wenn der Hund zurückkommt: Wen der Hund nur einige Minuten weg ist. Er wird damit keinen Sinn mehr sehen zu dir zurück zu kommen, wenn er doch bestraft wird. Ein kleines Leckerli darf man hier geben. Nochmals: Nur ein Leckerli, wenn er um die 2,3 Minuten weg war!
  • Nicht nach dem Zurückkommen (streunen) loben: Wenn der Hund längere Zeit weg ist. Wenn du ihn jetzt lobst das er so lange Streunen war, verstärkt man sein Verhalten. 

Was man nun machen kann

  • Schleppleinen Training: Das ist die beste und erfolgreichste Methode und ich kann das Training hier leider nicht weiter aufführen, aber bei einem/r Hundetrainer/in und/oder im Internet findest du viele gute Tipps.
  • Sich verstecken und Richtungswechsel: Du bist der Chef und der Hund muss das lernen. Mit verstecken und einem plötzlichen Richtungswechsel, wirst du schnelle und gute Erfolge erzielen. Wenn dein Hund allerdings über einen starken Jagdtrieb verfügt, bitte besser zuerst mit der Schleppleine trainieren!

Zusätzliche beachten...

  • Nimm statt Leckerlis doch sein Lieblingsspielzeug: Daheim muss es ihm allerdings nicht immer zur Verfügung stehen, damit es beim Spaziergang besonders bleibt!
  • Am besten nach dem Training/Spaziergang füttern: So bleiben Leckerlis interessant und ein Grund beim Chef zu bleiben ;)
  • Feste Regeln und Rituale: Feste Regeln und Rituale sind sehr wichtig, damit der Hund genau weiss, was er darf und was nicht!Rituale sind auch wichtig, somit stärk man seine Position als Chef.
Viel Erfolg!
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berni74
03.01.2016, 15:40

Zum Punkt "Sich verstecken und Richtungswechsel" hab ich noch eine kleine Ergänzung:

Warte nicht, bis der Hund Dich gefunden hat.

Bleib solange in Deinem Versteck, wie er noch etwas verwirrt und möglicherweise verunsichert nach Dir sucht, und zeig Dich, wenn Du der Meinung bist, jetzt hat er echt Schiß, Dich verloren zu haben.

Das ist wirkungsvoller, als wenn du wartest, bis er Dich von sich aus gefunden hat. Denn dadurch lernt er, daß es nicht schlimm ist, wenn Du mal weg bist - er findet Dich eh.

1

8 Monate alter Rüde dieser Rasse(Jack-Russel-Terrier-Jäger?) hört nicht auf dich, Hm, Cesar Milan gucken aus Sixx jeden Sontag von 10-14Uhr;-)) Vorab, denke, kleiner Weltentdecker inspieriert von Trieben, beobachten und dann konsequent entweder hinterher, um zu gucken, was will er da so spannendes entdecken, dann loben, klasse, das er dir das gezeigt hat und Ziel merken, Duftmarke einsammeln und dann vorort im Garten damit das Zurückkommen üben. Ihm erklären, er soll sich DIR gegenüber bemerkbar machen, wenn er was spannendes entdeckt, folge ihm zu Beginn, wenn du kannst, damit du weisst, worauf er regiert und wenn du dies konsequent und verständnisvoll machst, sollte es nach einiger Zeit kein Problem sein, dass er sich zuerst DIR gegenüber bemerkbar macht, wenn er was für ihn spannendes entdeckt und er sich freut, es dir mitteilen zu können, dann entscheidest du, ob das nu so toll ist, dass ihr beide, er alleine, oder keiner hingeht. Du kannst ja später auch Fährte legen mit ihm ausserhalb des Vorgartens zu eurer Trainingsbespassung üben. Wichtig ist, zum richtigen Zeitpunkt Kommandos geben zu wollen, funzt am Besten, wenn auch das Hündchen alle Sinne dir gegenüber zu benutzen in der Lage ist, eine möglichst beiderseitig gehorsame, ruhige Haltung mit Riechen, BLICKKONTAKT zuerst zu dir und Lauschen/Spüren, für einen opimalen Bindungsauffbau für dich und deinen süßen Racker;_))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zwpf2701
31.12.2015, 13:02

Ich bin mir garnicht so sicher, ob er da ein bestimmtes Ziel/Duft verfolgt. Einmal ist er über einen Kilometer unseren Weg zurück gelaufen, in für ihn normalem Tempo. Ich hätte ihn aber niemals einholen können,  wenn ich nicht auf dem Pferd gesessen hätte.  Keine Ahnung wohin er wollte.  Und ein Anderes Mal ist er bei einer Geländerunde in fremdem Gelände auf der Rücktour einfach voraus gegangen. Richtung Parkplatz wo mein Auto stand. Er schaltet dann regelrecht ab und es ist als würde er mich nicht hören. Er geht ca 20m voraus oder eben hinterher, genau wie die anderen Hunde, die lassen sich aber immer abrufen, er irgendwann nicht mehr. Seinen Jagdtrieb müsste er eigentlich auch zur Genüge ausleben können,  da wir wie schon gesagt auf dem Land leben und er hier den ganzen Tag die Möglichkeit hat zu toben,  spielen, Mäuse zu fangen zu graben und und und.

Werde aber auf alle Fälle versuchen herauszufinden ob da nicht doch irgendetwas ist, was für ihn da so spannend ist, dass er komplett auf Durchzug stellt.

0
Kommentar von Berni74
03.01.2016, 15:52

Ich hoffe, daß der Tipp mit Cesar Milan nur ein Scherz war... :-/

0

Was möchtest Du wissen?