Hund, richtiges Verhalten nach dem abhauen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du deinen Hund schimpfst, nach dem er zurück gekommen ist, lernt er daraus dass er dir nicht trauen kann. Denn es ist schon eine ganze Weile her, dass er weg gelaufen ist. Ein Korrektur funktioniert jedoch nur wenige Sekunden nach dem unerwünschten Verhalten. Wenn es mehr als 5 oder 10 Sekunden her ist, kann der Hund sein eigenes Verhalten und deine Korrektur nicht mehr in Einklang bringen. Er weiß einfach nicht, warum du ihn bestrafst. Deshalb solltest du es ganz einfach lassen und gar nichts unternehmen, wenn er zurück kommt. Ein Hund der zurück kommt ist IMMER ein guter Hund. Strafe bringt gar nichts und zerstört nur das Vertrauen zwischen dir und deinem Hund. 

Aber du kannst jeden Tag mit ihm üben. Wenn er zufällig gerade auf dich zu gelaufen kommt, dann rufst du seinen Namen. Wenn er tatsächlich zu dir gekommen ist, ohne im letzten Moment doch noch wieder fort zu rennen, dann lobst du ihn. Das kannst du jederzeit machen.  

Wenn du aber richtig mit ihm übst, ihm Kommando gibst und ihn zu dir rufst, darfst du ihn nur ein einziges Mal rufen. Wenn er nach deinem Kommando nicht kommt, musst du ihn holen. Egal ob du an der Schleppleine übst oder ob er frei im Garten läuft. Du musst konsequent sein und ihn unbedingt holen. Machst du das nicht, lernt dein Hund, dass es egal ist ob er nach deinem Kommando zu dir kommt oder nicht. Nach dem Motto: "Wenn Herrchen jetzt einmal gerufen hat, dann wird er bestimmt noch öfter rufen. Dann reicht es ganz sicher, wenn ich dann zu ihm gehe. Er meint es ja nicht ernst."

Wenn er aber sofort kommt solltest du ihn am Anfang loben. Später lobst du ihn nur noch, wenn er nach dem er gekommen ist, dir auch noch in die Augen schaut. Augenkontakt bedeutet, dass er bereit ist für eine weitere Aktion.

Danke für dein Sternchen :-)

0

Ein Hund ist kein Mensch und lernt anders als Menschen.

Kein Hund kann erkennen ob etwas das er gerade tut, gut oder Böse ist. Eine solche Moralvorstellung gibt es auch nur bei - Menschen.

Hunde, die freundlich gestimmt sind, müssen nach "Hundeverhaltenssprache" einen anderen, zum Beispiel den Nachbarn begrüßen.

Begrüßen geht bei Hunden nicht über Sprache auf Entfernung.

Du hast wenig Ahnung von Wesen und dem Verhalten von Hunden. Das ist aber wichtig "bevor" man beginnt menschelnd einen Hund zu strafen für etwas das er niemals verstehen kann!

Tipp: Buch lesen damit Du alles über den Hund lernst.

Buchtipp: Mit dem Hund auf Du - Zum Verständnis seines Wesens und Verhaltens, Autor: Eberhard Trumler

Erst lesen, nachdenken und - Hund mit Motivation erziehen. Viel Freude beim Lernen mit und am Hund!

wenn sie zurück kommt, nicht bestrafen (schimpfen) denn das bedeutet für den Hund Ich komme zurück und werde bestraft.

Der Hund muss lernen zurück zu kommen und immer belohnt werden, wenn er kommt.

Niemals bestrafen, das merkt er sich ganz besonders und beim nächsten mal kommt er sicher nicht zurück.

Hunde können schon nach  2 -4 Sekunden weder eine Strafe bzw. Belohnung zuordnen. Sie muss sofort erfolgen und nicht im Nachhinein.

Meistens sind es nur Verständigungsschwierigkeiten.

http://www.hundeerziehung-online.com/der-ruckruf/

noch eine gute adresse:

tierfreund.de/strafe-und-das-abbruchkommando/

wenn er etwas nicht macht oder falsch macht, dann nicht belohnen. der Hund lernt schnell sich eine Belohnung zu verdienen.

0

dein  jacki  darf  dann eben nicht allein im garten rumlaufen ,sondern nur , wenn du   dabei bist   --er geht nämlich aus langeweile  zum nachbarn ,weil es bei euch nichts neues mehr  gibt  ,also sucht  er sich  was neues  -- beim nachbarn .

wenn er dort nichts findet, wird  er noch weiter laufen-- alles  weil ihr  ihn allein im garten raumlaufen laßt--   warum muß er denn allein im garten rumlaufen??  ein garten ist  für einen  hund keine freude , sondern nach 3  x  bereits  total langweilig , dann kennt er dort jeden  grashalm a m geruch.

 also  wenn du verhindern willst, dass dein jacky  dir  wohin läuft, dann muß du das dadurch verhindern, indem  du ihn eben nicht allein raus läßt -- ist doch ganz einfach und auch vollkommen logisch -

wenn du  dann mit ihm zusammen draussen bidt und er sich davonschleichen will,  dann  hampelst  du rum und   lockst ihn zu dir -- mach  party    für deinen hund ,  das  hindert ihn  am weglaufen  , denn dann ist endlich was los bei ihm im garten . lob ihn gleichzeitig , wenn er dann zu dir kommt --er ist  der allerbeste hund der welt ,wenn er kommt . 

danach geht ihr zusammen  rein  und nach geraumer zeit wieder zusammen  raus  - und  spielt im garten und wieder  rein-- er immer bei dir   -so  entsteht bindung ,und  er will dann garnicht mehr weg laufen

Also es ist jederzeit jemand bei ihr. Sie ist zu keinem Zeitpunkt alleine nur ist sie sehr flink. Außerdem liebt sie es draußen im Garten zu sein wenn mein Papa draußen am Haus arbeiten macht oder so. Sie findet es super spannend und liebt es. Und sie Sitz auch gerne stundenlang einfach nur auf unserer liege in der Sonne und schläft oder Beobachtet die Welt um sich. Man merkt es ihr deutlich an das sie es genießt. Und natürlich kommt das spazieren gehen nicht zu kurz.

0
@veronicapaco

wenn sie die  arbeit  deines vaters  so spannend  FÄNDE , würde sie nicht abhauen   .das hat mit  flink sein nichts  zu tun .. 

alles was du jetzt  beschriebst  zeigt , dass ihr nicht kapiert habt,  was eurem hudn wirklich fehlt  --gleichzeitig   beschwerst du dich aber, dass sie   abhaut   --wenn  du/ ihr nicht bereit seid  hinweise   aufzunehmen und   ratschläge  auch umzusetzen m dann wird  sich das verhalten eures hudnes  festigen   und  ihr bekommt es nie mehr geändert .

ich habe versucht  dir zu erklären, dass  ihr es  erst garnicht zum  flinken abhauen  kommen lassen dürft-- ihr müßt  sie  ständig im auge  behalten --

auch dein papa  ,wenn er  am arbeiten ist-- und so lange wie sie immer wieder abhaut   reicht es eben nicht, dass  de r papa   draussen ist, denn der kann ja neben der  arbeit am haus nicht  auch noch ständig  den hund im auge  behalten ,damit der nicht ausbüxt--

dann  darf  der hudn eben nicht  mit ihm allein raus    oder einer  von euch anderen muß mit  ihm zusammen draussen sein .oder  der hund wird  so lange  an einer langen  leine angeleint,auch damit kapiert er ä-- bloss bis  zum ende  der leine und nicht weiter  ,darf ich gehen .. 

aber viel besser wäre natürlich ihr würdet  ihn so FESSELT beschäftigen, das er  nicht auf die idee kommt  wegzulaufen ..solange ein   hund immer wieder  wegdüst,  darf  er nicht allein draussen bleiben --

er gewöhnt sich das  an-- für das tier eine ganz normale sache - er bekommt ja  keinen einhalt in seinem verhalten -- ER MUß DAS LERNEN   und DAFÜR  seid IHR zuständig ..

kein schimpfen beim zurückkommen  reicht da als erziehung aus -- de r hudn  genießt  seine kleinen ausflüge zum nachbarn    .letzlich nimmt er sogar in kauf , beim zurückkehren ausgeschimpft zu werden -- "wenns weiter nichts ist"  ( denkt  er sich )  nimmt es in kauf  und  gut ist es  --

LERNEN  tut er daraus  ganrichts  --das ist also der  falsche weg  dafür ist  der   ausflug   viel zu schön für euren hund ..  IHR MÜßT VORBEUGEND HANDELN .

0

Es sind ganz kurze Momente in denen nichts passiert!! Und sie kann ja wohl nicht 24 Stunden beschäftigt werden. Ohne Leine laufen kann sie nur lernen in dem wir es tun. Und vielleicht hätte ich gerne die Ratschläge angenommen, wären sie freundlicher!

0
@veronicapaco

nein  veronica    man kann und läßt  einenhund  nicht ohne leine laufen, wenn er  nicht zu 100% abrufbar ist   also zurückrufbar..  denn dann stellt er eine gefahr  für sich und seine umgebung  dar --wenn er dann überfahen wird,  dann ist wohl der auotfahrer schuld ?   ich habe  dir so freundlich es geht   meine ratchläge  aufgeschrieben  , ich werde  mich deinetwegen bestimmt nicht verbiegen ,  nur weil du nicht kapierne willst, wie man   seinen hund  erzieht . viel. liest du dir   diese  vorschläge noch mal durch, wenn deinem hund dannwirklich mal was passiert ist  oder er weiter  wegläuft  und  auchmal  ganze tage weg bleibt !

0

Was möchtest Du wissen?