Hund beißt Mensch - muss das Tier eingeschläfert werden?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

normaler weise wird dem hundebsitzer vom amt bestimmte auflagen gemacht -der hund darf nur an einer leine raus-evtl mit maulkorb..sein grundstueck muss ausreiss-sicher gemacht sein, das tier muss einen wesenstest bestehen etc..

in ausnahmefaellen(z.b.hirntumor beim hund) kann ein amtstierarzt entschieden, dass der hund getoetet werden muss.

das sind in etwas die heutigen bestimmungen.

ich nehme an, dass es damals evtl zu einer anordnung der behoerden kam, das tier zu toten... aber auch damals -wann war das haetten die nachbarn noch mssnahmen ergreifen koennen.

ihr muesst euch keine vorwuerfe machen.

danke fuer den stern

0

Die Polizei bzw. das Veterinäramt hat so entschieden. Ja es ist üblich, das ist der Rechtsweg. Die Nachbarn konnten allenfalls entscheiden, dass der Hund eingeschläfert wird. Ich hab auch schon erlebt, dass die Polizei gekommen ist und den Hund erschossen hat, weil die Besitzer nicht selber handelten. Die Nachbarn sind unreife Kindsköpfe. Hundebisse sind für den Arzt anzeigenpflichtig. Hätten sie ihren Hund korrekt erzogen und sozialisiert, wäre ihnen das erspart geblieben.

Ich hab auch schon erlebt, dass die Polizei gekommen ist und den Hund erschossen hat, weil die Besitzer nicht selber handelten.

So darf es aber zumindest in Deutschland nicht gehandhabt werden!

3
@1stplacetobe

Auch bei uns wird das eigentlich nur noch beim finalen Rettungsschuss gemacht. Da geht ja einiges voraus, bis es dazu kommt.

0

Wenn es bereits mehrfach geschehen ist, wird die Haftpflichtversicherung das Risiko nicht mehr tragen. Dann kann es sein dass den Besitzern gar nichts anderes übrig bleibt, als das Tier einschläfern zu lassen.

Also soweit ich weiß muss so ein Hund nicht eingeschläfert werden. Er hat ja "nur" gebissen & gekratzt (was sicher nicht sein fehler war, sondern der der Nachbarn die ihn nie richtig erzogen und gepflegt haben! Der hund an sich kann da nichts für!) Aber genau weiß ich das auch nicht. Der arme hund! Natürlich tut mir auch dein vater leid (...) aber ich beziehe das mal darauf dass der hund einfach reagiert hat wie es ihm sein rudelführer (der mensch, in dem fall der nachbar) immer gezeigt & beigebracht hat...und letztendlich musste er damit mit seinem leben zahlen... -was nichts an den wunden deines vaters ändert, ich hoffe du verstehst mich!! :) -

Ehrlich gesagt, waren wir froh, dass der Hund dann weg war, weil er einfach unberechenbar war. Aber natürlich konnte der Hund nichts dafür, Schuld waren seine Besitzer. :-( Und uns tat der Hund leid und mein Vater hätte das nicht angezeigt.

2
@andrea2405

Hätte der Hund danach ein Kind zerfleischt hätte dein Vater damit leben müssen das er nichts getan hat!

0

Vermutlich waren die Auflagen die die Assibesitzer bekommen haben ihnen zu teuer. Ich glaube nicht das der Hund von irgendeinem Amt wegen dem einen Vorfall eingeschläfert wurde. Gerade früher wurde da eher nix gemacht

Ihr habt nix falsch gemacht. Nur die Besitzer: keine Erziehung, Ernährung und beschäftighung. Vor allem keine Absicherung. Die sind schuld - und ganz ehrlich mir wär es sowas von egal ob die mit mir reden oder nicht.

Der Fhler lag nicht beim Tier sondern beim Besitzer.Schlimm dass die Tiere damit ihr Leben bezahlen müssen.Die Besitzer hätten mit dem Tier in die hundeschule gemusst.Wenn er so unterernährt war,denke ich,er wollte einfach nur um was zu Futtern betteln.Und wenn er so vernachlässigt war und keiner mit ihm spazieren gegangen ist,vielleicht haben sie den hund auch ab und zu geschlagen und er hatte Angst?

wenn man durch den zaun packt dann verstößt man gegen das gesetz des hundes es ist sein revier und da hat niemand was drin zu suchen er paßt nur auf und das hat er wohl auch gemacht natürlich gibt es auch hunde die tun dann nichts oder bellen nur oder knurren jedoch gibt es auch welche die dann beissen

also hand durch zaun hund beißt nicht durch zaun packen, mensch hat sich falsch verhalten auch wenn es ein kind war dann verletzung der aufsichtspflicht

wenn es mein hund gewesen wäre wäre das nicht passiert weil ich den hund nicht allein am zaun gelassen hätte also auch schuld des hundehalters

wenn ein hund einmal gebissen hat dann hat er eine schwelle überschritten und wird das immer wieder tun wenn er meint es sei jetzt soweit

vieleicht kann der hundflüsterer da was retten doch in den meisten fällen wo sowas passiert ist der hundeflüsterer zu weit weg und für sojemanden wird von solchen hundehaltern kein geld ausgegeben.

ob es richtig oder falsch war den hund einzuschläfern kann eigentlich nur der hundehalter selber beantworten, hätte dieser dafür gesorgt das soetwas nicht passiert dann gäb es diese frage nicht und der hund könnte noch leben jemand der sich um sein tier kümmert liefert es nicht solchen situationen aus um andere und auch den hund zu schützen, theoretisch hätte auch jemand gift durch den zaun geben können in form eines würstchens und der hund hätts gefressen also ich würd sagen wenn einer schuld hat dann der hundehalter, dem wars egal deshalb ist der hund auch übern zaun zu euch und der hundehalter hat wiedermal nicht aufgepaßt

ob das dem hundehalter bewußt ist was er da getan hat ist allerdings fraglich, viele menschen haben in solchen fragen keine ordentliche einstellung und können daher nicht richtig reagieren oder sie sind zu dumm dazu und wissen nicht was sie angestellt haben

Euch trifft zwar keine Schuld, aber ich finde das einfach furchtbar/grausam das ein Tier für die Fehler seiner Besitzer mit dem Leben bezahlen muss. Einfach herzlos, mehr gibts für mich dazu nicht zu sagen.

Ja eben, uns tat das Tier dann auch total leid ... denn es konnte ja gar nichts dafür und mein Vater hätte das zB gar nicht angezeigt und auch nicht gewollt, dass der Hund eingeschläfert wird. Aber die Besitzer haben so gehandelt und reden nicht mehr mit uns ... Aber vielleicht haben sie eingesehen, dass sie für das Tier nicht sorgen konnten ... wie gesagt, es war unterernährt, niemand ging jemals mit ihm spazieren, ein armes Tier. :-(

1

Dein Mitleid für das Tier ist zwar anerkennenswert, aber in diesem Fall gab es keine andere Möglichkeit.

0

Zum Bernhardiner steht hier das: "Der Bernhardiner ist ein großer, kräftiger Hund. Trotz seiner imposanten Größe ist er sehr sensibel und hat einen zuverlässigen Charakter. Er ist sehr sanftmütig und liebevoll, sogar mit Fremden. " (Wiki) Ehe ein B. zubeißt, muss schon etwas Besonderes passieren. deshalb glaub ich die Geschichte nicht.

Es war aber genauso wie ich geschrieben habe: Der Hund war in unserem Garten und fraß vom Kompost ... die Besitzerin klingelte an unserer Haustüre und fragte, ob sie ihren Hund aus unserem Garten holen kann ... mein Vater ging mit der Besitzerin in unseren Garten ... Sie riefen den Hund bei seinem Namen, dieser kam herbeigelaufen und fiel meinen Vater an. Einfach so.

Aber wir denken, dass der Hund eventuell seine Besitzerin vor dem Mann (= mein Vater) beschützen wollte ... und wie gesagt es kam einfach auch dazu, dass der Hund wirklich nicht erzogen wurde, klapperdürr war und total unausgeglichen, er könnte wohl nicht anders.

0

Eigentlich war es die Schuld von deinem Vater mein Vater wurde auch gebissen von einem Hund er hat sichfast den Arm gebrochen un musst mehre Wochen einen Gibs un danach eine Cshiene tragen aber er sagt niemanden denn was davon also musste der hund auch bicht eingeschläfert werden

Tja.. eure Schuld

Nein, das wurde polizeilich angeordnet. Es war nötig, den Hund auf Tollwut zu untersuchen. Dazu braucht man allerdings sein Gehirn und das rückt er nicht freiwillig raus.

Das habe ich nicht gewusst, würde aber dann alles erklären. Denn uns überraschte es sehr, dass der Hund so schnell "beseitigt" wurde und dann sogar noch eingeschläfert! :-(

0

So ein Blödsinn.

Tollwut kann amnha´nd von Körperflüssigkeiten (Blut, Lymphe, Liquor,...) nachgewiesen werden. Dafür muss niemand aufgesägt werden.

Und das geht schon seit vielen Jahren

0
@Seshikas

Bei tollwutverdächtigen Tieren, die einen Menschen gebissen haben, läuft das genau so, wie ich es beschrieben habe. Oder ich habe in meinem Beruf irgendwas nicht mitgekriegt. Jahrelang habe ich solche Schädel in der Sektion aufgesägt und im Labor den Antigen- bzw. Virusnachweis aus dem Hirnmaterial gemacht. Beim Menschen allerdings läuft die Diagnostik anders, dem wird natürlich kein Hirnmaterial entnommen, so lange er noch lebt.

0

Nein so ein Hund wird normalerweise nicht eingeschläfert. Ist Verboten.

Was möchtest Du wissen?