Honig im Tee für babys

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Sehr schöne und hilfreiche Antwort von Katja53229! Dem ist nicht`s Hinzufügen. Es wird vermutet das viele Fälle von plötzlichem Kindstot auf diese Botuliniumvegiftung zurück zu führen sind, da früher offt der Nuckel in Honig getaucht wurde. Ab einem Lebensjahr ist die Darmflora so weit entwickelt das es mit den Sporen des Erregers fertig wird. Honig enthällt keine krankmachenden Bakterien, dann dürfte er als Lebensmittel garnicht verauft werden!! Er "KANN" eben diese Sporen enthalten, deshalb die Vorsichtsmassnahmen. MfG

Will Dir ja mal keine Angst machen, aber besser sich vorher informieren:

Warum kann ausgerechnet naturreiner Honig Babys schwer schädigen? Bei Bienenhonig handelt es sich um ein rohes, tierisches Lebensmittel, das wird oft allzu leicht vergessen«, sagt Edgar Muschketat, Pressesprecher der Berliner Forschungseinrichtung Robert-Koch-Institut. »Rohe tierische Lebensmittel sind häufig mit Erregern von Infektionskrankheiten belastet, man denke nur an Trichinen, Kolibakterien oder Salmonellen - und Honig gehört eben auch in diese Reihe als tierisches Nahrungsmittel«.

Honig, der nicht ausreichend erhitzt wurde, kann mit einem Sporen bildenden Bakterium verunreinigt sein, dem Clostridium botulinum. Gelangen diese Erreger zum Beispiel mit einem selbst zubereiteten, honiggesüßten Brei oder Tee in den Körper eines Säuglings, finden sie in der noch instabilen Darmflora des Babys Verhältnisse vor, die ihnen erlauben, sich zu vermehren. Die Clostridien besiedeln den Darm, keimen aus und schütten Gifte aus, die auf die Nerven wirken und schwere Muskellähmungen auslösen können. Bei dem Berliner Säugling hatten sich seinerzeit die Lähmungen mit einer akuten Trinkschwäche angekündigt: ein Zeichen für eine beginnende Lähmung der Schluckmuskulatur. Dazu können u.a. Verstopfung, die Lähmung der Augenmuskulatur und allgemeine Schwäche kommen.

Die Krankheit, an der Babies erkranken können, ist eine sehr seltene Form von Lebensmittelvergiftung, nämlich Säuglingsbotulismus; der klassische Botulismus ist eine schwere Lebensmittelvergiftung. Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung und Lähmungserscheinungen, die sich beispielsweise in Doppelsehen äußern. Hervorgerufen wird die Vergiftung zum Beispiel durch den Genuss von verdorbenen Fischkonserven, also durch Nahrung, in der sich bereits Gifte gebildet haben. Da Sauerstoff das Auskeimen der Erreger nicht zulässt, vermehren sich die Sporen gerade in luftdichten, verunreinigten Dosen, Konserven und Eingemachtem besonders gut - man kann das unter Umständen am Geruch oder am gewölbten Deckel erkennen.

Anders als Säuglinge sind ältere Kinder und Erwachsene aber durch ihre stabile Darmflora davor geschützt, dass sich Sporen bildende Clostridien in ihrem Darm ansiedeln. Gefährlich können ihnen nur die Gifte werden, die die Clostridien beim Auskeimen im Lebensmittel erzeugt haben. Bei Kindern im ersten Lebensjahr dagegen reicht für eine Gefährdung schon eine geringe Aufnahme der Erreger selbst aus, da diese in ihrem Darm zu keimen beginnen können.

Säuglingsbotulismus ist in Deutschland sehr selten - in den letzten drei Jahren wurden nur drei Fälle bekannt. Der klassische Botulismus tritt ist häufiger auf, ist aber dennoch eine seltene Erkrankung. 1997 wurden in Deutschland neun Fälle registriert, bis Mitte August 1998 wurden bereits 18 Fälle gemeldet. Diesen Anstieg führt Muschketat auf den Trend zurück, dass die Ärzte bei Magen-Darmerkrankungen häufiger Stuhlproben untersuchen lassen und deshalb Botulismus häufiger aktenkundig wird.

In den USA gilt Säuglingsbotulismus als häufigste Form des Botulismus - er ist dort zehnfach häufiger als in Mitteleuropa. Die Wissenschaft hat dafür noch keine Erklärung. Ein Auslöser der Erkrankung ist auf jeden Fall Honig; auch Ahornsirup gefährdet Babys, da erst ein Abkochen die widerstandsfähigen Botulismuserreger abtöten kann.

Eltern, die glauben, sie müssten ihren Kleinkindern mit Honig Gutes tun, gehen ein unnötiges Risiko ein. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung weist darauf hin, dass Säuglinge Zucker in jeder Form, auch in Form von Honig, nicht als Brennstoff benötigen. Die Liebe zum süßen Geschmack wird ihnen von den wohlmeinenden Eltern geradezu anerzogen. Süßes schmeckt ihnen erst, wenn sie es kennen gelernt haben. Das aber sollte auch im Interesse gesunder Zähne möglichst spät sein.

Edgar Muschketat stellt klar, dass die Gefahr nur vom »reinen« Honig oder Ahornsirup droht, nicht von Kinderbreis und Kindersäften, die im Supermarkt angeboten werden. Diese Nahrungsmittel werden ausreichend erhitzt. »Es ist immer Bienenhonig im Spiel gewesen bei den wenigen bekannt gewordenen Fällen«, sagt Muschketat und appelliert eindringlich an die Mütter, ihren Kindern im ersten Lebensjahr keinen Honig zu geben.

http://www.maja-langsdorff.de/medhonig.htm

Hallo,

ich kann Captron nur zustimmen. Beachtet den Hinweis auf der Packung vom Honig. Es kann schädlich sein, da die Darmflora von Säuglingen noch nicht ausgereift ist. Gefährlich ist u.a. der Krankheitserreger Clostridium botulinum, welcher in manchem Honig in geringen Mengen nachgewiesen werden kann. Die Ärztekammer Baden-Württemberg empfiehlt aus diesem Grund, bei Säuglingen unter 12 Monaten ganz auf die Gabe von Honig zu verzichten. Für ältere Kinder und Erwachsene stellt das Bakterium keine Gefahr mehr dar.

Ihr könnt aber z.B. Früchtetee oder andere Teesorten (auch Fencheltee) mit Apfelsaft süßen. Das mögen viele Kinder sehr gerne und ist eine ungefährliche Süßungsmethode für Kleinkinder :-)

Ich hoffe ich konnte mit meinem Beitrag helfen :-)

Danke :-) Aber ist in Apfelsaft nicht auch ne menge Zucker drin?

1
@Cueni67

ja klar ist da auch Zucker drin, aber man kann ja darauf achten, dass man nur naturbelassenen Apfelsaft benutzt. Da ist dann zumindest kein Industrizucker drin und du solltest den Tee natürlich auch nicht mit 1/3 Tee und 2/3 Apfelsaft süßen. Sondern für das Kind ein BISSCHEN mit Apfelsaft für den Geschmack süßen. Kleinkinder haben eh noch viel feiner Ausgeprägte Sinne als wir Erwachsene :-)

1
@katja53229

Obs nun Raffinadezucker oder im Saft enthaltener Zucker ist, ist recht wurscht. Wichtig ist vor Allem mal die Menge.

1

im honig koennen sich bakterien befinden, die fuer babys unter 12 monaten gefaehrlich sein koennen (Clostridium botulinum) also "finger weg vom honig bis das baby mindestens 1 jahr alt ist"

Für Säuglinge, Babys und Kleinkinder ist Honig tabu – mindestens bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres.

Denn kaltgeschleuderter Honig kann Sporen von Bakterien enthalten, die für Kinder unter zwölf Monaten mit erheblichen, gesundheitlichen Risiken verbunden sind. Verursacher ist der Erreger “Clostridium botulinum“, der zu Säuglingsbotulismus führen kann.

Die Erkrankung ist zwar eher selten, dafür aber lebensbedrohlich, sofern sich der Erreger im Darm des Kindes ausbreitet, oder im Fachjargon: auskeimt. Diese bakteriellen Keime produzieren im Körper des Babys ein muskellähmendes Gift. Das so genannte “Botulinumtoxin“ gelangt ungehindert in den Blutkreislauf und lähmt von dort aus die einzelnen Muskeln. So kommt es zu Verstopfungen, Sehstörungen, einer generellen Muskelschwäche in Armen, Beinen und der Halsmuskulatur, wodurch der Kopf nicht mehr gerade gehalten werden kann. Im schlimmsten Fall zu einer Schluck- und Atemlähmung, die nicht rechtzeitig behandelt oftmals zum Tod des Kindes führt.

Unbemerkt oder undiagnostiziert kann der Säuglinsbotulismus im Todesfall des Kindes auf den ersten Blick mit dem plötzlichen Kindstod, auch als Wiegentod bekannt, verwechselt werden.

Um eine mögliche Infektion auszuschließen, sollten Babys also bis zum Ende ihres ersten Lebensjahres keinen Honig bekommen. Danach sollte ihre Darmflora so weit entwickelt und widerstandsfähig genug sein, um den Erreger abzuwehren und eine Auskeimung zu verhindern.

Sicherheitshalber aber empfehlen viele Hebammen und Kinderärzte jedoch, das Honig-Tabu für Kinder bis zum zweiten, manche sogar bis zum vierten Lebensjahr auszuweiten. Danach sind dem Genuss von Honig keine Grenzen mehr gesetzt, da er wertvolle Vitamine, Spurenelemente und das wie ein natürliches Antibiotikum wirkende Propolis enthält.

Ebenfalls zu bedenken ist, dass Honig auf Grund der in ihm enthaltenen Pollen Allergien auslösen kann.

Es kann lebensgefärlich sein und zu einem Allergieschubkommen, deswegen steht es ja auch auf der Honig Packung drauf...beobachte deinen kleinen Bruder heute sehr intensiv und schau ob sich was verändert ansonsten sofort zum Doktor!!

Zucker ist für Babys generell schädlich. Und Honig ist Zucker pur.

stimmt, Honig ist viel Zucker und auch für uns Erwachsene ist Zucker schädlich. Im Fall des Honig geht es aber um etwas anderes - siehe sheela2011

0

Schädlich nicht wirklich, aber so lernt das Baby nur gesüßte Getränke zu trinken.

Was möchtest Du wissen?