Hörgerät von Fielmann?

4 Antworten

Mein Hörgerät ist von Fielmann, und von der Firma bin ich begeistert. Ich durfte das Gerät 11 Monate (!) ausprobieren. Immer wieder wurde es nach meinen Wünschen besser eingestellt.

Beim Abschluss des Kaufvertrages ( sehr gute, teure Geräte muss man überall gut zuzahlen) bekommt man 1 ganzes Jahr lang die Batterien sowie ein komplettes Reinigungsset mit Tasche geschenkt. Das machen andere Hörgeräteakustiker nicht! Dort muss man das bezahlen!

Überall werden zuzahlungsfreie Kassengeräte angeboten, die auch nicht schlecht sind, aber nicht für jedes Hörproblem geeignet sind! Für eine Verordnung muss man zum HNO gehen. Bei einem Akustiker werden aber diese notwendigen Messungen usw. viel gründlicher gemacht. Der Akustiker benötigt, um mit der Krankenkasse abzurechnen, die ärztliche Verordnung!

Offene Geräte unterstützen die vorhandene Hörfähigkeit, ohne den Gehörgang zu verschließen.

Du solltest keinen Ramsch kaufen, denke daran, im Ohr sitzt auch der Gleichgewichtssinn, der besonders für ältere Mitmenschen sehr wichtig ist. Ohne es wirklich zu wissen, behaupte ich, dass Fielmann Qualitätsprodukte führt.

Es gibt den Beruf des Hörgeräte-Akustikers, einen solchen könntest Du dazu befragen.

Es muss nicht unbedingt eine "Kette" sein, wie der HNO emfohlen hat. Oft legen sich "kleine" Hörgeräteakustiker mehr ins Zeug, weil sie auf Weiterempfehlungen und Kundenzufriedenheit angewiesen sind. Würde auf jedenfall zu einem reinen Hörgeräteakustiker gehen und nicht zu jemanden der auch Brillen anbietet. Offene Hörgeräte sind viel angenehmer zu tragen, weil sie das Ohr nicht verschließen. Wenn es der Grad der Schwerhörigkeit zulässt würde ich so etwas empfehlen.

13

Ach ja, natürlich bietet jeder Hörgeräteakustiker Hörgeräte zum Kassenfestbetrag an, bzw. muss er anbieten.

0

Schwerhörigkeit und Krankenkasse

Hallo, ich bin neu hier und habe ein großes Problem. Mein Vater, 74 Jahre alt, ist seit Jahren schwerhörig. Vor 4 Jahren hat er ein "Kassenhörgerät" bekommen, mit dem er absolut unzufrieden war. Er hatte städnig ein Rauschen im Kopf usw. und konnte damit nicht "leben". Eine Justierung brachte keinen Erfolg, so dass das Gerät in der Schublade verschwand. Nun ist sein Hörvermögen noch schlechter geworden und er bekommt kaum noch etwas mit. Der HNO-Arzt hat ihm bescheinigt, dass das Hörvermögen schlechter geworden ist. Ich war beim Hörgeräteakkustiker und wir wollten ein vollautomatisches Gerät nehmen. Die Krankenkasse verweigert die Zuzahlung, weil

a) 6 Jahre nicht rum sind b) das alte Hörgerät Reserven für solche Fälle hätte ???

Was kann ich tun ?

Ich danke schon mal für die Antworten. Leider habe ich bisher kaum Erfahrung in dieser Sache.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?