Höhere Abfindung durch Schwerbehindertenausweiß?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

Behindertenausweis - Vorteile 66%
Höhere Abfindung 33%
Behindertenausweis - Nachteile 0%
Arbeitgeber muss Kündigung zurück ziehen 0%

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Kündigung seitens des Arbeitgebers muss sich immer auf Gründe stützen können. Ausnahmen gibt es nur, sofern eine Probezeit vereinbart wurde, das ist aber bei Ihnen nicht der Fall.

So muss eine ordentliche (fristgerechte) Kündigung immer auf eine der folgende Begründungen gestützt werden können:

  1. betriebsbedingte Gründe

  2. personenbedingte Gründe

  3. verhaltensbedingte Gründe

Bei einer fristlosen Kündigung, gemäß §626 BGB, müssen so schwerwiegende Gründe vorliegen, dass es der kündigenden Partei unzumutbar ist das Arbeitsverhältnis bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist fortzuführen.

In Ihrem Fall sollten Sie eine Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht einreichen. Beim Fachanwalt für Arbeitsrecht waren Sie ja schon.

Grundsätzlich sollten Sie Ihrem Anwalt keine Informationen zurückhalten, teilen Sie Ihrem Anwalt schnellstmöglich mit, dass Sie einen Behinderungsgrad von 50% haben!

Prinzipiell haben Menschen mit einer Schwerbehinderung (oder gleichgestellte) einen höheren Kündigungsschutz. Der erhöhte Kündigungsschutz soll verhindern dass Menschen mit einer Schwerbehinderung alleine wegen ihrer Behinderung gekündigt werden. Einen weitergehenden Kündigungsschutz gibt es nicht.

Die Kündigung eines Schwerbehinderten muss vom Integrationsamt genehmigt werden, sonst scheitert die Kündigung aus formalen Gründen. Sie haben Ihren Arbeitgeber nicht informiert, dies sollten Sie nach Rücksprache mit Ihrem Anwalt zeitnah nachholen!

Nun zu Ihrer eigentlichen Frage:

In den meisten Sozialplänen wird für Schwerbehinderte, ab 50% GDB, eine etwas höhere Abfindung vereinbart.

Fazit:

Anstatt hier Umfragen zu machen, sollten Sie Ihren Anwalt umfassend informieren, nur so kann er Sie bestmöglich vertreten!

Peter Kleinsorge

Das kommt ganz auf die Firma an. Wende dich an die Fürsorgestelle. Die können dir das ganz genau erklären.

Höhere Abfindung

es kommt darauf an, an wann die schwerbehinderung vom versorgungamt anerkannt wurde. wenn sie vor dem kündigungstermin festgestellt wurde, ist eine höhere abfindung durchaus denkbar.

Schwerbehindertenausweis 30 % schon Kündigungsschutz?

eine Arbeitskollegin hat wegen einer Erkrankung direkt in der Rehaklinik von der Sozialarbeiterin eingeleitet , einen Schwerbehindertenausweis mit einem Grad von 30 von 100 bekommen. Schützt sie dieser Ausweis schon vor einer Kündigung des Arbeitsplatzes?

...zur Frage

Abfindung einklagen obwohl keine Zusteht?

Ein Bekannter von mir war lange Zeit krankgeschrieben. Die Firma hat ihm schliesslich gekündigt und musste eine Abfindung zahlen obwohl davon nichts im Arbeitsvertrag steht. (Wurde in einer Gerichtsverhandlung so entschieden) Wie kann es sein dass man da trotzdem eine Abfindung bekommt?

DANKE!

...zur Frage

Kündigung zum 21.04. oder 23.04.2017?

Hallo zusamen, da ich am 24.04. eine neue Stelle antrete, habe ich meine Kündigung beim jetzigen Arbeitgeber zum 23.04.2017 ausgestellt. Heute bekam ich die Bestätigung, allerdings mit dem Datum 21.04.2017. Auf Nachfrage hin bekam ich die Antwort, dass sie die Kündigung zum 23.04. nicht akzeptieren können, da ich am ja Wochenende nicht arbeiten würde und dadurch die Kündigung zum 21.04. nur annehmen können. Und sonst soll ich der Personalabteilung eine Erklärung abgeben, warum sie die Kündigung zum 23.04.2017 akzeptieren sollten. Jetzt fehlen mir zwischen der alten und der neuen Beschäftigung 2 Tage. Es ist zwar ein Wochenende, aber bei Behörden weiß man ja nie. Muss ich mich jetzt für diese 2 Tage arbeitslos melden? Das ist natürlich ein grosses Gerenne mit den ganzen Formularen und so. Hat jemand auch schon mal diese Situation gehabt?

...zur Frage

Berechnung der Abfindung bei 3,5 Jahren?

Mein Freund arbeitet bei einer kleinen Firma knapp 3,5 Jahren. Längst ist ihm keine richtige Aufgabe zugewiesen. Er geht davon aus, dass der Arbeitgeber mit ihm nicht zufrieden ist, und ihm durch Softmobbing loswerden möchte. Die Firma erwartet wahrscheinlich quälend auf seine Kündigung.  Er wollte dem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung vorschlagen, um die Übergangszeit beim Stellenwechsel zu unterstützen. Kann er eine Abfindung in Höhe von einem Monatlichen Lohn * 3,5 im Aufhebungsvertrag angeben? Wie rechnet man normalerweise solche Abfindung?

Noch eine Frage: wenn er die Abfindung bekäme, hätte er keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld?

...zur Frage

Kündigung Abfindung - wie viel steht mir zu?

Hallo. Wenn ich in einer Firma knapp 6 Jahre gearbeitet habe und brutto ca. 3000 € bekam, wie viel kann man als Abfindung bekommen? Bzw. wie kann man sich einigen, wenn man fristlos ohne Grund von heute auf morgen gehen musste.

danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?