Hilfe, plötzlich Vermieter?

7 Antworten

Zu 1.: An jetzigen Miete kannst Du, außer durch Mieterhöhung im gesetzlichen Rahmen, nichts ändern. Bei Neuvermietung orientierst Du Dich daran wie ähnliche Wohnungen in der Umgebung angeboten werden.

Zu 2.: Wenn die Mieter nicht oder unregelmäßig zahlen kannst Du ihnen kündigen. Am besten mit Unterstützung eines Fachanwaltes für Mietrecht.

Zu 3.: Zunächst mußt alle Kosten, außer die für die die Mieter selbst Verträge haben,  tragen die für die Immobilie anfallen. Einige davon kannst Du, sofern vertraglich vereinbart, auf die Mieter "abwälzen". Rechnungen und Bescheide werden Dir als Eigentümer zugeschickt.

Zu 4.: Einkommen aus Vermietung und Verpachtung sind steuerpflichtig. Da gibt es eine Anlage zu Steuerklärung. Ein Steuerberater hilft dabei.

Zu 5.: Zunächst mal ja. Kannst Du dem Mieter nachweisen das er den Schaden zu verschulden hat kannst Du ihn schadensersatzpflichtig machen. Übrigens bist grundsätzlich Du zuständig die Mietsache in vertragsgemäßem Zustand zu erhalten bzw. falls nötig zu versetzen.

Zu 6.: Eine ganze Menge. Hier nur mal die wichtigsten rechtlichen Bestimmungen: §§ 535 - 577 BGB, sowie die Betriebs- und Heizkostenverordnung.

Abschließender Rat, die Mitgliedschaft bei Haus & Grund, einen guten Fachanwalt für Mietrecht oder den ganzen Kram, bis auf die Steuererklärung ein Hausverwaltung machen lassen.

Also erstens mal kann es gar nicht sein, dass du einfach so Vermieter eines Hauses durch Vererbung wirst ohne, dass du bescheid wusstest.
Nach dem Erbfall bekommt der Erbe durch einen Testamentsvollstrecker (insofern einer bestellt ist, andernfalls vom Nachlassgericht) in der Regel ien Schreiben, in dem drin steht, was vererbt wurde und dass man eine sechswöchige Frist hat, um das Erbe auszuschlagen, andernfalls nimmst du es automatisch an.

Wahrscheinlich hast du Post bekommen und sie einfach verschlampt.

Zu deinen Fragen:

1. Es gibt überall einen regionalen Mietspiegel nach welchem sich die Mieten richten.

2. Dann schickst du erst eine Mahnung raus und wenn zwei mal Miete nicht gezahlt wurde, dann darfst du das Mietverhältnis fristlos kündigen.

3. Strom- und Gaslieferung schließt der Mieter in der Regel selbst ab.

4. Ja, das sind dann Steuern aus Kapitalanlagen. Dazu kannst du dir (zumindest für die erste Zeit) Einen Steuerberater suchen.

5. In der Regel musst du dich darum kümmern. Es kann aber auch individuell vereinbart werden, dass du dann lediglich die Kosten übernimmst.

6. Lass dich aufjedenfall von einem Anwalt für Mietrecht beraten. Gerade als Vermieter kannst du, wenn du keine Ahnung hast, so dermaßen viel falsch machen, und dann bist du auf der sicheren Seite.

1. Woher weiss ich dass die Miete angemessen ist? Kann ich das wo Kontrollieren lassen?

Einfach bei Immoscout und co mal gucken, was die Mieten kosten!

2. Was wenn sie einmal nicht Zahlen, an wen wende ich mich dann?
Erstmal mahnst du sie selber an, dann Anwalt ( Rechtschutz Versicherung abschließen, denn das kommt öfters vor)
3. Ich muss ja dann auch was bezahlen für den Strom und die Grundkosten oder? Bekomme ich da einfach eine Rechnung nach Hause geschickt?

ja! ruf einfach kurz überall einmal an und sage das du jetzt der Eigentümer bist.
4. Ich muss meinen Zuverdienst durch dieses Vermieten doch bestimmt versteuern, wie geht sowas? :o Gibts da jemand für der mir das macht? ;D

Das kannst du selber! Ist ganz leicht. Einfach in der dazugehörigen Rubrik beim Lohnsteuerjahresausgleich angeben. Reparaturen ziehst du davon ab!
5. Wenn die Familie im Haus irgendwo einen Schaden hat, muss ich mich dann darum kümmern dass dieser behoben wird oder muss ich einfach nur die Reparaturkosten schlussendlich bezahlen?

Die Rufen dich an und dann musst du dich drum kümmern.
6. Was muss ich noch beac

Ist es rechtens wenn sich der Preis pro Einheit für Heizkosten verdoppelt ohne vorherige Info vom Vermieter?

Hallo Community,

mein Vermieter hat mich die Heizkostenabrechnung zugeschickt und im Vergleich zum letzten Jahr habe ich anstatt der letztjährigen 260 EUR Rückzahlung nur 26 EUR zurückbekommen.

Nach intensiver Überprüfung der Kosten und Abgleich mit den anderen Nachbarn (6-Parteien-Haus) steht fest, dass die Differenz eine Ursache hat:

Der Preis pro Einheit der Grundkosten und der Verbrauchskosten, aus dem sich der Abschlag pro Partei ergibt, ist im Vergleich zum letzten Jahr verdoppelt worden.

Ich zahlte 2011 noch 2,70 EUR pro Einheit für die Grundkosten und 0,05 EUR pro Einheit für die Verbrauchskosten. In 2012 musste ich nun 5,45 EUR pro Einheit für die Grundkosten und 0,10 EUR pro Einheit für die Verbrauchskosten zahlen.

Das ist jeweils das Doppelte! Ich habe davon von meinem Vermieter in 2012 nichts erfahren und letztendlich hier 300,-- EUR mehr zu bezahlen gehabt.

Wie kann das denn sein? Mein Verbrauch für das Wasser unterscheidet sich im Vergleich 2011 und 2012 nur um EINEN Kubikmeter.

Also im Grunde komplett das Doppelte... Wie kann das sein?

Darf der Vermieter hier einfach mehr Kosten pro Einheit berechnen? Ist das rechtens? Muss hier nicht eventuell vorher eine Info erfolgen?

Ist das anfechtbar?

...zur Frage

Darf der Vermieter Internetkosten vorschreiben?

Hallo, ich wohne in einem Studentenwohnheim welches privat von einer Baufirma betrieben wird. Das Internet wird über Funk von der Universität bereitgestellt. Laut Telekom liegt hier an dem Haus eine 50.000 Leitung.

Im Mietvertrag wird festgehalten das die Kosten für das Internet 9€ betragen die jeder einzelne in der WG bezahlen muss, egal ob man es benutzt oder nicht. Nun sind das in einer 5er WG 45€ jeden Monat fürs Internet. Bei anderen Anbietern würde man nur 30€ bezahlen, dies kommt jedoch nicht zu Stande da man die 9€ sowieso bezahlen muss. Desweiteren ist das Internet öfters mal schlechter als das Mobilfunknetz und stört das reibungslose Arbeiten am PC.

Ist es möglich irgendwie gegen die 9€ Klausel im Vertrag anzutreten oder darf der Vermieter das einfach so festlegen?

Hier habe ich den Punkt aus dem Vertrag mal zitiert:

“Jedes Zimmer ist mit einem Anschluss an das Datennetz der Universität ausgestattet. Die monatliche Bereitstellungsgebühr von 9,00 EURO ist von jedem Mieter an den Vermieter zu entrichten, egal ob er den Anschluss benutzt oder nicht.“

Vielen Dank schonmal für Antworten.

...zur Frage

Kann man Mieter kündigen, wenn der Vermieter alt und krank ist und sich um die Belange nicht mehr kümmern kann?

Kann man Mieter kündigen, wenn der Vermieter alt und krank ist und sich um die Belange nicht mehr kümmern kann?

Meine Mutter 85 und sehr krank, vermietet im eigenen Haus eine Wohnung. Das Haus ist alt und daher fallen auch in der Wohnung immer wieder Reparaturen an. Sie ist einfach nicht mehr in der Lage sich darum zu kümmern. Ich wohne zwar in der Nähe, aber möchte diese Tätigkeiten nicht übernehmen.

Kann meine Mutter den Mietern eine Kündigung aussprechen?

...zur Frage

Darf der Vermieter uns kündigen?

Wir wohnen in einen 4-Parteien-Haus, die Vermieter (Ehepaar) wohnen unter uns. Wir sind erst am 15.12.2011 eingezogen. Die Vermieter sind seit dem Einzugstag beleidigend, unhöflich, die Vermieterin hat mich sogar schon körperlich angeriffen. Es wurden uns zuvor Falschangaben (Baujahr d. Hauses) zum Mietobjekt gemacht. Nachdem wir eingezogen sind, sind Mängel aufgetaucht. Die Vermieter sind seit dem ersten Tage stets der Meinung, sie müssten sich um gar nichts kümmern, entweder bestehen nach Ansicht der Vermieter etwaigen Mängel überhaupt nicht (da sich ja in 50 Jahren noch nie ein Mieter beschwert hätte - "Tenor der Alten"-) oder wir als Mieter könnten auf eigene Kosten etwaige Mängel abstellen (darum haben sich IMMER die Mieter gekümmert - "Tenor der Alten"). Wir werden schickaniert (Fenster im Treppenhaus wird verriegelt, Balkonschrank soll entfernt werden, Blumenkästen dürfen nicht "außen" hängen, Treppenhaus wäre nicht geputzt...), wir werden vor dem Haus angepöbelt (sodass "die Straße" es hören kann). Es hat uns früh gereicht, wie man mit uns umgegangen ist, wir haben Schreiben aufgesetzt mit Bitte um Beseitigung von Mängel, Fristen, als Folge Mietminderung). Gestern erhalten wir ein "Schreiben" der Vermieter: Fristgerechte Kündigung zum 31.05.2012, Grund ist: "Jahrelang hat der Vermieter ohne Mängel in Ruhe und Frieden dort gewohnt. Bei Ihnen sieht das ganz anders aus, gerade 2 Monate in der Wohnung und plötzlich häufen sich die Mängel, die Sie wahrscheinlich aus dem Internet geholt haben. Die Miete zu mindern grenzt an Freichheit, diese werden wir uns von der Kaution zurück holen..." Unterzeichnet Familie Streitenberger Das ist die wichtigste Passage wortwörtlich übernommen aus dem Schreiben der Vermieter. Am Rande sei bemerkt, dass wir Kontakt zum Vormieter haben. Es ist richtig, dass die Vormieter es unterließen, sich um Beseitigung von Mängel zu bemühen. Zufrieden waren sie während der Mietzeit allerdings mitnichten!! Die Vermieter sind bekannt davon "nicht richtig zu ticken" (anders kann ich es im Moment nicht ausdrücken). Dennoch meine Frage. Kann denn nun solch eine Kündigung durchgebracht werden?? Danke für die Antworten. Lanabebe

...zur Frage

Darf der Vermieter eine Mieterhöhung machen, wenn bereits das Haus vom Vermieter zum Verkauf reingestellt wurde?

Vor 3 Monaten hat der Vermieter das Haus zum Verkauf bei Immowelt reingestellt, einige Besichtigungen hatten stattgefunden, jedoch ohne ein echten Kaufinteressenten. Das Haus steht immer noch zum Verkauf, jedoch will der Vermieter jetzt noch plötzlich eine Mieterhöhung bei mit durchsetzen. Diese liegt bei 10% und ist in Grenzen des Mietspiegels in der Region.

Bitte um Unterstützung.

Vielen Dank im Voraus.

Der Mieter

...zur Frage

Muss der Vermieter den Dachboden ausbau bezahlen?Ha

Hallo, wir würden gerne den Dachbau in unserem Haus ausbauen lassen, die Frage ist nun ob der vermieter den Ausbau (dämmerung;heizung...) bezahlt oder nicht.

Ist das vielleicht gesetzlich vorgegeben? Oder muss der Vermieter das machen da es ja sein Haus ist?

danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?