HILFE! Festsetzungsbescheid der GEZ

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Widerspruch einlegen

es muss nur einer (der Haupt-Mieter) die abGEZockt zahlen sofern der nicht befreit ist oder die GEZ vor Gericht eine Niederlage kassierte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

ich bin neu hier. Habe ich durch Google gefunden.

Heiße Jens und komme aus Berlin.

So nun zum eigentlichen.

Ich habe am 10.11.2014 einen Festsetzungsbescheid mit Datum vom 01.11.2014 erhalten. Warum der 10 Tage dann braucht, kann ich nicht sagen. da war die post wohl nicht schnell genug. Auch egal.

So in diesen werde ich nun Aufgefordert den Betrag in Höhe von 223,76 umgehend zu zahlen. Laut der festsetung ist das der zeitraum vom 1.10.2013 bis 09-2014 inkl. Säumniszuschlag von 8,-.

Soweit okay. Es heißt ja nun das das monatlich 17,98 sind. Nun meine spezielle Frage: In meiner Wohnung arbeite ich Selbstständig, und laut Preisliste müssen selbstständige, Freiberufler bis zu einer Mitarbeiterzahl von bis zu 8 nur monatlich 5,99 bezahlen. Wieso wird mir aber der höhere beitrag 17,98 berechnet.

Was kann ich nun dagegen machen das wenigstens ab 12-2014 ich die günstigere Gebühr zahlen brauch.

Vielen Dank

Gruß Jens

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
15.04.2016, 16:14

Du arbeitest in deiner Wohnung nur und pennst unter der Brücke?

0

Schicke einen Widerspruch (am besten per Einschreiben)... wenn sie nicht drauf eingehen lass einen Anwalt klagen. Wenn jemand schon in dem Haushalt zahlst liegst du ja selbst nach "Rundfunkgebühreneinzugszentralen-Recht" richtig. Sie probieren es halt gern ob sie durchkommen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst binnen 4 Wochen einen Widerspruch einlegen. Diesen solltest du mit Einschreiben-Rückschein schicken und den Widerspruch an die im Bescheid angegebene Adresse senden. In dem Widerspruch musst du angeben, dass du in einer WG lebst und den Namen und die Beitragsnummer desjenigen, der für die WG zahlt. Dann wird deinem Widerspruch stattgegeben und der Beitragsbescheid aufgehoben. Ich nehme an, dass dein erstes Schreiben beim Beitragsservice noch nicht bearbeitet wurde; die haben Bearbeitungsrückstau. Eine weitere Möglichkeit ist, dass euer Zahler noch unter einer anderen Anschrift beim Beitragsservice gemeldet ist. Dann gehen die natürlich davon aus, dass er für eine andere Wohnung zahlt. Den geforderten Betrag bis zur Entscheidung über den Widerspruch nicht zahlen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

leere drohungen die können dir keine zusätzlichen kosten berechnen weil du keinen vertrag unterschrieben hast, du brauchst erst reagieren wenn ein gerichtlicher mahnbescheid im briefkasten liegt. kam der brief per einschreiben? wahrscheinlich noch nicht einmal eine unterschrift drunter oder ? ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mrcleman
07.09.2014, 09:40

Danke für die schnelle Antwort :). ich hatte den Brief einfach im Briefkasten.. Also kein Einschreiben. Eine Unterschrieft gab es auch nicht. Es scheint so als hätten mehrere Personen so einen Brief bekommen. Ich wundere mich nur, da Der Hauptmieter für die Wohnung schon die GEZ Gebühren zahlt. :/

0
Kommentar von kevin1905
15.04.2016, 16:12

leere drohungen die können dir keine zusätzlichen kosten berechnen weil du keinen vertrag unterschrieben hast

Ein Staatsvertrag wird von den beteiligten Staaten unterschrieben bzw. in dem Fall hier von den Bundesländern und ihren demokratisch gewählten Vertretern. Der Staatsvertrag hat Gesetzeskraft.

Du kannst auch in einem Strafverfahren nicht sagen, dass dich der Staatsanwalt nicht belangen darf, weil du mit ihm keinen Vertrag über Konsequenzen bei Gesetzesverstößen geschlossen hast.

Damit ein Landesgesetz wirksam wird, bedarf es der Unterschrift des betreffenden Ministerpräsidenten. Für den Bund, die des Bundespräsidenten.

du brauchst erst reagieren wenn ein gerichtlicher mahnbescheid im briefkasten liegt

Das gerichtliche Mahnverfahren ist ein Prozessmittel aus dem Zivilrecht (§§ 688 ff ZPO), nicht aus dem Verwaltungsrecht.

Behörden und Körperschaften des öffentlichen Rechts (wie die Landesrundfunkanstalten) können Bescheide erlassen. Diese sind Verwaltungsakte und wird diesen nicht entsprochen bzw. innerhalb der Frist ein Rechtsmittel (Widerspruch bzw. Einspruch) eingelegt, so ist der Bescheid bestandskräftig und kann vollstreckt werden.

0

zahle am besten schnell, ansonsten wird es teuer, du kannst doch nicht eine Fremde GEZ Nr. angeben, (Vermieter) steht doch nicht für dein Name

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mrcleman
07.09.2014, 09:48

In einem Schreiben an mich stand: Sollte die Wohnung jedoch bereits unter dem Namen einer Mitbewohnerin/eines Mitbewohners angemeldet sein, teilen Sie uns bitte ungebedigt Namen und Beitragsnummer des Bezahlers mit. Das habe ich dann getan.

0

Ich habe schon letztes Jahr ein Brief von Magistrat bekommen und nun von Inkasso,

was mache ich damit? ist es soweit schlimm?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ih darf hier mal für Klarheit sorgen:

Der Beitragsservice kann und keinen vollstreckbaren Titel erwirken. Das dürfen wenn nur Gerichte und dieser Tiel muss von einem Richter unterschrieben werden.

Hier mal ein nützliches Video das alle Punkte abklärt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
15.04.2016, 16:08

Kompletter Schwachsinn.

0

Was möchtest Du wissen?