High durch Lokalanästhesie (Spritze) beim Zahnarzt?

4 Antworten

Das ist meines Erachtens bisher nicht beschrieben worden. Auch bei höherer Dosierung sollte die zahnärztliche Lokalanästhesie keine gravierenden Nebenwirkungen im Gehirn zeigen.

Es ist jedoch allgemein bekannt, dass man durch die Anwendung von Lachgas in der Zahnheilkunde einen Zustand herbeiführen kann, den man als High bezeichnen könnte. Dieser Effekt wird bei ängstlichen Patienten sehr gern genutzt, um eine zahnärztliche Behandlung überhaupt möglich zu machen. Viele dieser Patienten berichten unter Lachgasanwendung von einem rauschartigen Zustand.

Interessant ist dabei, dass die Schmerzschwelle heraufgesetzt wird und die betreffenden Patienten die Behandlung als wesentlich angenehmer empfinden.

Nein high wirst du davon nicht, aber benebelt kann schon sein, drum soll man nach sowas ja auch nicht mehr selbst. auto fahren, weil die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt werden kann.
Aber ein Hochgefühl wie bei Drogen gibt es nicht.
Lokalanästhetika wirken hauptsächlich genau in dem Gewebe, wo sie hingespritzt werden.

Nein. Das ist Unsinn. Sowas kann beim Einsatz von Lachgas passieren. Das ist aber in Deutschland unüblich.

Was möchtest Du wissen?