Herkunft der Berber?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein sicheres Wissen gibt es darüber nicht. Es gibt eine Mehrzahl von Berbervölkern und sie sind nicht notwendig alle aus ganz genau derselben Gegend gekommen.

Die Sprache, das Berberische, wird zur afroasiatischen Sprachfamilie (vor allem früher auch hamito-semitische Sprachfamilie genannt) gezählt, deren Raum das nördliche Afrika und Vorderasien/Westasien ist.

Nach einer Vermutung sind die Berber Nachfahren der Libyer (in einem weiten Sinn dieser Bezeichnung, von Ägypten bis zum Atlantik) der Antike.

Je nach Zeit und ethnischer und kultureller Zugehörigkeit der Verfasser kommen in antiken Quellen verschiedene Namen von Völkern/Stämmen in Nordafrika vor. Im Lauf von Jahrhunderten können außerdem Veränderungen eingetreten sein.

Die frühesten schriftlichen Erwähnungen von Libyern stammen aus dem Alten Ägypten und beziehen sich auf Völker westlich des Niltals. Dazu gehörten die Mešweš/Meschwesch, die Libu und die Mahasun.

Die antiken Griechen, die nur Nordafrika kannten, verwendeten die Bezeichung Λιβύη (Libye) für den Erdteil Afrika. In einem oft vorkommenden weiten Sinn hießen für sie die einheimischen Menschen Nordafrikas Libyer (Λίβυες [Libyes]).

Die griechische Geschichtsschreiber Herodot (5. Jahrhundert v. Chr.) nennt als Völker Nordafrikas - mit Anknüpfung an Hekataios aus Milet - z. B. die Garamanten (Γαράμαντες [Garamantes], die Maxyer (Μάξυες [Maxyes]), die Machlyer (Μάχλυες [Machlyes]), die Maker (Μάκαι [Makai]).

Zahlreiche Volksstämme der Gaetuler (lateinisch: Gaetuli) lebten in dem Gebiet zwischen der Kleinen Syrte und dem Atlantischen Ozean.

Eine historische Landschaft der Antike war Numidien (lateinisch: Numidia), in einem weiten Sinn große Teile der heutigen Staaten Algerien und Tunesien umfassend, in einem engen Sinn das sich westlich des Gebietes der Karthager zwischen den Flüssen Tusca und Ampsaga erstreckende Gebiet (ein Teil des heutigen Ostalgerien). Die antiken Griechen haben den Namen des dort lebenden libyschen Volkes als Nomaden (νομάδες [nomades]; »Umherziehende«) gedeutet, auch wenn die Numider damals schon zu einem beträchtlichen Teil seit längerer Zeit seßhaft waren. Die Römer nannten das Volk die Numider (lateinisch: Numidae).

Die Römer in Mauretanien hatten Auseinandesetzungen mit Volksstämmen, die sie Mauren (lateinisch: Mauri) bzw. Marusier (lateinisch: Marusii) nannten.

Mehrere nordafrikanische Völker wurden Masiker (griechisch: Μάσικες [Masikes] oder Μάζικες [Mazikes]; lateinisch: Masices) genannt, eine Name, der ungefähr der heutigen Bezeichnung »Berber« entspricht. Als Gegend wird Mauretanien oder ein Gebiet südlich der römischen Provinz Afrika angegeben.

Rainer Voigt, Berberisch. In: Der neue Pauly (DNP) : Enzyklopädie der Weimar : Antike ; Altertum. Herausgegeben von Hubert Cancik und Helmuth Schneider. Band 2: Ark – Ci. Stuttgart ; Metzler, 1997, Spalte 564:  

„Sprache der Urbevölkerung Nordafrikas (westl. des Nils) und der kanarischen Inseln außer den in Felszeichnungen bezeugten Negriden, von den Griechen und Ägyptern Libyer bzw. rbw, von den Römern Numider (»Nomaden«) genannt. Das Alt-B. (Libysche, Numidische) mit seinen modernen Tochtersprachen (z.B. Twareg, Kabylisch) gehört zur semitohamitischen (afroasiatischen) Sprachfamilie.“

westl. = westlich  

bzw. = beziehungsweise

B. = Berberisch

Hans-Rudolf Singer, Berber. In: Lexikon des Mittelalters. Band 1: Aachen bis Bettelordenskirchen. München ; Zürich : Artemis, 1980, Spalte 1930:  

„[…], vermutl. Nachkommen der »Libyer« der Antike, ohne daß bisher der überzeugende Nachweis der Verwandschaft des Libyschen mit dem Berberischen gelungen wäre. Die in 4000 – 5000 Mundarten existierende Sprache (tamaziģt), die zur hamito-semit. Sprachfamilie gehört, läßt nur z. T. größere Einheiten (Dialekte) (wie die tašəlḥit S-Marokkos, Brāber, zaanytyī, tamahaqq, der Twāreg etc.) erkennen, die ihrerseits kaum in Einklang mit den hist. überlieferen Gruppierungen zu bringen sind.“

vermutl. = vermutlich  

hamito-semit. = hamito-semitischen  

z. T. = zum Teil  

S-Marokkos = Süd-Marokkos  

etc. = et cetera (und so weiter)  

hist. = historisch

Ich kann es nur einigermaßen von den Sprachen her in Verbindung bringen. Berbersprachen gehören zu der großen Gruppe "afro-asiatischer" Sprachen, die vor allem in Nordafrika beheimatet sind:
- Berbersprachen
- Ägyptisch (das ausgestorbene Ägyptisch + das heute noch selten benutzte Koptisch sind da zu nennen)
- Tschadisch (Hausa ist zu nennen + viele andere)
- Kuschitisch (Somali + andere)
- Omotisch (Omo-Fluss in Äthiopien)
- Semitisch (Amharisch in Äthiopien, Arabisch, Hebräisch + viele andere)

Es gibt auch ein eigenes Schriftsystem für Berbersprachen (welches sich deutlich von der arabischen Schrift unterscheidet).

Was möchtest Du wissen?