Heizkörper richtig ablesen - Nebenkostenabrechnung?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was Du als M-Wert auf der Abrechnung findest ist der Memory(?)-Wert der letzten Ablesung. Bei der letzten Ablesung wurde auf 0 gestellt. Deshalb ist der erste Wert wesentlich niedriger, als der M-Wert. Auf unseren Zählern finde ich übrigens immer noch das Datum der letzten Ablesung angezeigt.

Wenn es bei Deinem Einzug eine Zwischenablesung gab, dann dürfte die Abrechnung korrekt sein.

Problem bei Dir ist, dass Du im Oktober eingezogen bist und von da weg praktisch schon 3 Heizmonate hattest. Die Vorauszahlung, die Du für Heizkosten leistest, bezieht sich auf 12 durchschnittliche Monate und sind in jedem Monat gleich. In den Sommermonaten fallen aber keine Heizkosten an, was bedeutet, dass Du in den Sommermonaten einen Puffer ansparst für die kalten Monate ab ca. Oktober bis März.

Somit ist klar, dass Deine Vorauszahlungen für Okober - Dezember 2018 auf keinen Fall ausreichen können und somit ist auch die Nachzahlung realistisch, denn Dir fehlt natürlich der genannte Puffer.

Danke für die Auszeichnung.

0

Bei den meisten digitalen Messgeräten kann man 4 unterschiedliche Zahlen ablesen. Entweder wechseln diese Zahlen automatisch alle paar Sekunden, oder man muss einen Knopf drücken.

Die eine Zahl ist die Zählernummer bzw. die letzten Ziffern davon. Die zweite Zahl ist das Datum des Stichtags, z.b. 3112. Die dritte Zahl ist der Zählerstand zu diesem letzten Stichtag. Und die vierte Zahl ist der aktuelle Zählerstand seit dem Stichtag.

Der Haupt-Heizbedarf ist von Oktober bis April, wobei der Schwerpunkt im Januar und Februar ist.
Erfolgt eine Abrechnung von von 15.10.-26.4 und wird deiser Verbrauch linearisiert auf 15.10.-31.12. umgerechnet (wie bei dir wohl erfolgt), Zahlst du für diesen Zeitraum überproportional viel. Dafür für 1.1.-29.4. aber weniger.
Das heißt, diese Nachzahlung tut erst mal weh, gleicht sich aber wieder aus. Im nächsten Sommer zahlst du ja auch wieder ein, verbrauchst aber weniger.

Übrigens geben die Zälerstäbchen die mittlere Temperatur übers Jahr wieder und daraus wird dein Anteil für die Heizkosten berechnet. Im Sommer zählt das auch. Gelingt es dir durch geschicktes Lüften und Beschatten im Sommer die Durchschnuttstemperatur der Wohnung zu senken, Reduzieren sich auch deine Heizkosten! Vergiss du tagsüber die Rolläden zu schließen und in der Bude hat es 40 °C zahlst du dafür Heizkosten. Das Röhrchen weiß nämlich nicht, ob die 40 °C von der Heizung oder der Sonne kommen!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
 - (Heizung, Nebenkostenabrechnung, Heizungszähler)
Abrechnungszeitraum ist der 15.10 - 31.12.2018.

Nutzungszeitraum

Ausschließlich Heizmonate und kein Heizkostenguthaben aus heizfreien Monaten.

Da ist eine Nachzahlung normal.

Und ist es richtig, dass die aktuellen Werte (Juli 19) auf der Abrechnung von Oktober-Dezember 2018 sind?

Wie können die da drauf sein?

Stell die Abrechnung, ohne persönliche Daten, doch mal ein.

Dann kann man mehr dazu sagen.

Der Memory-Wert zählt das Vorjahr, z.Bsp. mal 6028. Am 01.01. geht der neue Wert auf Null. Da du im Oktober eingezogen bist, müsste z.Bsp. die Zwischenablesung da stehen, sag mal 3767 bis 6125. Im Sommer bleibt ja die Heizung aus, du hast 3 volle Heizmonate. Das sollte sich aber wieder einpegeln.

Was möchtest Du wissen?