Unser Heizkörper muss immer wieder entlüftet werden. Wie kann dies behoben werden?

3 Antworten

Guten Abend, es ist richtig. Das Membrangefäß ist in die Therme an der Rückseite intigriert, zwischen Thermenkörper und Wand. Wenn die Therme zum Aufheizen anspringt, solltest Du Dir den Wasserstand am Manometer merken. Wenn die Therme abschaltet, wieder den Wasserstand am Manometer vergleichen. Wenn eine Differenz von ca. zwei Teilstriche erscheint, gleicht die Membrane in der Therme den Druck nicht mehr aus. Das Membrangefäß ist dann defekt! Wenn Zuleitungen im Estrich verlegt sind, wünsche das das Membrangefäß defekt ist. Membrangefäße in Thermen sind zwar immer etwas teurer als Externgefäße, aber immer noch günstiger als einen Defekt im Estrich zu beheben! Wenn sich meine Annahme bestätigen sollte, könnte mann evtl. ein einfaches Membrangefäß außerhalb der Therme anbringen? Wenn z. B. die Therme in einen Neben.- oder Abstellraum hängt? Das würde sich erheblich günstiger im Preis auswirken. Wenn meine Aussage nicht ausreichend ist, melde Dich bitte wieder. Mit freundlichem Gruß, Heinz K. Wenn alle Heizkreise absperrbar sind, kann man bei der Suche nach einer evtl. Leckage, einzelne Krerise absperren! Ein defektes Membrangefäß, muß nicht sofort gewechselt werden. Es fehlt dann nur der Druckausgleich! Bei einem evtl. auftrtenden Überdruck in der Heizungsanlage, öffnet das Sicherheitsventil an der Therme! Du mußt nur solange laufend entlüften bis der der Stickstoff komplett aus dem Ausdehnungsgefäß entwichen ist. Also keine Panik!!!!

Hallo Bische, ziehe bitte beide Möglichkeiten in Betrach! Noch ein kleiner Hinweis. Bei der nachträglicher Erweiterung sind doch sicher Strangventile oder Strangschieber eingebaut worden. Sperre die nach der Heizperiode mal einen Monat ab. Dann könntest Du evtl. feststellen ob der Anlagendruck konstant stehen bleibt. Dann wäre natürlich eine Undichtigkeit in den erweiterten Bereich! Mit freundlichem Gruß, Heinz K. PS. Liegen die Steigerohre in einem unzugänglichen Schacht?

Guten Abend Bische, wie Du es mit dem Entlüften beschreibst, dürfte das Membrangefäß, welches für den Druckausgleich zuständig ist, defekt sein! Normaler Weise hält solch ein Ausdehnungsgefäß ca. 7 Jahre. Die intigrierte Membrane wird aber nach einer gewissen Zeit porös. Der vorhandene Stickstoff entweicht dann über die Heizungsanlage und tritt am Heizkörper als Luft durch das Entlüften aus. Ein weiterer Beweis für diesen Defekt wäre, wenn der Kessel.- oder Thermenthermostat bei erreichter Temparatur abschaltet ist der Druck vermutlich normal. Wenn der Thermostat kurz vorm Einschalten ist, fehlt etwas am Heizungswasserstand! Wenn es so ist,bestelle den Kundendienst und der wird mein Aussage dann bestätigen! Leider halten die Membrangefäße nicht immer 7-8 Jahre. Das Problem ist, von der dauernden anstehenden Heizungswassertemparatur leidet die intigrierte Membrane! Sie wird porös und läßt den Stickstoffvordruck dann entweichen. Mit freundlichem Gruß, Heinz K.

7

Hallo, erst Mal vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Ein defektes Membrangefäß wäre zwar nicht erfreulich, aber immer noch besser als ein defektes Heizungsrohr irgendwo unterm Estrich. Bevor ich nun den Monteur kommen lasse würde ich es gerne entsprechend Deiner Beschreibung nochmals prüfen. Ich verstehe nun nicht ganz wie sich das mit dem Druck und dem Abschalten verhalten soll. Ich habe an meiner Gastherme eine Druckanzeige in bar. Muß ich diese nun beobachten, während das Heizwasser aufgewärmt wird? Wenn ja, wie muss sich der Druck dann verhalten? Sorry, wenn es sich blöd anhört, aber ich bin kein Monteur, bzw. Heizungsexperte.

0

Heizkörper heizt nur bis zur Hälfte trotz entlüften, woran liegt das?

Hallo, ich habe seit einem Jahr ein Problem mit meinen Heizungen. Wir hatten bis vor 2 Wochen eine Gasheizung, jetzt wurde sie erneuert mit irgend so einem Außenfühler, der das regelt, keine Ahnung. Aber das Problem ist geblieben. Die Heizkörper werden nie richtig warm, wobei die Firma, die dafür zuständig ist, mir jedes Mal sagt, sie hätten sie auf 22 Grad gestellt, aber habe in der Wohnung nur 16 Grad. 

Da ich im Schichtdienst arbeite und nachts auch heizen möchte, wird sie nicht mal warm, obwohl die Firma sagt, sie sei auf 24 Stunden eingestellt. Das nächste Problem ist, dass die Heizkörper, wenn sie mal funktionieren, 2 tage im Ganzen warm werden und dann wieder nur halb und das lauwarm. Entlüfte schon alle 2 - 3 Tage alle Heizkörper, dann geht es auch wieder für 2 Tage. Habe gerade mal wieder bei der Firma angerufen, aber sie meinten das wäre normal, denn kein Heizkörper heizt im Ganzen, aber das glaube ich nicht. Wenn ich entlüfte bzw. etwas Wasser raus lasse, da ja keine Luft mit raus kommt, wird sie ja sofort im Ganzen warm und da meinte die Firma, dass das nicht sein kann, sowas hätte es noch nie gegeben, dass wenn man ein ca. Pinnchen Wasser raus lässt, die Heizung innerhalb von einer Minute im Ganzen warm wird, aber erlebe es ja selbst, dass es doch so ist. 

Problem ist ich bin auf die Firma angewiesen, da der Vermieter das so möchte. Was kann ich tun, oder ist das wirklich normal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?