Heißt es "schwer zu verstehen" oder "schwierig zu vestehen"?

10 Antworten

Etwas, das "schwer zu verstehen" ist nennt man "schwierig".

Wie ist etwas zu verstehen? Schwer. Was ist es dann? Schwierig.

So seh ich das. Rein grammatikalisch kann man vermutlich auch sagen etwas ist "schwierig zu verstehen", aber es hat sich eben anders eingebürgert. Ich verstehe es so, dass "schwierig" eben einen Zustand beschreibt sowie "komplex". Man könnte auch sagen es ist schwer zu verstehen, denn es ist komplex. Man würde nicht sagen es ist komplex zu verstehen.

Der Grund warum uns das komisch vorkommt ist, weil "schwer zu verstehen" eine feststehende, eingebübte und gewohnte Redewendung ist und das Wort "schwer" eben hier in seiner anderen Bedeutung als "kompliziert" benutzt wird.

Wenn "schwierig" und "schwer" also das Gleiche bedeuten, warum braucht man dann beide Worte. Ganz einfach, weil sie nur unter bestimmten Voraussetzungen beide verwendet werden können. Beide tauchen in verschiedenen Redewendungen auf und nicht immer kann man sie einfach austauschen ohne den Sinn zu verändern.

Diese Beispiele habe ich im Netz gefunden:

Doch nicht überall, wo "schwierig" steht, kann auch "schwer" stehen:

Ein schwieriger Kopf (= komplizierter Mensch) ist nicht dasselbe wie ein schwerer Kopf (= Brummschädel).

Im Alter wird manch einer immer schwieriger, aber nicht unbedingt schwerer, viele Menschen nehmen im Alter nämlich auch ab.

Und nicht überall, wo "schwer" steht, kann "schwierig" stehen:

Man nimmt eine Sache leicht oder schwer, aber nicht schwierig.

Es gibt keinen schwierigen Unfall, nur einen schweren, aber der kann zu einem schwierigen Schulterbruch führen.


In Kombination mit "verstehen" geht eben beides, aber "schwer zu verstehen" ist üblicher. Grammatikalisch richtig sind beide.

LG

Im Prinzip ist das eine totale Wortverwechslung. "Schwierig" heißt kompliziert (was genau genommen in dem Fall richtig ist). "Schwer" bedeutet gewichtig, physisch massiv, z.B. "schwer zu verstehen" heißt eigentlich richtig "schwierig zu verstehen", weil es in dem Fall kompliziert heißt.

Das, mit "schwerer Fehler" oder "schwerer Unfall" bezieht sich auf das schwerwiegende, oder auch folgenschwere "Gewicht" der Resultate eines Ereignisses.

Schwer ist normalerweise im bezug auf das gewicht eines gegenstandes.

Schwierig hat die bedeutung von kompliziert.

Daher muss es schwierig heißen

Gibt es dafür einen Beweis? Den generellen Unterschied habe ich verstanden. Aber bei Asudrücken kann doch auch scher verwendet werden?

0
@Flaep

Das hat sich im laufe der zeit vermischt. Fast keiner hält sich dran. U d es fällt auch fast keinem auf..

Manche redewendungen vertauschen scher und schwierig. Das ist weil sie von einem zu aneren falsch weitergegeben wurden und das so geblieben ist.

0

Falsch! "Schwer" bezieht sich nicht nur auf das Gewicht, sondern hat viele Bedeutungen. Man sagt ja auch "schwerer Unfall" und meint damit nicht das Gewicht. Oder "schwerer Fehler", "nimms nicht so schwer", "einen schweren Kopf haben" oder eben "schwer zu verstehen".

Schwer kann genauso wie schwierig die Bedeutung kompliziert haben.

0

Verwenden kann man beides. Aber "schwer" eher im Zusammenhang mit undeutlicher Aussprache und "schwierig" bei kompliziertem Satzbau.

Interessante Theorie, aber ich glaube das ist reine Fantasie. ^^

Man sagt ja auch "eine schwere Aufgabe" und meint damit nicht akkustisch. xD

1
@GegenDenStrom25

Klar. Bei einer schweren Aufgabe liegt auch eher auf der Hand, was gemeint sein kann. Es ist unwahrscheinlich, dass eine (Mathematik-)Aufgabe undeutlich genuschelt wird. Bei "Verstehen" aber gehts entweder um das rein akustische Verstehen oder um das intellektuelle.

0

Es ist ja klar, was einige hier aber nicht zu wissen scheinen, dass schwer und schwierig synonym sein können.

Es geht also nicht um ein semantisches, sondern wohl um ein syntaktisches Problem.

Bei einer Ergänzung ohne Komma würde ich sagen, dass schwer die richtige Formlierung ist, also wie du sagst: das ist schwer zu verstehen.

Bei einer Ergänzung mit Komma scheint mir wiederum beides möglich zu sein:

Es ist schwer, ihm in dieser Sache zu folgen.

Es ist schwierig, diese Formulierung nachzuvollziehen.

Äääääääähm, nach neuer deutscher Rechtschreibung muss in beiden Beispielen des erweiterten Infinitivs kein Komma mehr stehen ;) Dafür darfst Du jetzt in den fetten Satz ein Komma vor "zu" setzen =)

0
@LolleFee

Mit diesem Kommentar habe ich natürlich ja auch gerechnet,..:) Muss nicht stehen heisst aber nicht darf nicht stehen. Ein gutes Beispiel, dass die alte Rechtschreibung hier Recht gehabt hat, unddeshalb mache ich mich in solchen Fällen nach wie vor für sie stark - genau wie du mit deinem veralteten Du, auch wenn es syntaktisch nichts bringt, in Gegenteil von meinem Fall ... :))

0
@LolleFee

zu muss/darf, siehe auch meinen Kommentar hier unten... :)

0
@LolleFee

ein Komma vor zu, wo es nur eine Infinitvform gibt... ich darf, aber ich muss mich nicht lächerlich machen...

0