Die Antworten hier sind ja echt lustig. Bei gf schreiben so viele Leute iwas ohne irgendeine Ahnung von dem Thema, damit sie ein paar Punkte kriegen. ;-)

Dass ein Holzofen übelst stinkt als wäre eine Chemiefabrik explodiert ist leider völlig normal. Das passiert aber nur die ersten 2-3 Mal nach längerer Pause und verschwindet, wenn du ihn häufiger benutzt. Woher genau der Geruch kommt dazu gibt es Millionen Meinungen, aber so richtig professionell hab ich dazu auch noch keine Erklärung gefunden. Es hängt wohl iwie mit dem Lack zusammen. Und jedes Mal wenn der Ofen eine Temeratur erreicht hat, die er zuvor noch nicht erreicht hat (oder schon länger nicht mehr) dann tritt dieser Geruch auf.

Manche sagen auch es liegt an Ablagerungen im Ofen, im Rohr und im Kamin, der nach längerer Pause wie eingetrocknetes Öl ist und dann erst wieder "aufgeweicht" werden muss.

Wie gesagt ich bin kein Fachmann, aber aus Erfahrung und vielen, vielen, vielen Erzählungen anderer Holzofennutzer weiß ich, dass das völlig normal ist. Nach ein paar mal durchheizen verschwindet der Geruch wieder.

Wer seinen Ofen halt nur alle paar Wochen mal nutzt, der wird vermutlich immer einen leichten Geruch bemerken.

...zur Antwort

Keine Ahnung ich glaube die werden garnicht auf dem Rechner gespeichert und wenn man da dran will geht das nur ziemlich kompliziert.

Der einfachste Weg meiner Meinung nach schau sie dir im Vollbildmodus an und mach nen Screenshot z.B. mit Fraps oder einem anderen Programm oder wahrscheinlich geht es auch mit drücken der Taste "drucken" auf deiner Tastatur dann machst z.b. ein leeres Worddokument auf oder eine Paint Datei und drückst "strg + v" also einfügen.

Ich habs mit Fraps gemacht, weil ich das eh auf dem PC habe. Bei mir waren 20 Bilder, hab einfach in der Galerie alle durchgeblättert und jeweils nen Screenshot gemacht ohne irgendeinen qualitätsverlust festzustellen. Die Screenshots kann man dann als jpg oder so speichern und ganz normal wie andere Fotos weiterbearbeiten, speichern, brennen oder was auch immer.

LG

...zur Antwort

Etwas, das "schwer zu verstehen" ist nennt man "schwierig".

Wie ist etwas zu verstehen? Schwer. Was ist es dann? Schwierig.

So seh ich das. Rein grammatikalisch kann man vermutlich auch sagen etwas ist "schwierig zu verstehen", aber es hat sich eben anders eingebürgert. Ich verstehe es so, dass "schwierig" eben einen Zustand beschreibt sowie "komplex". Man könnte auch sagen es ist schwer zu verstehen, denn es ist komplex. Man würde nicht sagen es ist komplex zu verstehen.

Der Grund warum uns das komisch vorkommt ist, weil "schwer zu verstehen" eine feststehende, eingebübte und gewohnte Redewendung ist und das Wort "schwer" eben hier in seiner anderen Bedeutung als "kompliziert" benutzt wird.

Wenn "schwierig" und "schwer" also das Gleiche bedeuten, warum braucht man dann beide Worte. Ganz einfach, weil sie nur unter bestimmten Voraussetzungen beide verwendet werden können. Beide tauchen in verschiedenen Redewendungen auf und nicht immer kann man sie einfach austauschen ohne den Sinn zu verändern.

Diese Beispiele habe ich im Netz gefunden:

Doch nicht überall, wo "schwierig" steht, kann auch "schwer" stehen:

Ein schwieriger Kopf (= komplizierter Mensch) ist nicht dasselbe wie ein schwerer Kopf (= Brummschädel).

Im Alter wird manch einer immer schwieriger, aber nicht unbedingt schwerer, viele Menschen nehmen im Alter nämlich auch ab.

Und nicht überall, wo "schwer" steht, kann "schwierig" stehen:

Man nimmt eine Sache leicht oder schwer, aber nicht schwierig.

Es gibt keinen schwierigen Unfall, nur einen schweren, aber der kann zu einem schwierigen Schulterbruch führen.


In Kombination mit "verstehen" geht eben beides, aber "schwer zu verstehen" ist üblicher. Grammatikalisch richtig sind beide.

LG

...zur Antwort

Krankheit? Im Gegenteil, liegt uns iwie im Blut. Kinder machen das automatisch ohne, dass sich jemand wundert:

Mutter: „Wer will Schokolade?“ - Miriam: „Mimi Kokolade!“

Manche behalten das eben im Erwachsenen-Leben bei. Es muss auch nicht unbedingt ein Zeichen davon sein, dass man sich von sich selbst distanziert. Man könnte genauso gut behaupten, dass solche Menschen ein außergewöhnlich gutes gespür für die beiden Ichs haben, die nunmal jeder Mensch in sich trägt, nämlich das Ich als physischer Gegenstand und das Über-Ich (psychologisch nicht ganz korrekt) nämlich die eigene innere Stimme.

Manche Leute begreifen das eben als zwei. Was es ja eigentlich auch ist. Es gibt ja auch die Redewendungen "mit sich selbst ringen", "herz gegen verstand", "bewusstsein und unterbewusstsein", "sich in sich selbst zurückziehen", "körper und geist", "trieb und impulskontrolle" usw.

Genau genommen reden und denken wir schon auf unterschiedlichen Ebenen und die Ursache sehr vieler psychischen Krankheiten ist eben gerade, wenn diese innere Stimme nicht mehr der Freund ist, der einem Mut zuspricht, vergibt und immer zu einem hält, sondern wenn die innere Stimme plötzlich ein Kritiker wird, der alles in Frage stellt, Vorwürfe macht und alles gegen einen analysiert. Das klingt im ersten Moment vllt komisch, aber wer hat sich selbst nicht schon mal Mut zugesprochen im Sinne von "ok, Augen zu und durch, du schaffst das". Nur redet man halt laut in der Regel nie von sich selbst in der dritten Person, einige tun es eben doch.

Nur damit kein Irrglaube auftritt: Natürlich sind keine realen zwei Personen in uns, aber wir können schon eine Art Über-Ich, Gewissen, Gott, Innere Stimme - wie auch immer man das nennen will besitzen, die sich iwie von dem Rest deutlich unterscheidet.

LG

...zur Antwort

So blöd es auch klingt, aber du kannst brauchst garnichts machen, weil du ja auch nichts falsch gemacht hast. Eine Absage ist wenigstens ehrlich und besser als seine Gefühle iwie auszunutzen und ihm falsche Hoffnungen zu machen.


Für ihn ist das natürlich ein krasser Schlag ins Gesicht und auch vor den ganzen Freunden und Kumpels ist das natürlich erstmal peinlich. Er wird daran schon ne Weile zu knabbern haben und ich denke, wenn ich mich in seine Lage versetze, ist fast alles was du tun würdest nicht hilfreich. Am besten lässt du ihm den Abstand. Kannst ja schlecht seine Freundschaft fordern. Wenn du ihm nicht mehr wichtig bist, nur weil du ihn nicht liebst dann musst du das so akzeptieren. Aus verschmähter Liebe sind schon so einige Freundschaften in die Brüche gegangen, aber iwie ist das eben das Gesetz der Liebe...manchmal wird daraus eine Beziehung oder auch nichts, aber relativ selten eine wirklich gute Freundschaft. Ist jedoch nicht deine Schuld, was sollst du machen? Es ist wie es ist.

Kann aber auch verstehen, dass du dich jetzt mies fühlst. Du kennst ihn ja am besten, wenn du meinst es hilft ihm kannst du ihm ja nochmal sagen, dass es dir Leid tut und dass du eben lieber gleich ehrlich zu ihm bist, um ihn nicht länger zu verletzen. Es ist hart, aber er muss damit klar kommen. Es "bricht ja nicht alles auseinander"...das Leben ist erstaunlich flexibel, Dinge verändern sich ständig. Man hat selten ein Leben lang mit den selben Menschen zu tun und doch wirkt jede Trennung und jeder Streit iwie wie ein kleiner Weltuntergang für sich und dennoch liegt in jeder Veränderung auch etwas Neues, Gutes.

Ich meine nüchtern betrachtet gibt es doch nur zwei Möglichkeiten: Entweder er und eure gemeinsamen Freunde sind wirklich Freunde, dann dauert es ein bisschen bis sich die Aufregung gelegt hat, aber sie halten weiter zu dir. Oder: Es sind in Wahrheit keine guten Freunde und sie kündigen dir die Freundschaft, weil du eine bestimmte Person halt nicht liebst. Das wär ne ziemlich doofe Einstellung und dann muss man leider sage auf so Freunde sollte man lieber verzichten und sich neue suchen, denn das hat dann mit Freundschaft sowieso nicht viel zu tun.

Ich glaube nicht, dass jemand ernsthaft länger auf dich sauer sein kann deswegen. Ich fände es viel schlimmer, wenn du ihm nicht deutlich einen Korb gegeben hättest - stell dir das mal vor du würdest mit ihm "spielen". Also das wär echt unter aller Sau, aber den Korb - jo mein Gott das klingt jetzt hart, aber den muss er als Mann iwie wegstecken und verkraften - wird vllt nicht der letzte im Leben bleiben. Das ganze ist natürlich iwie traurig und so, aber sowas passiert ständig überall, jeden Tag auf der Welt millionenfach, das macht es im einzelnen nicht besser oder leichter zu ertragen, aber was ich sagen will man soll daran nicht das ganze Leben messen und sich zu dummen Gedanken wie "so kann ich nicht leben" oder "jetzt ist alles kaputt" oder so hinreißen lassen, denn das ist zu dramatisch...so schlimm ist ein Korb nun auch wieder nicht. Und vor allem nicht deine Schuld. Ich würde ja sagen sei einfach eine gute Freundin, aber da ich ein Kerl bin und mich eher in ihn reindenken kann würde ich eher sagen lass ihn einfach ne Weile. Sag vllt noch einmal klar und deutlich, dass es dir Leid tut und du hoffst, dass er drüber wegkommt und du gerne weiterhin befreundet sein würdest. Alles weitere liegt dann an ihm. Mit psychischen Wunden ist das wie mit physischen auch. Wenn du dir ein Bein brichst, bringt es auch nix, wenn alle traurig sind, dass du erstmal nicht mehr rennen kannst und selbst wenn alle sagen hey macht doch nix, trotzdem kannst du erstmal nicht laufen. Es braucht einfach ein bisschen Zeit bis Wunden heilen und solange man Schmerzen hat, psychisch oder physisch ist man eben nicht derselbe, da redet man auch mal Mist oder ist schlecht gelaunt oder abweisend - es tut halt weh - bis es heilt.

LG, alles Gute!

...zur Antwort

Nope. Wenn man es wissenschaftlich betrachtet dann gibt es nur eine einzige mathematische Lösung für dieses Gedankenspiel: Die beiden gehen durcheinander durch ohne miteinander wechselzuwirken. So unspektakulär wäre das.

Übrigens physikalisch-mathematisch betrachtet ist sowieso beides das gleiche: Die unaufhaltbare Kraft hat eine unveränderbare, konstante Beschleunigung und das Objekt auch, nämlich null.

Die einzige Möglichkeit von einer Kraft nicht beeinflusst zu werden ist (und das kommt in unserem Universum vor) nicht mit ihr zu interagieren, also die Kraft geht sozusagen einfach hindurch. Es gibt Partikel, die sich gegenseitig nicht beeinflussen und einfach durcheinander hindurch gehen und alle Kräfte werden von irgendwelchen Teilchen getragen. Lässt man diese Überlegung weg dann muss man sagen, dass alle Naturkräfte unaufhaltsam sind, schließlich kann man so etwas wie Gravitation nicht abschirmen, jeder und alles wird von ihr beeinflusst, selbst die Zeit und man kann nicht das geringste dagegen tun. Und wenn's dann wieder um unbewegliche Objekte geht, die es laut Relativitätstheorie nicht geben kann dann tritt sogar etwas sehr interessantes in Kraft. Was man mit "unbeweglich" nämlich eigentlich meint ist meistens etwas sehr massereiches wie z.b. einen Berg. Aber: Je größer die Masse, desto mehr wirkt z.B. die Gravitation, nicht etwas schwächer. Wie man es also dreht und wendet, würde wirklich etwas unaufhaltsames auf etwas unbewegliches treffen würden sie nichts passieren - das definiert ja schon die Frage an sich, denn beide Zustände sind unveränderlich.

Oder: Achtung Hintertür: Es passiert etwas "Neues", das noch niemand kennt oder kennen kann. Ein Bespiel: Wenn ein riesiger Stern (und es gibt welche, die einen größeren Durchmesser als von hier bis zur Sonne haben) implodiert dann geschehen Dinge, die wir bis heute nicht genau erklären können. Die unfassbar gigantische Schwerkraft bei einer solchen Supernova drückt den Stern unglaublich zusammen, aber im innersten können die Atome ja nirgends mehr hin (sind also sozusagen unbeweglich gefangen unter einer unaufhaltbaren Kraft), neue Elemente entstehen und iwann...so schätzt man ein schwarzes Loch und was dort für physikalische Gesetze gelten das weiß wirlich niemand so genau. Theoretisch existiert dort nicht mal mehr Zeit.

LG

...zur Antwort

Ähm? Deine Frage ist also, ob sich 3 Wochen tägliches Training bemerkbar machen würden oder wie?

Kaum jemand geht so oft ins Fitnessstudio. Faustregel: 3 Mal pro Woche für mindestens eine Stunde zeigt Wirkung in Punkto Muskelaufbau, Ausdauersteigerung und je nach Trainingsplan und Ernährung auch fürs Abnehmen.

Ich versteh auch garnicht, was deine Größe und dein Gewicht damit zu tun haben? Willst du denn abnehmen? Dein Gewicht ist doch ok. Oder was willst du überhaupt?


Sport zu machen bringt natürlich immer was. Aber ich kenn dich ja nicht, vllt hast du auch die Disziplin und die Möglichkeit anderswo als im Studio Sport zu machen. Daheim trainieren oder Fahrrad fahren oder Inliner oder oder oder. Also genau genommen musst du das wissen, ob es sich lohnt. So wie du mir vorkommst, nämlich völlig ohne Plan und Ziel würde ich sagen eher nicht. Denn sonst hast du's iwann am Backen und kannst nicht sofort kündigen. Das sollte dir schon klar sein.

Die besten Erfolgsaussichten hat es immer mit jemandem zusammen hinzugehen. Vllt lässt sich das einrichten?

Also bevor du überhaupt solche Fragen stellst solltest du erstmal wissen, was du überhaupt willst. Abnehmen? Mehr Ausdauer haben? Stärker werden? Muskel sichtbar aufbauen? Einfach "fit bleiben"? Wie viel Disziplin hast du? Wie oft planst du sicher hinzugehen? Usw.

Je nachdem, was du willst lohnt es sich oder eben nicht.

...zur Antwort

Eine schwere Frage. Warum, wonach, wie schnell usw. sich ein Mensch in einen anderen verliebt ist von so vielen Faktoren abhängig. Nicht einmal die besten Wissenschaftler könnten vorhersagen in wen man sich verliebt.

Ich denke es gibt Dinge, die sich mit der Zeit verändern und die sich zu einer Art Liebe entwickeln können, also wie viel man mit jemandem zusammen erlebt hat, wie sehr man jemandem vertrauen kann, wie gut man ihn kennt usw. das sind Sachen, die sich entwickeln können. Dann gibt es andere Sachen, die sich wohl nicht so leicht ändern wie, ob man "auf einer Wellenlänge" liegt, also das heißt wohl sowas wie ähnlich denkt, über ähnliche Sachen lacht, ähnliche Interessen hat oder zumindest die Interessen des anderen versteht. Das sind tiefsitzende Charaktereigenschaften, die sich nicht so leicht verändern und die manchmal auch ein Grund sein können, warum man sich in diese bestimmte Person nicht verlieben kann.

Und dann gibt es eben noch ein paar Dinge, über die man ungerne spricht und von der jeder behauptet neeeein, bei mir ist das nicht so ausgeprägt, aber natürlich geht es zu einem großen Teil um das Aussehen. Denn richtig lieben und Gefühle für jemanden haben heißt ja auch mit ihm schlafen wollen, Sex haben, eventuell sogar Kinder kriegen. Aber bleiben wir erstmal beim Sex. Da gibt es eben durch sehr viele verschiedene Faktoren ein bestimmtes Bild, das man sexy findet, das einen sexuell anmacht. Und es gibt eben Dinge, die einen sexuell so garnicht anmachen wie häufig wenn jmd übergewichtig ist. Aber es sind auch kleinere Dinge wie die Klamotten oder das Gesicht usw. Man will seinen Partner einfach schön finden und "schön" definiert jeder anders. Oft sind es auch Gesten oder solche Dinge. Ich z.B. hab die Eigenart, dass mir eine Frau, selbst wenn ich sie optisch nicht als meinem Idealbild entsprechend ansehe, mir sehr viel mehr gefällt, wenn sie ein hübsches Lächeln hat. Ich finde, das macht einen riesen Unterschied. Und so gibt es vermutlich Millionen kleine Dinge, die jeder für sich individuell zu einem Gesamtbild zusammenbastelt.

Nicht zu vergessen als letzten Punkt (aber sicher gibt es sogar noch mehr Aspekte) kommt noch die Wissenschaft, also Chemie, Evolutionsbiologie etc. Es ist erwiesen, dass jeder Mensch einen individuellen Geruch hat und den nimmt man unbewusst wahr. Man muss seinen Partner also im wahrsten Sinne des Wortes gut riechen können. Außerdem gibt es Theorien, dass Vater- und Mutterfigur bei der Partnerauswahl eine mehr oder weniger große Rolle spielen (angeblich suchen sich Frauen je älter sie werden immer mehr Typen aus, die ihrem Vater in irgendeiner Weise sehr ähneln usw.) und evolutionstechnisch sucht man nicht nur nach einem Partner, sondern auch nach dem oder der genetisch besten Papa oder Mama für die eigenen Kinder (also Männer achten angeblich unterbewusst auf das Becken einer Frau, ob es "gebärfreudig" aussieht, wenn sie einen Kinderwunsch haben).

Und aus all diesen Dingen setzt sich zusammen, ob man sich in einem Menschen verliebt oder nicht. Jede Liebe ist somit absolut einzigartig und eigentlich ein Wunder. Daher kann man es nicht vorhersehen oder beeinflussen. Ist so kompliziert und doch so einfach, denn man spürt es einfach, kann es aber sich selbst meistens garnicht erklären. Es ändert sich übrigens auch, man verliebt sich selten ein Leben lang immer in dieselben Typen. Man lernt, macht Erfahrungen, ändert sich selbst und damit auch das, was man will und was man gut findet.

Und zum Schluss noch etwas, das man auch nie vergessen darf: Liebe gibt es in so vielen Formen. Es gibt die Liebe zu Familienmitgliedern, zu den Eltern oder zu Geschwistern und selbst sehr gute oder beste Freunde liebt man meiner Meinung nach auf eine Art. Nicht sexuell, aber fast alle anderen Aspekte von Liebe sind vorhanden. Wenn du mich fragst, wenn es einen Gott gibt, hat er es mit der Liebe etwas übertrieben - da blickt kein Mensch durch.

LG

...zur Antwort

Da passiert nichts weiter. Beim Hautarzt wäre das genauso gegangen. Das wird einfach weggeschnitten, aber beim Hautarzt hätte man die Stelle vorher ein bisschen betäubt und danach ein professionelles großes Pflaster drauf gemacht. ;-)

Blut braucht eine Weile bis es gerinnt. Es gerinnt am schnellsten bei Kontakt mit Luft, d.h. wenn du immer gleich das Blut abwischst und die Wunde auch noch befeuchtest mit Wasser dann dauert es umso länger bis sich eine Kruste bildet und das bluten aufhört.

Aber du kannst sicher sein nach einer Weile hört es auch zu bluten und da wächst auch nichts nach. Wenn es eine sehr große Stelle ist kann es sein, dass man hinterher ne kleine Narbe sieht vom zusammenwachsen, aber alles unter der Größe eines Daumenabdrucks heilt normalerweise unsichtbar zu.

LG, keine Panik, Pflaster drauf. Wärst der erste, der an einer so kleinen wundet dahin scheidet. ;-)

Gute Besserung!

...zur Antwort

Freund ist für 5 Tage auf Klassenfahrt in Berlin und meldet sich nicht

Hallo ihr Lieben,

Ich hoffe es wird nicht zu lang aber diese Sache belastet mich einfach. Mein Freund ist seid gestern bis Freitag in Berlin.Und ich würde mir nicht solche Gedanken machen,dass er sich nicht meldet,hätten wir uns Sonntag nicht so heftig gestritten.

Es ging wieder darum,dass er auf einen Geburtstag von einer Klassenkameradin geht und,dass er so viele Mädchen als Freunde hat und mit ihnen auch in FB schreibt.Ich weiß nicht warum ich schon wieder mit dieser Sache angefangen habe..Wir hatten vor 4 Wochen auch 2 Wochen Pause und er hat mich wieder angerufen,weil er ohne mich nicht kann und es ist bei mir auch das gleiche und ich meine er hätte ja auch in den 2 Wochen mit den anderen Mädchen was anfangen können also soll ich mich da mal nicht so anstellen. Ich dachte echt es hätte sich bei mir gebessert diese ganze Eifersucht.Es war auch so aber am Sonntag fing ich schon wieder damit an und das schlimmste was ich ihm gesagt habe ist,dass ich so keinen Bock mehr habe und er nichts für die Beziehung tun würde und es genau der Grund gewesen wäre wieso ich damals Schluss gemacht habe.Er hat dazu nichts gesagt..nur zugehört.Nach einer Weile war,dann alles wieder gut und ich habe mich auch beruhigt und mich selbst gefragt,was das jetzt wieder von mir sollte. Montag morgen haben wir uns verabschiedet,uns geküsst,Ich liebe dich gesagt also alles ganz normal. Nur er meldet sich nicht bei mir.Seiner Mutter hat er geschrieben,dass sie gut angekommen sind und schon in der Stadt waren aber ich habe bis heute gar nichts bekommen. Ich mache mir Sorgen,dass ich wirklich wieder extrem übertrieben habe und er sich wieder eingeengt fühlt.Ich habe ihm heute morgen eine SMS geschickt,dass es mir leid tut und ich es nicht so gemeint habe und ich ihm noch viel Spaß wünsche und hoffe,dass er sich bald meldet.Aber es kommt einfach nichts :(

Ich habe solche Angst,dass er wieder mit mir Schluss machen will.Es macht mich total fertig..seine Mama meinte zu mir,dass er sich bestimmt bald melden wird aber ich weiß gerade nicht was ich denken soll.Ich muss auch bald zur Arbeit und weiß jetzt schon,dass ich die ganze Zeit nur daran denken werde.

Ich hoffe ihr könnt mir dazu was sagen ich bin echt fertig mir geht gerade alles mögliche durch den Kopf z.b dass er Freitag wieder kommt und mir sagt,dass es nicht mehr geht ..und das alles wegen diesem Ausrutscher :(

...zur Frage

Omg. Du hast ein Problem!

Und zwar hast du viel zu wenig Selbstbewusstsein. Also die Regel ist so: Wenn du der Meinung bist ohne eine bestimmte Person nicht leben zu können dann bist du genau genommen psychisch krank. Und dann wird auch jede Beziehung scheitern. Denn man soll und kann niemanden mehr lieben als sich selbst, also man kann es probieren, aber es führt immer dazu, dass man denjenigen verliert und alleine bleibt. Das Problem ist also nicht dein Freund oder deine Liebe oder der Streit oder deine Eifersucht oder seine Bekanntschaften oder FB oder sonstwas, sondern einfach nur, dass du zu sehr an einer Person hängst und sie fast wichtiger ist, als du dir selbst.

Wie löst man sowas? Das ist schwer. Aber wichtig ist, dass du wieder mehr an dich denkst. Eifersucht ist ein Zeichen für extrem kaputtes Selbstwertgefühl. Du stehst doch nicht mit anderen in Konkurrenz! Und wenn er fremdgehen will kann nichts auf der Welt in davon abhalten, aber dann ist er ein Schwein und du kannst froh sein ihn loszuwerden. Hallo? Zuerst mal solltest du dich selbst wert schätzen! Ich weiß, das sagt sich leichter als es ist. Aber mit eifersucht und übertriebenem Liebeskummer, jammern, kletten etc. verjagst du definitiv jeden Kerl. Männer stehen auf selbstbewusste Frauen. Mit deiner übertriebenen Liebe erdrückst du ihn nur und treibst es iwann soweit bis er in die nicht mehr die Frau sieht, die er liebt, sondern die Frau, die überhaupt kein eigenes Leben hat und einfach nur an allem etwas auszusetzen hat aus Angst ihn zu verlieren. Würdest du mit so jemandem zusammensein wollen? Jemand, der dich angeblich so über alles liebt, aber eigentlich total abhängig von dir ist. Ich behaupte das ist gar keine echte Liebe, denn man kann andere nur wirklich lieben, wenn man zuerst sich selbst liebt.

Und du...zerstörst dich gerade eher selbst. Du hängst du so viel Power rein und redest von der Beziehung als würde das Schicksal der Welt daran hängen. Hallo? Das ist erstmal nur ein Kerl und du bist eine Frau. Wenn er dich liebt ist das gut, aber erzwingen kannst du es nicht. Außerdem bist du doch mehr wert, als dass du dein ganzes Glück von einer anderen Person abhängig machst oder? Also ich bin ein Kerl und kanns nur aus meiner Perspektive sagen: Ich hatte schon Freundinnen, die total geklettet haben und ständig dieses "Liebe über Alles" und "Warum bist denn jetzt wieder mit der und der unterwegs gewesen" na hallo weil ich ein Leben habe und eben auch weibliche Freunde. Sowas nervt einfach. Andererseits hatte ich eine Freundin, die total selbstbewusst war und ihr Leben voll im Griff hatte und mir auch meinen Freiraum gelassen hat. Bei der konnte ich nicht immer der coole Kerl bleiben, sondern war total fasziniert von ihr und beinahe schon so verliebt, dass ich dachte omg hoffentlich verlässt die mich nicht.

Aber genau darum geht's: Liebe bedeutet Risiko, es bedeutet Vertrauen, aber du darfst es nie soweit kommen lassen, dass du denkst ohne den andern könntest du nicht leben. Natürlich kannst du das, eine Trennung wäre nur sehr traurig und schade, aber manchmal ist ein Schrecken mit Ende besser als ein Ende ohne Schrecken. Dieses trennen wieder zusammen, trennen wieder zusammen kenne ich so oft aus dem Freundeskreis - rate mal wie oft das lange gut ging? Ich hatte das auch schon mal und würde es nie wieder tun. Wenn es nicht geht, geht es nicht. Und ob es geht liegt an beiden. Wenn einer die Beziehung nicht will dann kannst du ihn nicht zwingen. Natürlich kannst du selbst alles für eine Beziezung tun - du kannst das aber von niemand anderem verlangen.

Am Ende zählst du selbst. Und wenn du die schwere Aufgabe schaffst am meisten Wert auf dich selbst zu legen dann wirst du merken wie von Zauberhand schätzen dich andere Menschen auch mehr, weil du dann Charakter hast und nicht nur abhängig von xy bist und auch Liebe funktioniert so. Man liebt jemanden dafür, dass er ein besonderer Mensch ist, aber nicht weil er einen total unendlich liebt. Es ist schön, wenn beides da ist, aber nur mit Liebe erschlagen...das ist wie mit dem Lieblingsessen oder anderen geliebten Dingen: Ab und zu und in Maßen ist das super, aber wer will täglich 10 Teller von seinem Lieblingsessen? Iwann nervt es und man sucht sich automatisch was anderes.

Also leb dein Leben! Vermissen ist ok. Liebeskummer ist ok. Aber lad das nicht bei ihm ab. Damit musst erstmal du klar kommen und dir Lösungswege suchen wie Ablenkung, unternimm was mit Freunden, geh aus, kauf dir Schuhe! ;-) Und du wirst sehn wenn du ihm Luft zum atmen lässt und er denkt hey die kommt auch ohne mich aus bist du auf einmal wieder total wichtig für ihn. Wenn nicht, liebt er dich vllt nicht so sehr wie du ihn. Das kommt vor. Davon gefriert die Hölle nicht ein. Durchhalten, vllt entwickelt sich Liebe, wenn er sieht wie toll du bist. Wenn nicht, psssst...andere Mütter, andere Söhne und so...ich weiß das will kein Verliebter hören....ist aber so.

LG, alles Gute!

...zur Antwort

Omg, verliebt in die beste Freundin? Das geht immer schief.

Also generell können es Frauen nicht unbedingt leiden, wenn du wie ein Klette an ihnen hängst. Genau genommen gilt das für alle Menschen. Jeder braucht auch mal Freiraum. Also mein Rat wäre: Bloß nicht mit Textnachrichtigen etc. zuspammen, sonst gehst du ihr eher auf die Nerven und machst alles noch schlimmer. Stattdessen einmal klar sagen oder schreiben, dass du dir Sorgen machst und dass sie sich bitte melden soll. Das reicht.

Wenn sie sich dann nicht meldet hat es auch einen Grund. Dann hast du vllt schon zu viel genervt. Schalt einfach mal nen Gang zurück.

Und falls du wirklich in sie verliebt sein solltest (ich geh einfach mal davon aus, dass du männlich ist, dein nick sagt ja mal garnichts darüber aus) dann hier noch ein Rat: Frauen stehen auf selbstbewusste Männer und wenn du der Meinung bist ohne sie nicht leben zu können und jammer jammer jammer dann kommt das sowieso nicht gut an. Du musst immer erstmal versuchen dein eigenes Leben auf die Reihe zu kriegen und dich nicht total von jmd anders abhängig machen und so dumm es auch klingt wenn Frauen das Gefühl haben der kommt auch ohne mich klar und ein bisschen was für dich empfinden dann kommen sie auf dich zu, was die Sache unter uns gesagt, wesentlich vereinfacht. ;-)

Aber sei gewarnt: Ein Allgemeinrezept gibt es nicht. Jeder Mensch reagiert anders und darum solltest du deine beste Freundin auch besser kennen als wir und deshalb müsstest du am ehesten wissen, was los sein könnte. Wir können nur raten und allgemeine Tips geben.

LG, viel Erfolg!

...zur Antwort

Für den Anfang? Unterwäsche? Worauf Jungen stehn?

What the... also ich, ebenfalls Junge, steh auf Mädels, die "für den Anfang" ganz normal angezogen sind und mich nicht mit ihrer Unterwäsche beeindrucken wollen!

LG

...zur Antwort

Ist mein Freund sexsüchtig :O?!

Hallo :)

Ich bin mit meinem neuen Freund nun seid ca 4 Monaten zusammen , ich beschreibe euch vorweg mal grob die Sache

Mein Freund ist 22 Jahre alt und hatte vor mir noch nie wirklich eine Freundin und keinen SeX ( er hatte wohl mal über 3 monate soetwas wie eien Freundin , aber mehr als petting hatten die beiden nicht ). Ich hatte mit 16 meinen ersten Freund mit dem ich 2 Jahre zusammen war , wir hatten den ersten richtigen Kuss , Petting und sex , nach ihm hatte ich noch 3 andere Männer . Er beschreibt sich selbst so das er früher nciht so beliebt war und nie die gelegenheit hatte seine Sexualität wirklich auszuleben ( was er aber beinahe täglich dann mit hilfe von Porns geregelt hat ). Soooo

Mir ist schon die ersten paar Wochen unserer Beziehung aufgefallen das er wirklich eigentlich IMMER will , wir brauchen uns nur ganz kurz zu umarmen und sein Penis wird Steif , was an sich ja auch schön ist , ich mag es ja mit ihm intim zu werden aber inzwischen wird das wirklich immer extremer . Ich hab dann daran zurück gedacht wie ich war als ich vor 4 Jahren angefangen habe Sex zu haben und dachte daran das ich auch oft welchen wollte ( also noch öfter als jetzt , aber ich denek das ist bei jedem so der noch nie hatte ;)). Aber das Problem bei uns ist das er jedes mal wenn ich ihm zb mal eben nur einen Blasen möchte , er gleich losstürmt um ein Gummie zu holen , manchmal sogar mehrmals am Tag wenn wir schon vor kurzer Zeit sex hatten , auch wenn ich ihm vorhher sage das ich grad wirklich nciht WILL , er wird dann auch regelrecht sauer auf mich und verhällt sich komisch und wird unfair . Letztens ist das ganze dann total ins extreme gegangen . Ich war Tagsüber krank weil ich irgendwas falsches gegessen hatte , aber da er wieder Lust hatte habe ich ihm dann einen runtergeholt damit er nciht die ganze Zeit "druck " hat . Nur ca 3 Stunden später wollte ich dann schlafen und war grad am Einschlafen wie ich merke das er plötzlich OBWOHL ER WEIß DAS ICH NICHT WILL mir im halbschlaf die Hose runter zieht um mich zu befummeln . Ich bin dann langsam wach gewurden und hab mich zur seite gedreht ,.er hat es dann noch kurz versucht aber hat dann irgendwann aufgehört als er gemerkt hat das er ncihtmehr an die "richtige Stelle " kommt ^^ . Alleine das fand ichs chon extrem . Ich weiß nciht wie lange genau das war , aber ca eine halbe stunde später bin ich dann wieder wach gewurden von irgendwelchen geräuschen und da drehe ich mich um und sehe wie mein Freund , neben seiner erkrankten Freundin am Pc steht und sich zu einem Porno einen r*unterholen will ! Es ist kein Geheimniss das Männer das machen und ich finds auch nciht schlimm ( ich find es auch gut das ab und zu mit dem Partner zusammen zu machen ) aber dieses erlebniss hat mich irgendwie , man kann fast schon sagen verstöhrt . Ich meine warum eght er nciht zumindest in einem anderen Raum ?! Sonst behandelt er mich wirklich gut in der Beziehung , aber das er sowas macht ist doch nicht normal ?!

...zur Frage

22, Mann, erste Freundin. Und er will täglich Sex, manchmal mehrmals. Ungewöhnlich? Nein.

Hahaha, musste fast lachen bei deiner Beschreibung. Also ich hätte am liebsten immernoch mehrmals täglich Sex, obwohl ich schon X längere Beziehung hatte. Ich denke mal, dass Männer häufiger Sex wollen als Frauen ist kein Geheimnis. Mehrmals am Tag - keine Ahnung wie verbreitet das ist, aber ist wohl am Ende von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ich mein der Kerl hat sich jahrelang täglich mit Pörnos befriedigt, der hat mit Sicherheit dadurch eine leicht perverse Ader entwickelt, denn das Pörno-Leben hat ja bekanntlich mit der Wirklichkeit nur bedingt zu tun. Dass er auch noch so lange keine Freundin hatte, verschlimmert das ganze ja noch.

Aber mal im Ernst: Das ist auch so typisch Frau, dass du das lieber mit Fremden im Internet erstmal lang und breit diskutierst, statt mit ihm. Was sollen wir dazu sagen. Kennen ja weder dich noch ihn persönlich. Generell ist es jetzt nicht das seltenste Problem auf der Welt. Und (bitte verzeiht mir Männerwelt), aber manchmal tut's auch eine simple Anweisung im Sinne von du hättest ihm ja sagen können "hör mal, dass du dir einen neben mir runterholst auf nen Pörno, während ich schlafe unds mir schlecht geht ist Mist." Männer sind entgegen der allgemeinen Meinung relativ lernfähig, also in Maßen, aber doch schon eigentlich ein wenig... . xD

Wir können dein Problem ja schlecht klären und beurteilen können wir es auch nicht. Ihr müsst da schon drüber reden. Ja, vielleicht ist er ein psychotischer Sexsüchtiger, der kurz davor steht vor lauter "Druck" fremdzugehen und die halbe Stadt zu vergewaltigen oder nein, er ist völlig normal und du reagierst über - keine Ahnung! Wahrscheinlich ist die Wahrheit iwo in der Mitte.

LG

...zur Antwort

Oh weh,

Marktwirtschaft: Arbeiter und Firmen handeln ihren Lohn etc. selbst aus, außerdem handeln Firmen untereinander und stehen in fairem Wettbewerb zueinander. Und dann gibts da noch die Kunden, die Sachen nachfragen und die Firmen, die sie anbieten. Nachfrage und Angebot bilden im Prinzip schon einen Markt. So nennt man das eben.

Sozial: Heißt einfach nur, dass es eben nicht asozial ist, also fair, so ausgerichtet, dass Menschen nicht von ihren Firmen ausgebeutet werden, dass sie streiken dürfen, dass der Lohn anständig ist, dass die Arbeitszeiten anständig sind, keine Kinderarbeit, solche Sachen.

Wir leben also in einer sog. sozialen Marktwirtschaft!!! Natürlich gibts Streitpunkte, aber es ist zumindest mal so, dass hier keiner in Ketten 16 Stunden am Tag zur Arbeit gezwungen wird bei Wasser und Brot, sondern im großen und ganzen ist unsere Marktwirtschaft schon sozial, aber natürlich kann man alles immer noch verbessern.

Die Probleme und Konflikte der sozialen Marktwirtschaft, alter Schwede! Was soll das werden, ein Aufsatz? Deine Doktorarbeit? Über solche Fragen haben sehr, sehr, sehr schlaue Menschen bücherweise geschrieben. Das kann man nicht mal eben in zwei Sätzen erklären oder auflisten. Ganz extrem verkürzt kann ich es so umschreiben: Die meisten Probleme entstehen durch den sog. Zielkonflikt. Ein Zielkonflikt nennt man zwei oder mehr Ziele, die sich eigentlich widersprechen, aber beide erreicht werden solllen. Beispiel: Die soziale Marktwirtschaft soll gleichzeitig immer weiter wachsen und den größtmöglichen Gewinn einbringen und aber auch den arbeitenden Menschen möglichst viel Lohn bezahlen, damit die genug Geld haben, um überhaupt Sachen zu kaufen, die ja dann erst wieder produziert werden müssen usw. Wenn man also den größtmöglichen Gewinn haben will, müsste man den Leuten ganz wenig bezahlen, aber wenn man ihnen ganz wenig bezahlt, kann niemand was kaufen und das System funktioniert auch nicht. Wenn man ihnen ganz viel bezahlt, kann jeder viel ausgeben und die Wirtschaft brummt, aber dann machen die Betriebe selbst keinen Gewinn, weil die Lohnausgaben zu hoch sind. Die beiden Ziele wiedersprechen sich also eigentlich und das nennt man Zielkonflikt und von der Sorte gibt es hunderte bei der sozialen Marktwirtschaft.

Jetzt musst halt selbst mal die grauen Gehirnzellen nutzen.

LG

...zur Antwort

"Ohne Grenzen" heißt das. Also "alles ist möglich", "alles ist erlaubt" - in der Richtung. Bei dem Film geht es ja um eine Superdroge, die es möglich macht Übermenschliches zu leisten, also grenzenlos schlau usw. zu sein.

"Ich war ohne Limit" heißt so viel wie ich habe Grenzen überschritten oder bzw. es gab für mich gar keine Grenzen. Das kann positiv verwendet werden wie z.B. in "Ich war ohne Limit glücklich" oder eben negativ wie "ich war ohne Limit unvernünftig".

LG

...zur Antwort

Ich hab ja gehört Jammern soll helfen! Nein, jetzt mal im Ernst: Nerv, nerv, nerv, nerv. Du badest dich im Selbstmitleid und bist auch einer von den Menschen, die für sich in Anspruch nehmen der oder die Ärmste unter der Sonne zu sein, gestraft vom Schicksal, unheilbar und überhaupt doof. Ich frag mich immer, wenn alle Ärmsten unter der Sonne sich mal zu einem Sonnenaufgang versammeln würden, könnten die ausdiskutieren wer Platz 1 macht, denn ich glaube es kämen ziemlich viele Menschen.

Was soll man also als selbst nicht so ganz normaler Supermensch dazu sagen: Ja, manchmal ist im Leben einfach alles kagge! Manchmal kann man nicht mal viel dazu. Manchmal schon. Es gibt trommelwirbel kein Allgemeinrezept und böse Zungen frotzeln "entweder man lebt oder man ist konsequent".

Lustlosigkeit, Faulheit, Unzufriedenheit, das Loch in der Brust, das sich nicht schließen will, Depression, das Gefühl unnütz und alleine und sinnlos zu sein. Die gute Nachricht: Dieses Gefühl teilst du mit Millionen von Menschen. Die schlechte Nachricht: Von alleine geht das normalerweise nicht weg. Umbringen ist eine Lösung oder alles andere ist ziemlich anstrengend, man kann auch einfach damit leben und sich abfinden - das werden dann meistens ganz gute PC-Gamer. Also erstmal musst du aufhören das anderen Leuten auf die Backen zu binden, denn genau genommen interessiert es niemanden und es hilft auch niemandem. 90% der Leute, die auf sowas anworten fühlen sich danach super, weil sie ihre tägliche Portion Anteilnahme versprühen konnten, das sog. Helpers High erleben können (google hilft wie du so schön sagst), einige finden es einfach nur lustig, weil sie unreif sind, andere finden's super, weil sie dann das Gefühl haben ihre eigenen Probleme seien nicht so groß und dann gibt's noch 10% Klugscheißer, so wie mich, die meinen die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Ob dir das am Ende was bringt - ich glaube nicht. Kurzzeitige Erleichterung im ersten Moment, das du damit nicht alleine sein musst und das schlechte selbstmitleidige Gefühl kurz danach, weil es auch was peinliches hat seelisch die Hosen runter zu lassen, da kriegt man doch gleich noch ne Psychose auf die Paranoia obendrauf.

Nun wirds dich wahrscheinlich überraschen, dass keiner den Zauberstab schwingen kann und deine Probleme sind verschwunden, auch auf jeden noch so guten, ernst gemeinten Tipp hättest du ein eigenes Tut-Mir-Leid-Bei-Mir-Funktioniert-Das-Leider-Nicht-Klage-Lied zu singen. Und überhaupt haben Menschen wie du ja meistens alles versucht und nichts hat geholfen. Schon beim Psychologen gewesen z.B.? Nein, denn du wohnst ja in einem Kriegsgebiet, wo das nicht möglich ist, Bananen sind krumm und überhaupt wirst du öffentlich gesteinigt und es gibt ganz viele Gründe, warum das für andere eine gute Idee sein mag, aber für dich nicht in Frage kommt. Was also sonst tun, wenn du zum Psychodoc nicht willst - ah sorry, ich meine aufgrund der schicksalhaften Umstände nicht kannst - na, du wirst dran arbeiten müssen.

Du kamst nicht mit dem Verhalten zur Welt, sondern du hast es erlernt. Vllt als Abwehr, vllt aus innerer Unsicherheit oder Ängsten heraus, vllt weil einiges in deinem Umfeld äußerst bescheiden ist...ich kenne die Gründe natürlich nicht und am Ende auch egal, denn zwischen Trümmern und Asche war irgendwas gut und das musst du auflesen und behalten. Mit dem letzten bisschen Ehre und Mut des Verzweifelten ein paar Veränderungen vornehmen, denn das ist, egal was Psychodoc sagt, das einzige was hilft: Veränderungen. Man kann immer (!) den Reset Knopf drücken oder zumindest ein paar Programme umschreiben. Zimmer umräumen, alles machen was ohne große Mühe geht: Farbe, Bilder, weiß der Geier. Neue Klamotten, ja, wichtig! Frauen können da ein Lied von singen, Klamotten haben schonganze Therapien ersetzt. Und dann natürlich die krasseren Sachen: Wenn du wirklich neue Chancen willst, jeden Tag beginnt einer neuer Tag und damit die Chance es anders zu machen, es besser zu machen. Um das zu schaffen muss man aber manchmal radikal Dinge ändern: Wohnort, Freundschaften, Schule oder Beruf...ich weiß nicht wie alt du bist, wie deine Finanzen oder dein Umfeld aussieht, aber ein Teil deines Problems liegt sicherlich in dieser Umgebung mit begründet und auf Misthaufen blühen selten Orchideen (oder doch, genau genommen bin ich kein Botaniker).

Das gute am Leben ist ja, es ändert sich dauernd. Ca. alle 7 Jahre krempelt sich alles um. Man kann natürlich kleine Wege gehen, die alles immer schlimmer machen oder ab und zu mal ne richtige Ausfahrt nehmen - das bleibt dir überlassen. Wenn du es wirklich ein halbes Jahr ernsthaft zu ändern versuchst, aber nicht nur auf die feige Art, sondern wirklich mal was riskieren und ändern dann kannst du immernoch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, aber es kann halt niemand dein Leben vorleben. Es geht um Entscheidungen und die trifft man letztlich immer alleine.

LG

...zur Antwort

Tust ja gerade so, als ob das eine unheilbare Krankheit wäre. Ist es nicht. Behandelbar, ziemlich gut sogar. Kostet halt nur Mühe so eine Therapie durchzustehen, aber mit einer "Sozialphobie" kann man ansonsten gut leben. Eine offizielle Diagnose ist das sowieso nicht.

Die meisten Leute, die meinen eine Sozialphobie zu haben, haben eine Persönlichkeitsstörung wie z.B. die Borderline-Persönlichkeitsstörung. Oftmals ist das auch angelerntes Verhalten und wie jedes angelernte Verhalten kann man das auch wieder verlernen.

Also um deine Frage zu beantworten: Solche Fälle sollen ja nicht ihr Leben einfach abhaken, sondern eine Therapie machen und dann relativ normal weiterleben. Wenn du dich am Fuß schneidest, hackst du dir ja auch nicht das ganze Bein ab und stellst Fragen wie "Wie soll man dann noch Marathon laufen, wenn man doch kein Bein mehr hat?". Nee, sondern Pflaster drauf, heilen lassen und dann fürn Marathon trainieren. Mit psychischen Krankheiten ist das im Prinzip nicht anders, nur trauen sich die meisten nicht zu Psychologen, weil sie wohl denken, dass sie in einem Kriegsgebiet leben oder öffentlich gesteinigt werden oder sonstige blödsinnige Ausreden haben, um ja nicht hinzugehen. Schade, da man ja in Deutschland wirklich nicht mit sowas leben muss.

LG

...zur Antwort