Heirat, Nonne

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

2 Bibeltexte hab ich auf die Schnelle gefunden: 

Matthäus 19,12 sagt "Denn einige sind von Geburt an zur Ehe unfähig; andere sind von Menschen zur Ehe unfähig gemacht; und wieder andere haben sich selbst zur Ehe unfähig gemacht um des Himmelreichs willen. Wer es fassen kann, der fasse es!"

Und dann gibt es da noch den aus meiner Sicht wesentlich interessanteren Text in 1.Timotheus 4, 3: "Sie gebieten, nicht zu heiraten und Speisen zu meiden, die Gott geschaffen hat, dass sie mit Danksagung empfangen werden von den Gläubigen und denen, die die Wahrheit erkennen"

... Also die einen wollen nicht heiraten, die anderen denken, sie dürfen nicht, weil es ihnen lediglich von Heuchlern und Lügenrednern eingeredet wurde. Zumindest steht das direkt so vor dem von mir zitierten Satz aus 1.Timotheus 4...

Das "Gebot" der Ehelosigkeit ist kein göttliches. Menschengebote findest Du zuhauf, wenn Du die Bibel mal wirklich mit den Lehren der Kirchen vergleichst.

warehouse14

warehouse14 24.03.2015, 15:49

Danke für den Stern. :)))))

0

In der Bibel findet sich nichts darüber, dass Christen nicht heiraten dürfen. Die katholische Kirche hat das Zölibat unter anderem dazu benutzt, Macht und Reichtum zu vergrößeren. Da alle Bischöfe, Priester, Mönche und Nonnen nicht verheiratet sein und keine Kinder haben durften, fiel ihr gesamter Besitz nach ihrem Tod wieder zurück zur Kirche und musste nicht an ihre Nachkommen vererbt werden. Auf diese Weise wurde die Kirche immer reicher. Besonders schlimm war diese Situation für uneheliche Nachkommen von Bischöfen oder Priestern, die nicht anerkannt wurden und kein Erbe erhielten.

Pauls schreibt Timotheus, da die Ältesten (Aufseher) folgende Eigenschaften haben sollen: "Glaubwürdig ist das Wort: Wer nach einem Aufseherdienst trachtet, der begehrt eine vortreffliche Tätigkeit. Nun muß aber ein Aufseher untadelig sein, Mann einer Frau, nüchtern, besonnen, anständig, gastfreundlich, fähig zu lehren; nicht der Trunkenheit ergeben, nicht gewalttätig, nicht nach schändlichem Gewinn strebend, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig; einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und die Kinder in Unterordnung hält mit aller Ehrbarkeit — wenn aber jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiß, wie wird er für die Gemeinde Gottes sorgen? —, kein Neubekehrter, damit er nicht aufgeblasen wird und in das Gericht des Teufels fällt. Er muß aber auch ein gutes Zeugnis haben von denen außerhalb [der Gemeinde], damit er nicht in üble Nachrede und in die Fallstricke des Teufels gerät" (1. Timotheus 3,1-7) Für Paulus ist es also sogar ein Kriterium für einen Ältesten (Aufseher) einer Gemeinde, verheiratet zu sein und seiner Familie ein Vorbild zu sein. Das bedeutet nicht, dass ein unverheirateter Mann kein Ältester werden kann, zeigt aber, dass Paulus von dem Normalfall ausgeht, dass ein Ältester verheiratet ist und eine Familie hat.

Besonders nachdenkeswert ist in diesem Zusammenhang, was Paulus in Kapitel 4 schreibt: "Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen und sich irreführenden Geistern und Lehren der Dämonen zuwenden werden durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt sind. Sie verbieten zu heiraten und Speisen zu genießen, die doch Gott geschaffen hat, damit sie mit Danksagung gebraucht werden von denen, die gläubig sind und die Wahrheit erkennen" (1. Timotheus 4,1-3).

Über das Zölibat hat Manuel Seibel in einem interessanten Artikel geschrieben:

"Nun sucht man das Zölibat in der Schrift vergeblich. Wir wissen, dass Paulus nicht verheiratet war. Und wir wissen auch, dass er in 1. Korinther 7 sagt, dass es besser ist nicht verheiratet zu sein wie er selbst. Aber er fügt hinzu, dass dies eine Gnadengabe Gottes sei. Also nichts, was man jemand aufzwingen darf. Genau das tut die katholische Kirche im Blick auf alle ihre Priester (mal abgesehen davon, dass Gottes Wort überhaupt keine Priesterklasse in neutestamentlicher Zeit kennt, weil wir alle Priester sind, vgl. 1. Petrus 2,5).

Zudem sagt sie damit, weil ihr die Einheit der Kirche (bei der die Abschaffung des Zölibats Unruhe schaffen würde) wichtiger ist als Gottes Wort: Tradition ist wichtiger als das, was Gott sagt (und uns als Freiheit gegeben hat): Unsere Überlegungen gehen vor Gottes Wort. Das sollte jeder bedenken, der sich mit dieser Kirche verbinden will: Es gibt jemand, der sich Vertreter Gottes nennt und auf „seinem" Stuhl sitzt, der aber menschliche Tradition vor Gottes Wort stellt. Wir müssen darüber trauern, dass dies im Königreich Gottes auf der Erde geduldet wird - und wir gehören zu diesem Reich. Aber wir sollen uns innerlich vor jeder Verfälschung von Gottes Wort fernhalten." Quelle: Bibelpraxis

Waldfrosch4 23.03.2015, 17:01

Die Uneinigkeit der Kirchen rühren nicht vom Zöllibat her wie du hier suggerierst .

Fakt ist ,das grösste Hindernis zum Thema ist :

  • das Verständnis der Eucharistie 
  • und das Verständnis des Priestertums 
0

In der Bibel steht nichts von einem Leben im Kloster, Die ganze Klosterbewegung wurde erst durch die Wüstenväter im 3. Jahrhundert erfunden und später dann von den Regierenden unterstützt.

Ursprünglich waren praktisch alle Amtsträger in der Kirche verheiratet. Paulus schreibt zumindest in 1 Tim 3:2-4

Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, maßvoll, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren,kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig,einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat in aller Ehrbarkeit.

Es ist also nicht so, dass die christliche Kirche von Anfang an körperfeindlich gewesen wäre, sie ist es aber später geworden.

Waldfrosch4 23.03.2015, 16:52

ES ist mir nicht bekannt das ein R. Katholischer Priester dazu gezwungen würde das Zölibat einzuhalten ,ich kenne eine Menge Priester die leben so weil sie es so wollen .

Das gleich gilt für Mönche und Klosterfrauen .

Wer das nicht will kann jederzeit in der Reformatorischen Kirche Pfarrer werden .

Dazu ist die Kirche nicht körperfeindlich ,das zeigt schon die Tatsache dass eine Katholische Ehe leicht aufgelöst werden kann wenn sie niemals körperlich vollzogen worden ist .

Ich glaube du verwechselst  hier die Puritaner  ..Calvinisten mit den Katholiken ...

0

Ohne mich dem einen oder dem anderen Kreuzzug hier anschließen zu wollen:

Warum "nicht heiraten dürfen"? Sie brauchen nicht zu heiraten. Es gab immer wieder Frauen, die sich etwas noch Tolleres vorstellen konnten. Aber die weltliche Gesellschaft hatte für Single-Frauen keinen erträglichen Platz.

Abgesehen von den religiösen Aspekten und der freien Willensentscheidung (leider), war es auch oft eine Lösung, ein Mädchen, das man nicht unter die Haube brachte -- z.B. weil bereits "entehrt", sonstwie störend oder mit zu geringer Mitgift -- noch einigermaßen anständig unterzubringen oder aus dem Weg zu schaffen. 

Zum religiösen Apekt: Suchbegriff "evangelische Räte".

In 1. Timotheus 4:1-3) wird folgendes gesagt: 4 Die inspirierte Äußerung aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämọnen achtgeben, 2 durch die Heuchelei von Menschen, die Lügen reden, die in ihrem Gewissen gebrandmarkt sind, 3 die verbieten zu heiraten und gebieten, sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat, damit sie mit Danksagung von denen genossen werden, die Glauben haben und die Wahrheit genau erkennen. . .

Das Nonnen nicht heiraten dürfen ist also unbiblisch

Waldfrosch4 23.03.2015, 16:48

Wieder diese Zeugen Jehovas Diffamierungen .

Kaum noch auszuhalten .

Ihr lest die Bibel wie die Muslime den Koran .

Euer Gott ist ein Buch ..

Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet. (Matthäus 7,1)

Es wird keinem verboten zu heiraten ,das tut in der katholischen Kirche jedermann freiwillig .

Zwang gibt es nur bei den Zeugen Jehovas ...

0

Die Klöster wurden von "Klosterbrüdern" erfunden. Das waren vor fast 2000 Jahren solche, denen der im Normal-Leben praktizierte christliche Glauben zu lasch und weltlich war. Die christliche Kirche war von Anfang an körper- und lustfeindlich, das galt alles als sündhaft. Daher, und weil ein verschärftes Christentum kaum familienverträglich ist (dauernd beten und für Gott arbeiten...) war von Anfang an "Ehelosigkeit" Grundbaustein des Mönchtums. Die Klosterfrauen haben das dann 1:1 übernommen, da galten dieselben Gesichtspunkte.

Waldfrosch4 23.03.2015, 17:03

Die christliche Kirche war von Anfang an körper- und lustfeindlich, das galt alles als sündhaft. 

könnte es sein dass du die R.K.Kirche mit den Katharern verwechselst ? 

Du solltest dich dringend mal mit dem Katholischen Glauben befassen ,denn was du hier sagst  ist mehr als Schmarren ...

0
Geooekologe 23.03.2015, 19:12
@Waldfrosch4

Was "Waldfrosch4" hier schreibt, weise ich komplett als "Schmarrn" zurück.

Ich kenne die Fakten exakt und bleibe bei jedem von mir geschriebenen Buchstaben. Ende der Diskussion.

7

Nonnen sind imaginär mit Jesus verheiratet .. und es gibt nicht viele christliche Gruppen, die ,wie die Mormonen die Vielehe gestatten.. allerdings die erlauben Männern mehrere Frauen .. ob die Frauen dies Recht auch hat  ? Schulterzuck.. google Amerika.. Vielehe .. Mormonen 

Aus dem gleichen Grund warum auch Mönche, und Priester nicht heiraten....

Sie stehen im Dienst Jesu, und leben enthaltsam....

Solche Leute lehnen alles Weltliche ab...

Mönche und Nonnen legen ein strenges Gelübde ab.

-Keuschheit,Armut, ggf auch ein Schweigegelübde 

Sie brachen keinen Mann. Sie sind mit Gott verheiratet.

Sie haben nur ein Verhältnis zu Gott, nicht zu einem anderen Mann eine Liebesbeziehung.

yagmur11 22.03.2015, 22:56

Aber wieso ? Also die dürfen es ja auch nicht wieso ?

0
ARTPOPx 22.03.2015, 23:00

weil es ihre Berufung ist

0

Sie wollen sich vollkommen Gott zuwenden, es gibt also "keinen Platz" für einen 2. Mann in ihrem Leben.

Viele Grüße:)

yagmur11 22.03.2015, 22:57

Danke aber weiß du auch warum sie es nicht dürfen ?

0
Maily7 22.03.2015, 22:59
@yagmur11

Sie dürfen es nicht, damit sie sich vollkommen Gott zuwenden können. Eine tiefliegendere Antwort gibt es nicht, denke ich. Wobei dürfen klingt etwas komisch, sie möchten es ja so:)

1
yagmur11 22.03.2015, 23:01

Aah Dankeschön ::)

1

Stimmt das wäre doch mal ne nette Idee..Triff dich doch mal mit dem Papst auf nen Kaffee und schlag ihm das einfach mal vor *Ironie off* ^^

yagmur11 22.03.2015, 23:31

Ha ha witzig

0

Sie haben eine Beziehung mit ,, Gott"

Was möchtest Du wissen?