Hey,

für Außenstehende ist es meistens schwer, mit Betroffenen umzugehen.. dazu muss man sagen, dass man nie alle Betroffenen verallgemeinern kann - jedem tun andere Dinge gut und dem einen helfen vielleicht Dinge, die den anderen nur weiter runterziehen.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass du für deine beste Freundin da bist, sodass sie immer weiß, dass sie jederzeit mit dir reden kann. Höre ihr zu, wenn sie mit dir redet und nehme sie und ihre Probleme ernst.

Unternehme mit ihr schöne Dinge, die sie ein wenig ablenken von ihren ganzen Problemen. Das muss auch nichts sonderbar großes sein, jedoch tut es gut, wenn man als Betroffener merkt, dass man gebraucht wird. Eine Umarmung einfach mal so, als Zeichen der Freunschaft, schadet sicher auch nicht. Jedoch versuche auch zu akzeptieren, wenn sie gerade mal nicht reden will.

Ist sie wieder/noch in psychologischer Behandlung? Falls nein, solltest du dich darum kümmern, dass sie regelmäßig zu einem Psychologen geht, damit es ihr hoffentlich bald besser geht.

Aber vor allem: seid immer ehrlich zueinander. Am besten, ihr sprecht das auch so ab. Wenn du in einer Situation nicht weißt, wie du mit ihr umgehen sollst, frage sie einfach, denn keiner erwartet, dass du alles richtig machst!:)

Viele weitere, lesenswerte Informationen findest du hier: http://rotelinien.de/ratschlaege.html

Alles Gute euch!

...zur Antwort

Hey,

...ritzt sich vielleicht.

Am besten, du sprichst deine beste Freundin erstmal darauf an, um das klar zu stellen. Welche Anzeichen hast du denn entdeckt? Sollte sie sich wirklich selbst verletzen, dann mag es zwar anfangs schwer für sie sein, darüber zu reden, jedoch wenn ihr ein gutes Vertrauensverhältnis zueinander habt, dann wird sie sich dir hoffentlich anvertrauen.

Für Außenstehende ist es oftmals schwer, mit Betroffenen umzugehen, unter anderem auch, weil jeder Betroffene anders reagiert und man nicht pauschal sagen kann, wie man sich am besten verhält.
Was aber auf jeden Fall wichtig ist, dass sich Außenstehende darüber informieren. Im Internet gibt es viel dazu (einfach mal "SvV" googlen"). So können sie wenigstens ein bisschen das Ganze verstehen und nachvollziehen.

Du solltest für deine Freundin da sein, mit ihr darüber reden und mit ihr eine Liste erstellen mit Dingen, die sie gerne macht - die kann sie dann immer rausholen, wenn sie Ritzdruck hat. Jedoch versuche auch zu akzeptieren, wenn sie mal nicht darüber sprechen möchte und dränge es ihr nicht auf.
Manchmal tut es Betroffenen auch gut, wenn man sie so wie immer behandelt und ihnen dadurch zeigt, dass sich die zwischenmenschliche Beziehung durch das SvV nicht verändert hat.

Ignoriere ihre Symptome nicht, versinke aber auch nicht in endlosem Mitleid, auch wenn es nicht leicht ist, einen guten Mittelpunkt zu finden. Nimm sie öfter mal in dem Arm und unternimm mit ihr schöne Dinge, die sie ein wenig ablenken.
Aber vor allem: seid immer ehrlich zueinander. Am besten, ihr sprecht das auch so ab. Wenn du in einer Situation nicht weißt, wie du mit ihr umgehen sollst, frage sie einfach, denn keiner erwartet, dass du alles richtig machst!:)

Viele weitere, lesenswerte Informationen findest du hier: http://rotelinien.de/ratschlaege.html

Wichtig ist natürlich auch, dass ihr Psychologe davon weiß! Ich wünsche deiner Freundin und dir alles Gute!:)

...zur Antwort

Frankfurt am Main.

Von Köln nach Frankfurt sind es ca. 191 Kilometer, von Stuttgart nach Frankfurt 209 km.

Wenn ihr mit dem Zug fahrt, hat derjenige aus Köln zwar einen kürzeren Weg, jedoch liegt Frankfurt am Main sehr zentral in Deutschland und fast alle Züge halten dort, demnach sehr geeignet als Treffpunkt für beide.

Solltest du diese Person, die du dort triffst, noch nie in echt gesehen haben, dann sei bitte vorsichtig, trefft euch irgendwo in der Öffentlichkeit.

LG:)

...zur Antwort

Hey,

1. Das ist von Tier zu Tier unterschiedlich, es gibt keine genaue Zeitspanne, die man festlegen kann. Für genaueres hast du ja schon einen Link bekommen:)

2. Ja, das merkt das noch lebende Kaninchen. Kaninchen trauern, wenn sie ihren Partner verloren haben, auch wenn es für uns Menschen oftmals schwer sichtbar ist.

3. Da Kaninchen soziale Tiere sind und immer Artgenossen brauchen, hast du genau zwei Möglichkeiten, um deinem Kaninchen ein schönes Leben zu ermöglichen: entweder du holst wieder ein Partnertier oder du gibst dein Kaninchen ab. Es alleine zu halten wäre eine Qual für das Tier, also bitte tu ihm das nicht an.

Zu Punkt 3, es gibt sogenannte "Leihkaninchen", die für solche Fälle recht praktisch sind. Du leihst dir sozusagen ein Kaninchen aus, das so lange bei dir bleibt, bis dein eigenes Kaninchen verstorben ist, danach kannst du das ausgeliehene Kaninchen wieder abgeben. Weitere Informationen und Anlaufstellen findest du hier: http://www.kaninchenwiese.de/allgemeines/hilfen/leihkaninchen/

Viele Grüße:)

...zur Antwort

Hallo Leonie7,

solange genug Platz vorhanden ist (mindestens 3m² pro Kaninchen) ist beides möglich.

Da Kaninchen in der Natur allerdings in Gruppen zusammenleben, ist eine 3-er Kombination "natürlicher" als eine 2-er Gruppe.

Für eine 3-Gruppe eignen sich am besten zwei kastrierte Rammler und ein Weibchen, bei 2 Kaninchen sollte es ein Pärchen sein.

LG:)

...zur Antwort