Hausverwaltung verweigert Jahresabrechnung?

7 Antworten

Du brauchst die Abrechnung für das Finanzamt nicht.

Bei der Ernmittlung des Gewinn oder Velustes aus Vermietung und Verpachtung verlangt des Einkommensteuegesetz, dass Du sämtliche Einnahmen, die für das Objekt tatsächlich im Jahr 2015 geflossen sind (Miete etc.) addierst, und davon dann die tatsächlichen Ausgaben, die im Jahr 2015 angefallen sind, abziehst. (Hausgeld an WEG ohne Rücklagenzuführung bzw. Entnahme), Schuldzinsen, Grundsteuer etc. Da das Geld aus der Abrechnung 2015 erst 2016 fließt, hat das in der Steuererklärung 2015 nichts zu suchen.

Warst Du Eigenutzer, hat die Wohnung, bis auf die "Hauhaltsnahen Dienstleistungen" nichts in einer Steurerklärung zu suchen. Du brauchst die Abrechnung 2015 also für die Steuer überhaupt nicht.

Der Eigentümer, der zur Beschlussfassung "Genehmigung der Jahresabrechnung" aktueller Eigentümer war, ist der Zustellungsberechtigte, denn nur dieser hat Stimmrecht, auch wenn der Beschluss die Kosten des Vorjahres betrifft.
Nutzen und Lasten sind mit Zahlung der Kaufpreissumme auf den neuen Eigentümer übergegangen.

Abrechnungssachen zwischen "neuen" und "alten" Eigentümer, sind nicht Sache der Eigentümergemeinschaft und natürlich auch nicht für dessen bestellten Vertreter.

Die Hausverwaltung kann und darf Dir als Eigentümer 2015 die Abrechnung nicht verweigern. Aber: Wir alle, in einer grösseren Wohnanlage, haben für 2015 zwar eine Abrechnung bekommen, nur fehlt die Zustimmung der Eigentümer dazu noch....dieser muss erst in einer Eigentümerversammlung zugestimmt werden!

Hausverwaltung verzögert Verkauf der Eigentumswohnung

Ich habe eine Eigentumswohnung, die ich verkaufen möchte. Es gibt auch bereits Interessenten, die aber noch die Infos von der Hausverwaltung bezüglich vorhandener Rücklagen sehen möchten, bevor sie zu- oder absagen. Vor 2 Wochen habe ich die Hausverwaltung um diese Daten gebeten. Außerdem um die Teilungserklärung und gefragt, wann die nächste Sitzung der Eigentümerversammlung ist und wann die Abrechnung für 2012 kommen wird. Ich habe das in Schriftform per mail formuliert, habe nach einer Woche angerufen und bin selbst auch schon persönlich dort gewesen. Nach 2 Wochen immer noch keine Antwort der Hausverwaltung. HIlft es, das schriftlich per Einschreiben noch einmal zu machen? Muss man erst mit dem Anwalt drohen? Wer kann eine Abmahnung hier aussprechen? Ich befürchte, dass die Interessenten irgendwann abspringen, zumal sie ja auch kein gutes Bild der Hausverwaltung bekommen...

...zur Frage

Wie muss bei einem Eigentümerwechsel innerhalb des Abrechnungszeitraumes die Nebenkostenabrechnung für den Mieter erfolgen?

Hallo zusammen. Ich habe letztes Jahr meine vermietete Eigentumswohnung verkauft, der Eigentümerwechsel fand zum 1.11. statt.

Die Wohnung ist nach wie vor vermietet. Nun hat mir der neue Eigentümer die vom Verwalter erstellte Betriebskostenabrechnung für meinen Anteil bis Oktober zugeschickt, mit der Bitte, die Abrechnung für meinen Teil mit dem Mieter zu machen.

Meines Wissens nach wäre das aber so nicht korrekt, da der Mieter keine gesplittete Abrechnung von zwei verschiedenen Vermietern erhalten darf, sondern das Recht auf eine komplette über den gesamten Abrechnungszeitraum (das Kalenderjahr) hat. Kann das jemand bestätigen, der mehr Ahnung vom Mietrecht hat?

Ich habe dem neuen Eigentümer daher vorgeschlagen, dass er die komplette Abrechnung macht (alle relevanten Daten liegen ihm vor und wurden ihm von mir nochmal extra zusammen gestellt) und wir beide dann untereinander abrechnen. Wäre dies die korrekte Vorgehensweise?

...zur Frage

Protokoll der Eigentümerversammlung bei Eigentümerwechsel nur an neuen Eigentümer?

Verwalter verweigert die Zusendung des Protokolls der Eigentümerversammlung, die im Mai 2016 für 2015 stattfand. Die Wohnung wurde im März 2016 verkauft. Lt. Verwalter müsse ich mich wg. des Protokolls an den neuen Eigentümer wenden, da Protokolle einer Eigentümerversammlung nur Eigentümer zugestellt werden dürfen.

Es geht um die Abrechnung 2015. In 2015 war ich Eigentümer. Die Einzelabrechnung und die Einladung zur EV 2015 habe ich erhalten. An der EV habe ich nicht teilgenommen und kenne bis dato nicht die Beschlusslage - jedenfalls nicht offiziell lt. Protokoll. Verwalter teilt per Mail lediglich mit, das alles ohne Änderung beschlossen wurde.

Für 2015 kann eine Nebenkostenabrechnung erst nach Beschlussfassung der EV erstellt werden. Auf die NK-Abrechnung haben Vermieter und Mieter einen Anspruch. Ferner ist lt. Einzelabrechnung eine Wohngeldnachzahlung an den Verwalter zu leisten. Gleichwohl verweigert der Verwalter die Zusendung der Beschlusslage für 2015 und verweist auf den neuen Eigentümer.

Und wie sieht es in dem Zusammenhang mit der einmonatigen Anfechtungsfrist für Beschlüsse der EV aus. Kann diese ebenfalls nur vom neuen Eigentümer wahrgenommen werden, obwohl dieser in 2015 nicht Eigentümer war?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung 2014 bei Eigentümerwechsel in 2015

Hallo Leute,

vor einiger Zeit habe ich mir eine Eigentumswohnung gekauft - notarielle Beurkundung. Kauf und Eigentumsübergang 03/2015.

Nun hat mich bereits die Hausverwaltung angeschrieben und begrüßte mich. Da sie den Kaufvertrag nicht kennen möchte sie im Auftrag der WEG mit mir und dem Verkäufer eine "Gemeinsame Erklärung" abschließen. Siehe Bild!

Sehe nur den Punkt 2 etwas skeptisch gegenüber. Die Abrechnung wird meistens in April erstellt, aber Besitzer werde ich im März... Gilt das Urteil:

Quelle: Nebenkostenabrechnung bei Eigentümerwechsel | So geht's richtig II. Eigentümerwechsel erfolgt nach Ablauf eines Abrechnungszeitraums Hier sind die Ansprüche auf Nebenkostenabrechnung, Nachzahlungen oder Erstattungen bereits in der Besitzzeit des Alteigentümers abschließend entstanden, so dass dieser als früherer Vermieter abrechnungspflichtig bleibt. Deshalb darf der Mieter gegenüber dem neuen Vermieter keine Vorauszahlungen zurückbehalten, wenn der frühere Vermieter nicht rechtzeitig die Nebenkostenabrechnung erteilt (BGH, ZMR 2001,18). Auch kann er einen eventuellen Erstattungsanspruch gegen den Alteigentümer nicht gegen die dem neuen Eigentümer zustehende Miete aufrechnen (BGH, ZMR 2004, 251).

Vielleicht hat jemand Erfahrung und kann mir weiterhelfen. Will halt vermeiden das ich hinterher auf Kosten aus dem Jahr 2014 sitzen bleibe. Ist meine erste ETW, daher habe ich daran auch nicht beim Notartermin geachtet :-(

Vielen Dank an euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?