Hausordnung/Mietvertrag mit Besucherregelungen?

6 Antworten

Bei Studentenwohnheimen können besondere Bestimmungen gelten, die sich nicht unbedingt mit dem Mietrecht decken müssen. Jedoch auch im normlen Mietrecht ist das so eine Sache mit dem Besuch. Ein Besuch ist mal für ein paar Tage da, und dann wieder weg. Aber da du fragst, sollten wir es nicht schön reden, sondern auf den Punkt bringen. Und wenn du sagst, dass deine Freundin ab und zu die Woche da ist, dann geht das auch bei einer normalen Wohnung über den "Besuch" hinaus. Das ist ja dann keine vorübergehende Sache, sondern das hat Regelmäßigkeit. Deine Freundin ist quasi so oft da wie wenn es eine Zweitwohnung von ihr wäre.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas erklären, dass der Begriff Besuch seine Grenze hat. Auch in einer Wohnung nennt sich das aufgrund der Regelmäßigkeit alle paar Tage "Gebrauchsüberlassung an Dritte" was genehmigungspflichtig ist. Und dazu kommt noch, dass es manche Studenten wahrscheinlich übertreiben, indem die aufgrund der Knappheit an Studentenappartments in manchen Städten vielleicht auch jemand komplett bei sich wohnen lassen unerlaubterweise. Es ist also völlig legitim, dass die Verwaltung dem einen Riegel vorschieben muss.

Danke für deine ausführliche Antwort. Ich glaub ich hab es etwas falsch beschrieben. Mit ab und zu meine ich so in etwa 1 mal die Woche und nicht eine ganze Woche.

0
@Nixwisser82629

Ja das habe ich schon so verstanden, dass es nicht jeden Tag der Fall ist. Man könnte nun darüber streiten, wie häufig man es noch als Besuch nennen kann. Aber ich wollte dir erklären, dass es von einigen Studenten vermutlich übertrieben wird mit dem angeblichen "Besuch". Es ist der Verwaltung erlaubt, das zu unterbinden, und das muss sie auch, denn sonst macht jeder was er will und keiner schaut auf die Regeln. Dass andere, die nur selten jemand da haben als Besuch, davon benachteiligt sein können, ist klar.

1

Ein Zimmer/Wohnung in einem Studentenwohnheim ist nicht das gleiche wie eine Mietwohnung. Hier gelten nicht die gleichen Rechte wie in einer "normal" gemieteten Wohnung

Im Grunde ist es ein Gästezimmer, welches dir zur Verfügung gestellt wurde., Und da bestimmt nun mal der "Gastgeber" die Hausordnung. .

Das BGB legt fest:

§ 549 3. (3) Für Wohnraum in einem Studentenwohnheim gelten die §§ 557 bis 561 sowie die §§ 573, 573a, 573d Abs. 1 und §§ 575, 575a Abs. 1, §§577, 577 a nicht.

Diese außer Kraft gesetzten §§ berühren nicht das Besuchsrecht im STWH.

Besuchsrechte können aber in den Hausordnungen vereinbart worden sein. Besuchsverbote können nicht Bestandteil der Mietverträge sein.

Welche Kündigungsfrist beim Untermietvertrag?

Hallo, ich würde gerne so schnell wie möglich aus die WG ausziehen, in der ich gerade wohne. Die WG wird vom Vermieter, einem Familienangehörigen und mir bewohnt. Ich selbst habe einen Untermietvertrag mit dem Hauptmieter, indem eine Kündigungsfrist von 3 Monaten vereinbart ist. Leider habe ich erst im Nachhinein bemerkt, dass die Wohnung vom Sohn nicht sauber gehalten wird. Daher würde ich gern so schnell wie möglich in eine andere WG umziehen. Die Frage ist nun, ob ich die dreimonatige Kündigungsfrist einhalten muss oder auch vom §549 Abs. 2 Nr. 2 Gebrauch machen kann? Ich habe schon einen Beitrag gefunden aber leider verstehe ich den Paragraphen und die Erläuterungen nicht wirklich. Vgl. http://www.frag-einen-anwalt.de/Kuendigung-Untermieter-Frist---f262765.html

Zur Wohnung: Ich bewohne ein eigenes Zimmer in dem anfangs zwei Regale, ein Sessel, Stuhl sowie Lampe und Gardinen bereitgestellt wurden und die derzeit von mir mit genutzt werden. Zusätzlich benutze ich das voll ausgestattete Wohnzimmer, die Küche sowie das Bad mit. Meine Einrichtungsgegenstände beschränken sich also auf die paar Möbel, die ich mitgebracht habe. (Bett, Schreibtisch, Couch und Nachttisch). Im Mietvertrag selbst verweist der Hauptmieter auf eine anteilige Berechnung für die Mitbenutzung von Küchengeräten, Waschmaschine sowie WLAN. Diese sind auch gesondert im Mietpreis ausgewiesen. Im oben genannten Beitrag wurde gesagt, dass der Hauptmieter letztendlich die Kündigung des Untermieters anfechten kann, da dieser ein leeres Zimmer vermietet hat aber da er ja auch wahrscheinlich Waschmaschine, Kocheinrichtungen, etc. zur Verfügung stellt, bin ich verwundert, dass die Kündigung des Untermieters nicht rechtens sein soll. Kann ich durch meine erläuterte Situation eine verkürzte Kündigungsfrist in Anspruch nehmen oder muss ich 3 Monate im voraus kündigen?

Danke im Voraus für jede konstruktive Antwort!

...zur Frage

Winterdienst im Mehrfamilienhaus

Ihr Lieben der Winter kommt und mir stellt sich gerade die Frage, muss ich in meiner Kehrwoche Schneeräumen, wenn kein Winterdienst im Mietvertrag/ der Hausordnung vereinbart wurde? Bzw. Bin ich wenn sowas nicht im Mietvertrag/ der Hausordnung steht haftbar für Unfälle oder ist das somit Problem des Vermieters!

Lg Kara

...zur Frage

Parken in der Tiefgarage mit dem Motorroller?

Hallo ihr Lieben,

Ist es zulässig, einen Motorroller in einer objektbezogenen Gemeinschaftstiefgarage in einem nicht extra gekennzeichneten Bereich, hinter zwei Streugutbehältern an einer Wandseite abzustellen wenn eine Behinderung anderer Stellplatzinhaber vollumfänglich ausgeschlossen werden kann und bezüglich der Hausordnung das abstellen von Motorrollern inhaltlich keine Würdigung findet?

Vielen Dank für eure Hilfe! euer Snoopy

...zur Frage

Hausschuhe vor der Tür

Moin,

Nachbarn von mir haben unten im Hausflur einen Zettel ohne Namen an unsere Pinnwand gepinnt. Sie beschweren sich darüber das unsere Schuhe und Stiefel vor der Tür sind. Der Anblick unserer angeblich dreckigen Schuhe wäre unerträglich. Zum Schluß drohten sie uns mit der Hausverwaltung.

Ist es erlaubt seine Schuhe/Stiefel vor der Tür stehen zu lassen? Wenn ja, wo kann ich es ausdrucken?

Viele Grüße

...zur Frage

Waschmaschinengebühr im Studentenwohnheim

In unserem Studentenwohnheim kostet ein Waschvorgang 4€. Bezahlen muss man an der Waschmaschine, der Trockner ist dann sozusagen umsonst.

Ich finde das total übertrieben. In anderen Wohnheimen kostet das z.T. nur 50 Eurocent (sehr günstig) oder 1 €. Meistens aber maximal 2€, was ich so gehört habe.

Im Waschsalon zahlt man ja 4 € bei uns um die Ecke und die haben das als Haupterwerb!

In Mietvertrag und Hausordnung steht nichts über die Gebühr, nur dass Waschmaschine und Trockner zur Verfügung stehen, also muss das ja zu einem akzeptablen Preis möglich sein.

Kann man dagegen vorgehen? Sagt z.B. das Mietrecht was dazu?

...zur Frage

sonntags wäsche waschen verboten?

hallo alle gescheiten mietrechtler, vermieter und sonstige interssierte

ich wohne in einem mehr-parteien-haus in münchen. eine klausel im mietvertrag bzw. in der hausordnung besagt, dass sonntags das waschen verboten ist. ist das nach mietrecht wirklich zulässig? ich habe nicht vor meine gesammte wäsche am sonntag zu waschen oder irgendwen zu stören, aber ich arbeite 70 stunden die woche und da bleibt eben manchmal nur dieser tag. drohen mir bei nichteinhaltung nur beschwerden oder auch abmahnungen und schließlich die kündigung?

bin gespannt auf eure antworten...

liebe grüße, merino

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?