Hauskauf und Hausverkauf in 09. Steuererklärung angeben ja oder nein?

3 Antworten

Wenn, dann mußt Du nur den Verkauf angeben. Und dies auch nur, wenn der Verkauf innerhalb der Spekulationsfrist stattgefunden hat. Dann ist der Gewinn aus dem Verkauf zu versteuern.

1

Wie lange ist die Spekulationsfrist? Und wie ermittle ich den Gewinn?

0
54
@Bella0704

KP. Da wirst Du Dich wohl mal schlau lesen müssen, da die Ermittlung vermutlich alles andere als einfach ist. Die Spekulationsfrist beträgt 10 Jahre.

0

für selbstgenutztes Wohneigentum existieren noch verschiedene auslaufende Förderungen. Zum einen gibt es die Förderung des Wohneigentums nach § 10e EStG, zum anderen für neuere Objekte die so genannte Eigenheimzulage, welche zum 01.01.2006 abgeschafft wurde. Hinweis: Die Eigenheimzulage wurde für Neufälle ab dem 01.01.2006 abgeschafft, so dass eine Förderung für Wohneigentum nur noch in Anspruch genommen werden kann, wenn der Bauantrag vor dem 01.01.2006 gestellt wurde oder wenn der Kaufvertrag vor dem 01.01.2006 abgeschlossen wurde. Solltest Du noch Förderungsmöglichkeiten haben, musst Du noch Anlage FW ausfüllen. Andernfalls musst Du wegen der Veräußerung die Anlage SO ausfüllen.

1

Danke für die Antwort. Wir haben die Eigenheimzulage bekommen. Wie genau ermittele ich den gewinn und wo trage ich das in die Anlage SO ein? Muss ich den Verkauf wirklich angeben, obwohl das privat genutzt wird??

0
1

DAS HABE ICH IM INTERNET GEFUNDEN. ICH VERSTEHE, DASS ICH JETZT NICHTS ANGEBEN MUSS, DA WIR SELBST IN DEM HAUS GEWOHNT HABEN. KANN MIR DABEI NOCH BITTE JEMAND HELFEN, DASS ZU VERSTEHEN???? DANKE!!!

Spekulationsfrist bei Immobilien: Alte Rechtslage bleibt auch 2009 erhalten

Im Rahmen der Steuerreform und der Einführung der Abgeltungssteuer war im politischen Raum diskutiert worden, dass Veräußerungsgewinne bei Immobilien auch besteuert werden sollten. Doch dann hat man sich für die Beibehaltung der alten Rechtslage entschieden. Für Immobilien gibt es immer noch eine Spekulationsfrist von zehn Jahren für Privatpersonen. Wer also nicht gewerbsmäßig mit Immobilienkauf oder Verkauf zu tun hat, der kann einen Verkaufsgewinn steuerfrei vereinnahmen, wenn er 10 Jahre wartet, bevor er die Immobilie verkauft. Insofern er oder seine Familie die Wohnung oder das Haus selbst genutzt haben, ist der mögliche Wertzuwachs nach einem Verkauf auch innerhalb der 10-Jahres-Spekulationsfrist steuerfrei.

Diese Regelung gilt nach wie vor nicht für den gewerblichen Verkauf von Immobilien. Hier hat der Spekulations-Gewinner ohne jede Ausnahme jeden Gewinn zu versteuern. Dabei geht der Gesetzgeber davon aus, dass als gewerblicher Verkäufer zu gelten hat, wer drei Immobilien oder mehr pro Jahr verkauft. Diese Grenze wirkt recht hoch. Man sollte aber nicht meinen, dass man über viele Jahre 2 Immobilien pro Jahr verkaufen kann, ohne dass das Finanzamt dann von einer gewerblichen Tätigkeit ausgeht. Wer aber alle paar Jahre mal eine Immobilie verkauft, der kann den Spekulationsgewinn steuerfrei einstreichen, wenn er die einzelne Immobilie für mehr als 10 Jahre gehalten hat.

Die Rechtlage ergibt sich aus dem nach wie vor gültigen § 23 Abs. 1 Einkommensteuergesetz (EStG):

0
1

Zitat: "Private Veräußerungsgeschäfte ... sind Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen ... bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt... Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden."

Im Klartext: Nur dann ist liegt bei Privatpersonen eine Steuerpflicht vor, wenn man keine 10 Jahre gewartet hat, bzw. wenn man keine 3 Jahre vor dem Verkauf die Immobilie selbst genutzt hat.

0

Auf jeden Fall beides angeben, Hilfe findest Du dabei beim Steuerberater.

Schenkungssteuer bei Übertragung der Hausanteile beim Mietkauf nach Trennung?

Hallo, ich hab mich von meinen Partner getrennt. Wir haben 2014 das Haus Verkehrswert 150.000 € meiner Mutter zu 55/45 per Mietkauf gekauft. Das Haus hat abzüglich 15000 € Vorgezogenes Erbe und 50000€ für das Wohnrecht meiner Mutter, die noch im Haus wohnt, somit war der Verkaufwert 85000€.Außerdem haben wir einen Renovierungskredit in Höhe von 30000€ aufgenommen.

Jetzt haben wir uns getrennt und er hat mir die Anteile zurück überschrieben 45 % im Gegenzug habe ich den Kreditvertrag und den Mietkauf übernommen.Heute hab ich vom Finazamt die Formulare für eine Schenkungssteuer bekommen.

Was muss ich da jetzt angeben?

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Haus überschrieben - Steuererklärung?

hallo, ich habe 2009 das haus meiner eltern überschrieben bekommen. kann ich irgendwelche kosten mit in die steuererklärung mit einbringen? Notarkosten, architekt oder die sanierung des daches? schornsteinfeger? glg huehnerfriseuse

...zur Frage

Steuer 2014 Garagenvermietung

Ich habe eine Ferienwohnung die ich selbst nutze Dazu gehört eine Garage die ich vermiete. Muß ich diese einnahmen bei der Steuererklärung angeben und welche Werbungskosten kann ich angeben und gegenrechnen???

...zur Frage

Dienstlich genutzte Garage von der Steuer ansetzen?

Mein Mann ist im Außendienst für eine Werkzeugfirma tätig. Somit wird unsere Garage auch für dienstliche Zwecke, sei es Firmenwagen abstellen oder Werkzeug lagern, genutzt. Kann man das bei der Steuererklärung irgendwo angeben ?

...zur Frage

Hauskauf - Eigenleistungen absetzbar?

Hallo, ich habe da mal eine Frage. Wir haben ein sehr renovierungsbedürftiges Einfamilien Haus gekauft. Da wir finanziell nicht die Möglichkeiten hatten, haben wir vieles am Haus selbst erneuert. Sind diese Leistungen in der Steuererklärung absetzbar?

Bzw. was kann man alles in die Steuererklärung mit aufnehmen? Das Haus wird übrigens selbst genutzt.

Vielen Dank bereits im Voraus für die Antworten.

...zur Frage

Wie Steuererklärung bei Vermietung durch zwei Eigentümer?

Hallo zusammen, ich habe Mal eine Frage zur Steuererklärung. A und B (verwandt) haben ein Haus zusammen gekauft. A bewohnt eine Hälfte des Hauses selbst, die andere Hälfte wird an C vermietet. A und B stehen in allen Dokumenten gemeinsam drin, bis auf den Mietvertrag, der ist zwischen A und C. Wenn ich es richtig verstanden habe, müssen nun 3 Erklärungen abgegeben werden: 2 Einzelne und eins für das Haus. Meine Frage ist: wer muss nun was angeben? Herrschaft über die Miete hat A. Die vermietete Wohnung hat viel Renovierungsaufwand verursacht, wer muss/kann diese angeben? B verdient mehr als A. Könnte man es so machen, dass B die Kosten angibt und A die Mieteinnahmen (was ja besser wäre)? Und zu guter Letzt, muss diese Erklärung von einem offiziellen Steuerberater gemacht werden (so wie ich gehört habe) oder geht es auch selber? Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?