Hauskauf - Bank besteht auf vollen Kaufbetrag

4 Antworten

Die Löschungsbewilligung einer Grundschuld erteilt die Gläubigerbank an das Notariat. Natürlich kann eine Bank auch einem Verkäufer bestätigen, wie hoch das Restdarlehen ist. Das ist aber noch keine Aussage darüber, wie hoch die abzulösende Summe zum Zeitpunkt des Verkaufs ist.

Da kann weiter getilgt worden sein, wenn einige Monate dazwischen liegen, so dass der Betrag an die Bank geringer ausfällt.

Es ist aber auch möglich, dass die Verkäufer die Immobilie noch einmal um einen weiteren Betrag beliehen haben, der schon getilgt war, aber noch im Rahmen der Grundschuld liegt.

Wenn Ihr weniger an die Bank zahlt, als in der Aufforderung des Notars steht, wird die Bank keine Löschungsbewilligung geben, und die Abwicklung des beurkundeten Verkaufs gerät in Stagnation.

Möglicherweise ist der Verkäufer bei der Bank hoch überschuldet. Die Bank deckt aus dem Verkaufserlös dann auch andere Schulden. -

Möglicherweise haben die Verkäufer die Bestätigung über das Restdarlehen NUR DIESER eingetragenen Grundschuld eingeholt, bevor die Bank über den anstehenden Verkauf informiert wurde. Vielleicht sogar mit der Intention einer Täuschung, um so notariell sicher zu stellen, dass sie den Differenzbetrag aus dem Verkauf selbst bekommen, obwohl ihre Schulden bei der Bank insgesamt viel höher sind, als sie angegeben haben.

Ihr müsst noch keinen Rechtsanwalt einschalten, lass das den Notar mit der Bank klären, wie sich die unterschiedlichen Höhen des (Rest-)Darlehens erklären.

Der Verkäufer ist nach vollständiger Kaufpreiszahlung zur Übergabe verpflichtet und hat sich diesbezüglich einer Zwangsvollstreckung unterworfen! Das darf ihm klar gemacht werden.

Schadensersatzansprüche für den Fall, dass der Verkäufer seine Pflichten aus dem Kauifvertrag (hier: Schlüsselübergebe) nicht erfüllt, gibt es nur gegen den Verkäufer. Nehmen Sie sich einen guten Anwalt, diese Kosten hat dann auch der Verkäufer noch zusätzlich zu bezahlen. (Spätestens jetzt wird er den Schlüssel übergeben.) Keine Angst - noch leben wir in einem Rechtsstaat. Viele Grüße

Ganz klar nur nach der Zahlungsanweisung des Notar zahlen. Wenn die Bank mehr fordert ist dies das Problem des Verkäufers. Die Bank hat einen sogenannten Treuhandauftrag an den Notar erteilt mit der Maßgabe, dass die Grundschuld gelöscht wird, wenn der geforderte Betrag eingeht. Wenn Sie an den Verkäufer bezahlen, zahlen Sie nicht mit befreiender Wirkung und die Bank wird die Grundschuld nicht löschen, was je Bedingung des Kaufvertrages ist.

Der Verkäufer kann dann gegen seine eigene Bank vorgehen, wenn diese mehr Geld einfordert, als was ausgemacht war - dies ist und bleibt sein Problem. Viele Grüße

Notarkosten für Beurkundung des Vorkaufsrechts?

Hallo! Wir wollen ein Haus mieten, welches wir später kaufen möchten. Wir haben mit dem Verkäufer/ Vermieter nun besprochen, uns auf ein Vorkaufsrecht zu unseren Gunsten zu einigen. Nun meine Fragen: setzt der Notar dieses Schriftstück auf, beurkundet es und trägt es ins Grundbuch ein, oder könnte man das bereits vorgefertigte Schriftstück von diesem "nur" beurkunden und eintragen lassen? Und hat jemand Erfahrungen mit den Kosten für diese Angelegenheit? Muss der spätere Kaufpreis im Vorkaufsrecht bereits festgehalten werden? Danke und lg!

...zur Frage

Zu erst Notar und dann Darlehensvertrag?

Guten Abend zusammen,

ich beabsichtige eine DHH zu kaufen, bin auch schon so weit, dass ich nächste Woche einen Termin beim Notar habe. Ich habe ziemlich gut und lange nach einem guten Angebot von den Banken gesucht und nehme jetzt doch das Darlehen bei der Bank, der praktisch das Haus gehört. Nur ist das jetzt so, dass die Bank bereits einen Termin beim Notar gemacht hat, ich aber noch keinen Darlehensvertrag abgeschlossen habe ( d. h. ich hab noch keinen Kredit bekommen ) Irgendwie erscheint mir das ganze sehr dubios. Aber der Markler von der Bank sagte mir auch noch, dass es schon oft gegeben hat, dass zu erst Notar gemacht wurde und dann Darlehensvertrag abgeschlossen?? Ich sehe es persönlich anders und wollte fragen, ob sich jemand auf diesem Gebiet auskennt und mir ein wenig helfen kann.

Merci im Voraus

...zur Frage

Hauskauf! Verkäufer verstößt gegen Vertrag (Notar)?

Hauskauf! Der Verkäufer wohnt noch dort, hat sich aber bereit erklärt Räume des Hauses für uns zu einem bestimmten Datum zu räumen, damit wir unsere Sachen vorab abstellen können. Dies haben wir mit in den Kaufvertrag (beim Notar) mit aufnehmen lassen.

Meine Frage - was passiert, wenn sich der Verkäufer weigert, diesen Termin einzuhalten? Was, wenn dös der Fall ist, wenn wir mit den Transportern vor der Tür stehen? Wie müssten wir hier Vorgehen?? Sind verzweifelt... Es wäre ein Vertragsbruch, oder?! Ich hoffe jemand kann uns helfen!

...zur Frage

Betrug bei Hausverkauf

Ich habe mein Haus verkauft, notariell beurkundet. Dann kam kein Geld....nach 6 Wochen Warten und vom Verkäufer immer wieder hingehalten, erfuhr ich, dass ich an Betrügern verkauft habe. Der Notar macht die Verträge rückgängig und will jetzt die Rechnung der Beurkundung mir zukommen lassen, obwohl im Kaufvertrag steht, dass der Käufer zahlen muss. Der Notar kommentiert dieses, dass es Gestze über diesen Ablauf gibt. (der Käufer kann ja auch sterben,etc. dann kann der Notar das Geld vom Verkäufer fordern) Ist dieses richtig? Muss ich bei Betrug trotzdem die Kosten tragen???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?