Hauselektrik: Wieso hat Erdung Spannung gegenüber Nullleiter?

6 Antworten

im wesentlichen ist das thai netz aufgebaut wie unseres. allerdings haben die dort keine feste verbindung zwischen PE und N so wie in den meisten teilen deutschlands. in manchen gebieten hier zu lande herscht ein sogenanntes TT Netz. dabei ist der mittelleiter einmal im trafhohaus geerdet, danach gibt es in dem sinne keine erdung mehr. d.h. die erdung ist NUR der potenzialausgleich im hause.

ihr solltet auf jeden fall einen "haupt FI" mit einer nennstromfehlertoleranz von 0,5 Ampere vor die gesamte anlage schalten. am besten direkt in der hauptverteilung hinter dem zähler und alle anderen abgehenden endstromkreise über mehrere einzelne fehlerstromschutzschalter mit 30 mA führen.

lg, Anna

Der Erdungswiderstand des Hauses ist nicht ausreichend, nach europäischen Maßstäben müsste man einen so genannten "Kreuzerder" zusätzlich in den Boden schlagen, um einen halbwegs vernünftigen Erdungswiderstand zu erreichen, der den Einsatz eines Fehlerstromschutzschalters erst ermöglicht.

Profi - Geräte um so was ( ein Netzanschluss) zu testen kosten um die 1000- 2000 Euro / (Ausbildung vorausgesetzt). Ein Multimeter da (in die Steckdose) reinzuhalten wird nicht viel bringen.

Woran ist die Erdung angeschlossen?

Wenn alle Schutzleiter des Hauses an einem Punkt zusammenlaufen, würde ich diesen Punkt neu erden. Dann hast du deine Erdung.

Was möchtest Du wissen?