Hausbesitzer hat HAUSVERBOT gegeben, darf der mieter diese PERSON TROTZDEM zu sich EINLADEN?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mieter haben kein uneingeschränktes Besuchsrecht, weil dieses nur für die Wohnung gilt. Der Vermieter kann zwar nicht verbieten, dass dritte in der Wohnung verweilen, allerdings kann er bestimmten Personen den Zutrit zu seinem Besitztum verbieten. Ich würde es wirklich nicht darauf ankommen lassen.

Das stellst du aber etwas zu einfach vor. Wenn ich eine Wohnung Miete liegt das Hausrecht erst einmal bei mir. Solange mein Besuch keine anderen Mieter massiv Belästigt oder Bedroht wird es sehr schwer für den Vermieter ein Hausverbot zu erteilen. Mal ehrlich das wäre ja noch schöner wenn der Vermieter mal eben so wie es ihm beliebt meine Gästen Hausverbot erteilt. Ich würde es als Vermieter nicht darauf ankommen lassen so etwas Gerichtlich zu klären.

0

Kann er nicht, er hat seinen Besitz vermietet und seine Recht aufgegeben,

0

Allen die von einem Bewohner einer vermieteten Wohnung eingeladen werden, kann der Vermieter kein Hausverbot erteilen. Das Recht hat der VM mit der Vermietung aufgegeben

Und sogenannte Säufertreffs aufzulösen kann er den Mieter kündigen wenn er und seine Gäste den Hausfrieden stören.

Stört jemand kann man die Polizeir rufen die erteilen einen Platzverweis

Ja dürfen sie, der Vermieter kann den Besucht nicht einfach untersagen, er hat nun mal Vermietet und Solange die niemanden Belästigen kann er da auch nichts machen. Wenn ich eine Wohnung miete lass ich mir nicht verbieten das Menschen mit denen er Ärger hat mich besuchen. Mal eine Frage spielst du Blockwart oder warum achtest du darauf, es gibt nichts schlimmers als Mieter die sich beim Vermieter einschleimen wolle. Halt dich da raus wenn die dich nicht belästigen.

Wohnungsgeberbestätigung?

Hallo alle, Ich hab ein problem. Mein Bruder hat eine Wohnung in der ich mitlebe. Die Reihenfolge schaut so aus( Vermieter zu Mieter zu Untermieter (Mein Bruder)). Das heißt Der Mieter der Wohnung vermietet es meinem Bruder. Mit einem richtigen Mietvertrag und Zustimmung des Eigentlichen Vermieter und Hausbesitzer. Ich lebe mit bei meinem Bruder aber stehe nicht im Mietvertrag sowie bin ich nur unter Duldung dort. Sprich der Mieter weiß das ich dort mitlebe und hat Desweiteren kein Problem damit aber wenn eine Behörde /Amt ihn fragt ob ich dort bei meinem Bruder lebe verneint er dies. Mein Problem ist auch das er mir natürlich auch nicht die wohnungsgeberbestätigung ausfüllt weshalb ich nun ein dickes Problem hab.. die erste Mahnung von 83,50 euro hab ich auch schon. Mfg

...zur Frage

Wohnanlage mit eigentums- und vermieteten Parkplätzen-muss Eigentümer diese unterscheiden,wenn Auto abgeschleppt wird wegen Falschparkens?

Ein Mieter stellt sein Auto auf eine freie, nichtgenutzte Parkfläche innerhalb seiner Wohnanlage ab. 25 Parkplätze sind Eigentum und verkauft. Die anderen 25 Parkplätze werden an Mietern vermietet. Nun mahnt der Vermieter einen Mieter wegen Nutzung eines Parkplatzes ab, der vom Mieter selbst nicht angemietet ist. Vermieter fordert Mieter auf, sein Fahrzeug zu entfernen, sonst wird er es abschleppen lassen. Rechtlich ist der Vermieter im Recht! Aber wie sieht es aus, wenn diese Parkfläche gar nicht in der Zugehörigkeit des Vermieters/ Verwalters liegt, weil dieser Parkplatz vielleicht zum Eigentum/ Eigentümer einer Eigentumswohnung gehört? Muss der mahnende Vermieter dem Mieter auf seine Anfrage hin Auskunft darüber erteilen, welche Parkflächen sich definitiv in Eigentum und/ oder Mietverhältnis befinden? Die gesamte Wohnanlage besteht aus mehreren Häusern und einem Eigentümer! Dieser lässt die Mietobjekte durch einen Verwalter verwalten. Die Parkplätze sind nur durch Nummer gekennzeichnet, nicht jedoch durch irgendwelche Zusatzzeichen. Im Mietvertrag steht folgendes: "Kraftfahrzeuge aller Art dürfen nur in den dafür vorgesehenen Räumen oder auf den dafür vorgesehenen Plätzen des Grundstücks abgestellt werden". Für den Fall des Abschleppens und Rechtsstreit müsste das Gericht ja eigentlich zunächst erstmal klären, ob der Parkplatz überhaupt in die Zuständigkeit des Verwalters fällt oder in die des Eigentümers. Wenn Eigentümer, dann ist alles klar. Aber wenn nicht, dann stellt sich die Frage nach der Auskunftserteilung bzw. nach der Berechtigung des Abschleppens durch Verwalter. Wer kennt sich aus oder hat rechtliche Herleitungen. Das einfachste ist natürlich, das Auto zu entfernen. Aber geht es auch anders? Denn gestört hat es bisher 17 Monaten Keinem!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?