Hausarbeit in weniger als 2 Wochen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also wenn man geübt ist, schafft man die 10 Seiten locker in 2 Wochen. Du solltest dir zunächst mal ein Buch zum wissenschaftlichen Arbeiten ausleihen, damit du mit den Grundregeln für den Aufbau, das Zitieren usw. vertraut bist. Wenn du das drauf hast, geht es relativ schnell. Danach recherchierst du Literatur zu deinem Thema und liest dich ein. Das dauert in der Regel die längste Zeit bei einer Hausarbeit. Schreibe dir aus den Büchern heraus, was für deine Arbeit relevant ist. Wenn du nicht empirisch arbeitest, ist es normal, dass das meiste der Arbeit von fremden Quellen ist. Ich würde aber weniger mit direkten Zitaten (wörtliche Übernahme) als mit indirekten Zitaten (sinngemäße Übernahme) arbeiten. Das heißt, dass du Sachverhalte mit deinen eigenen Worten darstellst. Dabei machst du aber kenntlich, dass der Grundgedanke nicht von dir kommt.

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst aber doch in Deutschschulaufgaben Erörterungen und ähnliches geschrieben haben. Und selbst ohne Facharbeit werdet ihr in irgendeiner Form doch Referate und Hausarbeiten geschrieben haben, die eine Annäherung ans wissenschaftliche Arbeiten darstellen.

Was mich wundert: Weißt du erst seit heute, wann du das Ding abgeben sollst oder warum hast du dich nicht schon länger darum gekümmert?

Fakt ist: Die Uni ist keine beschützende Werkstatt, du mußt dich selbst um dein Vorankommen kümmern, auch wenn heute dank Bologna auch die Uni stark verschult ist. Wenn du gar nicht vom Fleck kommst, mußt du eben die Backen zusammenkneifen und mit dem zuständigen Dozenten reden.

Du hast ein Thema, du recherchierst dazu. Dabei liest du Fachliteratur und erkennst, wie ein Fachaufsatz aufgebaut ist. Das wendest du dann mitsamt deiner Fragestellung auf dein Thema an. Mal ganz davon abgesehen, daß du gerade im ersten Semester ja auch propädeutische Seminare hast, in denen dir das wissenschaftliche Arbeiten im Fach beigebracht wird.

3000 Wörter sind nun wirklich nicht die Welt, wenn man sich mit seinem Thema auskennt, sind die recht zügig geschrieben. Zeit braucht dann v.a. das korrekte Zitieren und das Erstellen eines Literaturverzeichnisses. Das ist schaffbar. Die Frage ist, wie geschickt du dich dabei und v.a. bei der vorher nötigen Recherche anstellst. Als Meisterin der Prokrastination sage ich dir: Ich habe in weniger Zeit längere Seminararbeiten geschrieben. Das geht alles.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du studierst, hast du doch bestimmt das Abitur. Ich kann einfach nicht glauben, dass du in der Oberstufe niemals eine Facharbeit geschrieben hast. In meinem Gymnasium habe ich mindestens drei Facharbeiten geschrieben, Zwei waren Pflicht und eine habe ich abgeliefert, um zusätzliche Punkte zu bekommen.

Natürlich kannst du nicht einfach Sachen aus Büchern abschreiben, weil du ja alles, was du irgendwo abschreibst, zitieren musst. Und wenn deine Facharbeit aus Zitaten besteht, hat sie keinen Wert. 

Hier ist mal eine nette Seite, wie eine Facharbeit aufgebaut wird.

http://www.ms-kodersdorf.de/Facharbeit.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubhcsua
27.11.2015, 16:47

In Rheinland Pfalz sind Facharbeiten nicht verpflichtend. Also nein ich habe noch nie einen 10 seitigen "Aufsatz" geschrieben :( Aber danke für deine Antwort und den Link :)

0

Es ist auf keinen Fall unmöglich in so kurzer Zeit eine Hausarbeit zu verfassen. Schau dir doch erstmal an wie andere wissenschaftliche Arbeiten zu diesem Thema aufgebaut sind und hole dir daraus Anregungen für deine eigene Arbeit. Das kannst du sehr gut über Google Scholar machen. Scholar ist die wissenschaftliche Version der gängigen Suchmaschine. Dann geht es an die Themensuche. Je mehr Literatur du findest, desto einfacher ist es für dich ein Grundgerüst an Argumenten zu bilden, was du dann nur noch "herunterschreiben" brauchst. Ein Buch zum wissenschaftlichen Arbeiten würde ich mir an deiner Stelle nicht kaufen, denn das würde erstmal zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Stattdessen würde ich mir eine gute Formatvorlage im Internet finden oder an deiner Universität. Z.B. finde ich die der Uni Augsburg http://www.fh-bielefeld.de/multimedia/Fachbereiche/Wirtschaft+und+Gesundheit/Bereich+Pflege+und+Gesundheit/Studium/Download+Center/Vorlagen+f%C3%BCr+die+Hausarbeit/Word_Dokument+fuer+Hausarbeiten.docx nicht schlecht. Formatvorlagen sparen dir sehr viel Zeit, auf jeden Fall solltest du eine nutzen. Wenn punktuell noch an einzelnen Stellen Unklarheiten aufkommen und du nicht weißt wie z.B. eine bestimmte Quelle zitiert wird, kannst du das dann immer noch in Erfahrung bringen. Wenn die Arbeit fertiggestellt ist, solltest du, wenn zeitlich möglich, unbedingt jemanden noch einmal Korrektur lesen lassen. Achte nur darauf, dass es eine Person ist, die aus deinem Fachbereich kommt, ob es nun jemand aus einem älteren Semester ist oder ein professioneller Anbieter. Alternativ zu dem ganzen kann ich dir auch noch das Coaching empfehlen. In der Firma in der ich arbeite, GWriters, läuft dies ab wie ein "begleitetes Schreiben". Per Skype gehst du mit einem wissenschaftlichen Coach aus deinem Fachgebiet deine Fragestellung durch, baust einen inhaltlichen Rahmen und lässt dir Vorschläge für relevante Literatur geben. Daraufhin schreibst du das Vereinbarte "runter" und holst dir zwischendurch von dieser Person Feedback. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast doch in der Regel eine Aufgabenstellung, ein Thema, eine Frage oder ein Problem, die/das deine Hausarbeit inhaltlich beschreiben soll. Du suchst dir als allererstes geeignete Literatur zu dem Thema und erarbeitest du diesem Thema inhaltlich Lösungsansätze, Stellungnahme, Vergleiche usw. Wichtig ist vor allem das richtige Zitieren,, sonst fällst du mit einer 6 durch.

Wenn dir das in der Uni niemand erklärt hat, ist das eigentlich seltsam. Ansonsten gibt es einige gute Bücher, die dir "wissenschaftliches Arbeiten" sehr gut erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?