Haus zur Hälfte geerbt?

5 Antworten

 Gehen wir mal theoretisch davon aus, deine Mutter kann die Schwester nicht auszahlen ist aber auch nicht bereit das Haus zu verkaufen, verweigert die Unterschrift eines Kaufvertrages. Dann kann die Tante "nur" die Teilungsversteigerung beantragen. Das kann für beide ein Verlustgeschäft werden. Einen Anspruch auf Entschädigung hat deine Mutter leider nicht, dass hätte die Oma in einem Testament regeln müssen. 

Das Haus könnte bewertet werden, deine Mutter übernimmt es und überträgt der Schwester den Nießbrauch an der vermietbaren Wohnung, der erlischt, wenn der halbe Hauswert erreicht ist. Unterhaltungskosten zu Lasten deiner Mutter. So würde ich auf jeden Fall versuchen das Problem zu lösen. Unter der Voraussetzung, dass ich als alleinstehende Frau auch in der Lage bin das Haus zu unterhalten.   

Deine Mutter muss ihre Schwester auszahlen. Das rettet vorm Auszug.
Sollte deine Tante sich auch da querstellen hilft leider nur ein Anwalt.
Wenn sie nicht über genügend Rücklagen verfügt um die Tante auszuzahlen, könntest eventuell du einspringen?

Hat sie nicht Anspruch auf eine "Entschädigung" z.B. Wohnrecht durch die Pflege?

Nein, das hat sie nicht! Wenn deine Mutter in dem Haus wohnen bleiben will, muss sie ihre Schwester auszahlen.

Ich denke das die Mutter durchaus im Haus wohnen kann, solange die laufenden Kosten fürs Haus bezahlt werden kann Sie niemand zum Verkauf Ihres Anteils zwingen. Die Schwester kann gerne Ihren Anteil verkaufen, wenn Sie Jemand findet der ein halbes Haus kaufen will indem Jemand wohnt. Schön wird das wohnen aber nicht ich denke es würde ne Schlammschlacht geben.

0

Ausgleichszahlung für Wohnrecht.

Hallo, habe eine Frage. meine Schwester und ich haben vor 30 Jahren ein Haus geerbt, dass wir per Teilungserklärung vor 10 Jahren in Wohnungseigentum umgewandelt haben. Da meine Mutter, im Testament meiner Tante ein Lebenslanges Wohnrecht zugesichert bekommen hat, habe ich von meiner Schwester die letzten 10 Jahre monatlich die hälfte der Nettokaltmiete erhalten. Da meine Mutter in einer meiner Wohnugen lebt.

Nun hat meine Schwester Ihre Wohnungen verkauft. Meine Frage ist, muss Sie die Augleichszahlungen weiter vornehmen, oder nicht?

...zur Frage

Wird mein Erbe an meinen Bruder verschenkt?

Hallo.

Und zwar folgende Situation:

Und zwar hat meine Mutter zusammen mit ihrer Schwester ein Haus geerbt - welches auf einem riesigen Grundstück steht (von meiner Oma..also deren Mutter).

An diesem Haus hängen wir alle sehr stark (ich bin darin aufgewachsen) und wir hoffen, dass es in der Familie bleiben kann. Ich habe noch 2 Geschwister.

Damit das Haus in der Familie bleiben kann, soll/will mein Bruder es nun kaufen (heisst, er muss eigentlich nur meine Tante ausbezahlen - was dann nach mündlicher Aussage meiner Familie - noch um die 130.000€ sind) den Erbanteil meiner Mutter, muss er nicht bezahlen.

Nun meine Frage, wenn meine Mutter die Hälfte des Hauses geerbt hat und diesen Anteil nun quasi an meinen Bruder verschenkt, verschenkt sie damit nicht wiederum meinen Erbanteil an ihn? Weil ich bin ja der Erbe meiner Mutter wiederum.


Ich hatte mit all sowas noch nie zu tun und habe deswegen nicht das Wissen in solchen Dingen, und auf der anderen Seite bin ich von der Familie schon öfters hintergangen worden, deswegen hatte ich gehofft, dass mir hier jemand weiterhelfen kann und fundiertes Wissen darüber hat.

...zur Frage

geerbte Immobilie mit Wohnrecht verkaufen, muss das Wohnrecht berücksichtigt werden?

Wir haben ein Haus zu 50% geerbt. Der zweite Erbe (ebenfalls 50%) hat auf seinen Teil zusätzlich ein Wohnrecht geerbt. Jetzt wollen wir das Haus gemeinsam verkaufen. Wird das Wohnrecht bei der Aufteilung des Erlöses berücksichtigt oder erlischt es da der Miterbe ja ebenfalls verkaufen möchte?

...zur Frage

Hausverkauf trotz Wohnrecht auf Lebenszeit.

Ich habe vor mehreren Jahren ein Haus mit Grundstück von meiner Patentante geerbt. Im testament war der Vermerk das ihre Schwester ein Wohnrecht auf Lebenszeit hat. Nun ist die besagt Person schon über 5 Jahre im Pflegeheim. Zwischenezitlich wurde das Haus vermietet ( sind zwei Wohnungen) allerdings sind die Mieteinnahmen komplett für Instandsetzung des Hauses benötigt worden. Nachdem jetzt wieder ein Mieterwechsel statt findet habe ich die Überlegung das Haus zu verkaufen. Mein Tante im Pflegheim ist mittlerweile stark Dement und wird auf keinen Fall ihr Wohnrecht in Anspruch nehmen können. Meine Frage ist ; darf ich das Haus überhaupt verkaufen??? Kann meine Tante bzw das Sozialamt Ansprüche geltend machen? Bislang hat sie die Zuschüsse für die Pflege von Ersparnissen zahlen können. Meine Cousine die die Vollmacht für die Tante hat ist der Meinung das wir die Miete für die vorher genutze Wohnung an meine Tante zahlen müssten als Ausgleich für das nicht in Anspruch genommene Wohnrecht. Das Wohnrecht ist nur im Testament vermerkt nicht im Grundbuch.

...zur Frage

Steht einer Witwe mit Wohnrecht auf Lebenszeit eine Ausgleichszahlung von den Hauserben zu, wenn sie freiwillig auszieht?

Ende letzen Jahres ist mein Vater verstorben. Er hat seiner Frau Wohnrecht auf Lebenszeit eingeräumt, dieses ruht laut Testament sobald sie dauerhaft darauf verzichtet. Das Haus haben mein Bruder und ich je zur Hälfte geerbt.

Steht ihr per Gesetz eine Ausgleichszahlung von den Erben zu, wenn sie aus eigener Entscheidung auszieht/ausgezogen ist und damit endgültig auf ihr Wohnrecht verzichtet? Vielleicht hatte jemand von Ihnen schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?