Hallo, eine Frage zur Firmung Kann der Pfarrer die Firmung verweigern?

9 Antworten

Das katechetische Bemühen in diesem Falle in allen Ehren, aber diesen Weg halte ich nicht für den richtigen.

Nein, der Pfarrer kann den Empfang aus dem in der Frage aufgeführten Grund meines Erachtens rechtlich nicht verweigern. Begründung:

Zunächst einmal gibt es für Gläubige gem. cc. 204f. ein Recht auf den Empfang von Sakramenten, da es sich bei diesen um heilsvermittelnde Grundvollzüge der Kirche selbst handeln.

c. 213  Die Gläubigen haben das Recht, aus den geistlichen Gütern der Kirche, insbesondere dem Wort Gottes und den Sakramenten, Hilfe von den geistlichen Hirten zu empfangen.

Entsprechend gilt

c. 843 - § 1. Die geistlichen Amtsträger dürfen die Sakramente denen nicht verweigern, die gelegen darum bitten, in rechter Weise disponiert und rechtlich an ihrem Empfang nicht gehindert sind.

§ 2. Die Seelsorger und die übrigen Gläubigen haben jeweils gemäß ihrer eigenen kirchlichen Aufgabe die Pflicht, dafür zu sorgen, daß jene, die Sakramente erbitten, auf ihren Empfang durch die erforderliche Verkündigung und katechetische Unterweisung unter Beachtung der von der zuständigen Autorität erlassenen Normen vorbereitet werden.

Dem Recht auf Empfang der Sakramente wird also dadurch genüge getan, indem festgelegt wird (1) wer zu ihrem Empfang rechtlich zugelassen ist und (2) dass die hierfür Zuständigen zum entsprechendem Verkündigungsdienst verpflichtet sind.

Weiterhin gilt für den Empfänger der Firmung

c. 889 - § 1. Fähig zum Empfang der Firmung ist jeder Getaufte, der noch nicht gefirmt ist, und allein dieser.

§ 2. Außerhalb von Todesgefahr ist zum erlaubten Empfang der Firmung erforderlich, daß jemand, falls er über den Vernunftgebrauch verfügt, gehörig unterrichtet und recht disponiert ist und die Taufversprechen zu erneuern vermag. 

§ 1 regelt neben den üblichen die Voraussetzungen für die Gültigkeit der Firmung, § 2 für dessen Erlaubtheit. Das ist ein qualitativer Unterschied. § 2 legt nahe, dass die Firmung auch erlaubt an Menschen, die nicht entsprechend katechetisch unterrichtet wurden, gespendet werden kann. Das ist zwar im Falle des Fragestellers nicht der Fall, aber zeigt deutlich, dass Gültigkeit und Erlaubtheit der Firmung nicht an Rechtgläubigkeit des Empfängers hängen. Das wäre auch fatal, denn es würde der Gnade Gottes von Beginn an eine hohe Hürde in den Weg setzen. Die in den Sakramenten vermittelte Gnade jedoch soll - obwohl sie eben auch selbigen voraussetzen - den Glauben stärken und schenken (vgl. zur theol. Beschreibung der Firmung c. 879), der selbst Gnadengabe ist.

Das zeigt die Praxis der katholischen und nichtkatholischen Ostkirchen, die die Firmung in der Einheit der Feier direkt im Anschluss an die Taufe - sowohl bei Erwachsenen als auch bei Säuglingen - spenden. Diese Praxis entspricht derjenigen der Alten Kirche. In der lateinischen Kirche hat sich jedoch eine andere pastorale und katechetische Praxis etabliert, die neben der in der Firmung vermittelten Gnade die persönliche und eigenverantwortliche Entscheidung des Jugendlichen (vgl. c. 891) als wichtigen Teil der christlichen Initiation betont. Das ist gut und wünschenswert, ändert aber am Wesen des Sakramentes nichts, sondern trägt vor allem dem Rechnung, dass die christliche Initiation ein Lebensweg ist, der natürlicherweise katechetisch begleitet werden muss.

Die Firmung ist und bleibt wie jedes Sakrament ein besonderes Gnadengeschenk Gottes. Aufgrund des in ihr verliehenen Prägemales ist sie besonders geeignet, Realsymbol für die unauflösbare Bundestreue Gottes zu sein, der "Ja" ohne "aber" sagt - auch zum Firmling, der möglicherweise aufgrund seines Alters nicht so recht mitziehen mag, aber dennoch um die Firmung bittet und der empfangenen Gnade kein inneres Hindernis (Obex) entgegenbringt.

Ordentlicher Spender der Firmung ist der Bischof, der Pfarrer nur, wenn er entsprechend damit beauftragt ist (vgl. c. 882). Über Zulassung und Verweigerung entscheidet der Pfarrer also nur sekundär. Und im Falle einer angedrohten Verwehrung trägt der Pfarrer die Beweislast. Er muss nachweisen, dass durch mangelnde Teilnahme an der Katechese der entsprechende Firmling nicht recht disponiert ist, denn die Kriterien der gelegenen Bitte und der rechtlichen Eignung wird er erfüllen. Diesen Nachweis halte ich für sehr schwierig, denn

c. 18  Gesetze, die eine Strafe festsetzen oder die freie Ausübung von Rechten einschränken oder eine Ausnahme vom Gesetz enthalten, unterliegen enger Auslegung.   

Das ist zumindest meine Meinung dazu. Ich denke auch, dass so eine Drohung bzw. Kontrolle im Kontext der Katechese sehr bedauerlich ist. Auch "schwierige" Firmlinge tauen meiner Erfahrung nach auf, wenn ihnen ein ernstzunehmender gemeinsamer Weg als Form der Katechese angeboten wird. Ich denke, wer bei der Glaubensvermittlung zu sehr auf Quantität achtet, der schätzt die Qualität der Gnade Gottes als zu gering ein.     

Ja, er kann die Firmung verweigern. Es gibt kein Recht auf Sakramente.

Die Frage ist weniger, was der Pfarrer darf und was nicht als diese: welche Einstellung hast du/habt ihr zur Firmung. Firmung ist noch mehr als Taufe ein Bekenntnis zur Kirche und zum Glauben. Das Stempelheft gibt einen Überblick, welche Angebote der Firmbewerber mitgemacht hat. Wenn man Firmung will und wirklich dahinter steht, sind 100% normal. Die 80% sind eh schon ein Zugeständnis des Pfarrers. In besonderen Fällen wird man sich in einem Gespräch vielleicht auch auf 75% einigen können.

Aber wer mit der Einstellung kommt, ich will nur 30% machen und dann den Pfarrer verklagen will, weil er das Kind (womöglich aus Mangel an Ernsthaftigkeit) nicht zur Firmung zulässt, wird scheitern.

Die Firmung ist ein Sakrament der katholischen Kirche. Mit der Firmung bestätigt der Firmling, dass er den christlichen Glauben a) verstanden und b) für sich selbst angenommen hat. Ein Jugendlicher kann frühestens mit 14 Jahren gefirmt werden, denn dazu muss er religionsmündig sein. Vorher kann er nicht selbst "ja" zum Glauben sagen. Bei der (Kinder-)Taufe und der Erstkommunion entscheiden das ja noch die Eltern. Genau dafür ist die Firmung ja auch gedacht, dass Jugendliche selbst ja zum Glauben und zum Leben mit Jesus Christus sagen und zu allen damit verbunden Rechten und Pflichten. Im gleichen Atemzug, wenn die Jugendlichen ja zum Glauben sagen, bekommen sie bei der Firmung die Kraft des Heiligen Geistes zugesagt. Jugendliche sind danach vollwertiges Mitglied der römisch-katholischen Kirchengemeinde. Eine Pflicht des römisch-katholischen Christen ist es regelmäßig an der Heiligen Messe teilzunehmen, genau genommen mindestens 1x pro Woche. Ob er dies tut ist ihm im Endeffekt selbst überlassen. Wenn ein Jugendlicher aber die ehrliche Absicht hat sich Firmen zu lassen sollte er sich dafür auch ein bisschen ins Zeug legen und das Gebot des regelmäßigen Gottesdienstbesuchs befolgen. Ansonsten können Zweifel am Glauben des Jugendlichen entstehen und der Pfarrer kann bzw muss eigentlich sogar das Sakrament der Firmung verweigern. Stempelhefte als Nachweis für den Gottesdienstbesuch sind vielerorts üblich und auch das Verweigern des Sakraments bei nicht erfüllen der 80%...sollte allerdings ein triftiger Grund vorliegen (z.B. längere Krankheit, Schüleraustausch, ...) warum der Gottesdienst nicht besucht werden kann und nur 75% gestempelt sind kann man sicher mit dem Pfarrer reden. Er kennt ja die Leute, die regelmäßig im Gottesdienst sind.
Viele Grüße Katsa

Fragen an Bischof?

Ich muss ein paar Fragen an unseren Firmbischof stellen...mir fällt nichts dazu ein!

...zur Frage

Ich habe heute Firmung also die Besprechung?

Wir haben heute eine Besprechung wegen der Firmung also gehen wir auch nicht in die Kirche und wie soll man sich zur Besprechung Anziehen ? Darf ich mit jeans und addidas Pullover hin ? Oder auch mit addidas Jogginghose ? Oder spielt das da keine Rolle ?

...zur Frage

Wie soll ich heute Beichten?

Ich habe heute ein Termin mit dem Pfarrer um zu Beichten.. da ich nächste Woche die Firmung mache.
Jedoch weiß ich nicht wie und was ich Beichten soll...

...zur Frage

Firmung Verzweiflung

Meine Mutter hat mir gesagt das ich jeden Freitag zum Firmunterricht gehen soll worauf ich natürlich keine lust hatte. Ich habs einmal gemacht und der Pfarrer hat 1h 30 min. von irgendeinem schwachsinn gelabert (fußball, und Gemeinschaft) und es war stinklangweilig. Jetzt hab ich meiner Mutter gesagt das ich da nicht mehr hin will und sie ist total sauer gewesen und ich habs ihr klar und deutlich gemacht das ich da nicht mehr hin will und jetzt ist sie traurig darüber und findet es schade das ich nicht die firmung mache. Und dann lese ich im Internet das wenn man firmung macht man auch kirchlich in weiß heiraten kann und auch Gottes Geschenk annimmt usw. und man als Christ anerkannt wird und man der katholischen kirche angehört.

Ich bin total in Verzweiflung und weis nicht was ich tun soll.

Einerseits hab ich da jetzt kein bock dem Pfarrer 1h 30 min. sein sinnloses gelaber anzuhören und dann am ende noch 2-4h in der Kirche zu hocken und zuzuhören.

Dann wäre da noch meine Mutter die extrem traurig ist weil ich die firmung nicht mache und das sie es schade findet.

Dann wäre da noch mein Bauchgefühl das mich ständig zwischen den 2 Seiten schmeißt: Firmung | Keine Firmung

Ich weis nicht mehr was ich tun soll ;( Bitte helft mir!!

...zur Frage

Firmvorbereitung- Beichte

Hey, ich gehe bald zur Firmung und vorher müssen wir nochmal zur Beichte gehn.. Das letzte mal war ich in der dritten klasse beichten, vor der Kommunion, da wurden wir ziemlich genau darauf Vorbereitet und so aber das ist schon so lange her und nun weiß ich nicht so genau wie ich das so angehen soll... :/ :( Was muss man dem Pfarrer da o sagen? was sagt er und was muss man antworten? Ich weiß auch nicht so richtig was ich beichten soll.. so alltägliches was man halt so macht was aber eig nicht so gut ist? Ich hab iwie grad überhaupt keinen Plan und habe große angst mich da total zu blamieren... :/ Könnt ihr mir helfen?

...zur Frage

Firmung, Aufgaben des Paten?

Was muss man als Firmpate machen? Was sollte man anziehen? (bin 16)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?