Hallo, was kann ein sorgeberichtigter Vater tun wenn die Mutter ohne KV Zustimmung in den Urlaub oder auf ein Mutterkindskur fährt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gar nichts kann der KV tun.
Die Mutter hat ein Anrecht darauf und muss nichtmal fragen oder informieren wo es hingeht.
Das liegt im Rahmen der alleinigen Alltagssorge.

Nur für Schulwechsel, Umzug, geplante Operationen etc. brauch es die Zustimmung des Vaters.

Ihr müsst euch einigen, wie der ausgefallene Umgang eventuell nachgeholt wird.

Übrigens hat der Vater genau so das Recht für 3 Wochen mit dem Kind in den Urlaub zu fahren! Und da benötigt er auch nicht die Zustimmung der Mutter. Das ist dann im Rahmen seiner alleinigen Sorge während des Umgangs.

Allerdings müssten dafür vorher Urlaubsvereinbarungen getroffen werden. Zum Beispiel jeder 3 Wochen der Sommerferien. Aber was man dann in den z.B. 3 Wochen macht, kann jeder allein entscheiden.

Einzige Ausnahme: Für Auslandsaufenthalte benötigt es das gegenseitige Einverständnis! Die KM kann zwar ohne Einwilligung des KV mit dem Kind in den Urlaub fahren, aber nicht ins Ausland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überhaupt nichts.

Die Mutter darf in den Urlaub und in eine Mutterkindkur ohne Erlaubnis des Vaters fahren.

Die Erlaubnis des Vaters braucht die Mutter nur bei langfristigen Entscheidungen wie z.B. Schullaufbahn, OPs, Psychotherapien, Umzug, Religion, Ausweis.

Sonst gilt der Paragraph 1687 BGB:

§ 1687
Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben

(1) Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht,
nicht nur vorübergehend getrennt, so ist bei Entscheidungen in
Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung
ist, ihr gegenseitiges Einvernehmen erforderlich. Der Elternteil, bei
dem sich das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils oder auf
Grund einer gerichtlichen Entscheidung gewöhnlich aufhält, hat die
Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten des täglichen
Lebens. Entscheidungen in Angelegenheiten des täglichen Lebens sind in
der Regel solche, die häufig vorkommen und die keine schwer
abzuändernden Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben. Solange
sich das Kind mit Einwilligung dieses Elternteils oder auf Grund einer
gerichtlichen Entscheidung bei dem anderen Elternteil aufhält, hat
dieser die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten der
tatsächlichen Betreuung. § 1629 Abs. 1 Satz 4 und § 1684 Abs. 2 Satz 1 gelten entsprechend.

(2) Das Familiengericht kann die Befugnisse nach Absatz 1 Satz 2 und 4
einschränken oder ausschließen, wenn dies zum Wohl des Kindes
erforderlich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solange der verinbarte umgang mit dem kind eingehalten werden kann darf sie das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du das volle sorgerecht oder nur ist es geteiltes sorgerecht?
Bei geteilten sorgerecht kannst du nichts dagegen einwenden, da die mutter einen anspruch darauf hat, ihr kind zu sehen bzw mutterkindkur zu machen. Falls dein kind aber nicht zur mutter möchte oder nicht mitfahren möchte, kann die mutter auch nichts machen. Falls sie rumzickt oder was weiß ich meldest du dich ganz einfach beim jugendamt oder sos kinderdorf, die werden dich beraten können und geben dir unterstützung bei der erziehung deinens kindes und der handhabung mit dem sorgerecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann hoffen, dass die Mutter sich in diesem Urlaub oder der Kur gut erholt, viel Spaß mit dem Kind hat und sich anschließend wieder mit voller Energie dem Kind widmen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

um in den urlaub zu fahren, benötigt die mutter keine zustimmung des kindesvaters. maximal um ins ausland zu fahren. dafür kann er bei den grenzbehörden eine ausreisesperre einrichten lassen. dann kann sie eben nur mit seiner zustimmung aus dem land mit dem kind.

in der regel aber geht sie bei nichtzustimmung zum gericht und lässt auf seine kosten die unterschrift zur einwilligung der ausreise ersetzen. es geht ihn nichts an. sie muss nicht mal sagen wo sie hinfährt.

auch eine mutter-kind-kur wird ohne einwilligung des vaters durchgeführt wenn der arzt es für nötig empfindet. wo sollte da das problem sein?

das sorgerecht des vaters als umgangsberechtigter ist ein zettel ohne konsequenzen. im tgl. leben der mutter und des kindes, spielt dieses sorgerecht keine rolle, da die mutter 99% allein bestimmt im rahmen ihrer alleinigen alltagssorge.

zustimmungspflichtig sind nur: nicht lebenswichtige ops, eröffnung bankkonto/sparbuch oder taufe. alles andere geht ihn nichts an, bestimmt mutti alleine.

-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mutterkindkur ist kein urlaub?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?